DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso wir dringend aufhören müssen, die Periode als Tabu-Thema zu sehen

27.03.2017, 11:32
Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun zurück zum Artikel.

Das Blut rinnt langsam zwischen ihren Oberschenkeln herunter. Kalter Schweiss breitet sich auf A.’s Stirn aus, in ihrer Unterwäsche sammelt sich derweil ein kleiner See. Um aufzustehen, ist es zu spät. Die ganze Klasse würde ihre blutbefleckte Hose sehen und sie auslachen.

30 Minuten später auf der Mädchentoilette: A.’s Kopf ist so rot wie ihre Jeans, die sie gerade unter Tränen im Lavabo auswäscht. Auf dem Weg zum Klo haben die Jungs ihr nachgejohlt. A. ist 12 Jahre alt und eine der Ersten in meiner Klasse, die ihre Tage bekommen hatte. Von ihrem Missgeschick zehrten die Jungs noch lange: «Rote Zora», «Vampirlutscher», «Erdbeerloch» waren nur einige der kreativen Spitznamen, die sie ihr gaben. Da soll noch einmal einer sagen, die Periode sei nichts, wofür frau sich schämen müsse.

«So sind Kinder nun mal», werden einige sagen. Aber da war doch mal was mit einer (von vielen unangebrachten) Aussagen des jetzigen Präsidenten der Vereinigten Staaten?

«You could see there was blood coming out of her eyes; blood coming out of her wherever.»
«Man konnte sehen, da tropfte Blut aus ihren Augen, Blut aus ihrer Wo-auch-immer»Donald trump auf cnn

Das sagte Trump im August 2015 über die Fox News Moderatorin Megyn Kelly, die ihm «lächerliche» Fragen gestellt hatte und ihm zu aggressiv rüberkam. Bestimmt, weil sie ihre Tage hatte, so seine Anspielung. «Period shaming» nennt sich das im englischsprachigen Raum: Die Menstruation ist nicht nur eine eklige Angelegenheit, sondern führt auch dazu, dass Frauen zu irrationalen Furien werden. Na dann ist ja alles klar.

Diese Haltung ist nur einer von vielen Gründen, weshalb es die Bewegung namens «period positivity» braucht.

Ihr Grundgedanke: Keine Person (auch Transmänner oder Menschen mit nicht-binärer Geschlechtsidentität bluten; nachfolgend wird einfachheitshalber von Frauen/Männern gesprochen) soll sich wegen ihrer Periode schämen. Und sich schon gar nicht von Männern das Gegenteil eintrichtern lassen. Frauen sollen Zugang zu Informationen rund um ihren Zyklus und zu Hygieneprodukten haben.

Nicht zuletzt soll der «tampon tax» abgeschafft werden. Eine Steuer, die weibliche Hygieneprodukte als «Luxusprodukte» klassifiziert und in etlichen Ländern gilt; darunter in den meisten US-Staaten, in Australien und in der Schweiz. All diese Ziele sollen in erster Linie durch einen offenen und ehrlichen Diskurs erreicht werden.

«I bleed every month. But do not die. how am i not magic. –The lie.» 
«Ich blute jeden Monat. Aber ich sterbe nicht. Wie kann es sein, dass ich nicht magisch bin. – Die Lüge»gedicht aus «salt.» von Nayyirah Waheed
Stossgebet zum Himmel: «Bitte lass meine Tage heute (nicht) kommen.»
Stossgebet zum Himmel: «Bitte lass meine Tage heute (nicht) kommen.»bild: jennifer zimmermann

Wo Wortgewalt nicht ausreicht, müssen drastischere Massnahmen her. War das Enttabuisieren der Menstruation in den englischsprachigen Sozialen Medien und in den Nachrichten schon länger ein Thema, so lief die «period positive»-Bewegung im Jahr 2015 zur Höchstform auf. Im März postete die kanadische Fotografin Rupi Kaur ein Foto von sich in blutbefleckten Trainerhosen auf Instagram. Ein Administrator löschte das Foto zwei Mal «versehentlich», es entspreche nicht den Richtlinien. Kaur wehrte sich, bis das Foto wieder online war und die Zuständigen von Instagram sich entschuldigten.

Im April sorgte die Harvard Absolventin und Schlagzeugerin der Band M.I.A. Kiran Gandhi für gehörig Aufsehen, als sie den London Marathon rannte – und dabei trotz ihrer Periode auf Tampon und Binde verzichtete.

«... in dem Moment, in welchem wir über etwas sprechen, das nicht dem [sexuellen] Genuss anderer dient – wie die Periode – ist es allen zutiefst unangenehm.»
Kiran Gandhi gegenüber dem nymag

Nach Trumps Anspielung auf Megyn Kellys Periode Mitte 2015, dauerte es nicht lange, bis sich der Hashtag #periodsarenotaninsult auf Twitter grösster Beliebtheit erfreute. Die amerikanische Künstlerin Sarah Levy doppelte nach und malte ein Porträt von Trump – mit ihrem Menstruationsblut. Den Erlös werde sie an eine amerikanische Organisation spenden, die Flüchtlinge unterstützt.

bild: katy levy

Eine andere amerikanische Künstlerin namens Jen Lewis machte schon 2012 aus ihrem Menstruationsblut sehr ansehnliche Kunst, die 2015 einen erneuten Aufschwung erlebte. Das Projekt nannte sie stimmigerweise «beauty in blood».

Wie ein roter Faden zog sich das Thema Menstruation durch die Kunstszene. Der syrische Künstler Sainthoax zum Beispiel verpasste Disney Prinzessinnen kurzerhand blutbefleckte Kleider.

«Die Menstruation ist etwas Natürliches, ja gar Wunderschönes. Man sollte sich ihrer nicht schämen, sondern sie zelebrieren!» – Wenn mir übermotivierte «period-positive»-Menschen so kommen, dann ist auch mir das zu viel. Ich liebe meine Menstruation nicht und sehe auch nicht ein, was so toll daran sein soll, dass es sich einmal pro Monat so anfühlt, als würde der Teufel auf Speed mit einem Presslufthammer in meinem Bauch rumtoben. Ausserdem muss ich nicht auch noch das Blut von anderen Frauen sehen, mir reicht mein eigenes. Dennoch ist die «period-positive»-Bewegung richtig und wichtig.

Mehr als die Hälfte der Menschheit blutet einmal pro Monat, in ihrem Leben blutet eine Frau bis zu 3'000 Tage.

In Anbetracht dessen wird bedenklich wenig über das Thema gesprochen. In vielen Teilen der Erde werden Mädchen und Frauen wegen ihrer Periode noch immer stark benachteiligt. Während sie bluten, dürfen sie nicht ins Haus, nicht in die Küche oder nicht in die Schule ... wenn sie zur Schule dürfen, so ist ihnen das oftmals dennoch nicht möglich, da sie sich keine Tampons, Binden oder Menstruationstassen leisten können. Sie behelfen sich mit Stroh, Sand oder alten Stoffresten, was wiederum zu Infektionen führt.

Fehlende Aufklärung und die Stigmatisierung des Themas machen die ohnehin schon leidige Sache zu einer gesundheitlichen Gefahr. Um selbst meinen Beitrag zur Enttabuisierung zu leisten, werde ich, wenn die Zeit, beziehungsweise das Ei, reif ist, die neue Perioden-Unterhose «thinx» testen, über die Richard in diesem Artikel bereits berichtet hat. Wenn die Unterhose hält, was sie verspricht, müsst ihr euch auch keine Fotos meiner blutigen Unterwäsche ansehen. Aber auch wenn ... 

PS: Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt

1 / 34
Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt
quelle: @tonithetampon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
27.03.2017 16:25registriert Juli 2016
Ich finde es sehr gut, dass die Mens immer mehr enttabuisiert wird. Ich bin wie die Autorin auch nicht begeistert davon, was uns hier Mami Natur eingebrockt, aber es ist nun mal so, und alle Frauen müssen sich damit rumschlagen (und die Männer natürlich irgendwie auch).

Ich muss aber sagen, dass ich auch einige gute Erlebnisse hatte im Zusammenhang mit dem Thema. Als wir etwa 14 waren, hat ein Junge meiner Klasse ein Mädchen gefragt, was eigentlich ein Tampon ist. Wir sassen alle am Mittagstisch, und sie hat es ihm erklärt.

Es war schön, weil es ganz normal war - so wie es sein sollte.
723
Melden
Zum Kommentar
11
Tom Selleck als Indiana Jones? 13 Stars, die fast ikonische Rollen gespielt hätten
Kannst du dir vorstellen, dass Indiana Jones fast von Tom Selleck gespielt worden wäre? Oder dass Madonna als Catwoman vorgesehen war?

Es ist kaum vorstellbar, dass jemand anders als Harrison Ford den abenteuerlustigen Archäologen Indiana Jones spielt. Doch Ford war nicht die erste Wahl: Tom Selleck hätte eigentlich den Helden mit Fedorahut spielen sollen.

Zur Story