Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 «andere» Bilder und ihre Geschichte dahinter

Bild: david Tesinsky

Der Fotograf David Tesinsky interessiert sich für das «Ungewöhnliche». Hier gewährt er uns einen Einblick in seine Galerie. 



«Fotografie ist eine Kur», sagt David Tesinsky sehr überzeugt. Seit zehn Jahren por­t­rä­tie­rt er Subkulturen. Eine Subkultur, sagt Tesinsky, sei eine Gruppe von Menschen, die sich in irgendeiner Form von der Mehrheitsgesellschaft abheben. Die Haltungen, die sie vertreten, Bräuche und Handlungen, die sie praktizieren, können in Anbetracht des Mainstreams kontroverse Diskussionen auslösen. «Das können von Exorzisten über politische Aktivisten bis hin zu ganz normalen Menschen, die in irgendeiner Form vom Schicksal getroffen wurden, alle sein».

Über Facebook-Gruppen und das Internetportal «Couchsurfing» nähert sich der Fotograf aus Tschechien den «speziellen Menschen» an. Mit dem Ziel, ihre Lebensrealität zu begreifen und ihr Anderssein fotografisch einzufangen.

«Denn erst wer Bescheid weiss, kann sich informieren, und erst wer zusieht, kann sich eine Meinung bilden. Fotografie öffnet Augen. Sie ist die Kur, die zur Auseinandersetzung führen kann. Und uns letztlich vielleicht vor der Dummheit bewahrt. Doch dies kann sie nur, wenn sie mit dem Normalen bricht. Klischees sind für mich wertlos.»

Tesinsky wohnt in Prag, von wo die meisten seiner Fotoarbeiten ausgehen.

Für uns hat er 13 Bilder aus seiner Sammlung herausgepickt und die Geschichten hinter den Bildern erzählt. 

Töchter des Islams

Teheran, Iran

Bild

«Mit diesen drei Frauen war ich aus. Wir tranken Alkohol. Das war für sie sehr rebellisch, denn iranischen Frauen ist es verboten mit ausländischen Männern abzuhängen. Dies ist bloss eins der freiheitsberaubenden Alltagsprobleme, von denen mir die ‹Töchter des Islams› berichteten. Sie vertreten die Meinung, dass nicht der Islam Schuld an ihrem Leid hat, sondern die närrische Regierung Irans zur Verantwortung gezogen werden soll.»

Zirkus«leute»

Tschechische Republik

Bild

«Jaromir Joo geht mit seinem Tiger Gassi. Es ist erst Morgen und deshalb reicht die kleine Runde völlig aus. Joo und Tigerdame Tajga sind Zirkusartisten und vertrauen sich blind. Buchstäblich. Denn vor einigen Jahren fiel bei einer ihrer Shows das Licht aus. Joo sass infolgedessen mit Tajga und drei weiteren Tigern im Zirkus fest. Obwohl in der Dunkelheit normalerweise die Instinkte eines Tieres automatisch wieder einsetzen, griffen ihn seine Bühnenpartner nicht an. Sie sind wirklich sowas wie seine Haustiere.»

Zum Ende geküsst

Prag, Tschechische Republik

Bild

«Thomas' Muskeln sterben langsam ab. Er sitzt im Rollstuhl. In ein paar Jahren wird er sterben. Trotzdem hat er noch Sex.»

Trumps Sieg in der Diaspora

Prag, Tschechische Republik

Bild

«Ich verfolgte die Wahlnacht über zwölf Stunden hinweg in Lokalen, in denen sich US-Bürgerinnen und -Bürger, die in Prag leben, versammelten. Als man den Sieg Trumps nicht mehr leugnen konnte, brach kollektive Enttäuschung aus.»

«Let's burn him»

Chicago, USA

Bild

«Ein paar Monate vor der Präsidentschaftswahl in den USA freundete ich mich mit Chicagos Rapper-Szene an. Ich war fast der einzige Weisse bei einem Event, zu dem sie mich eingeladen haben. Das Gespräch kam auf Trump. Und der symbolische Akt, der darauf folgte, beschreibt die politische Haltung gegenüber dem Republikaner wohl am besten.»

Don't cut off your dreads, let it go rastaman

Port Antonio, Jamaica 

Bild

«In der Nähe von Port Antonio in Jamaica traf ich einen alteingesessenen Rastafari. Seine Frisur habe etwas mit Religion zu tun, erklärte er mir. Echte Rastafaris schneiden ihre Dreadlocks nicht ab, niemals. Nach dem Gespräch zeigte er mir seine persönliche Hanf-Plantage. Auch sie gehört zu seiner Religion. »

Mentalitätsklüfte an der LGBT-Pride

Prag, Tschechische Republik

Bild

«An der LGBT-Pride wird dem Queer-Sein gefrönt. Den Kontrast mit den vorbeilaufenden Musliminnen fand ich bei dieser Aufnahme extrem spannend.»

Exorzismus-Spektakel

Addis Ababa, Äthiopien 

Bild

«Jedes Wochenende tritt in Addis Ababa, der Hauptstadt von Äthiopien, ein Priester vor eine gewaltige Menschenmenge. Mutmassliche Opfer von schwarzer Magie glauben an seine Hilfe. Sie bezahlen ihm Summen bis zu 100 US-Dollar für seine Exorzismus-Rituale. Das entsprich ungefähr der Hälfte ihres monatlichen Einkommens.»

Auf Droge

Prag, Tschechische Republik

Bild

«Bist du auf Meth, bist du ständig auf der Suche. Nach Dingen, die du niemals finden wirst. Oft weisst du gar nicht genau, was es ist, das du so dringend haben willst.»

Crystal-Meth-Konsument aus Prag

«Die Rathausuhr ist die grösste Touristen-Attraktion in meiner Heimatstadt. Sie ist aber auch Treffpunkt aller Stadt-Junkies. Acht Monate lang habe ich mich in der Gegend herumgetrieben, wo herausgeputzte Touri-Attraktionen und Randständige aufeinandertreffen. Dabei ist die Serie All along the Watchtower entstanden.»

Sprechgesang als Lifestyle

Detroit, USA

Bild

«Rap ist Ausdruck, Rap ist Therapie, Rap ist Lifestyle, Rap ist Religion. Das sind die Erkenntnisse aus meiner Reise durch die USA, während der ich mich ausschliesslich in den verschiedenen Rap-Kulturen der Staaten bewegt habe. Auch hier ist Marihuana ein zentraler Lebensmittelpunkt.»

Aussteiger

Tschechische Republik

Bild

«Anderssein geht auch ohne Drogen. Das hat mir Mira Ahimsa gezeigt. Seit zehn Jahren lebt er ohne Geld, ohne Drogen, Zigaretten, Alkohol, Kaffee. Er macht nie Feuer, heizt nichts auf und bezieht sein Essen und seine Kleidung nur aus Abfallcontainern: Ein Leben ohne ökologischen Fussabdruck.»

Clowns aus der Hölle

Prag, Tschechische Republik

Bild

«Am Rande Prags steht ein Haus, in dem der Teufel wohnt. Junggesellen und Familienväter treffen sich hier, um satanistische und Hoodoo-Rituale durchzuführen. Sie huldigen unter anderem dem Harlekin, der eine Clown-artige Erscheinung des Todes ist. Nach den Ritualen schminken sie sich ab, steigen in ihre PKWs und fahren zu ihren Familien heim.»

Der Krieg ist nicht zu Ende

Ukraine

Bild

«In der Ukraine traf ich mich mit Soldaten, die nach Hause in den Urlaub fuhren. Nur einer konnte sich daran erinnern, wie viele Russen er vor den Ferien getötet hatte. Die andern hofften bloss, dass es viele waren.»

Über den Fotografen

David Tesinsky fing ein Fotografie-Studium in Prag an. Beendet hat er es allerdings nie; in der Schule war er nur, um zu schlafen. Seine zwei grossen Lieben waren schon immer Skateboarden und Punk. Mit 20 brach der heute 27-Jährige sein Studium dann endgültig ab – um die Welt zu bereisen und andere Menschen in Subkulturen zu por­t­rä­tie­ren. 

Alle Bilder wurden uns vom Künstler zur Verfügung gestellt. Mehr von ihm findest du auf Facebook.

Bild

bild: zvg

Mehr Bilder aus der Welt: Das sind die 27 besten Pressebilder des letzten Jahres

Mehr schöner Bildstoff findest du hier:

Error
Cannot GET /_watsui/filler/

Und mehr mint gibt's auch hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hässig 29.08.2017 08:10
    Highlight Highlight Mehr davon!
  • Papa Swappa 28.08.2017 23:53
    Highlight Highlight Ich würde gerne wissen, wie es Mira Ahimsa in 10 Jahren geht
  • öpfeli 28.08.2017 00:18
    Highlight Highlight Dieser Artikel hätte noch ewig lang sein dürfen. Spannende Bilder & Geschichten!
  • Sageits 27.08.2017 14:25
    Highlight Highlight Eine Fotografie, einige Sätze und die Reise beginnt.
    Danke 💫
  • JaneSodaBorderless 27.08.2017 13:22
    Highlight Highlight Danke für den spannenden Artikel - ein toller Fotografe!

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel