DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeig deinen Afro! Wie eine Mutter ihre Tochter lehrt, sich selbst zu lieben

Bild: shutterstock
Lekia Lée setzt sich für die Sichtbarkeit von schwarzen Frauen in der Öffentlichkeit ein. Das Problem fängt ihrer Meinung nach schon bei der Frisur an.
24.03.2017, 21:2325.03.2017, 18:01
Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun zurück zum Artikel.

Siira ist elf Jahre alt. Ihr Haar sträubt sich wild gekraust in alle Himmelsrichtungen. Sie lacht, sie ist stolz auf ihr Haar, doch das war nicht immer so.

«Als ich ganz klein war, wollte ich immer glatte Haare, so wie die Frauen im Fernsehen. Meine Mutter hat mir aber gezeigt, dass mein Afro genauso schön ist.»
Siira gegenüber BBC
bild: shutterstock

Als Siira das erzählt, steht sie direkt vor einer Billboard-Anzeige, auf der Bilder von ihr und acht weiteren glücklich lachenden Frauen mit Afro-Haaren der Strasse entgegen leuchten. 

Es ist das Projekt ihrer Mutter, Lekia Lée, einer britischen Aktivistin. «Fast nirgends ist eine schwarze Frau mit natürlichen Haaren zu sehen. Dadurch denken gerade jüngere Mädchen, dass alles andere nicht zu akzeptieren ist», erklärt Lekia Lée im Interview mit bento. Sie selbst habe sich jahrelang gefühlt, als wäre sie seltsam, als hätte sie komisches Haar und als würde sie irgendetwas falsch machen. Vielen ihrer Freundinnen ging es gleich. Sie trugen Perücken oder liessen ihr Haar chemisch strecken.  

«Ich will, dass meine Tochter mit dem Bewusstsein aufwächst, dass sie schön ist, wie sie ist.»
Lekia Lée gegenüber BBC

Aus diesem Grund ruft sie das «Project Embrace» ins Leben, eine Kampagne mit dem Ziel, schwarzen Frauen und Mädchen zu zeigen, dass sie nicht auszusehen haben wie die mehrheitlich weissen Models aus den grossen Werbeanzeigen. 

Lekia Lée.
Lekia Lée.bild: project embrace
Kinder werden nicht mit Schönheitsidealen geboren. Sie geniessen ihr Spiegelbild fern von jeglichen Normen, bis sie das schallende Echo der Werbebranche einholt und ihnen vorschreibt, wie Schönheit aussehen muss.
Aus dem Manifest des «Project Embrace»

Seit 2011 schreibt Lée Artikel, gibt Interviews und hält Vorträge. Doch ihr Aktivismus bleibt in einem Milieu hocken, in dem ihre Botschaft bereits zur Selbstverständlichkeit wurde. Mit der grossen Werbetafel an der West Cromwell Road in London will sie Leute erreichen, denen die Problematik noch unbekannt ist. Sie habe bewusst das selbe Medium gewählt, auf dem normalerweise grosse Modekampagnen präsentiert werden. Denn genau dem normierten Frauenbild dieser Werbungen will das «Project Embrace» mit gelebter Vielfalt entgegenwirken.

1 / 12
Project Embrace – Scharze Frauen sollen Stolz auf ihren Afro sein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bis jetzt geniesse die Kampagne ein überwältigendes Feedback. Was sie besonders freue, ist, dass sich neben den unzähligen Privatpersonen auch Friseure bei ihr gemeldet haben, die von gesundheitlichen Problemen wegen aufwändiger Haarbehandlungen berichten.

Aufgrund dessen will Lée das Projekt nun weiterziehen. Sie will in weiteren britischen Städten Billboards mit den gekrausten Haaren afrikanischer Frauen füllen. Und mehr: Gemeinsam in einem kleinen Team will sie an Schulen gehen, um Kindern zu erklären, dass Selbstliebe und Schönheit nicht von den Bildern in der Werbung abhängig sind. 

Plus Size Models – auch sie haben mit Normen zu kämpfen:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlafwandeln: Was das nächtliche Herumirren zu bedeuten hat
Schlafwandel ist ein Phänomen, das auf «Normalschläfer» beeindruckend und gleichzeitig befremdend wirkt. Während sie sich im Tiefschlaf befinden, steigen Schlafwandler plötzlich aus dem Bett und und gehen mit offenen Augen durchs Zimmer. Am nächsten Morgen können sie sich nicht mehr an ihren nächtlichen Ausflug erinnern.

Schlafwandeln, medizinisch Somnambulismus, ist eine ernstzunehmende Schlafstörung und birgt gesundheitliche Risiken. Da die Betroffenen ihre eigenen Aktivitäten während der Tiefschlafphase nicht mitbekommen, können sie sich in gefährliche Situationen begeben. So kann ein Schlafwandler unbewusst stürzen, weil er seine Umgebung nicht wirklich wahrnimmt. Was genau hinter dem Phänomen steckt und welche gesundheitlichen Folgen es haben kann. 

Zur Story