Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeig deinen Afro! Wie eine Mutter ihre Tochter lehrt, sich selbst zu lieben

Bild: shutterstock

Lekia Lée setzt sich für die Sichtbarkeit von schwarzen Frauen in der Öffentlichkeit ein. Das Problem fängt ihrer Meinung nach schon bei der Frisur an.



Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun zurück zum Artikel.

Siira ist elf Jahre alt. Ihr Haar sträubt sich wild gekraust in alle Himmelsrichtungen. Sie lacht, sie ist stolz auf ihr Haar, doch das war nicht immer so.

«Als ich ganz klein war, wollte ich immer glatte Haare, so wie die Frauen im Fernsehen. Meine Mutter hat mir aber gezeigt, dass mein Afro genauso schön ist.»

Siira gegenüber BBC

bild: shutterstock

Als Siira das erzählt, steht sie direkt vor einer Billboard-Anzeige, auf der Bilder von ihr und acht weiteren glücklich lachenden Frauen mit Afro-Haaren der Strasse entgegen leuchten. 

Es ist das Projekt ihrer Mutter, Lekia Lée, einer britischen Aktivistin. «Fast nirgends ist eine schwarze Frau mit natürlichen Haaren zu sehen. Dadurch denken gerade jüngere Mädchen, dass alles andere nicht zu akzeptieren ist», erklärt Lekia Lée im Interview mit bento. Sie selbst habe sich jahrelang gefühlt, als wäre sie seltsam, als hätte sie komisches Haar und als würde sie irgendetwas falsch machen. Vielen ihrer Freundinnen ging es gleich. Sie trugen Perücken oder liessen ihr Haar chemisch strecken.  

«Ich will, dass meine Tochter mit dem Bewusstsein aufwächst, dass sie schön ist, wie sie ist.»

Lekia Lée gegenüber BBC

Aus diesem Grund ruft sie das «Project Embrace» ins Leben, eine Kampagne mit dem Ziel, schwarzen Frauen und Mädchen zu zeigen, dass sie nicht auszusehen haben wie die mehrheitlich weissen Models aus den grossen Werbeanzeigen. 

Bild

Lekia Lée. bild: project embrace

Kinder werden nicht mit Schönheitsidealen geboren. Sie geniessen ihr Spiegelbild fern von jeglichen Normen, bis sie das schallende Echo der Werbebranche einholt und ihnen vorschreibt, wie Schönheit aussehen muss.

Aus dem Manifest des «Project Embrace»

Seit 2011 schreibt Lée Artikel, gibt Interviews und hält Vorträge. Doch ihr Aktivismus bleibt in einem Milieu hocken, in dem ihre Botschaft bereits zur Selbstverständlichkeit wurde. Mit der grossen Werbetafel an der West Cromwell Road in London will sie Leute erreichen, denen die Problematik noch unbekannt ist. Sie habe bewusst das selbe Medium gewählt, auf dem normalerweise grosse Modekampagnen präsentiert werden. Denn genau dem normierten Frauenbild dieser Werbungen will das «Project Embrace» mit gelebter Vielfalt entgegenwirken.

Bis jetzt geniesse die Kampagne ein überwältigendes Feedback. Was sie besonders freue, ist, dass sich neben den unzähligen Privatpersonen auch Friseure bei ihr gemeldet haben, die von gesundheitlichen Problemen wegen aufwändiger Haarbehandlungen berichten.

Aufgrund dessen will Lée das Projekt nun weiterziehen. Sie will in weiteren britischen Städten Billboards mit den gekrausten Haaren afrikanischer Frauen füllen. Und mehr: Gemeinsam in einem kleinen Team will sie an Schulen gehen, um Kindern zu erklären, dass Selbstliebe und Schönheit nicht von den Bildern in der Werbung abhängig sind. 

Plus Size Models – auch sie haben mit Normen zu kämpfen:

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Brechen wir das Tabu und hören auf, den Pornos die Macht über den Aufklärungsunterricht zu lassen!

Andy, 14 hat ein Problem. Seine Freundin und er würden gerne Analsex haben. «… aber jedes Mal, wenn ich meinen Penis reinstecken will, zuckt sie oder weint fast», schreibt der bedrückte Andy der Dr.-Sommer-Redaktion in der 23. Ausgabe des Jahres 2010. Seine Freundin wolle es unbedingt, teilt Andy in seinem Textchen mit, weil sie gehört habe, dass das «mega geil» sei. «Egal», meint Dr. Sommer und rät: «Kinder, lasst den Unsinn! Ihr seid zu jung.»

Ob dieser Rat zwei von Hormonen verwuselte Teenies …

Artikel lesen
Link zum Artikel