DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Düstere neue Welt: Ein Video aus China lässt die Serie «Black Mirror» Realität werden

31.10.2018, 13:29

Seit 2011 zeichnet die Serie «Black Mirror» ein meist düsteres Bild unseres zukünftigen Alltags und hält damit Millionen Menschen in Atem. Erschreckend ist dabei, dass die Geschichten sehr glaubhaft darstellen, was unter Umständen in wenigen Jahren Realität sein könnte.

Ein Video eines Journalisten sorgt im Netz nun für Aufregung, denn es zeigt ziemlich deutlich auf, dass zumindest eine Folge von «Black Mirror» in China bereits jetzt Realität ist. Im Clip ist ein Zugabteil zu sehen, in welchem gerade eine Durchsage zu hören ist. Eine Stimme warnt die Passagiere davor, dass regelwidriges Verhalten Konsequenzen hat und zu einem Abzug beim Sozialkredit-System führen kann.

Das Sozialkredit-System ist sowas wie ein digitales Führungszeugnis, das in China seit 2014 aufgebaut wird und ab 2020 flächendeckend zum Einsatz kommen soll. Dank dem Zugriff auf unzählige Datenbanken aus den verschiedensten Bereichen erstellt das System von jedem Bürger eine Art Reputations-Profil. Verhält sich ein Bürger vorbildlich, erhält er Punkte, verstösst er gegen Regeln, verliert er Punkte. Dank Kameraüberwachung und Gesichtserkennung können die Leute sogar in Echtzeit überwacht und allenfalls bestraft werden.

Hat ein Bürger zu wenig Punkte in seinem digitalen Führungszeugnis, muss er mit Einschränkungen rechnen. Konsequenzen können zum Beispiel das Beschneiden der Reisefreiheit sein, schlechtere Chancen bei der Jobsuche, oder es wird sogar der Zugang zu Bildung erschwert.

Das erinnert natürlich sehr stark an die Folge «Nosedive» aus der dritten Staffel von «Black Mirror». Auch dort haben Bürger anhand eines sozialen Bewertungssystems verschiedene Privilegien in der Gesellschaft. Wer sich dem System verweigert, wird automatisch ausgegrenzt und gehört zum Bodensatz der Gesellschaft.

Ein Ausschnitt aus «Nosedive»:

Aus China trudeln unterdessen schon erste Berichte zu Bestrafungen durch das Sozialkredit-System ein. Beispielsweise soll laut Business Insider einem Studenten die Aufnahme an einer Universität verweigert worden sein, weil der Sozialkredit seines Vaters zu niedrig war. Dieser hatte es versäumt, einen Kredit rechtzeitig zurückzubezahlen. (pls)

So sieht das Kriegsschiff der Zukunft aus:

1 / 8
So sieht das Kriegsschiff der Zukunft aus
quelle: epa/© startpoint 2015 / © startpoint 2015 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zum ersten Mal interviewt Löpfe einen Roboter:

Video: watson

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Kate Winslet lässt auch bei Nacktszenen nichts mehr retouchieren

Als Kind wurde Kate Winslet fertiggemacht, weil sie nicht dünn war. Als junge Schauspielerin wurde sie gnadenlos retouchiert. 2003 verschlankte und verlängerte das Männermagazin «GQ» die Beine der damals 28-Jährigen auf dem Cover. Und 2013 wischte ihr ein «Vogue»-Cover das winzigste Fältchen aus dem Gesicht. 2015, mit 40, hatte sie genug und liess in ihrem Vertrag mit dem Kosmetikkonzern L'Oréal festschreiben, dass an ihrem Äusseren auf Fotos und in Werbespots rein gar nichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel