Wissen

Dumm ist, wer an den IQ glaubt! Schau, was die Wirtschaft jetzt von deinem Hirn will

bild: sharingcrumbs

Vom IQ-Professor über den Emo-Manage zur adaptiven Elasticwoman – die Geschichte der Intelligenztests und welche Schläue uns die Industrie zukünftig einbläuen will. 

12.01.18, 20:37 13.01.18, 11:52

Trump meint, seiner wäre riesengross. Der von Andy Warhol war hingegen tatsächlich sehr klein. Und Madonna hat überraschenderweise einen wirklich grossen.

Die Rede ist vom Intelligenzquotienten. Dem kognitiven Schwanzvergleich, von dem wir eigentlich alle wissen, dass er so gut wie gar nichts über uns aussagt. Trotzdem können wir aber nicht weghören, wenn behauptet wird, dass dieser oder jene einen besonders kleinen hat.

«Leute, die mit ihrem hohen IQ prahlen, sind Verlierer.»

Physiker Steven W. Hawking soll einen IQ-Wert von 160 haben

Der IQ bekleidet noch immer niederschwellig das Amt eines Erfolgsindikators. Wer einen grossen hat, kann sich glücklich schätzen, wer mit einem niedrigem Resultat den Test verlässt, hat Pech gehabt. 

bild: quickmeme

Finde das richtige Dreieck und du wirst Investment-Banker!

Schon seit gut 100 Jahren tun Menschen so, als könnte man Intelligenz allgemein messen. Im Auftrag der französischen Regierung kreierten der Psychologe Alfred Binet und der Arzt Théodore Simon den ersten Intelligenztest. Dieser hatte zum Ziel, das «Intelligenzalter» von Kindern zu ermitteln, sodass der Staat genau weiss, in welche Sprösslinge es zu investieren gilt und welche man getrost sich selbst überlassen kann.

Der Test entwickelte sich über die Jahre hinweg weiter, wurde in Relation mit dem biologischen Alter gesetzt und mutierte schliesslich zu dem Zahlen-, Form und Worträtsel, wie wir es heute kennen.

ACHTUNG! Beim Klicken auf das Bild erscheint die Lösung. Und nochmals Achtung: Bei der ersten Frage ist uns leider ein Fehler unterlaufen. Die richtige Lösung... ... lautet d.

IQ-Tests

Wer es jetzt nicht lassen kann, doch seinen Intelligenzquotienten zu ermitteln, sei nochmals gewarnt. Jeder Test spuckt ein anderes Resultat aus. Ein akkurates Ergebnis erhält man nur, wenn das richtige Testformat persönlich von einem ausgebildeten Psychologen für eine Testperson ausgesucht wird. Standardisiert werden die IQ-Test vom Verein «Mensa» durchgeführt. Das ist die internationale Vereinigung der hyperintelligenten Nerds. Zutritt erhält nur, wer in einem «Mensa»-Test über 130 Punkte erzielt.

>> Probe-Test von «Mensa»
>> Umfassender IQ-Test auf «Spiegel-Online»

Nach aktueller Rechnung gilt, dass der Durchschnitts-IQ jeweils bei 100 Punkten liegen muss. Zwischen 85 und 115 Punkten tummeln sich demnach also die Normalos, während sich die Hochbegabten bei der 130er-Marke sammeln. Von letzteren gibt es zwei Prozent. 

bild: quickmeme

25 Millionen Mal Willkür

25 Millionen Resultate spuckt Google aus, wenn man im Suchfeld «iq test» eintippt. Ein paar davon fokussieren auf Zahlen- und Buchstabenfolgen, andere testen das geometrische Vorstellungsvermögen und wieder andere überprüfen die Sprachkompetenzen der Getesteten. Eins haben sie alle gemeinsam: Sie beanspruchen willkürlich die Deutungshoheit darüber, was Intelligenz ist und suggerieren, dass dies ein statisches Mass ist. Eine Charaktereigenschaft, die man hat oder eben nicht.

«Intelligenz ist, was Intelligenztests testen.»

US-Psychologe Edwin Boring, 1923

Dabei streitet sich die akademische Welt schon seit der Entwicklung der ersten IQ-Tests über die philosophische Frage, was denn genau Intelligenz sei. Der berühmte Denker Theodor Adorno schrieb 1947, dass Intelligenz nur eine angepasste Verhaltensweise sei. Dass es bei ihr ums Problemelösen und nicht ums autonome Denken geht. Der französische Soziologe Bordieu formulierte es noch etwas drastischer. Er sagt, Intelligenz sei eine «durch die Schule legitimierte und wissenschaftlich ausgewiesene soziale Diskriminierung». Was wir also kulturell unter Intelligenz verstehen, bestimmen die elitären Leute, die diese Tests anfertigen.

Wie wir alle wissen und wie die 25 Millionen Google-Suchergebnisse illustrieren, kamen diese kritischen Stimmen in der Gesellschaft nie so ganz an. Viele Grosskonzerne führen als Teil interner Bewerbungsverfahren noch immer klassische IQ-Tests durch. Und sogar Universitäten erlassen Studierenden mit einem Intelligenzquotienten über 130 teilweise die Studiengebühren. Stellt sich die Frage: Wie verhilft das korrekte Einordnen von Dreiecksformen einer Investment-Bankerin zum Erfolg?

Revolution der Emotion

Es hilft ihr kaum – würde Daniel Goleman sagen. Er schrieb in den 1990er-Jahren das Buch «EQ – Emotionale Intelligenz» und überzeugte damit namhafte Unternehmen, sich vom IQ-Dogma zu verabschieden und im Zuge dessen mehr auf die emotionale Intelligenz ihrer Mitarbeiter zu achten. Will heissen: Die Wirtschaft interessierte sich von da an für Menschen mit der Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle korrekt zu identifizieren, zu verstehen und zu beeinflussen.

Psychoszenen statt Dreiecksrätsel:
Wie hoch ist dein EQ?

Umfrage

Sie haben Ihren Freunden aus dem Sportverein versprochen, auf deren Kinder aufzupassen. Nun stehen Sie mit zehn Fünfjährigen auf dem Spielplatz und der kleine Felix heult herzzerreissend, weil die anderen nicht mit ihm spielen wollen. Was tun Sie?

  • Abstimmen

2,837 Votes zu: Sie haben Ihren Freunden aus dem Sportverein versprochen, auf deren Kinder aufzupassen. Nun stehen Sie mit zehn Fünfjährigen auf dem Spielplatz und der kleine Felix heult herzzerreissend, weil die anderen nicht mit ihm spielen wollen. Was tun Sie?

  • 6%Ich halte mich aus der Sache heraus. Die Kinder machen das schon unter sich aus.
  • 55%Ich bespreche mit Felix, wie er sich verhalten kann, dass die anderen Kinder doch mit ihm spielen.
  • 3%Ich sage Felix, dass er aufhören soll zu weinen. Natürlich auf eine ruhige und nette Art.
  • 35%Ich lenke Felix ab, indem ich ihm einige Sachen zeige, mit denen er sich prima alleine beschäftigen kann.

EQ-Tests – verwirrend und schludrig

Was ist richtig, was ist falsch? Wie schneide ich am besten ab? Die Ermittlung des eigenen EQ-Werts ist ein nervenzerrendes Unterfangen. Gerade in der Hinsicht, dass ein hoher EQ mittlerweile sehr gefragt ist in der Arbeitswelt.

Einen EQ-Test durchzuführen, ist nochmals eine heiklere Angelegenheit als die Konzeption eines IQ-Tests. Denn Emotionen kennen im Gegensatz zu Logik wenig Systematik. Doch gerade dies – eine Art von systematischem Umgang mit Gefühlen – ist die Voraussetzung für einen hohen EQ-Wert.

>> Ein halbwegs akkurater EQ-Test im Umfang von 100 Fragen findet sich bei der «Süddeutschen Zeitung». 

Eine Investmentbankerin braucht, so Goleman, einen hohen EQ, weil nur wenn ihre Kunden sie mögen, vertrauen sie ihr auch ihr Vermögen an. Gleiches gilt für Teamleader, die mit ihrem hohen EQ ein Team zur maximalen Produktivität führen können. Der Fokuswechsel vom IQ zum EQ ist die Transformation von intelligent zu smart; die Thronfolge vom Wissenschaftler zum CEO.

Ab damit in die Geldpresse! Über die Innovation von Emotion

Emotional starke Menschen sind also die neusten Topseller auf dem Arbeitsmarkt. Besonders gut zeigt sich das am Beispiel des IT-Unternehmens «IBM».

Nur diese 60 Firmen zählten sowohl 1955 als auch 2016 zu den erfolgreichsten Unternehmen der Welt. bild: markjperry

Es gehört zu den weltweit wenigen Konzernen, die sowohl 1955 als auch 2016 zu den rentabelsten Firmen der Welt gehören. Die Finanz-Bloggerin Natalie Fratto meint, das liege daran, dass IBM schon seit langem nicht nur den IQ, sondern eben auch den EQ ihrer Mitarbeiter unter die Lupe nimmt. So habe sich das Unternehmen über Jahrzehnte lang nachhaltige Entwicklung gesichert und sei immer aktuell und innovativ gewesen: In den 1880ern mit den ersten elektronischen Tabelliermaschinen, in den 1960ern mit den ersten Grossrechnern und aktuell mit extrem fortschrittlicher Software zur Managementberatung. Für die Bloggerin und ehemalige «IBM»-Angestellte Fratto steht klar: Das hat mit der Rekrutierung des Personals zu tun. In einem Blogpost auf «Medium» schreibt sie:

«Mein Ex-Mitarbeiter bei IBM war 2014 noch Experte für maschinelle Lehrverfahren. Jetzt steht ‹Fachmann für Bitcoin- und Kryptowährungssysteme› in seinem Linked-in-Profil.»

Schaut man sich als Gegenbeispiel die etwa gleich alte Firma Kodak an, zeigt sich der Unterschied sehr deutlich. Kodak hatte im Lauf seiner Unternehmensgeschichte viele schlaue Köpfe eingestellt. Mit hohem IQ. Ihr gelang es, fortschrittlichste Technologien für die analoge Fotografie zu entwickeln. Jeder, der vor dem Jahr 2000 zur Welt kam, kennt die zylinder-förmigen Dosen, auf denen damals noch die Fotos vom Strandurlaub «gespeichert» waren. 2012 rutschte Kodak knapp am Konkurs vorbei. Ihre Mitarbeiter waren zwar intelligent genug, die tollsten Fotografie-Gadgets zu kreieren, aber nicht smart genug, um die Digitalisierung zu überleben.

Sag mal, wie hoch ist denn dein AQ?

Nicht nur Firmen, sondern der arbeitende Mensch an sich muss sich zunehmend die Fragen stellen: Wozu braucht's mich denn noch? Was macht mich wertvoll? Was bring ich der Welt?

Und die Welt sagt im Gegenzug: Kommt drauf an, wie flexibel du bist! Kommt drauf an, wie hoch dein AQ, dein Adaptability Quotient ist. Denn darauf soll's in Zukunft ankommen, schaut man sich die Prognosen namhafter Wirtschaftsethnologen an. Die Intelligenz von morgen, heisst es, ist deine Flexibilität. Die Fähigkeit, sein Können an die Entwicklung anzupassen. Gefragt sind nicht mehr Einsteins, die im stillen Kämmerchen das Denken von Raum und Zeit auf den Kopf stellen, sondern Flipflops tragende Kreativköpfe, die an einem Tag als Social-Media-Manager ein Meme viral gehen lassen und am anderen eine Weiterbildung in Roboter-Programmierung besuchen. 

Was könnte bei einem AQ-Test gefragt werden?

Um die Geschichte der Intelligenz-Tests kurz zusammenzufassen: Wir starteten beim IQ-Forscher, gingen über zum Emo-Manager, um jetzt bei der adaptiven Elasticwoman anzukommen.

Die Begrifflichkeiten des AQs sind derzeit aber noch recht unbekannt. Googelt man den neuen Intelligenzindikator, ist es, als rufe man in einen dunklen, leeren Stollen des World Wide Web.  

Wie lange es wohl geht, bis dieser Stollen gefüllt ist? Bis wir online unseren AQ in drölf Millionen Variation testen und mit dem guten Ergebnis auf Facebook hausieren können? Let me know, wenn's soweit ist!

Diese Promis haben einen sehr hohen IQ

Was diese Geräte wohl für einen AQ-Wert haben?

40s

Roboter werden immer menschlicher

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

11 Serien für eine kuschlige Sofa-Session während den kalten Tagen

Ich häkle, also bin ich – der Niedergang der Do-it-yourself-Bewegung

Die 10 besten Reisetipps der watson-Redaktion für 2018

Nur wer genug Mumm hat, kehrt bei «Klong!» als Sieger aus dem Verlies zurück

In diesen 7 Desserts ist Gemüse drin, also darfst du auch 3 Stück davon essen

Wenn du «Faust» nur mit Gewalt assoziierst, hast du bei diesem Quiz keine Chance!

7 orientalische Spezialitäten für deinen nächsten Apéro

17 Tipps und Tricks, um das perfekte Porträtfoto zu schiessen

Dumm ist, wer an den IQ glaubt! Schau, was die Wirtschaft jetzt von deinem Hirn will

Der neue «Star Wars»-Film kommt im Mai. Und er wird wohl eine Katastrophe 

Diese 15 neuen Serien bringen 2018 frischen Wind in deinen TV-Abend

Viel mehr als nur Skifahren: 13 tolle Dinge, die du im Winter in den Bergen machen kannst

Alarm in Japan: Supermarkt verkauft versehentlich tödlichen Kugelfisch

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit diesen Tipps bist du safe

23 Lebensmittel, die beim Angucken schon ein Genuss sind

«The End of the F***ing World» – eine Serie, die dich kirre macht! 

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Der neue Reality-TV-Kult GTFOOMH ist genau wie dieses Bild

15 Stars, die legendäre Filmcharaktere spielen sollten – und Nein sagten

Schlafen könnte so schön sein – wenn diese 9 Situationen nicht wären

Stell dir vor, du gewinnst einen Golden Globe, reisst einen Witz – und keiner lacht

«Die Zeit ist um»: Oprah Winfreys Rede an den Golden Globes geht uns alle an

Wer Spaghetti-Western mag, wird dieses Brettspiel lieben

8 gesunde Gerichte, mit denen du den Winterspeck bekämpfst

Kein Kinderkram: Für diese 9 Kinderbücher bist du nie zu alt

Mit neuer App: Migros greift Viehhändler an und will Bauern zu Direktlieferanten machen

Aus rassistischem Shitstorm wird #flowerrain: Die rührende Story des Wiener Neujahrsbabys

Auch im Kinojahr 2018 gibt's wieder viel Bum-Bum – diese Blockbuster erwarten dich

«Was genau ist dieser ‹Abgang›?»

Jetzt ist es fix: «Game of Thrones» wird erst 2019 zurückkehren

«Kann ein Wein wirklich nach Waldbeeren schmecken?»

Die 13 schönsten Filmplakate des Jahres 2017

«Wie kann ich mit meinem nicht vorhandenen Wein-Wissen bluffen?»

8 Grafiken, die den Schweizer Pendler-Alltag perfekt beschreiben

Das Kinojahr 2018 startet horrormässig – 8 Filme im Check

Fehlt dir die Disziplin? Hier sind 11 Vorsätze für 2016, die du garantiert einhalten kannst

Und, schön gefeiert? Dann kommen hier 11 Kater-Essen, die ruckzuck zubereitet sind

Warum «Ready Player One» der einzige Film ist, den du 2018 sehen musst

Das Liebeshoroskop 2018: Paart euch ordentlich, es ist das Jahr der Venus!

