bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Digital-News

Facebook testet «Dislike»-Button ++ Das sagt Apple zum iPhone-Leak

Digital-News

Facebook testet «Dislike»-Button ++ Das sagt Apple zum iPhone-Leak

09.02.2018, 06:5709.02.2018, 07:24

Weitere Digital-News im Überblick:

  • Brasiliens grösste Zeitung zieht sich aus Facebook zurück

Apple beschwichtigt wegen geleaktem iPhone-Code

Apple hat auf Sicherheitsbedenken in Zusammenhang mit dem geleakten iPhone-Source-Code reagiert und versichert, dass potenzielle Schwachstellen veraltet wären.

Am Donnerstag hatten Berichte für Aufsehen gesorgt, wonach eine Kernkomponete der System-Software iOS im Internet veröffentlicht wurde – angeblich ein gefundenes Fressen für Hacker. Es war vom «grössten Leak der Geschichte» die Rede.

Apple hat nun bestätigt, dass es sich tatsächlich um den iBoot-Code handle, dass aber die Sicherheit seiner Produkte nicht davon abhänge, ob Source-Code geheim bleibe oder nicht.

Das Original-Statement:

«Old source code from three years ago appears to have been leaked, but by design the security of our products doesn't depend on the secrecy of our source code. There are many layers of hardware and software protections built in to our products, and we always encourage customers to update to the newest software releases to benefit from the latest protections.»
quelle: cnet.com

(dsc, via Redmond Pie)

Facebook testet «Dislike»-Button

Mark Zuckerberg hatte sich lange dagegen gesträubt, doch nun scheint er seine Haltung zum «Gefällt mir nicht!»-Button endgültig geändert zu haben: Laut Medienberichten führt Facebook bereits Tests durch. Wenn auch in sehr begrenztem Rahmen.

Bild
screenshot: twitter

Reddit hat die Downvote-Funktion populär gemacht. Der Reddit-Gründer zeigte sich denn auch via Twitter geschmeichelt, dass er nun vom weltgrössten Online-Netzwerk kopiert werde.

Noch scheint die Facebook-Führung aber nicht entschieden zu haben, ob der Dislike-Button flächendeckend lanciert wird. «Wir testen eine Funktion für Leute, die uns Feedback zu Kommentaren auf öffentlichen Facebook-Seiten geben können», sagte ein Sprecher. Das Experiment laufe nur für eine kleine Gruppe von Smartphone-Usern (Android) in den USA.

Seit langem «in Arbeit»

Schon 2015 hatte Zuckerberg öffentlich angekündigt, dass seine Entwickler an einem Dislike-Button arbeiteten. Die Sache sei aber sehr kompliziert, führte er damals ins Feld.

Sein Unternehmen habe dafür eine Weile gebraucht, «weil wir Facebook nicht in ein Forum verwandeln wollen, in dem Leute über die Einträge anderer Leute abstimmen». Dies sei nicht «die Art von Gemeinschaft, die wir schaffen wollen».

(dsc, via Mashable)

Brasiliens grösste Zeitung zieht sich aus Facebook zurück

Ab sofort will «Folha de São Paulo» keine eigenen Zeitungsinhalte mehr auf dem sozialen Netzwerk aktiv posten, wie am Donnerstag publik wurde. Damit reagiert das Blatt auf eine jüngste Entscheidung des US-Konzerns, in Zukunft in seinem Newsfeed mehr Beiträge von Freunden und Verwandten der Nutzer und weniger von Medien und Unternehmen anzuzeigen.

Mit dieser Veränderung werde die Tendenz verstärkt, dass Nutzer nur Beiträge konsumierten, die ihre eigene Meinung widerspiegeln, argumentiert die Zeitung. «Folha»-Nutzer sollen weiterhin Zeitungsinhalte teilen dürfen. Das Blatt hat nach eigenen Angaben 5,95 Millionen Follower auf Facebook.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Atomschutzbunker sind ein boomendes Geschäft in den USA

Video: srf/SDA SRF

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wegen Angst vor Überschwemmung: Inselstaat Tuvalu will digital weiterleben
Der pazifische Inselstaat Tuvalu droht, eines Tages vom Meer überschwemmt zu werden. Die Regierung möchte deshalb alle Kulturgüter digital abspeichern, um Erinnerungen zu schaffen.

Der Inselstaat Tuvalu ist wegen des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Nun hat sich der Staat im Internet als «erste digitale Nation» neu gegründet.

Zur Story