meist klar-8°
DE | FR
52
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Film

Das sind die schlimmsten Erlebnisse der watson-Redaktoren im Kinosaal

Das sind die schlimmsten Erlebnisse der watson-Redaktoren im Kinosaal 

Bild: shutterstock
10.07.2017, 17:5311.07.2017, 13:51

Der Kinosaal ist ein Kriegsgebiet! Die einen quatschen die ganze Zeit, die anderen futtern stinkige Nachos und das Pärchen hinter dir hat gerade eine Beziehungskrise. Jeder hat so seine eigene schlimmste Kinogeschichte. Auch unsere Redaktoren. Sieben von ihnen erzählen dir nun exklusiv ihre schlimmsten Erlebnisse.

Damit sich unsere Redaktoren auch getraut haben, ihre peinlichsten Geschichten zu erzählen, durften sie sich einen Filmcharakter als Pseudonym aussuchen.

Bild: United International Pictures GmbH

«Ich war damals zarte 13 und hatte ein Date mit einem Mädchen, das ich im Skilager kennengelernt habe. Sie sagte, ich soll einen Film vorschlagen. Als der grosse Tag des Dates gekommen war, hatte ich vergessen, mich über die Filme zu informieren. Also habe ich kurzerhand einen vom Titel her ausgewählt. Um meine Unsicherheit zu überspielen, habe ich den Film bis in den Himmel gelobt. Der Film war aber echt beschissen. Sie hat mir danach nicht mehr zurückgeschrieben, mein schlechter Filmgeschmack hat sie wohl vertrieben. Darum: Schaut euch immer zuerst die Trailer an!»

Shrek

P.S.: Beim Film hat es sich übrigens um «Cloverfield» gehandelt.

bild: warner bros.

«Ich war mit meiner damaligen Freundin im Kino. Wir haben ‹Das Schicksal ist ein mieser Verräter› geguckt. Sie sass neben mir. Null Emotionen. Ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Ratet mal, wer den ganzen Film hindurch geheult hat? Ja, ich! Und ich stehe dazu! Da es im Kino dunkel ist, hat sie es natürlich erst bemerkt, als das Licht am Ende des Filmes wieder anging. Sie sah mich entsetzt an und keifte, ich solle mich zusammenreissen, schliesslich sei ich keine fünf mehr. Einen Monat später hat sie mit mir Schluss gemacht, weil ich immer farbige Socken trage. Auch das machen anscheinend nur Fünfjährige.»

Ace Ventura

bild: warner bros.

«Ich war bei einem Date im Kino, und vor uns sassen einige grossmäulige und besonders coole Typen. Es war kein 3D-Film, sie alle aber hatten 3D Brillen aufgesetzt. Sie begannen sich schon über die anderen Leute lustig zu machen, weil diese ja keine 3D-Brille anhatten. Dabei sei es ja ein 3D-Film. Aber nein, war es nicht. Bis sie irgendwann merkten, dass sie diejenigen im falschen Saal waren. Als der Film begann, schlichen sie wie geschlagene Hunde aus dem Kino, weil alle hörten, dass sie sich über die Kinobesucher lustig gemacht hatten. Ja, das war schon witzig.»

Hermine Granger

Bild: Polygram

«Ich war mit ein paar Kumpels im Kino auf dem Balkon und da sass ein Mann ganz hinten im Balkon in der Ecke. Der hat, sobald der Film begonnen hat, sein Handy gezückt und telefoniert. Seinem Gesprächspartner hat er alles geschildert, was auf der Leinwand abging. Irgendwann kam ein Kinoangestellter rein und hat dem Mann gesagt, er soll aufhören zu telefonieren. Der Mann hatte aber kein Handy am Ohr, sondern eine PET-Flasche.»

Jeff Lebowski

bild: Scotia International Filmverleih GmbH

«Ich gehe fast nie ins Kino. Aber einmal war ich am Samstagabend in Basel im Kino und wir haben einen Film mit Arnold Schwarzenegger geguckt und einfach jede einzelne Person im Saal war komplett besoffen. Ich glaube, der Film hiess ‹True Lies› und alle haben geklatscht und gebuht und geschrien, wenn Arnold etwas Lustiges gemacht hat oder ein Bösewicht dem Arnold etwas angetan hat. Das war sehr lustig. Aber nicht schlimm. Und wir hatten Pizza dabei. Das war damals zwar auch nicht erlaubt, aber am Samstagabend im Kino Küchlin in der Steinenvorstadt von Basel schon. Ich weiss nicht, ob es dieses Kino noch gibt, es ist ja schon etwas viel Wasser den Rhein heruntergeflossen seither.»

Mia Wallace

bild: warner bros.

«Ich war mit meinem damaligen Freund im Kino, als ich mitten im Film aufs Klo musste. Zurück im Saal war ich mir nicht mehr sicher, in welcher Reihe wir gesessen hatten. Glücklicherweise erkannte ich meinen Freund auch im Halbdunkel des Saals – dachte ich zumindest. Ich habe mich also durch die ganze Sitzreihe gequetscht und wollte mich gerade hinsetzen, als ich bemerkte, dass da ein fremder Typ sass. Ich entschuldigte mich, kämpfte mich wieder die ganze Sitzreihe entlang zurück und stand dann eine gefühlte Ewigkeit im Gang herum, auf der Suche nach meinem echten Freund.»

Die Fette Dame

«Mein allererstes Date hatte ich im Kino zu «Don Jon»! Ein Film über einen Pornosüchtigen mit einer gefühlten Million Sexszenen. Und ja, es war sehr unangenehm. Nicht nur Scarlett Johansson machte mich fertig. Ich wusste nicht, ob er mein Bein streichelte, weil er an mir interessiert war oder ob ihn den Filminhalt dermassen spitz gemacht hatte. Achtung Spoiler: Wenigstens gab es bei uns dann ein Happyend – zumindest temporär.»

Rose DeWitt Bukater

Jetzt bist du dran

Wann hast du dich zuletzt so richtig im Kino genervt? Oder ist dir gar etwas unsagbar Peinliches passiert? Uns kannst du es beichten. Unten in den Kommentaren. 

Und da du nun natürlich wissen willst, was «Don Jon» denn für ein schlimmer Film ist, hier der Trailer:

Video: undefined

Und für alle, die nicht ins Kino gehen: Die Rangliste der Filmpiraten

1 / 23
Die Rangliste der Filmpiraten
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
olmabrotwurschtmitbürli #wurstkäseszenario
10.07.2017 18:44registriert Juni 2017
Mit meiner damaligen Freundin. Alter etwa 18. Sie hat den Film ausgesucht. "9 Songs". Angeblich hat sie nicht gewusst, dass dieser Film explizite, echte Sexszenen enthält. Ausser uns waren nur Ü50 Pärchen im Kino. Das war ein klein wenig creepy...

Hoi Sarah! En liebe Gruess!
874
Melden
Zum Kommentar
avatar
iceman999
10.07.2017 18:59registriert Mai 2015
die hat dir nach "cloverfield" nicht mehr geschrieben? dann hast du ja glück gehabt, die hat keine ahnung😂
691
Melden
Zum Kommentar
avatar
bernhardmat
10.07.2017 21:02registriert Oktober 2015
Nach einem Wandertag in den Pyrenäen hin ich direkt ins halbleere Kino eines Dirfs, löste die Schuhbänder der Wanderschuhe und legte meine müden Füsse aufs Balkongeländer. Plötzlich fiel ein Schuh runter und knallte auf einen leeren Sitz. Die Leute unten nahmen ihn und warfen ihn rum und riefen, ich soll ihn holen. Der Film wurde angehalten und das Ganze artete zu einem lustigen Schuhballspiel aus.
601
Melden
Zum Kommentar
52
«Frauen konsumieren den Thrill anders als Männer» – ein Psychiater zum True-Crime-Boom
«Dahmer», «I Am A Killer», «Night Stalker», «Making a Murderer», «Unsolved Mysteries» – True-Crime-Serien gibt es bei Netflix wie Sand am Meer. Doch warum fasziniert dieses Genre so sehr? Ein Psychiater erklärt.

«Hier lebe ich, hier existiere ich. Nichts ist für mich von Bedeutung. Ich bin, wer ich bin – ein Mörder», sagt Gary Black, ein Protagonist in der vierten Staffel von «I Am A Killer», die seit Ende Dezember auf Netflix läuft.

Zur Story