DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Women help a protester after riot police used tear gas to disperse several hundred women gathered to protest against the government and violence against women, prior to International Women's Day on Tuesday,  in Kadikoy, Istanbul, Sunday, March 6, 2016.(AP Photo/Emrah Gurel)

Verletzte Frau nach dem Polizeieinsatz: Die Behörden liessen die Kundgebung aus Sicherheitsgründen nicht zu.
Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Demo in Istanbul vor Weltfrauentag aufgelöst: Polizei schiesst mit Gummigeschossen auf Frauen



Die türkische Polizei hat eine Demonstration in Istanbul zum Weltfrauentag gewaltsam aufgelöst. Dabei feuerten die Sicherheitskräfte am Sonntag Gummigeschosse und Tränengas in die Menschenmenge im Bezirk Kadikoy.

Dort hatten sich Hunderte Frauen versammelt, um für eine Stärkung ihrer Rechte zu demonstrieren. Die Organisatoren hatten die Kundgebung vor dem Weltfrauentag am Dienstag vorgezogen, um mehr Teilnehmende anzuziehen.

Die Behörden hatten die Veranstaltung aber aus Sicherheitsgründen verboten. Auch in der Hauptstadt Ankara kam es bei Frauen-Demonstrationen zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Häusliche Gewalt verbreitet

Die konservativ-islamische Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan steht nicht nur wegen Fragen der Bürgerrechte oder der Meinungs- und Pressefreiheit in der Kritik, sondern auch wegen ihrer Frauen-Politik.

Die Gewalt gegen Frauen in der Türkei ist unverändert hoch und der weibliche Anteil in der arbeitenden Bevölkerung gering.

Women shout slogans to protest against the government and violence against women, prior to International Women's Day on Tuesday,  in Kadikoy, Istanbul, Sunday, March 6, 2016. (AP Photo/Emrah Gurel)

Die Frauen-Demonstration fand im Vorfeld des Weltfrauentags am Dienstag statt. Die Behörden liessen die Versammlung nicht zu.
Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Der UNO zufolge ist die Wahrscheinlichkeit, dass es im EU-Beitrittskandidaten zu häuslicher Gewalt in der Ehe kommt, zehn mal höher als in Ländern der Europäischen Union. Auf einem Gleichberechtigungsindex des UNO-Entwicklungsprogramms UNDP liegt die Türkei nur auf Rang 77 von 138 Plätzen. (trs/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Proteste in der Türkei

1 / 12
Proteste in der Türkei
quelle: ap / burhan ozbilici
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Biden in seinen ersten 6 Monaten Amtszeit am Parlament vorbeipolitisiert

Seit Amtsantritt am 20. Januar hat Präsident Joe Biden 52 präsidiale Dekrete in Kraft gesetzt — eine rekordverdächtige Anzahl. Was steckt hinter dieser Strategie eines Politikers, der doch im Wahlkampf häufig behauptet hatte, er wolle mit dem Gegner zusammenarbeiten?

Joe Biden lernt schnell. Als der amerikanische Präsident vor einigen Tagen das 52. präsidiale Dekret seit seinem Amtsantritt in Kraft setzte, wickelte er den offiziellen Teil der Zeremonie wie ein Roboter ab. An einem Tischchen im State Dining Room des Weissen Hauses sitzend, unterzeichnete Biden die wirtschaftspolitische Proklamation mit insgesamt sieben Stiften — die er dann den anwesenden Kabinettsmitgliedern als Erinnerungsstück weiterreichte.

Dann platzierte er noch ein Witzchen über seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel