China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07258453 A handout photo made available by the Lunar Exploration and Space Engineering Center of China National Space Administration (CNSA) on 02 January 2019 shows an artist impression of the rover for China's Chang'e-4 lunar probe. China's Chang'e-4 lunar probe is expected to make the first-ever soft landing on the far side of the moon in coming days.  EPA/China National Space Administration / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die «Chang'e 4» ist gemäss chinesischen Staatsmedien erfolgreich auf der Mond-Rückseite gelandet. (Bild: 3D-Animation des Roboterfahrzeugs)  Bild: EPA/China National Space Administrat

Erstmals Landung auf Mond-Rückseite geglückt – China plant noch weitere Ausflüge ins All



Erstmals in der Geschichte ist eine Raumsonde auf der Rückseite des Mondes gelandet. Die chinesische «Chang'e 4» setzte am frühen Donnerstagmorgen um 3.26 Uhr am Aitken-Krater in der Nähe vom Südpol des Erdtrabanten auf.

In this photo provided Jan. 3, 2019, by China National Space Administration via Xinhua News Agency, the first image of the moon's far side taken by China's Chang'e-4 probe.  A Chinese spacecraft on Thursday, Jan. 3,  made the first-ever landing on the far side of the moon, state media said. The lunar explorer Chang'e 4 touched down at 10:26 a.m., China Central Television said in a brief announcement at the top of its noon news broadcast.(China National Space Administration/Xinhua News Agency via AP)

Erste Bilder von der chinesischen Chan'e-4-Raumsonde.  Bild: AP/China National Space Administration/Xinhua News Agency

Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der Staatssender CCTV sprach von einer erfolgreichen Landung.

Ausflüge von Raumschiffen und Astronauten auf den Mond gab es schon viele. China ist nun aber die erste Nation, die auch auf der von der Erde abgewandten Seite des Mondes gelandet ist. An Bord der «Chang'e 4» befindet sich ein Roboterfahrzeug, das in einem nächsten Schritt das Terrain um die Landestelle erkunden soll.

Kommunikation als Hürde

Chinesische Experten hatten die Mission im Vorfeld als sehr anspruchsvoll bezeichnet. Als Hürde galt die reibungslose Kommunikation mit der Erde, weil auf der Rückseite des Mondes keine direkte Funkverbindung aufgebaut werden kann. Deshalb brachten die Chinesen bereits im Mai den Übertragungssatelliten «Queqiao» (Brücke der Elstern) in Position, um Signale aus dem Funkschatten senden zu können.

Mit einem reibungslosen Ablauf der Mond-Mission soll unter Beweis gestellt werden, dass Chinas ambitioniertes Raumfahrtprogramm grosse Fortschritte macht.

Mehrere Experimente geplant

Geplant sind unter anderem Experimente mit niedrigen Radiofrequenzen. Ohne die Erdatmosphäre und andere Störungen können Astronomen in der Stille des Alls besser Signale auffangen und hoffen auf neue Erkenntnisse über die Entstehung der Sterne.

Zudem hat «Chang'e 4» Saatgut geladen, mit dem geprüft werden soll, ob Gemüseanbau in einer geschlossenen Umgebung bei der niedrigen Schwerkraft der Mondoberfläche möglich ist.

Erster Chinese soll bis 2030 auf den Mond

2019 plant China eine weitere unbemannte Landung, um Gesteinsproben zur Erde zurückzubringen. Bis 2030 soll erstmals ein Chinese einen Fuss auf den Erdtrabanten setzen. Die Mondmissionen sind nur ein Teil des ehrgeizigen Raumfahrtprogramms Chinas, das auch den Bau einer Raumstation um 2022 vorsieht.

«Chang'e 4» war am 8. Dezember von der Erde gestartet und erreichte laut Staatsfernsehen am 12. Dezember die Mond-Umlaufbahn.

Mit «Chang'e 3» hatten die Chinesen erstmals 2013 eine Sonde auf der Vorderseite des Erdtrabanten gelandet – weit später als Russen und Amerikaner. Die USA hatten nach unbemannten Sonden zwischen 1969 und 1972 auch zwölf Astronauten auf den Erdtrabanten gebracht. (sda/dpa)

Ausbau der Internationalen Raumstation ISS:

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff:

Mysteriöse Radiowellen aus den Tiefen des Alls sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

Wird die Landesonde InSight die «7 Minuten des Terrors» überstehen und den Mars erkunden?

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

So nah wie nie zuvor: Astronomen haben (fast) in ein Schwarzes Loch geschaut

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So schön waren die Sternschnuppen-Nächte am Wochenende

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

Link zum Artikel

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Link zum Artikel

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Link zum Artikel

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Link zum Artikel

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Link zum Artikel

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Link zum Artikel

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Link zum Artikel

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Link zum Artikel

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So nah waren wir der Sonne noch nie:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

Themen
22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst 03.01.2019 11:57
    Highlight Highlight Was alle mit den Mond Nazis auf sich haben? Wir wissen doch die sind alle auf Neu-Schwabenland.
  • dracului 03.01.2019 08:17
    Highlight Highlight Wieder ein Schlag ins Gesicht der Flat Earther und ein Seitenhieb an die Moon Landing Hoax-Anhänger (immer noch kein Staub aufgewirbelt, immer noch keine Sterne sichtbar), aber vor allem eine klare Botschaft an die USA, welche einst mit Pioniergeist brillierten und heute nur noch mit Peinlichkeiten Schlagzeilen machen.
    • 7immi 03.01.2019 08:51
      Highlight Highlight @draculi
      oder aber sie wurden auf dieselbe weise gefälscht 😉
      man findet immer wege und scheinargumente, die eigene ideologie zu stützen...
    • blaubar 03.01.2019 11:25
      Highlight Highlight Nun gut, dass China 50 Jahre nach der USA ein dermassen grossen Aufwand betreiben muss, um auf den Mond zu gelangen, ist schon irgendwie seltsam. Die USA schafften das innerhalb weniger Jahre. 1969. Offenbar hat es in der Raumfahrt in den vergangenen 50 Jahre kaum Fortschritte gegeben.
    • Hinkypunk 03.01.2019 16:50
      Highlight Highlight blaubar, die USA hat damals auch extrem viel Budget für die Nasa zur Verfügung gestellt (max. 43,5 Mia $ im Jahr 1966) und mehr als 400'000 Menschen haben für das Apolllo-Projekt gearbeitet.

      Das lässt sich nicht mit heute vergleichen. Vor wurde der Fokus nach der Mond-Missionen vom Mars hin zum Low-Earth-Orbit bewegt und ob ein Mensch dort leben kann.
  • Bynaus @final-frontier.ch 03.01.2019 07:48
    Highlight Highlight Gratuliere zu dieser Leistung, China! Und ich hoffe, dass die Entwicklung der Freiheit in China genauso Fortschritte macht wie das Weltraumprogramm.

    Man beachte, dass das Twitter-Video den Abstieg der Vorgänger-Sonde Chang'e 3 zeigt. Soweit ich gesehen habe, gibts noch keine Bilder von der Oberfläche rund um Chang'e 4 (zumindest keine bestätigten).
  • Granini 03.01.2019 07:25
    Highlight Highlight Na toll. Statt gemeinsam die Welt zu retten beginnt jetzt der Wettstreit um das grössere Stück Kuchen im All.. 🙄
  • Zeit_Genosse 03.01.2019 07:06
    Highlight Highlight Die Rückseite wird als Sensation gefeiert, ist aber die langweilige und ebenfalls durch Überflüge bestens erkundete Gegend. Man sieht von dort aus die Erde nicht. Hier geht es China darum, etwas das erstemal zu präsentieren, nachdem die USA 1969 oben war. Die vielen Marssonden in dieser Zeit zeigen den Vorsprung der USA. China wird irgendwann nachziehen, geht es doch um den Prestige bemannt auf dem Mars zu landen um zu beweisen dass man das technisch kann. Als erste Nation versteht sich.
    • Bynaus @final-frontier.ch 03.01.2019 09:00
      Highlight Highlight Keineswegs langweilig. Wissenschaftlich gesehen ist die Rückseite interessant: so ist zb die Kruste dort dicker als auf der Vorderseite. Wir verstehen nicht, warum - gibt es geochemische Unterschiede? Zudem ist sie in einer Zone gelandet, die man das Südpol-Aitken-Becken nennt - einer der grössten Einschlagskrater im Sonnensystem. So könnte man Zugang zum Mondmantel bekommen. Etc. Für China hat der Mars keine Priorität. Mondbasis schon eher.
  • Roboter 03.01.2019 07:00
    Highlight Highlight Haben sie die Uhr wirklich falsch eingestellt oder sind sie doch schon am 14.12. gelandet?
    • Julian Wermuth 03.01.2019 09:01
      Highlight Highlight Guten Morgen Roboter. Nein, die Uhr ist korrekt eingestellt. Allerdings ist das Video von der Chang'e-3-Sonde. Falsches Video, richtiges Datum.
  • SPANKYswissHAM 03.01.2019 06:51
    Highlight Highlight hoffentlich haben die waffen dabei, wegen den nazis. 😱
  • Einstürzende_Altbauten * 03.01.2019 06:49
    Highlight Highlight Mein erster Gedanke: "Limit" von Schätzing lässt grüssen.
    • fischbrot 03.01.2019 07:05
      Highlight Highlight Mein erster Gedanke? Perry Rhodan hatte unrecht.
    • azoui 03.01.2019 07:40
      Highlight Highlight Mein erster Gedanke: The Darkside of the Moon
    • Ökonometriker 03.01.2019 08:02
      Highlight Highlight Glück gehabt, wohl doch keine Weltraumnazis auf der Rückseite des Mondes.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sikki_nix 03.01.2019 06:48
    Highlight Highlight Da werden die Mondnazis aber keine Freude haben.
  • giguu 03.01.2019 06:12
    Highlight Highlight China Number One

Chinas Bio-Experiment trägt Früchte: Auf dem Mond wächst ein kleines Pflänzchen

China feiert eine weitere Premiere auf dem Mond. Ein Samen keimte im Inneren der Raumsonde «Chang'e 4». Doch lange wachsen kann das Pflänzchen nicht.

Zum ersten Mal ist chinesischen Angaben zufolge auf dem Mond eine Pflanze gewachsen. In einer Art speziellem Gewächshaus der chinesischen Mondsonde «Chang'e 4» sei ein Baumwollsamen aufgegangen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag.

Neben der Baumwolle hatten die Forscher um Xie Gengxin von der Chongqing Universität auch andere Pflanzensamen sowie Eier von Fruchtfliegen und Hefepilze auf den Mond geschickt. Sie sollten als eine Art Mini-Biosphäre voneinander …

Artikel lesen
Link zum Artikel