«Kann man Rot- und Weisswein im Blindtest unterscheiden?»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ZH27 13.01.2018 20:46
    Highlight Zur IQ-Test Kritik gibt es ein gutes Buch: The Mismeasure of Man von Jay Gould. Da wird schön aufgezeigt woher diese Tests ursprünglich kamen und wozu sie schlussendlich führen können (zum Beispiel dem nicht Fördern derer, die es eigentlich am nötigsten hätten). Im angelsächsischen Raum sind die Tests ja auch deutlich verbreiteter. Schlussendlich lässt sich halt das komplexe menschliche Denken und Verhalten nicht zu einer einzigen Zahl aggregieren. Das sollte eigentlich jedem klar sein. Ebenso, dass die Resultate mit bestimmten Leistungen bei Aufgaben in der Arbeitswelt korrelieren.
    5 0 Melden
  • MarquisBS 13.01.2018 13:01
    Highlight Also wenn das eine gute Antwort ist für einen AQ Test muss ich sagen, dass das Grenzdebil wäre. Wenn ich meinen Job im Resort loswerden und alle Teilnehmer mit meiner Arbeit belästigen will, dann bitte...
    Ich hoffe aber niemand glaubt, dass das eine gute Lösung ist.
    10 0 Melden
  • walsi 13.01.2018 05:35
    Highlight Fakt ist, dass die Mehrheit der intelligenten Menschen besser durchs Leben kommen, unabhängiger und erfolgreicher sind als Leute mit einem tiefen IQ. Das bedeutet nicht, dass das bei allen so ist.
    20 5 Melden
  • Ökonometriker 13.01.2018 01:14
    Highlight Der IQ ist ein Indikator. Er erklärt rund einen Viertel der Lohnunterschiede (je nach Studie etwas mehr oder weniger).
    Der Rest hängt von anderen Faktoren ab. Daher sollte die Zahl nicht überbewertet werden. Sie erfasst nur einen Teilaspekt des Menschen - wir sind viel komplexer.

    Der Lohn ist zudem nicht alles im Leben. Er lässt sich nur sehr einfach messen (im Gegensatz zu einem "gelungenen Leben").
    21 1 Melden
  • Candy Queen 12.01.2018 22:52
    Highlight Die böseböse Wirtschaft die! Was die nicht alles von dir will!
    11 1 Melden
  • thzw 12.01.2018 22:37
    Highlight Sagt wohl viel über die Autorität dieser Tests aus, dass mich die falsche Lösung der ersten Aufgabe kurz aus der Fassung gebracht hat ;)
    53 3 Melden
  • kleiner_Schurke 12.01.2018 21:07
    Highlight Was interessiert mich, was die Wirtschaft von meinem IQ, EQ, AQ XYZQ will? Habe ich kein Diplom (unterqualifiziert), dann kriege ich keinen Job, habe ich 20 Diplome bin ich überqualifiziert für den Job. Alle Sprachaufenthalte unter 6 Monaten zählen nicht. Obwohl ich fast perfekt Englisch sprche zählt das halt nicht. Und wenn ich den Grenzdebilen 100 Fragen Test von Gallup nach 10 Jahren an der Uni nicht machen will oder den Barnum Text auf den ersten Blick entlarve , na dann... gibt es nur den Weg in die Selbständigkeit. Da gibt es keine solchen Tests.
    90 5 Melden
    • p4trick 13.01.2018 00:31
      Highlight Du sprichst von Firmen wo immer noch Personalchefs Leute einstellen anstatt die Mitarbeiter vom Team wo sie eine Person brauchen dich testen. Macht zb Google seit Anfang an und sie haben viel Erfolg damit. Im Prinzip sollst du das machen was dir Spass macht denn in dem was du machst und Spass dabei hast wirst du so gut dass all dich wollen. Scheiss auf IQ Enthusiasmus im Job ist das einzige was zählt
      13 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 13.01.2018 04:33
      Highlight Der Trick, der ein Mensch mit "hohem IQ" anwenden würde, wäre, Englisch einfach als Muttersprache anzugeben. ;)

      Ich spasse nur, aber probier's einfach mal mit etwas Pokern. Ich Bekannten schon mehrmals in einer ziemlich aussichtslosen Situation zu einem Topjob verholfen. Bewerbungen sind schliesslich Werbung. Und auch wenn man sagt, Werbung dürfe nicht lügen, so tut sie es ja immer (das neue Ariel wäscht noch weisser als weiss).
      7 9 Melden
  • Shin Kami 12.01.2018 20:49
    Highlight Bei eurem ersten Beispiel ist die Lösung falsch, es wäre D, nicht E.
    165 5 Melden
    • Paia87 12.01.2018 21:09
      Highlight Und ich dachte schon ich sei dumm! 😂
      28 0 Melden
    • Najratatat 12.01.2018 22:49
      Highlight True! Quadrat wandert 1 Feld im gegenuhrzeigersinn und kreis 2 Felder im uhrzeigersinn.
      12 0 Melden
    • hpj 13.01.2018 11:04
      Highlight watson und iq 🤣
      5 0 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen