DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du liebst Kaffee, aber jetzt ist es doch viel zu heiss?! – So erfrischt der Wachmacher

bild: shutterstock
Kaffee kann man auch kalt trinken, man muss ihn nur richtig zubereiten.
11.06.2017, 12:2911.06.2017, 14:48

Hitze macht schlapp. Kaffee peppt dich auf. Und dennoch sind die beiden Schlagwörter eine nicht allzu gern begangene Kombination. Denn wenn der Körper schwitzt, sinkt die Motivation, sich noch zusätzlich heisses Gebräu den Rachen hinablaufen zu lassen. Auch wenn es einem die Schlaffheit nimmt.

Alternative Nummer eins wäre, einen Energydrink runterzurotzen. Ohne voreilig zu sein …

Was jedoch ganz einfach zu machen ist und in Sachen Aroma keinem Cappuccino nachsteht, ist ein Freddo.

So geht's:

Einen hohen Becher, ein hohes Glas oder eine grosse Tasse zu zwei Drittel mit Eiswürfeln füllen. Das Eis mit Milch bedecken und den Behälter mit einem starken Kaffee auffüllen. Dabei ist eigentlich egal, welche Form von Kaffee verwendet wird. Filter, Espresso aus dem Automat oder vom Herdkocher.

Wichtig: Milch vor dem Kaffee beifügen. Sonst schmilzt das Eis sofort und der Freddo wird wässrig.
Wichtig: Milch vor dem Kaffee beifügen. Sonst schmilzt das Eis sofort und der Freddo wird wässrig.
bild: shutterstock

Wer sich nicht mehrmals täglich solch einer Prozedur unterziehen will und trotzdem nicht aufs Frönen der eigenen Koffein-Sucht verzichten will, dem sei der sogenannte «Cold-Brew-Coffee» zu empfehlen.

Cold-Brew? Schon mal gehört? Tönt ein bisschen wie ein Getränk für Hipster, für das schmucke Cafés drei Stutz mehr als für einen normalen Kaffee verlangen können, weil der Name doch ganz schön fancy klingt. Das mag alles vollumfänglich zutreffen. Nur ist der Cold-Brew wirklich echt lecker und definitiv mehr Sein als Schein.

Cold-Brew selber machen

Cold-Brew herzustellen ist eine Kunst. Und wie es Künste so an sich haben, gibt es verschiedene Herangehensweisen, die alle (mehr oder weniger) zum selben Endprodukt führen. Am einfachsten bereitest du deinen Cold-Brew in einer French-Press zu. 

Ein Porno für Hipster von der Ästhetik her. Aber das Video bringt's ohne viele Worte auf den Punkt. 

Wer keine French-Press zu Hause rum stehen hat, der befolge diese Anleitung:

  • 200g grob gemahlenen Kaffee mit einem Liter Leitungs- oder stillem Mineralwasser mischen. Dafür verwendet man am besten einen hohen, verschliessbaren Behälter. Zum Beispiel eine PET-Flasche.
Mit einem Löffel das Gemenge ein wenig durchmischen, sodass der Kaffe nicht nur an einer Stelle sitzen bleibt.
Mit einem Löffel das Gemenge ein wenig durchmischen, sodass der Kaffe nicht nur an einer Stelle sitzen bleibt.
bild: gygi
  • Den Kaffee und das Wasser 24 Stunden ziehen lassen. Am besten an einem dunklen Örtchen deponieren, zum Beispiel in der hinteren Ecke eines Küchenschrankes.
  • Am nächsten Tag den Kaffee durch einen herkömmlichen Filter durchfliessen lassen.
bild: gygi

Nach diesem Prozedere wirst du etwas enttäuscht sein. Denn aus dem einstigen Liter Wasser lässt sich am Schluss weniger als die Hälfte gebrauchen. Aber hüte dich vor frühzeitigem Verzagen. Denn was nun vor dir im Massbecher liegt, ist so etwas wie ein Kaffeekonzentrat, von dem man behauptet, es enthalte vier mal mehr Koffein als normaler Kaffee, das bis zu drei Wochen haltbar ist. Aus diesem Grund verdünnt man das kalte Gebräu nun mit verschiedenen «Streckern». Dabei kann man sehr kreativ sein. Hier sind drei Anregungen:

Zusatzinfos:

Geschmackliche Eigenheit
Auch geschmacklich hebt sich der kalt gebraute Kaffee vom Standard ab: Im Gegensatz zu normalem Kaffee, der innert Minuten zubereitet wird, ist der Brau-Prozess beim Cold-Brew extrem verlangsamt. Das führt dazu, dass sich Aromen ganz anders entfalten. Der Cold-Brew ist deshalb viel süsser und weniger bitter, als man es sich üblicherweise von Kaffee gewohnt ist.

Als Sirup mit heissem Wasser

Wenn man Cold-Brew mit heissem Wasser aufgiesst, hat man wieder einen normalen (etwas süsseren) Filterkaffee. Für den Sommer ist diese Zubereitungsart also eher unattraktiv. Im Winter hingegen sehr praktisch für Menschen, die keine Kaffeemaschine zu Hause haben. 

Als Eiskaffee mit Milch

Für die warme Jahreszeit hundert Mal passender: Ein Glas + Eiswürfel + 1/3 Glas Cold-Brew +  2/3 Glas Milch.

bild: shutterstock

Dabei kann jede Art Milch, von Soja- bis Kuh-, verwendet werden. Besonders gut eignet sich Mandelmilch.

Als Longdrink mit Tonic

Ja, es tönt extrem exotisch und nein, nicht jeder mag es. Die Rede ist von Cold-Brew-Tonic, dem wohl einzigen Longdrink mit Kaffee. Dazu muss man einfach die Milch vom obigen Rezept mit Tonic-Water ersetzten. Aber aufgepasst: Unbedingt zuerst das Tonic-Water ins Glas geben und erst dann den Kaffee dazu mischen. Sonst schäumt die ganze Sache ungemein.

Und für alle, die keinen Kaffee mögen, hier noch eine Alternative:

Matcha-Drink

Matcha ist eine Art Grüntee-Pulver, das vor allem in japanischen Teezeremonien Verwendung findet. Seit ein paar Jahren wird es auch in unseren Breitengraden verarbeitet. Allerdings nicht zeremoniell, sondern viel mehr kreativ. Man findet das grüne Pulver in einer ganzen Reihe von Desserts, als Geschmacksverstärker in Marinaden und als Kaffee-Ersatz in erfrischender Shake-Form.

Und so geht's:

  • 3dl Hafermilch, 
  • 1 Teelöffel Matchapulver, 
  • 1/2 Teelöffel Vanille-Bourbon (gemahlene Vanille),
  • 2 1/2 Esslöffel Agaven-Dicksaft

... in einen Massbecher geben und mit einem Schwingbesen durchmischen (oder in einem Shaker schütteln).

Voilà

Wir wünschen euch alle Freude beim Kaffee trinken, aber bitte nicht so posieren:

Hintergrundwissen zum Thema Kaffeehandel:

1 / 8
Der Kaffeehandel
quelle: ap / hermann j. knippertz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlafen unter freiem Himmel? Das sind die Camping-Highlights der Schweiz

Nicht nur weit weg von Zuhause findet man zahlreiche Campingplätze, welche Erholung und Blick aufs Wasser zugleich garantieren. Wieso also in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah ist? Es folgen fünf Standplätze, welche wir dir ganz besonders ans Herz legen.

Du suchst Erholung in den Bergen? Auf dem Campingplatz Glaciers erwartet dich vor allem viel Ruhe, mildes Klima und eine einmalige Naturkulisse.

Der Platz liegt auf 1600 Meter über Meer am Fusse eines Gletschers. Er ist sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel