Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Firma hat gerade den Tesla der Roller vorgestellt – 6 Fakten über den Appscooter



Ein Startup aus Holland will den Scooter der Zukunft entwickelt haben – und vergleicht sich selbst mit Tesla. Tatsächlich gibt es gewisse Parallelen: Vor allem beim Preis.

Wer steckt hinter dem Projekt?

Der Appscooter wird von der niederländischen Firma Etergo entwickelt. Das junge Startup konnte 2015, damals noch unter dem Namen Bolt Mobility, über drei Millionen Euro Kapital via Crowdfunding sammeln. Etergo hat sich dabei nichts Geringeres auf die Fahne geschrieben, als die benzinbetriebenen Roller aus unserem Alltag zu verdrängen.

Die Präsentation:

abspielen

Video: YouTube/Etergo

Was unterscheidet den Appscooter von anderen E-Scootern?

Animiertes GIF GIF abspielen

60 Liter soll der Stauraum unter dem Sitz fassen. Bild: etergo

Der Appscooter ist mit allerlei technischen Spielereien vollgestopft und soll der erste vernetzte Roller der Welt sein. Konkret will das Fahrzeug mit drei Dingen punkten:

Touchscreen als Steuerzentrale

Klassische Anzeigeinstrumente sind beim Appscooter nicht zu finden. Stattdessen werden alle nötigen Infos wie Geschwindigkeit oder Akkustand auf einem sieben Zoll grossen Touchscreen angezeigt. Dieser soll sich auch bei Regen und mit Handschuhen bedienen lassen.

Um die Sicherheit zu erhöhen, kann das Display während der Fahrt nur über spezielle Tasten an den Griffen bedient werden. Selbst GPS ist im Roller integriert, sodass man problemlos navigieren kann.

So sieht der Touchscreen aus:

Appscooter

Bild: etergo

Immer verbunden

Dank eingebautem 4G-Modul und WiFi kann der Roller auch mit dem Internet verbunden werden. So kann man sich Apps herunterladen und installieren. Das Betriebssystem basiert dabei auf Android. Verfügbar sollen unter anderem diverse Streaming-Dienste sein – selbst Netflix wird man gucken können. Wegen der Sicherheit sollen gewissen Funktionen allerdings nur bei niedrigen Geschwindigkeiten oder wenn der Roller ganz stillsteht zur Verfügung stehen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: etergo

Das Smartphone als Kontrolleinheit

Dank Bluetooth kann der Roller mit dem Smartphone verbunden werden. Zum einen dient der Touchscreen des Appscooters als erweiterter Bildschirm für das Handy – beispielsweise kann man sich Nachrichten anzeigen lassen und sogar Anrufe entgegen nehmen. Zum anderen kann man das Smartphone als Steuereinheit für gewisse Funktionen nutzen. Unter anderem kann man den Roller ganz einfach über die spezielle Smartphone-App sperren, damit ihn garantiert niemand zum Laufen kriegt.

Appscooter

74 Kilogramm wiegt der Appscooter – plus 7,5 Kilogramm für jeden Akku. Bild: etergo

Wie sieht es mit der Reichweite aus?

Ursprünglich wurde der Roller mit einer Reichweite von 400 Kilometern angekündigt. Dieses Versprechen konnte das junge Unternehmen nicht einhalten. Die maximal mögliche Reichweite liegt nun bei 240 Kilometern – allerdings nur bei einer Geschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde.

Appscooter Akku

Der Akku lässt sich herumtragen. Bild: etergo

Ebenfalls braucht man für diese Reichweite ganze drei Akkupacks. Im Lieferumfang ist allerdings nur ein Akku enthalten, mit welchem nach 80 Kilometern Schluss ist. Wer seine Reichweite erhöhen will, muss stolze 699 Euro (etwa 812 Franken) pro Akkupack bezahlen.

Geduld haben muss man beim Aufladen: Mit dem normalen Ladegerät dauert es 3,7 Stunden, bis der Akku auf 80 Prozent ist. Für 100 Prozent braucht das Ladegerät sogar 5,5 Stunden. Wer sich ein Schnellladegerät zulegt, kann den Akku in 2,3 Stunden zu 100 Prozent aufladen.

Wie sieht es mit dem Motor aus?

Der Appscooter ist wahlweise in den Varianten zwei, vier oder sieben Kilowatt erhältlich. Je nach Ausführung schafft man damit 25 bis 95 Kilometer pro Stunde. Mit einem Drehmoment von 135 NM beschleunigt der Appscooter in 3,9 Sekunden auf 45 Kilometer pro Stunde.

Wo kann ich den Scooter kaufen?

Im Moment kann man den Roller nur auf der offiziellen Website vorbestellen. Die Auslieferung soll dann 2019 in den zehn Regionen der EU beginnen, in welchen zuerst je 100 Roller vorbestellt wurden. Modelle mit zwei und vier Kilowatt werden ausserdem zuerst ausgeliefert.

Sieben Farben gibt es zum Start:

Farben Appscooter

Bild: etergo

Wie viel kostet der Roller?

Die Basisversion mit einer Reichweite von 80 Kilometern kostet umgerechnet rund 4'200 Franken. Wer sich noch zwei Akkupacks dazukauft, muss fast 6000 Franken auf den Tisch legen.

Das ist das neue Tesla-Rennauto und es ist sehr schnell:

Elon Musk schickt ersten Tesla durch seinen Tunnel:

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 23.07.2018 20:12
    Highlight Highlight Der Tesla der Roller 🏍?!

    Was für ein Titel!

    Hat aber (ausser der Vorbestellung eines zukünftigen, nicht getesteten Fahrzeuges) grad gar nichts mit Tesla zu tun!
  • Päsu 23.07.2018 18:56
    Highlight Highlight Die Frage aller Fragen. Wie funktioniert Netflix and chill auf dem Ding?
    • nib 23.07.2018 21:15
      Highlight Highlight Irgendeiner bringt sicher Doom darauf zum laufen
  • Black Cat in a Sink 23.07.2018 17:45
    Highlight Highlight Darauf hat die Welt gewartet; ein Miniscreen aur 2 ganzen Rädern. Ich bin begeistert, aber so was von😳

  • Jim_Panse 23.07.2018 17:44
    Highlight Highlight Määh. Zu teuer
    • penetranz 23.07.2018 19:54
      Highlight Highlight um einiges günstiger als mein E-bike
    • Jim_Panse 23.07.2018 21:50
      Highlight Highlight Härzliche Gratulation. Irgendwie muss ja Ihr Veloshop seine 90% Marge verdienen👏🏻
  • Flexon 23.07.2018 17:20
    Highlight Highlight Keine Ahnung was es mit den ganzen Motzern auf sich hat hier, Töfflibuebe? E-Roller sind doch absolut geil, gut dass die hier auch langsam auf den Markt rollen. Kein Lärm, keine Abgase, kein CO2-Ausstoss, ich hoffe sie lösen die Verbrenner bald komplett ab, könnte auf zwei Rädern schneller geschehen als auf vier. Aber Netflix brauche auch ich nicht auf dem Lenker.
    • Matrixx 23.07.2018 18:24
      Highlight Highlight E-Roller sind tatsächlich toll. Hab mir einen ausgeliehen, um im Sommer damit etwas rumzufahren.
      Das Problem ist aber das integrierte Tablet. Das brauchts nicht.
  • G. Samsa 23.07.2018 16:02
    Highlight Highlight Die Reichweite mag ja passen, der Preis auch. Eine Vespa kostet ja auch nicht weniger.

    Aaaber, die Vespa sieht gut aus. Der gezeigte Roller sieht für mein Empfinden nicht gut aus! Man könnte auch sagen er sieht billig aus. Oder man könnte sagen dass das Teil keinen hochwertigen Eindruck zu vermitteln mag.

    Ist wahrscheinlich eher etwas für bärtige, flanellhemd- hornbrille- jutesack- tragende Züzi- hippster als für mich...
    • Raphael Stein 23.07.2018 17:11
      Highlight Highlight Urs, du meinst so ein RetroelektroVäschpi

      http://www.kumpan-electric.com/
    • G. Samsa 23.07.2018 21:49
      Highlight Highlight Der Kumpan sieht ja richtig scharf aus! Jetzt fehlt mir jedoch noch der Bart. Oder soll ich nicht doch lieber mit meinem Fixie rumfahren???
  • walsi 23.07.2018 14:56
    Highlight Highlight Die Reichweite ist kein Problem. Der Roller ist für Fahrten in der Stadt konzeptioniert, da dürften die wenigsten mehr als 80 Km Tag fahren.
  • The Count 23.07.2018 14:33
    Highlight Highlight April Apr.... Ach nein scheisse, ist ja Sommer!! 🤣🤣
  • glass9876 23.07.2018 14:24
    Highlight Highlight "Ebenfalls braucht man für diese Reichweite ganze drei Akkupacks."

    Mit fünf Akkupacks erreicht man dann sogar über 400 km. Vier dieser super portablen Akkupacks sollte man sich doch bequem umhängen können während der 20-stündigen Fahrt mit 20 km/h.
    • DerHans 23.07.2018 14:43
      Highlight Highlight Wer um Himmelswillen fährt 400 km mit einem Roller, an einem Stück?
  • Oh Dae-su 23.07.2018 14:22
    Highlight Highlight Tragbarer 856 KWh Akku? Da muss Tesla ja etwas komplett falsch machen, wenn sie beim Model S so viel Platz und Gewicht für einen popligen 100 KWh Akku benötigen ;)
    So richtig sehe ich jetzt den Mehrwert bei diesem Scooter eh nicht. Jeder neuere China E-Scooter hat Bluetooth, eine Smartphone App und einen USB Anschluss, um das Handy zu laden. Damit hat man eigentlich schon alles an Funktionalität, die sinnvoll für einen Scooter ist. Billiger sind die meist auch noch...
    • Pascal Scherrer 23.07.2018 15:07
      Highlight Highlight Danke, ich habe die Info vorläufig rausgenommen.
  • ostpol76 23.07.2018 14:20
    Highlight Highlight Interessante Ansätze, aber bei der Reichweite und Ladezeit muss noch nachgebessert werden. Dann könnte es interessant werden.
    • DerHans 23.07.2018 14:49
      Highlight Highlight Ich denke reale 80km genügen dem Anforderungsprofil von Rollerfahrern zu 99%. Geladen wird dann während der Arbeit/Schule/Käffele/Schlafen, also 5 Stunden kein Ding. Für die restlichen 1% ist es halt nichts.
  • DerHans 23.07.2018 14:16
    Highlight Highlight 856 Kilowatstunden Akku? Tragbar? Potzblitz! Vielleicht sollte Watson jemanden einstellen der auch was von Elektrotechnik, sprich E-mobilität versteht. Macht doch bitte mal einen Artikel wieviel Reichweite für den Alltag genügen würde und wieviel Zeit so ein E-mobil rumsteht, da sehen 80km und 5,5 Stunden nicht mehr so schlimm aus.
  • Matrixx 23.07.2018 14:14
    Highlight Highlight Kein Mensch braucht einen Bildschirm auf dem Roller.

    Mut dem Roller fährt man, also braucht man einen Geschwindigkeitsanzeiger und allenfalls eine Ladeanzeige.
    Was soll ich auf dem Bildschirm machen während der Fahrt? Nachrichten lesen?
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 23.07.2018 14:33
      Highlight Highlight Touchscreen mit Menüführung. Stelle ich mir toll vor.

      [Menü]
      - [Allgemeine Bedienelemente]
      - [Licht]
      - [Blinker links setzen]
      - [Blinker rechts setzen]
      - [Blinker links zurücksetzen]
      - [Blinker rechts zurücksetzen]
    • The oder ich 23.07.2018 14:33
      Highlight Highlight Bei 20 Km/h natürlich PokemonGO spielen ^^
    • Sharkdiver 23.07.2018 15:59
      Highlight Highlight GPS?
    Weitere Antworten anzeigen
  • elbrujo_ 23.07.2018 14:07
    Highlight Highlight 😂

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel