DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Düstere neue Welt: Ein Video aus China lässt die Serie «Black Mirror» Realität werden

31.10.2018, 13:2931.10.2018, 13:38

Seit 2011 zeichnet die Serie «Black Mirror» ein meist düsteres Bild unseres zukünftigen Alltags und hält damit Millionen Menschen in Atem. Erschreckend ist dabei, dass die Geschichten sehr glaubhaft darstellen, was unter Umständen in wenigen Jahren Realität sein könnte.

Ein Video eines Journalisten sorgt im Netz nun für Aufregung, denn es zeigt ziemlich deutlich auf, dass zumindest eine Folge von «Black Mirror» in China bereits jetzt Realität ist. Im Clip ist ein Zugabteil zu sehen, in welchem gerade eine Durchsage zu hören ist. Eine Stimme warnt die Passagiere davor, dass regelwidriges Verhalten Konsequenzen hat und zu einem Abzug beim Sozialkredit-System führen kann.

Das Sozialkredit-System ist sowas wie ein digitales Führungszeugnis, das in China seit 2014 aufgebaut wird und ab 2020 flächendeckend zum Einsatz kommen soll. Dank dem Zugriff auf unzählige Datenbanken aus den verschiedensten Bereichen erstellt das System von jedem Bürger eine Art Reputations-Profil. Verhält sich ein Bürger vorbildlich, erhält er Punkte, verstösst er gegen Regeln, verliert er Punkte. Dank Kameraüberwachung und Gesichtserkennung können die Leute sogar in Echtzeit überwacht und allenfalls bestraft werden.

Hat ein Bürger zu wenig Punkte in seinem digitalen Führungszeugnis, muss er mit Einschränkungen rechnen. Konsequenzen können zum Beispiel das Beschneiden der Reisefreiheit sein, schlechtere Chancen bei der Jobsuche, oder es wird sogar der Zugang zu Bildung erschwert.

Das erinnert natürlich sehr stark an die Folge «Nosedive» aus der dritten Staffel von «Black Mirror». Auch dort haben Bürger anhand eines sozialen Bewertungssystems verschiedene Privilegien in der Gesellschaft. Wer sich dem System verweigert, wird automatisch ausgegrenzt und gehört zum Bodensatz der Gesellschaft.

Ein Ausschnitt aus «Nosedive»:

Aus China trudeln unterdessen schon erste Berichte zu Bestrafungen durch das Sozialkredit-System ein. Beispielsweise soll laut Business Insider einem Studenten die Aufnahme an einer Universität verweigert worden sein, weil der Sozialkredit seines Vaters zu niedrig war. Dieser hatte es versäumt, einen Kredit rechtzeitig zurückzubezahlen. (pls)

So sieht das Kriegsschiff der Zukunft aus:

1 / 8
So sieht das Kriegsschiff der Zukunft aus
quelle: epa/© startpoint 2015 / â© startpoint 2015 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter:

Video: watson

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Benizzel
31.10.2018 15:33registriert Februar 2014
Das Beispiel ist noch übler als das System. Dem Sohn wird der Zugang verwehrt, weil der Vater zuwenig Punkte hat. Das treibt das an sich schon perverse System auf die Spitze.
2791
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lukas Hässig
31.10.2018 16:58registriert Juli 2018
Das angenommene Nachrichtendienst-Gesetz, war der Anfang vom Ende. Nun gilt es jedes weiteres, ähnliches Gesetz zu verhindern.

AUFWACHEN!
727
Melden
Zum Kommentar
avatar
El Vals del Obrero
31.10.2018 18:10registriert Mai 2016
Dieses System selbst ist ja schon genug zweifelhaft.

Das ganz Üble ist aber, dass es auch noch mit Sippenhaft verbunden wird.

Und jemand der schon schlecht starten muss, nur weil die Eltern irgendeinen Fehler machten, den er überhaupt nicht beeinflussen konnte, wird er vielleicht auch gar nicht mehr die Motivation haben, den anderen mit "besseren" Eltern hinterher zu rennen. Am Ende könnte das noch kontraproduktiv sein.
521
Melden
Zum Kommentar
16
Die irrsinnige Geschichte hinter The Joker und seinen Darstellern
Er ist Batmans beliebtester Gegner: The Joker. Viele haben ihn schon verkörpert – einige dafür sogar einen Oskar gewonnen. Doch die Rolle hat jeweils ihre Spuren hinterlassen.

Fünf Jahre nach dem Kino-Hit «Joker» wurde der Kinostart für die Fortsetzung «Joker: Folie à Deux» angekündigt. Dieser soll am 4. Oktober auf die Leinwand kommen. Den Bösewicht verkörpern tut erneut Joaquin Phoenix. Er ist nicht der erste Joker-Schauspieler – die Liste ist lang und nicht problemlos.

Zur Story