DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rebellen und Zivilisten in den Strassen von Aleppo.<br data-editable="remove">
Rebellen und Zivilisten in den Strassen von Aleppo.
Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Schlacht um Aleppo: Über 500 Tote auf beiden Seiten und kein Ende in Sicht 

06.08.2016, 22:1807.08.2016, 09:16

Bei der Schlacht um Syriens einstige Wirtschaftsmetropole Aleppo sind nach Angaben von Aktivisten in einer Woche mehr als 500 Kämpfer auf beiden Seiten getötet worden. Zudem kamen mindestens 130 Zivilisten ums Leben.

Wie der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, am Samstag mitteilte, stammten wegen der Luftangriffe der Regierungskräfte die meisten der seit dem vergangenen Sonntag Getöteten aus den Reihen der islamistischen Aufständischen. Die Regierung von Staatschef Baschar al-Assad verfügt über Jagdbomber, die für seinen Sturz kämpfenden Rebellen haben keine Flugzeuge.

Syrien: Der vergessene Krieg

1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am 31. Juli hatten die Rebellen im Süden von Aleppo eine Gegenoffensive gestartet, um den Belagerungsring der Regierungstruppen zu durchbrechen. Massgeblich angeführt wurden sie von der Dschihadistenmiliz Fateh-al-Scham-Front, der bisherigen Al-Nusra-Front, die ihre Verbindung zum Al-Kaida-Netzwerk offiziell aufgekündigt hat.

Die meisten Zivilisten wurden der Beobachtungsstelle zufolge in Vierteln von Aleppo getötet, die von der Regierung kontrolliert werden. Aleppo ist seit dem Sommer 2012 zwischen Regierung und Rebellen geteilt.

Rebellen fahren mit Panzern in die Stadt.&nbsp;<br data-editable="remove">
Rebellen fahren mit Panzern in die Stadt. 
Bild: AMMAR ABDULLAH/REUTERS

Die den Assad-Gegnern nahe stehende Beobachtungsstelle mit Sitz in Grossbritannien stützt sich nach eigenen Angaben auf ein dichtes Netz von Vertrauensleuten in Syrien. Wegen der dortigen unübersichtlichen Lage können ihre Informationen oft nur schwer überprüft werden.

Seit Beginn des Bürgerkrieges im März 2011 wurden in Syrien mehr als 280'000 Menschen getötet. Millionen weitere Menschen ergriffen die Flucht. (sda/afp)

Syrien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Shein eröffnet Pop-up-Stores in Europa – das steckt dahinter
Das chinesische Modeimperium Shein befindet sich auf der Überholspur. Nun versucht das Unternehmen, den europäischen Markt zu erobern – mit Pop-up-Stores, die schneller verschwinden, als sie auftauchen. Es ist Teil einer grossen Marketingstrategie – und die scheint voll aufzugehen.

Shein, der chinesische Fast-Fashion-Produzent, steht an der Spitze des E-Commerce. Das Unternehmen, das vorwiegend Billigkleider produziert, wurde innert kürzester Zeit zu einem der grössten Online-Händler der Welt.

Zur Story