DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei hat das iPhone geklont. Was die Kopie taugt, zeigt unser Test

Mit dem P10 und dem P10 Plus schickt Huawei seine neuen Top-Smartphones ins Rennen. Dabei sollen vor allem die Fotofans angesprochen werden. Wir haben das Gerät getestet.
30.03.2017, 14:3406.11.2018, 10:53

Zwei Wochen durfte ich das Huawei P10 Plus testen, zwei Wochen lang habe ich darauf gewartet, dass mich dieses neue Stück Technik aus den Socken haut. Nicht falsch verstehen: Das P10 Plus ist kein schlechtes Gerät. Leider sticht es aber auch nicht sonderlich aus der Masse hervor.

Das Design

Ich habe das P10 Plus in der silbernen Variante erhalten. Ganz ehrlich? Als ich es ausgepackt hatte, dachte ich für eine Sekunde, ich hätte ein iPhone vor mir. Die Ähnlichkeit ist sogar so gravierend, dass die Leute mich einige Male fragten, ob ich nun doch auf ein Gerät von Apple umgestiegen bin. 

Das Huawei P10 Plus im Vergleich mit dem iPhone 6:

1 / 7
Das Huawei P10 im Vergleich zum iPhone 6
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich habe etwas den Eindruck, dass Huawei hier lieber auf Nummer sicher gehen wollte, anstatt mit einem etwas eigenständigeren Design eigene Wege zu beschreiten. Nichtsdestotrotz ist das Gerät tadellos verarbeitet. Besonders gefallen hat mir, auch wenn es nur ein Detail ist, dass der Standby-Button geriffelt und so schön griffig ist.

Details machen den Unterschied.

Der geriffelte Standby-Button ist eine kleine, aber feine Neuerung.
Der geriffelte Standby-Button ist eine kleine, aber feine Neuerung.bild: watson

Im Gegensatz zum P9 ist der Fingerprintsensor dieses Mal in einem ovalen Home-Button auf der Front untergebracht. Gut für Musikfans: Den Kopfhöreranschluss hat Huawei beibehalten.

Handhabung

Wer Android kennt, wird mit dem P10 Plus innert wenigen Minuten zurechtkommen. Dafür, dass das Display 5,4 Zoll gross ist, liegt es sehr gut in der Hand und lässt sich auch mit einer Hand einigermassen bedienen. Leute mit kleineren Händen dürften aber dennoch Mühe haben.

Sehr praktisch ist, dass Huawei einem die Möglichkeit gibt, die Software-Navigationsbuttons von Android auszuschalten und diese stattdessen in den Home-Button zu integrieren. Somit funktioniert dieser dann nicht nur als Fingerprintsensor, sondern auch als Navigationstaste. 

Die Bedienung ist dabei äusserst einfach und braucht keine lange Angewöhnungszeit:

  • Einmal kurz tippen, um einen Schritt zurückzugehen
  • Gedrückt halten, um auf den Startbildschirm zu gelangen
  • Nach links oder rechts wischen, um in die Übersicht der kürzlich geöffneten Apps zu gelangen
Animiertes GIFGIF abspielen
Eine Taste für alles: Navigieren und Entsperren mit nur einem Button.gif: watson

Aber Achtung: Diese äusserst praktische Funktion ist nicht standardmässig aktiviert, sondern muss zuerst in den Einstellungen ausgewählt werden.*

In den Einstellungen kann man die bevorzugte Navigation auswählen.
In den Einstellungen kann man die bevorzugte Navigation auswählen.bild: watson

Der Fingerprintsensor funktioniert fix und gibt den Bildschirm im Bruchteil einer Sekunde frei. Allerdings kommt es ganz selten auch vor, dass er nicht sofort reagiert, wenn der Daumen zu sehr seitlich aufliegt. Das klappt bei einem Sensor auf der Rückseite etwas besser.

Entsperren geht fix, aber nur, wenn man den Daumen schön auflegt.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson

Kamera

Wie schon beim P9 und dem Mate 9 wurde die Dualkamera zusammen mit Leica entwickelt. Dies soll dafür sorgen, dass man mit dem P10 Plus Fotos in einer Qualität aufnehmen kann, die sonst nur Systemkameras erreichen.

Zum Vergleich: Das linke Foto wurde mit dem Huawei P10 Plus gemacht, das rechte mit einer Systemkamera. Beide wurden mit der Automatikfunktion geschossen und sind unbearbeitet.

Das linke Foto ist mit dem Huawei P10 Plus gemacht, das rechte mit einer Systemkamera.bilder: watson

Klingt natürlich toll und tatsächlich schiesst man mit dem P10 Plus ansprechende Fotos. Dies klappt, solange man mit dem Smartphone nicht bei wenig Licht fotografieren muss. Dort ist das P10 Plus einer Systemkamera dann doch unterlegen, was man ihm aber nicht vorwerfen kann.

Für Instagram-Nutzer ist das P10 Plus sicher eine interessante Wahl:

Dieses Bild wurde mit dem P10 Plus geschossen und mit Snapseed farblich bearbeitet.

Beim Zoom stösst man, wie bei Smartphones üblich, schnell an seine Grenzen. Ein Zweifach-Zoom ist ohne sichtbaren Qualitätsverlust möglich, doch alles darüber hinaus ist dann doch nicht mehr wirklich sehr ansehnlich. 

Zoomen ist übrigens nur mit 12 Megapixel möglich, wer mit 20 Megapixeln knipsen will, muss darauf verzichten.

Schon beim Dreifach-Zoom sieht man ein deutliches Bildrauschen.

bild: watson

Wirklich Freude haben dürften Personen, die gerne Selfies schiessen, denn Huawei hat die Frontkamera ordentlich verbessert. So löst sie mit bis zu 8 Megapixeln auf und hat einen lichtstarken Sensor von f/1.9.

Wer sich gerne selbst inszeniert, dürfte auch an der Beauty-Shot-Funktion Gefallen finden, welche im Selfie-Modus manuell aktiviert werden kann. Dieses Feature soll eure Fotos Social-Media-tauglich machen. Das kann einem gefallen – oder auch nicht.

Links mit Beauty-Filter, rechts ohne.

bilder: watson

Akku

Im Herbst hatte Huawei mit dem Mate 9 ein wahres Akkumonster vorgestellt, welches bei normaler Nutzung in unserem Test tatsächlich über einen Tag durchhielt. Auch die Ladezeiten waren beeindruckend schnell. So hatte man bereits nach 20 Minuten genug Saft, um sicher wieder einen ganzen Tag über die Runden zu kommen.

Die im Mate 9 eingesetzte Technologie hat nun auch im Huawei P10 Plus Einzug gehalten. So ist dann auch der Adapter des Ladekabels ähnlich klobig, aber das stört nicht wirklich. Der Akku ist beim P10 Plus 3750 Milliamperestunden (mAh) gross und somit nur ganz wenig kleiner als der des Mate 9 mit 4000 mAh. Zum Vergleich: Das neue Samsung Galaxy S8 mit 5,8 Zoll hat eine Akkukapazität von 3000 mAh, das iPhone 7 Plus (5,5 Zoll) 2900 mAh. 

Links ein herkömmlicher Adapter, rechts derjenige des P10 Plus.
Links ein herkömmlicher Adapter, rechts derjenige des P10 Plus.Bild: watson.ch

Dies zeigt sich dann auch im Alltag, denn auch mit dem P10 Plus muss man sich keine Sorgen machen, dass man es nicht durch den Tag schafft, zumindest bei durchschnittlicher Nutzung. Wenignutzer dürften ihr Gerät sogar nur jeden zweiten Tag an die Steckdose hängen.

Fazit

Das Huawei P10 Plus ist ein gutes Smartphone. Es ist sauber verarbeitet, der Akku überzeugt und die Foto-App bietet viele Spielereien. Toll ist der Home-Button, der als Navigation und Fingerprintsensor dient. Ansonsten setzt das Gerät aber weder optisch noch technisch aussergewöhnliche Akzente. Das P10 Plus wirkt einfach wie ein Gerät, bei dem man lieber auf Nummer sicher gehen wollte, anstatt etwas zu wagen. Somit erhalten Käufer ein Smartphone, dass eigentlich keine Wünsche offen lässt, aber irgendwie auch etwas langweilig wirkt.

Verfügbarkeit

Das Huawei P10 Plus ist ab dem 7. April in der Schweiz in den Farben Dazzling Blue, Graphite Black, Dazzling Gold und Mystic Silver erhältlich. 

Die kleinere Variante, das Huawei P10, ist ab sofort erhältlich. Dieses unterscheidet sich allerdings bei der Hardware in einigen Bereichen vom P10 Plus (siehe Slideshow).

Alle technischen Daten zum Huawei P10 Plus und Huawei P10

1 / 16
Datenblatt Huawei P10 Plus
quelle: smartweb.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

*Berichtigung: In einer früheren Variante dieses Artikels hatten wir folgendes geschrieben:

bild: watson

Diese Information ist nicht korrekt, da der Home-Button in den Einstellungen auch als Navigationstaste eingestellt werden kann. Die Informationen wurden im Text korrigiert.

Das Huawei Mate 9 in Bildern

1 / 13
7 Dinge, die jeder Handy-Nutzer über Huaweis iPhone- und Galaxy-Killer wissen muss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So geht der Facebook-Konzern gegen ein internationales Impfgegner-Netzwerk vor

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta ist laut eigenen Angaben gegen eine internationale Kampagne von Corona-Impfgegnern vorgegangen. Das US-Unternehmen löschte nach eigenen Angaben in Frankreich und Italien Konten von seinen Plattformen, die mit einer Bewegung namens «V_V» in Verbindung standen.

Zur Story