International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der traurigste Tumblr-Account der Welt: Studentin sammelt «letzte Nachrichten» 



Hin und wieder verschwinden Menschen aus unserem Leben. Beziehungen zerbrechen, Freunde leben sich auseinander, andere sterben. Auf dem tumblr-Blog «The Last Message Received» werden die letzten Nachrichten der abgebrochenen Handy-Konversationen gesammelt.

Die meisten Beiträge sind die letzten Nachrichten einer verflossenen Liebe. Entweder kurz vor, oder nach dem Beziehungs-Aus.

Erkaltete Liebe: 

«Es tut mir so leid. Ich schwöre bei Gott, ich werde versuchen, dich glücklich zu machen.»

Stille im Wald:

«Hey, ich bins nochmal. Ich wollte dich nochmal treffen, um zu sehen, ob du anders aussiehst. Oder anders klingst. Kann ich dich bald wieder sehen?»

Manche Posts haben herzzerreissende Kommentare angehängt.

Nein?

«Es ist krass, daran zu denken, dass all diese Konversationen und Erinnerungen mit einem einzigen Wort endeten: Nein.»

Bei anderen Posts kann man nur raten, was danach passiert ist.

Niemals angekommen

«Ich komme in fünf Minuten an. Ich liebe euch, Leute!»

Die Gründerin des melancholisch stimmenden Blogs heisst Emily Trunko. Sie hatte bereits eine andere Tumblr-Seite gestartet, auf der Leute anonym einen Liebesbrief an ihre Angebeteten posten konnten.

«Mich haben Einblicke in die Leben anderer Leute stets fasziniert. Ich dachte mir, dass die Nachrichten kurz vor einem Beziehungsende oder vor dem Tod sehr ergreifend sein würden.»

Emily Trunko gegenüber Buzzfeed

Trunko ist 15 Jahre alt und studiert an der Ohio Virtual Academy. Die Beiträge hätten ihr dabei geholfen, ihre Worte sorgfältiger zu wählen, denn so hat sie realisiert, dass jede Nachricht ihre letzte sein könnte.

Vielleicht war es nie wahr:

«Ich denke, es wird alles gut.» – «Ich hoffe es.»

Boah, knallhart:

«Ich kann mich einfach nicht mit jemandem zeigen, der so aussieht wie du!»

Aus der Erklärung wurde wohl nix mehr:

«Genügt das?» – «Nein. Es genügte nicht.»

Um dich wieder etwas aufzuheitern: SMS vom Körper

So tickt und kommuniziert die Schweizer Jugend im Vergleich mit dem Ausland – in 9 Grafiken

Link zum Artikel

Road Trip statt Chemo: «Miss Norma» stirbt mit 91 Jahren

Link zum Artikel

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN Facebook-Post 

Link zum Artikel

Der bekannteste Flüchtling Europas – vorgestern wusste noch kaum jemand, wer er ist

Link zum Artikel

«Drecksbande» – wegen dieses Facebook-Posts decken Polizisten einen St.Galler mit Anzeigen zu

Link zum Artikel

Für eine handvoll Zeichen – so viel verdienen die Stars mit einem Werbe-Post auf Social Media

Link zum Artikel

WG-Party, Tinder-Date oder Hipster-Fete: Hier findest du die perfekte Playlist für jeden Anlass

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Hörner wegen Smartphones? Was uns sonst noch so wachsen könnte (oder sollte)

Wie eine Studie angeblich zeigt, schlägt unser Lebensstil mit Smartphone und Co. bereits auf unsere Anatomie durch. Wir fragen uns, was als nächstes kommen könnte.

Australische Forscher wollen herausgefunden haben, dass uns aufgrund unseres Handy-Konsums (oder eher: durch die dadurch geänderte Körperhaltung) Hörner am Hinterkopf wachsen. Wir wollen den Teufel aber so schnell nicht an die Wand malen, auch wenn Hörner womöglich ein wenig dazu verleiten mögen.

Veränderungen können ja auch eine erleichternde Komponente beinhalten, da unnötiger Ballast abgeworfen wird. Aber Hörner? Am Hinterkopf? Naja. Darum stellt sich nun die dringliche Frage, welche …

Artikel lesen
Link zum Artikel