Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Grafik zeigt – an Nestlé-Produkten kommt man in der Schweiz kaum mehr vorbei



Nestlé steht wieder einmal wegen seiner Wasserpolitik in der Kritik. Doch wer deswegen auf Nestlé-Produkte verzichten will, muss aufpassen, denn dem Giganten gehört so einiges.

Weltweit besitzt Nestlé nach eigenen Angaben über 2000 Labels. In der folgenden Grafik findest du alle Marken, die mehr oder weniger offensichtlich unter der Nestlé-Obhut stehen und aktuell in der Schweiz erhältlich sind.

Nestle-GrafikNestle-GrafikNestle-GrafikNestle-GrafikNestle-GrafikNestle-GrafikNestle-GrafikNestle-Grafik

Bild: watson

Kurze Verschnaufpause.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

Und weiter geht's:

Nestlé-GrafikenNestlé-GrafikenNestlé-GrafikenNestlé-GrafikenNestlé-GrafikenNestlé-GrafikenNestlé-Grafiken

Bild: watson

Nestlé immer wieder in der Kritik. Das ist die Geschichte:

abspielen

Video: srf

Frühstückscerealien und ihr Zuckergehalt:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Wie dich «The Crown» dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

Du liebst Müesli? Dann solltest du unbedingt diese 7 Rezepte ausprobieren!

Link zum Artikel

«Eine Menge Bullshit»: Grammy-Siegerin Cardi B löscht ihren Instagram-Account

Link zum Artikel

Vor einem Jahr wurde sein Vater erschossen – so geht es dem Sohn von Staranwalt Wagner

Link zum Artikel

«Beverly Hills, 90210» kommt zurück – warum und in welcher Form weiss man nicht

Link zum Artikel

«Drachenzähmen leicht gemacht 3» ist besser als gedacht – aber nichts für kleine Kinder

Link zum Artikel

«Bestatter»-Fabio über sehr morbide Details, den grossen Mike und süsse Aargauer

Link zum Artikel

Viel nackte Haut bei den SAG-Awards – aber es reden alle über dieses Kleid

Link zum Artikel

Darum spielen Schweizer Radios den aktuell erfolgreichsten Song nicht

Link zum Artikel

In Japan gibt es jetzt Chips, die man trinken kann

Link zum Artikel

8 Comics, die unsere komischen Gewohnheiten perfekt aufzeigen – welche hast du?

Link zum Artikel

Mary Quant – die Mutter des Minirocks wird 85

Link zum Artikel

Hat Michael Jackson doch Kinder missbraucht? Neue Doku schockiert die Zuschauer

Link zum Artikel

Hamburg, Köln oder Wien? Welcher «Tatort» bist du?

Link zum Artikel

Woran erkennt man eigentlich, dass eine Frau einen Orgasmus hat?

Link zum Artikel

Süchtig nach dem Klick – wie die Onlinesucht Timon in die Klinik trieb

Link zum Artikel

Das kommt dabei heraus, wenn Kinder einen Schweizer Hollywood-Veteranen mit Fragen löchern

Link zum Artikel

5 Spiele, die auch Leute mit Wurstfingern spielen können

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Das Netz dreht wegen «Aladdin» durch – aber wohl nicht so, wie Disney das gerne hätte

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

200'000 Euro für einen Abnehm-Post? Arzt empfiehlt, diese Promis auf Instagram zu sperren

Link zum Artikel

Basmania! Für die richtige Rolle würde Joel sogar Beerdigungen verpassen

Link zum Artikel

Aus «Big Lebowski»-Comeback wird nichts – der «Dude» trinkt nur ein Bier

Link zum Artikel

Darum ist es wichtig, Schmerzen von Frauen ernster zu nehmen

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

«Meine Fernbeziehung verheimlicht mir ihre Vergangenheit»

Link zum Artikel

«Ironic Street Art» nennt sich sowas – und es ist genial

Link zum Artikel

20 Jahre nach «Emergency Room» spielt George Clooney wieder in einer Serie mit

Link zum Artikel

Ein Attest für den Alligator – das Phänomen «Emotional Support Animals»

Link zum Artikel

6 Leute erzählen, was von ihrer alten Liebe übrig geblieben ist

Link zum Artikel

Das gab's seit 30 Jahren nicht mehr: Die Oscar-Verleihung 2019 findet ohne Moderator statt

Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie lustig die #10YearsChallenge eigentlich sein könnte

Link zum Artikel

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Link zum Artikel

Faszination statt Furcht:  Warum Menschen Serienmördern verfallen

Link zum Artikel

Künstler verwandelt Figuren aus Horrorfilmen in süsse Tiercomics – erkennst du alle?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

85
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
85Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BlueRose 09.06.2018 02:31
    Highlight Highlight Ich brauche KEINS dieser Produkte...
    auch von anderen Grosskonzernen nicht.
    Kann man meiden und man tut sich nur Gutes!
    Diese Produkte sind auch nicht gesund!
    Aber jeder soll selber entscheiden 😅
  • DaBoong 08.06.2018 14:42
    Highlight Highlight MeeTooo.... ein Leben ohne Nestlé ist in den eigenen 4 Wände absolut möglich. Ich persönlich verbanne jegliche Nestlé Produkte aus meinem Haushalt. Funktioniert prima, nur dem SanPellegrino weine ich ab und zu noch nach... 😉 Als Schweizer sollte man diese Firma grundsätzlich boykottieren. Wir sind ja "eigentlich sozial, neutral und humanitär".... 🤔
  • Mohina 08.06.2018 12:21
    Highlight Highlight Oh nein, san pellegrino 😢 das wusste ich nicht, ich liebe die limonade... naja, ist wohl auch gesünder wenn ich ab jetzt darauf verzichte
  • Hornusser 08.06.2018 09:37
    Highlight Highlight Gefühle 500 Marken... 10 Konzerne
    Benutzer Bild
  • AdmPWN 08.06.2018 08:40
    Highlight Highlight wer in der Mirgros einkauft sollt eigentlich gut um die nestle Produkte kommen. spannender ist doch eher, für wen nestle sonst noch produziert, ohne das nestle drauf steht. Ich dachte beispielsweise produziert frisco auch Glace für die Migros.
  • cille-chille 08.06.2018 08:39
    Highlight Highlight soviel zu diesem Thema!

    nö, nöö. Du

    Vieles muss ich Verdienstabhängig über der Grenze kaufen. Einiges gönn ich mir vom regionalen Bauer oder der feinsten Käserei an der Colmarerstrasse..... und Nestlé gönn ich mir...nicht!
    Play Icon
    Benutzer Bild
  • lilie 07.06.2018 22:19
    Highlight Highlight Da ich nach Möglichkeit im Bioladen einkaufe und möglichst frisch koche, komme ich fast ganz um Fertigwaren und Konzernprodukte rum.

    Nur bei der Schoggi mache ich manchmal Kompromisse. Da ich nicht immer die Fairtradeschoggi aus dem Bioladen kriegen kann, kauf ich auch mal eine Tafel Cailler oder ein Mars.

    Wenn man bedenkt, dass die Schokolade darin vermutlich von Kindersklaven erzeugt wurde, ist das natürlich nicht gut.

    Ich glaube, ich sollte wieder konsequenter sein...
  • Alcedinidae 07.06.2018 22:16
    Highlight Highlight Also so schwierig ist es doch nicht...

    1. Wer kauft in der Schweiz schon Wasserflaschen?

    2. Kaffee selber mahlen, gibt viele gute Bohnen.

    3. Gibt andere Marken und Brot zum Zmorgen ist sowieso feiner.

    4. Ja da wirds im Sommer schwierig, esse auch oft nestle.

    5. Industriell verarbeitete Lebensmittel sollte man sowieso vermeiden. Mit einem Mixer hat man in 5min gute Mayo.

    6. Schoggi gibts auch bessere.

    7 und 8 kenn mich nicht aus.

    • lilie 08.06.2018 07:40
      Highlight Highlight @Alcedinidae: Wohl wahr. Noch zur Ergänzung:

      2. Das nützt nichts, wenn du die Bohnen von einem Konzern kaufst. ;) Und Fairtrade-Kaffee gibts auch gemahlen.

      3. Brot ist auch nicht das Wahre, da steckt auch wieder Chemie ohne Ende von Konzernen drin. Aber man kann Müsli auch gut selber machen, ich mach immer so für einen Monat und bewahre es in einem Einmachglas aus. (Brot kann man natürlich such selber machen, ist mir aber zu aufwändig...).

      4. Glacé kann man such selber machrn. Paar Minuten mixern, dann ab in den Tiefkühler. Wasserglacé muss man allerdings regelmässig umrühren.

  • Luca Andrea 07.06.2018 21:45
    Highlight Highlight DIE WAHRHEIT ÜBER NESTLÉ
    Play Icon


    kurze Infos über die Grausamkeiten von Nestlé
  • williforelle 07.06.2018 21:35
    Highlight Highlight Na ja, so schwierig ist es nicht, wenn man will. Schwieriger wird‘s mit dem Palmöl-Quatsch.
  • Patrick Elsasser 07.06.2018 19:43
    Highlight Highlight Nestea gehört doch zu Coca Cola
    • Pascal Scherrer 08.06.2018 07:32
      Highlight Highlight Nestea war ein Joint-Venture von Nestle und Coca Cola. Dieses ist, soweit ich weiss, mittlerweile vorbei.

      Nur schon der Name verrät ja die Zugehörigkeit zu Nestle. 😉 (Nestle + Tea = Nestea).

      Auf der offiziellen Website von Nestle findest du unter "Unsere Brands" auch Nestea.
  • DomKi 07.06.2018 18:48
    Highlight Highlight Einzig Thomy konsumiere ich
  • flubi 07.06.2018 18:15
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht warum alle auf Nestlé sauer sind! Ich kaufe Nestlé Produkte seit 40 Jahren und werde sie auch weiterhin kaufen. Nestlé hat für mich und meine Frau absolut gute Produkte auf die wir nicht verzichten möchten. Wir haben keine Aktien und arbeiten nicht bei Nestlé.
    • Gigle 07.06.2018 19:54
      Highlight Highlight Informier dich doch einfach mal etwas für die Geschichte von Nestle und was da in den letzten 50 Jahren so abgelaufen ist. Dann vergeht dir deine Lust auf die Produkte schon noch. Dass sie Menschen das Grundwasser abzapfen und dann wieder verkaufen ist wohl noch eher harmlos.
    • bro heng mal :) 08.06.2018 08:53
      Highlight Highlight @flubi entweder du trollst, oder ehm keine Ahnung. Nur schon die ersten paar Resultate auf Google sagen schon viel aus..
  • energywolf 07.06.2018 17:59
    Highlight Highlight Wenn die Bauern und das Leitungswasser irgendwann auch mal Nestle gehören, dann wird es schwierig, ansonsten kann ich gut ohne diese Produkte leben.
  • Gsnosn. 07.06.2018 17:17
    Highlight Highlight Mir kommt es vor wie es Mode ist gegen Nestle“ zu sein. Wie es die einzigen sind die denn kapitalimus vorleben. Wenn krampfhaft ein Gegner gesucht wird, dann bitte keine Schweizer Firma.
    • Gigle 07.06.2018 19:55
      Highlight Highlight Genau, weil es nur darum geht...
    • Astrogator 08.06.2018 07:07
      Highlight Highlight Zu den grossen Drei die langfristig die Ernährung der Menschheit gefährden gehören neben Nestlé auch Syngenta und Bayer (Monsanto). Wobei Bayer meiner Meinung nach wegen ihrer Politik mit Saatgut und der Lobbyarbeit deswegen (Verbot für Bauern eigenproduzierte Saatgut zu verwenden) mit Abstand die schlimmste Firma weltweit ist.
  • Raphael Stein 07.06.2018 16:58
    Highlight Highlight Pascal Schärer, was genau meinst du brauchen wir unbedingt?

    Es gibt nichts auf deiner Liste was ich kaufen muss. Bis auf die paar Teigwaren ist nicht mal was halbwegs gesundes dabei. Und Wasser, fliesst hier zum Hahn raus.
    • Pascal Scherrer 07.06.2018 17:21
      Highlight Highlight Ich habe damit nicht gemeint, dass diese Produkte unverzichtbar wären. Vielmehr wollte ich aufzeigen, hinter wie vielen Produkten/Marken Nestlé steckt und man sich dessen oft gar nicht bewusst ist.

      Viele Leute wissen beispielsweise immer noch nicht, dass Henniez zu Nestlé gehört.
    • Aareschwumm 07.06.2018 20:05
      Highlight Highlight Und warum wollten Sie das genau aufzeigen?
      Ist es etwas persönliches gegen die Nestlé oder werden Sie auch noch aufzeigen was zu Unilver oder Mondelez gehört?
    • Pascal Scherrer 08.06.2018 07:40
      Highlight Highlight @Aareschwumm: Der Artikel entstand, weil Nestle wegen Vittel ein aktuelles Thema ist und es die Leute unter anderem auch interessiert, was alles zu Nestle gehört.

      Artikel, was andere Konzerne tun oder was zu ihnen gehört, haben wir immer wieder.

      Beispielsweise auch die Grafik, die in den User-Kommentaren so gerne geteilt wird:

      https://www.watson.ch/!495371676

      Oder auch diesen Artikel hier:

      https://www.watson.ch/wirtschaft/!471525976
    Weitere Antworten anzeigen
  • jimknopf 07.06.2018 16:03
    Highlight Highlight Le Parfait :-( wiiisoooo?!
  • HeforShe 07.06.2018 15:57
    Highlight Highlight Es ist absolut problemlos an Nestlé vorbeizukommen! Sich aus ethischen Gründen verpflichtet fühlen, auf Maggie zu verzichten, aber ohne nicht leben zu können, ist bald der Gipfel von 1st world problems.

    Hier ist es Maggie, anderswo Wasser. Lebensnotwendig.

    Ausserdem habt ihr die ganzen Kosmetikbeteiligungen vergessen.

    Bei Terra Faelis - Katzenfutter - hat Nestlé auch seine Finger im Spiel, weswegen es vor ein paar Jahren gerade bei kleineren Tierläden aus dem Sortiment genommen wurde.
    • Imagine 08.06.2018 11:56
      Highlight Highlight Das Hundefutter von der Firma heisst Terra Canis, wird auch von vielen Leuten wegen der Beteiligung von Nestlé nicht mehr gekauft.
  • Boadicea 07.06.2018 15:56
    Highlight Highlight Schaff ich längst locker. Hab schon in den 80ern angefangen. Wenn man keinen Fertigkram kauft, ist es auch relativ einfach.

    Da kursiert schon länger ein grosses Bild im Netz, wo man gucken kann, wer wo die Finger drin hat. Nestle, Coca Cola, Unilver, Kellogs, Mars und andere.
    Hier bitte:
    https://img.4plebs.org/boards/pol/image/1479/33/1479333575182.jpg
    • Turi 07.06.2018 17:31
      Highlight Highlight @Boadicea, steht aber nicht da, dass Valser Wasser Coca Cola gehört.
    • Boadicea 07.06.2018 21:46
      Highlight Highlight Das Bild ist ja auch schon ein paar Jahre alt. Und wie man weiss, kaufen die Grossen weiterhin fleissig alle Kleinen auf oder machen sie kaputt.
  • karl_e 07.06.2018 15:28
    Highlight Highlight auf Thomy Senf und Mayo kann ich leider nicht verzichten. Die anderen Produkte stehen nie auf meinem Einkaufszettel, abgesehen von einmal jährlich Maggi-Würze, die leider durch nichts zu ersetzen ist.
    • Jean Nine 07.06.2018 16:59
      Highlight Highlight Könnte man alles selber herstellen, würd man das wollen. Feiner ists auch noch!
    • Turi 07.06.2018 17:32
      Highlight Highlight Wenn ich das höre: Man kann auf ein Produkt nicht verzichten. First World Attitude. Kauf eine Mayo oder einen Senf eines anderen Herstellers.
    • karl_e 07.06.2018 17:57
      Highlight Highlight Wie macht man Maggi-Würze? Mayo und Senf wäre möglich, aber viel zu umständlich. Ob's feiner wäre, wage ich zu bezweifeln, ich bin seit Jahrzehnten auf Thomy konditioniert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bütschgi 07.06.2018 15:03
    Highlight Highlight Ich glaub, ihr habt Emmi vergessen.
    • winglet55 07.06.2018 19:24
      Highlight Highlight gehört Emmi nicht dem Innerschweizer Bauernverband?
    • Bütschgi 07.06.2018 21:23
      Highlight Highlight Hast recht.
      Nestlé ist nur Teilhaber.
      Sie produzieren für Nestlé.
      Ist nicht ganz das gleiche.
      Ich war der Meinung, Nestlé besitze die Firma.
    • winglet55 08.06.2018 16:05
      Highlight Highlight Emmi produziert auch z.B. für Lidl usw.
  • Christian Mueller (1) 07.06.2018 13:37
    Highlight Highlight es ist kein problem auf nestle zu verzichten: selber kochen. nur beim raketen-glacé gibt es leider keinen ersatz. könnte das jemand nestle abkaufen? das wär nett ;-)
    • Jean Nine 07.06.2018 16:59
      Highlight Highlight Crowd-Funding starten?? 😁
    • sheimers 07.06.2018 21:32
      Highlight Highlight Die Migros hat eine eigene Raketen-Glacé, nennt sich Delta-Jet. Und ich meine in einem Migros-Restaurant hätte ich mal ein Glacé in Form eines Spaceshuttles bekommen, ebenfalls der bekannten Rakete nachempfunden, aber etwas grösser.
    • lilie 07.06.2018 22:14
      Highlight Highlight @Christian: Selber machen? 😄
    Weitere Antworten anzeigen
  • nomoney_ nohoney 07.06.2018 13:24
    Highlight Highlight Was soll ich jetzt mit dieser Zusammenstellung anfangen? Nur weil es nicht von Nestlé ist heisst nicht automatisch, dass es bedenkenlos ist..

    Wie wäre es mal mit einer Übersicht wie "Produkte, die du bedenkenlos kaufen kannst" oder "gute Alternativen und wo du sie findest"?

    Wäre in meinen Augen um einiges sinnvoller!
  • Caturix 07.06.2018 13:09
    Highlight Highlight Warum soll ich Nestlé Produkte boykotiern? Glaubt einer Unilever, Mondelez, Migros und co sind besser. Ich kaufe Schweizer Produkte und da sind auch solche von Nestlé dabei.
  • Manfred the Fred 07.06.2018 12:23
    Highlight Highlight Äh blödsinn. Ich verzichte nun schon seit einem Jahr auf die Produkte von Nestle und habe kaum Probleme. Wer wirklich will, kann ganz gut ohne Nestle leben.
  • sealeane 07.06.2018 11:50
    Highlight Highlight Ich konsumiere nur noch sehr wenige produkte. Beispiel thomy Mayonnaise, wiso soll mn die kaufen? Die Bio Mayonnaise ist günstiger, schmeckt mindestens genau so gut. Aber umwelttechnisch viel besser... Markenprodukte sind eh oft nur augenwischerei. Leute achtet lieber auf die inhaltsstoffe und Qualität / herkunft. Dad ist anfangs mühsam, mit der zeit habt ihr aber eure guten Produkte...
    • sealeane 07.06.2018 17:37
      Highlight Highlight Mag stimmen. Dafür mach ich konfitüre selber😋
  • Darkside 07.06.2018 11:29
    Highlight Highlight Der einzige Brand aus dieser Liste den ich wirklich regelmässig kaufe ist Thomy. Muss mal a schauen was es da für Alternativen gibt.
    • w'ever 07.06.2018 12:53
      Highlight Highlight ich hab leider noch keine alternative zum meerrettich senf von thomy gefunden
    • Toastface Chillah 07.06.2018 12:56
      Highlight Highlight Die Migros hat gute Eigenmarken... Damit kommt man ohne Nestlé durch den Tag :)
    • blaubar 07.06.2018 13:27
      Highlight Highlight Der Senf ist schon mal sehr leicht zu toppen. Die Bio Mayos von Migros und Coop sind besser. So schwer ist es jetzt auch nicht Mayo zu machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kalsarikännit 07.06.2018 11:26
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 07.06.2018 11:18
    Highlight Highlight Waaaas?!?! After Eight gehört Nestle. Na wartet, euch werde ich's zeigen und das Zeugs schon um Viertel nach Sieben essen.
  • Pokefan 07.06.2018 11:10
    Highlight Highlight Man kommt schon ganz gut ohne aus, ich machs auch. Was man beim ganzen Nestlebashing nicht vergessend darf ist, dass es viele schweizer Marken gar nicht mer geben würde (z.b. Thomy). als Schweizer ist Kritik an Nestle ein zweischneidiges Schwert.
    • blaubar 07.06.2018 13:28
      Highlight Highlight Waffen schaffen auch Arbeitsplätze. Damit kann man immer argumentieren.
  • Scho ël 07.06.2018 11:06
    Highlight Highlight Es ist doch kein Problem diese Produkte nicht oder von einem anderen Konzern zu kaufen, ist ja jetzt nicht so das diese Produkte überlebenswichtig wären 🤷🏼‍♂️🤔
    • sealeane 07.06.2018 17:40
      Highlight Highlight Sobald man aber zu marken greift sind sie meist leider genau so schlim ;)
  • olga 07.06.2018 10:54
    Highlight Highlight Ich lebe seit über 10 Jahren Néstle-abstinent und es geht also bestens. Wenn man sich ein wenig informiert und sich nicht von Fertigprodukten ernährt, sollte es keine Probleme geben.
  • c_meier 07.06.2018 10:51
    Highlight Highlight haha After-Eight war früher so oft in der TV-Werbung wie heute Trivago :)
  • blaubar 07.06.2018 10:43
    Highlight Highlight Ich kenne die Palette schon länger und komme ohne Nestlé aus. Wenigstens in meinem Haushalt. (als Gast wird es schwieriger) Für mich ist die Firma einfach ein NoGo.
    • zeromg 07.06.2018 12:14
      Highlight Highlight Versuch die alle zu vermeiden. Fast unmöglich.
      Benutzer Bild
    • Scho ël 07.06.2018 13:11
      Highlight Highlight Zeromg: bei welchem produkt ist es fast unmöglich es zu ersetzen oder darauf zu verzichten? Es gibt für jeden einzelnen artikel eine alternative und das meiste ist sowiso besser wenn mensch darauf verzichtet 😉
    • blaubar 07.06.2018 13:25
      Highlight Highlight Jetzt kauft Bayer Monsanto auf. So wird der negativ behaftete Name verschwinden und alle sind glücklich.
      Konsument sein, wird immer anstrengender. Das macht aber nichts. Ich habe eben auf dem Nachbarshof Bioerdbeeren gekauft. Läckdumir. Das andere da im Coop, auch Bio, ist wohl irgendwas anderes rotes. Wenn man bereit ist, weitgehend auf Convenience zu pfeifen, ist es nicht wirklich schwierig mit gutem Gewissen einzukaufen.
    Weitere Antworten anzeigen

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel