DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Gesetz für Streaming: Jetzt mischt sich die EU bei Netflix, YouTube und Co. ein



Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon oder Sky sollen mehr europäische Produktionen in ihr Programm aufnehmen. Das möchte die Europäische Union, wie das Branchenmagazin Variety berichtet. Damit das gelingt, hat die EU ein Gesetz ausgearbeitet. Konkret muss bei einem europäischen Streaming-Angebot in Zukunft mindestens 30 Prozent der Film- und Serienauswahl aus europäischen Produktionen bestehen. Dabei ist es egal, ob es sich um Eigenproduktionen handelt, oder die Filme und Serien eingekauft wurden.

Zwar muss das Gesetz in einer finalen Abstimmung noch angenommen werden, allerdings soll dies nur noch eine Formsache sein, wie Roberto Viola an den Filmfestspielen Venedig gegenüber «Variety» erläuterte. Viola ist Generaldirektor der EU-Kommission für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien.

Schön, schön, schön – Das Filmfestival Venedig 2018:

1 / 23
Schön, schön, schön – das Filmfestival Venedig 2018
quelle: epa/ansa / claudio onorati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wird das Gesetz planmässig im Dezember 2018 verabschiedet, haben die EU-Mitgliedsstaaten 20 Monate Zeit, dieses umzusetzen. Dabei hat jeder Staat einen gewissen Spielraum, wie er das Gesetz anwenden möchte. Die drei Hauptpunkte sind:

Laut Viola ist Netflix bereits sehr nahe an dieser 30-Prozent-Bedingung. Der Streaming-Gigant hatte zuletzt einige europäische Serienhits wie etwa «Haus des Geldes», «Dark» oder «Le Chalet». Zahlen, wie hoch der Anteil an europäischen Produktionen bei den verschiedenen Anbietern ist, wird die EU im Oktober veröffentlichen.

Auch YouTuber sollen Rückhalt bekommen

Weitere Regelungen, die ebenfalls demnächst verabschiedet werden, betreffen Plattformen von benutzergenerierten Inhalten. Dies betrifft zum Beispiel YouTube oder Vimeo. Die neue Regelung soll die Betreiber der Plattformen dazu zwingen, höhere Copyright-Gebühren an die Macher der Videos zu bezahlen. Viola äusserte sich bei «Variety» auch dazu:

«Es ist ein Paradox der digitalen Welt, dass Plattformen den grösseren Anteil der Einnahmen bekommen und diejenigen, welche den Inhalt produzieren und Traffic generieren, den kleineren. Das nennen wir einen ‹Value Gap›, etwas, das die Internetwelt kreiert hat. Künstlerinnen und Kreative müssen in der Lage sein, ihre Verträge neu zu verhandeln.»

(pls)

Eine weitere europäische Produktion von Netflix: «Marseille»

1 / 9
Glamour und Gentrifizierung in «Marseille»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus:

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Paar nutzt die Zeit in der Quarantäne, um 19 Filmszenen nachzustellen

Was tun, wenn man in seiner Freizeit nicht mehr vor die Tür gehen sollte - oder sogar darf? Ein ungarisches Paar hat darauf eine sehr kreative Lösung: Warum nicht in der eigenen Wohnung bekannte Filmszenen nachstellen?

Mit viel improvisierter Kreativität hat das Paar dabei 19 Fotos erschaffen, die sich vor dem Original (fast) nicht zu verstecken brauchen. Aber seht selbst.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel