Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Es hat sich seither einiges in ihrem Leben verändert. Zum Guten, wie zum Schlechten. (Aber mehr zum Guten.)

15.09.18, 20:35 16.09.18, 10:00


Es gibt zwei mögliche Erklärungen für den aktuellen Wuffi-Hype auf Instagram: a) Hunde sind die neuen Katzen. Oder b) wir sind erwachsen geworden und trauen uns endlich selbst die Verantwortung für das Haustier zu, das uns die Eltern früher verwehrt haben.

Aus guten Gründen?

Im Jahr 2017 wurden in der Schweiz jedenfalls rund eine halbe Million Hunde als Haustiere gehalten. Wir haben fünf Menschen interviewt, die sich im letzten Jahr einen Hund gekauft haben – und nachgeforscht, was sich seither in ihrem Leben verändert hat. Zum Guten, wie zum Schlechten. (Aber mehr zum Guten.)

Michaela und Alfi

bild: Michaela

Michaela, wie heisst dein Hund, wie alt ist er, welche Rasse und wo hast du ihn her?
Michaela: «Alfi ist ein Dackelmix, den ich vor vier Monaten aus dem Tierquartier in Wien adoptiert habe. Er wird auf fünf Jahre geschätzt, ist also in seinen besten Jahren. Er ist ein sehr verschmuster, fauler und zutraulicher Hund

Was war die grösste Umstellung für dich?
«Nein, es sind nicht die frühen Morgenstunden, an denen man von einer feuchten Schlabberzunge und aufgeregtem Rumhüpfen aufgeweckt wird. Tatsächlich hat sich meine Hassliebe zu meinem Wohnort Wien, die ich im letzten Jahr entwickelt habe, wieder eher in Liebeliebe entwickelt, da es mit Alfi so viele schöne Plätze gibt und er sich über jeden Spaziergang freut. Er hat quasi meine Wien-Depression geheilt. Eine weitere Umstellung in meinem Alltag betrifft spontane Kurztrips, die sich jetzt nicht mehr wirklich spontan durchziehen lassen, sondern mit mehr Planung einhergehen.»

bild: Michaela

Hat dein Umfeld dich motiviert oder eher verunsichert, bevor du dir deinen Hund gekauft hast?
«Mein Umfeld hat mich tatsächlich in gewisser Weise motiviert, einen Hund aus dem Tierheim zu holen, gleichzeitig gab es aber auch ein paar Gegenstimmen, die mich davon abhalten wollten. Schlussendlich habe ich für mich alle Zweifel eingeräumt – klar, ein Hund verändert deinen Alltag, deine Spontanität wird eingeschränkt und du mutierst zum Frühaufsteher. Aber für mich war von Anfang an klar, dass jegliche ‹Anstrengung› nix im Vergleich dazu ist, einen Vierbeiner um sich zu haben.»

Wie viel Geld gibst du pro Monat aus?
«Da Alfi ein recht kleiner Vierbeiner ist und nur 10 Kilo wiegt, gebe ich ungefähr 50 bis 60 Franken für Futter aus. Ausserdem ist er in unserer Haushaltsversicherung inkludiert, weshalb da keine Kosten anfallen. Zusätzlich sollte man noch Tierarztkosten einrechnen, also würde ich grob meine Ausgaben auf 100 Franken im Monat schätzen.»  

Was möchtest du allen Menschen mitgeben, die noch keinen Hund haben, sich aber bald einen zulegen möchten?
«Wenn ihr mit dem Gedanken spielt, einen Hund bei euch aufzunehmen, solltet ihr euch davor am besten mit euren Liebsten zusammensetzen und abklären, ob ihr Support in Form von Hundesitten und Gassigehen bekommt. Wenn euch dabei ein paar Freunde oder die Familie unterstützen, steht euch eigentlich nichts mehr im Wege. Und bitte adoptiert einen Hund aus dem Tierheim oder einer Tötungsstation, sie werden es euch ewig danken.»

Stephie und Benji

bild: Stephie

Stephie, Erzähl mir doch bitte kurz die Basics über deinen Hund.
Stephie: «Benji ist ein Australian Shepherd. Er ist jetzt 9 Monate alt.»

Was war die grösste Umstellung für dich?
«Ich bin mit Hunden aufgewachsen. Als ich dann mit meinem Freund in unsere erste Wohnung gezogen bin, in der Haustiere leider nicht erlaubt waren, hab ich schnell erkannt, dass ein Leben ohne Hund für mich nicht geht. Es war für mich eher eine Umstellung keinen Hund zu haben, als einen im Haushalt zu haben.»

Hat dein Umfeld dich motiviert oder eher verunsichert, bevor du dir deinen Hund gekauft hast?
«Mein Freund war schnell von der Idee überzeugt und auch der Rest der Familie konnte sich mit der Idee anfreunden. Meine Mutter fand allerdings, dass wir noch etwas warten sollten, da die Verantwortung doch viel zu gross ist. Wo sie nicht falsch liegt, aber ich finde dennoch dass ein Hund eine sehr schöne Aufgabe ist, für die ich die ‹Downsides› gerne in Kauf nehme.»

Wie oft gehst du pro Tag Gassi – und wie integrierst du das in deinen Berufs- oder Studienalltag?
«Wir haben an sich keine Gassi-Zeiten. Zumindest am Wochenende nicht. Unter der Woche gehe ich in der Früh, Mittags und Abends. Eventuell nochmal vor dem Schlafengehen. Dass ich ihn mit in die Arbeit nehmen darf, hilft dabei ungemein. Am Wochenende schlafen wir meistens aus und dann unternehmen wir was (wandern, baden etc.) – weshalb wir da nicht wirklich Gassi gehen, sondern das mit der Unternehmung kombinieren.»

bild: Stephie

Wie viel Geld musst du pro Monat ausgeben?
«Monatlich geben wir circa 100 Franken für den Hund aus. Am Anfang war das auf Grund von Anschaffung, Grundausstattung, Tierarzt (Impfung, Entwurmung usw.) zwar bisschen teurer, aber es pendelt sich ein.»

Auf was verzichtest du gerne, seit du einen Hund hast?
«Ich verzichte gerne darauf ins Freibad zu gehen. Auf ausgeschriebenen Badeplätzen sind Hunde ja meistens nicht erlaubt, deshalb musste ich diesen Sommer das erste Mal auf Naturstrände zurückgreifen und ich würde es ehrlich gesagt nicht mehr anders machen.»

Warum keine Katze? Ist doch viel praktischer, meinen die meisten.
«Mein Freund will unbedingt noch eine Katze, das kommt also auch noch. Aber Katzen waren mir noch nie ganz geheuer. Die sind mir zu schnell, wenn sie einen kratzen wollen und sind ja generell A*löcher (lacht).»

Maria und Marley

bild: Maria

Maria, wie heisst dein Hund, wie alt ist er, welche Rasse und wo hast du ihn her?
Maria: «Mein Hund heisst Marley (ja, wie aus dem schlechten Film). Er ist jetzt sieben Monate alt und wir haben ihn von einer Frau, die wohl während der ersten zwei Wochen mit ihm über eine schwere Krankheit informiert wurde und ihn deshalb nicht behalten wollte. Von ihr stammt auch der Name, den wir ihm nicht mehr nehmen wollten.»

Wie oft gehst du pro Tag Gassi – und wie integrierst du das in deinen Alltag?
«Als er noch ein Welpe war, bin ich mit ihm auf dem Arm wahrscheinlich zehn bis fünfzehn mal pro Tag aus dem Dachgeschoss fünf Etagen zur nächsten Wiese gelaufen, um ihm beizubringen, wo er hinmachen darf und wo es schöner ist, wenn er es lässt. Welpen können auch ihre Blase noch nicht halten, weshalb man wirklich oft raus muss. Am schönsten ist es dann, wenn andere Leute ungefragt erzählen, dass ihr Welpe nach zwei Wochen stubenrein war, während du mit drei Schichten Concealer die Nacht verblassen lässt.»

bild: Maria

Hat dein Umfeld dich motiviert oder eher verunsichert, bevor du dir deinen Hund gekauft hast?
«Letzteres! Seit Jahren denke ich darüber nach, mir einen Hund zu holen, was ich mir schon auch mit fragwürdigen Prioritäten immer wieder selbst ausgeredet habe, aber am meisten wurde ich durch Menschen verunsichert. Denn wenn man sagt, man möchte einen Hund, steht da erst einmal eine Armada, die dir sagt, dass du ein Haus, einen Hof und am besten einen ganzen Wald brauchst, um einen Hund halten zu können. Das stimmt natürlich nicht. Aber erst einmal glaubt man ja, dass die anderen mehr über Hundehaltung wissen als man selbst. Es sind aber meistens gerade die, die keine Hunde haben und dich mit solchen Vorgaben verwirren.»

Was möchtest du allen Menschen mitgeben, die noch keinen Hund haben, sich aber bald einen zulegen möchten?
«Wenn du wirklich einem Tier ein gutes Zuhause und dir einen Buddy fürs Leben holen willst und auch bereit bist, dafür Kompromisse einzugehen, dann wird das toll. Lass dir das nicht ausreden. Natürlich, es wird blöde Phasen geben und auch anstrengende. Aber es ist auch wirklich ein schöneres Leben mit Hund.»

bild: Maria

Wenn es etwas gibt, dass du gerne gewusst hättest, bevor du dir einen Hund gekauft hast, dann ...?
«Dass der dich vor allem mit dir selbst konfrontiert. Auf eine Art und Weise, die du übrigens nicht hast kommen sehen. Und deswegen ist es gut, dass man diese Dinge vorher nicht weiss. Man wächst ja mit seinen Aufgaben.»

Auf was verzichtest du gerne, seit du einen Hund hast?
«Auf die Banane auf meinem Frühstücksteller, die geht direkt in Marleys Mund.»

Linda und LouLou

bild: Linda

Linda, du hast seit kurzem einen Baby-Hund, richtig? 
Linda: «Genau. Die kleine Loulou wurde am 25.08.2018 sechs Monate alt. Sie ist eine kleinbleibende schwarze Mischlingsdame, kommt aus dem Tierschutz, wurde als Neugeborenes in Spanien verwahrlost auf der Strasse gefunden.»  

Wie oft gehst du pro Tag Gassi – und wie integrierst du Loulou in deinen Berufsalltag?
«Seit sie stubenrein ist, gehen wir drei- bis viermal am Tag mit ihr raus, mindestens einmal davon eine Stunde in den Park. Da ich gerade nicht arbeite, klappt das ganz gut. Ich suche aber einen Job, bei dem ich sie mitnehmen kann.»

Wie viel Geld musst du pro Monat ausgeben?
«Wir rechnen nicht ganz genau mit und sind fast unsinnig grosszügig; das Futter ist meist selbstgemacht oder hochwertig gekauft, der Tierarzt geht gerade am Anfang sehr ins Geld. Faustregel: circa 2000 Franken im ersten Jahr, wenn der Hund noch jung und von der Strasse ist. Zum Beispiel für Impfungen, Kinderkrankheiten, oder wenn sie in Scherben getreten ist. An Spielsachen und Accessoires mangelt es ebenfalls nicht. Wir sind wie die meisten frisch gebackenen ‹Eltern›. Sehr verliebt und deshalb ein bisschen unvernünftig.» 

bild: Linda

Hat dein Umfeld dich motiviert oder eher verunsichert, einen Hund anzuschaffen?
«Eher verunsichert, aber ich habe mich nicht abbringen lassen. Viele haben Angst vor der Einschränkung im Alltag und beim Reisen, der Verantwortung mit einem Welpen.

Was ist das Schönste daran, mit einem Hund zu leben? «Jeden Morgen nach dem Aufwachen eine minutenlange Begrüssung!»

Schwierige Frage: Hund im Bett, ja oder nein?
«Bei uns: Ja; sie ist klein und haart nicht, der Schnitt der Wohnung lässt ein Nein auch eigentlich nicht zu, es wäre auf Dauer zu stressig, vor allem nachts, sie immer rauszuschieben. Es ist für uns okay, solange sie am Bettende und auf der obersten Decke bleibt (tut sie).»

Die brave LouLou auf der obersten Decke. bild: Linda

Warum keine Katze? Ist doch viel praktischer, sagen zumindest einige. 
«Ich bin einfach eine Hundeliebhaberin! Meine Mitbewohnerin im Studium hatte eine junge Katze und der Eigensinn und die Erziehbarkeitsresistenz waren wirklich nichts für mich (lacht). Frech finde ich trotzdem eine tolle Eigenschaft an der kleinen LouLou, sie hat zugegebenermassen ihren eigenen Kopf, aber orientiert sich an uns und sucht unsere Nähe, zu Hause wie im Park. Und ‹praktisch› fand ich die Katze nicht gerade – mindestens drei meiner auf einer Stange hängenden Strickpullis mussten dran glauben, ganz zu schweigen von dem grässlichen Pipi, das deutlich schlimmer riecht als bei Hunden.»

Maria und Rubi

bild: watson

Maria, wie heisst dein Hund, wie alt ist er, welche Rasse und wo hast du ihn her?
Maria: «Mein Hund heisst Rubi, manchmal auch Ulf, und ist ungefähr ein Jahr alt. In ihren Dokumenten steht, dass sie Ende Mai geboren wurde, so genau weiss das aber niemand, weil sie mit ihren Geschwistern auf einer Strasse in Bulgarien von einer Urlauberin gefunden wurde und ins Tierheim gebracht wurde. Niemand weiss, ob sie ein Strassenmix oder irgendwas anderes ist. Ich habe sie direkt über Fellnasen adoptiert, die sie für mich nach Deutschland gebracht haben.»

Was war die grösste Umstellung für dich?
«Ich hatte immer viele Hunde bei mir. Jedoch waren die alle schon fertig erzogen. Rubi war vier Monate, absolut nicht erzogen, hat überall hingepullert und war wahnsinnig winzig. Dieses bei Null anfangen war neu für mich. Ich habe es geliebt, aber auch viel geweint, weil sie sehr viel Angst hatte am Anfang und ich kaum mit ihr rausgehen konnte. Ich dachte, das packen wir nie. Jetzt, nach fast einem Jahr kann ich sagen: Wir haben es gepackt.»

bild: Maria

Wie oft gehst du pro Tag Gassi – und wie integrierst du das in deinen Berufs- oder Studienalltag?
«Ich gehe circa vier Mal am Tag mit ihr raus. Sie ist noch sehr jung und liebt andere Hunde und Rennen. Das versuche ich ihr jeden Tag zu geben. Ansonsten chillt sie den ganzen Tag neben mir auf dem Boden im Homeoffice. Drinnen ist sie pflegeleicht, ruhig und lieb. Draussen ist dann Action angesagt.»

Hat dein Umfeld dich motiviert oder eher verunsichert, bevor du dir deinen Hund gekauft hast?
«Beides. Alle haben immer ihre Hunde zu mir in Pflege gegeben, weil sie wussten, dass ich wahnsinnig gut mit Hunden kann. Es wurde mir aber auch oft gesagt: Ein Welpe – vor allem aus dem Tierschutz – ist wahnsinnig viel Arbeit. Das stimmt auch. Es ist absolut eine andere Nummer, als sich einen Cavalier King Charles vom Züchter zu holen. Aber es hat sich gelohnt.»

bild: Maria

Was ist das Schönste daran, mit einem Hund zu leben?
«Es ist alles an und mit ihr wunderschön, da mein Hund der tollste Hund der Welt ist (logo). Ich liebe sie abgöttisch und sie vervollständigt mich. Sie ist ein absoluter Wunschhund und ich habe viel Zeit und Energie in ihre Erziehung gesteckt, weswegen sie jetzt ein Traumhund ist. Sagen alle (lacht). Sie ist mein Partner in crime. Sie tröstet mich, wenn ich weine (oft), erlebt Abenteuer mit mir und knüpft mit mir neue Kontakte. Wir sind ein Team.»

Schwierige Frage: Hund im Bett, ja oder nein?
«Kommt drauf an. Ich schlafe meistens ohne sie im Bett ein und wache dann morgens mit ihr an meiner Seite auf. Sie weiss, dass sie nicht ins Bett darf, wenn ich nicht drin bin.»

Warum keine Katze? Ist doch viel praktischer, meinen die meisten.
«Been there, done that. Ich habe immer noch den Phantomgeruch von Katzenpipi in der Nase. Ausserdem finde ich es total grausam, eine Katze nur in der Wohnung zu halten. Die werden alle irgendwann irre.»

Und jetzt lachende Hunde, die dich glücklich machen:

Schweizerin erfindet das Glacé für den Vierbeiner

Video: srf

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

7 Dinge, die du tun kannst, um dich noch lange an die Ferien zu erinnern

präsentiert von

Dieses koreanische Café ist wirklich «ausgezeichnet» – und anders als du denkst

Disney-Chef spricht erstmals über den «Star Wars»-Fail und kündigt Konsequenzen an

Beweise im Quiz, dass du während «Die drei ???» nicht dauernd eingepennt bist

Wer hat es gesagt: Der Dalai Lama oder Homer Simpson?

O’zapft is! Diese 8 wahren Zeichnungen verraten dir, wie das Oktoberfest WIRKLICH wird

Eine neue «GoT»-Serie kommt! 7 Dinge, die du darüber wissen musst

Hast du alles aus dem Sommer herausgeholt? Mache den Test!

Der Doc kam, sah und servierte mich ab

Dieser Filzhut war jemandem 443'000 Euro wert

«Als ich krank war, wurde mir das Essen verweigert» – die «Generation Praktikum» erzählt

«Warum gefallen mir nur Promis und Vergebene?»

9 Dating-Profile von Frauen, die mich einfach nur umgehauen haben

Vaterschaftsurlaub? Braucht es nicht! Diese 17 Bilder und GIFs sind der beste Beweis!

Die Netflix-Originals aus Nollywood kommen! Ja, du hast richtig gelesen: Nollywood

Sünde, Sex und Superlativen: Die Serie «Babylon Berlin» rollt Richtung Welterfolg

«Ein Befreiungsschlag» – wie ein Zürcher Bauer für eine Beere alles über den Haufen warf

Nun ist es endlich offiziell: Ernie und Bert sind schwul

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

«Sie vergass, ihre Hose zu schliessen» – das sind unsere 7 lustigsten Studenten-Erlebnisse

5 Spiele, bei denen ihr nur mit Team-Work gewinnen könnt

Wir haben 5 Menschen über ihr neues Leben mit Hund ausgefragt

Wir haben 6 Leute gefragt, weshalb sie auf Tinder sind – das sind ihre Antworten

Paare, die oft streiten, haben die gesündere Beziehung

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Heidi, Pippi oder Peter Pan? Welche Kinderfilm-Figur steckt in dir?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beasty 18.09.2018 00:23
    Highlight Gibt es nur Frauen mit Hunden? Hier wäre ein Mann mit Hund.
    0 0 Melden
  • MiezeLucy 16.09.2018 11:01
    Highlight Frei nach Loriot :Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber sinnlos! <3
    14 6 Melden
  • ma vaff... 16.09.2018 09:56
    Highlight Man kann schon ohne Hunde leben, es lohnt sich nur nicht.
    15 8 Melden
  • hueberstoebler 16.09.2018 02:03
    Highlight Warum werden so viele Hunde aus dem Ausland geholt? habe jetzt irgendwie spanien und bulgarien, mit (ich denke jedenfalls) komplexen importbedingungen. warum kauft niemand einen hund bei uns im tierheim oder beim züchter?
    36 9 Melden
    • EvilBetty 16.09.2018 09:37
      Highlight Spielt es eine Rolle woher der Hund kommt? Hat der Hund in Spanien oder Polen weniger Recht auf einen schönen Platz? Wer das aufnehmen eines Tieres als «kaufen» bezeichnet versteht das aber im allgemeinen nicht.

      Hatte die Diskussion schon öfters, da unsre aus Marokko und die davor aus Spanien kam.

      In Marokko werden Hunde auf der Strasse erschossen wenn sich die korrumpierte FIFA Delegation für einen Besuch anmeldet, in Spanien verenden noch immer Hunde in Tötungsstationen.

      Wie war deine Frage nochmal?
      30 22 Melden
  • HeforShe 16.09.2018 00:42
    Highlight Ich liebe Hunde, habe auch beruflich nebenbei mit ihnen zu tun, bin Reiterin mit einer Reitbeteiligung - mein Senior-Pflegepferd ist vor kurzem verstorben - und habe zwei Katzen Zuhause.

    Eine Tierschutzkatze, die beim Umzug zurückgelassen wurde und eine Kastratin aus der Zucht. Beide chronisch krank. Und die coolsten Katzen, die man findet. Wenn ihr also mal einen felinen Artikel macht - hier. 😄

    Trotzdem, mir gefallen die Interviews. Haustiere sind immer noch unterschätzt. 💛 Geschlechterdiversität wäre noch schöner gewesen. 😉
    18 5 Melden
  • Gummibär 15.09.2018 23:41
    Highlight Gib Dir Mühe derjenige Mensch zu sein, den dein Hund denkt Du seist.
    23 4 Melden
  • Corahund 15.09.2018 21:59
    Highlight Ich habe, seitdem ich einen Hund halte, 10 kg abgenommen. Und bin gesünder und fiter. Der Hund macht mir grosse Freude. Und ich ihm, glaube auch. Es ist einfach wunderbar.
    64 4 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 15.09.2018 21:39
    Highlight Hut ab vor Verantwortung übernehmen wollen weil ein Tier, wie ein Kind, keine “saisonale Ware“ ist, etwas was man ablegt wenn einem es nicht mehr passt...
    Weshalb ich wahrscheinlich nie einen Hund adoptieren werde ist aber nicht die Verantwortung an sich sondern dass das Tier so fixiert auf Bezugsperson ist...dass ich halb wahnsinnig werden würde um tierische/basale Kommunikation zu entschlüsseln...und obendrauf das unvermeidbare & andauernde angesprochen werden beim Gassi gehen(positiv wie intervenierend)...
    Glaube, muss ein anderes Hobby suchen🙄)
    16 25 Melden
    • Radesch 15.09.2018 23:03
      Highlight Ja schrecklich so etwas. In anderen Ländern reden die Leute auf der Strasse sogar ganz freiwillig und Achtung!!!.... SPONTAN miteinander. Ich frage mich welche gottlosen Ungeheuer von Menschen solch niedere Triebe haben sich mit anderen Exemplaren ihrer minderbemittelten Spezies auszutauschen.

      /ironieOff

      Mal im Ernst... Chill einfach mal :
      25 33 Melden
    • Braindead 16.09.2018 00:21
      Highlight @radesch warum so überheblich Menschen gegenüber die nicht auf smalltalk stehn und halt nicht das Bedürfniss verspühren sich mit fremden zu Unterhalten? Sind halt nicht alle so überaus lässig und offen wie du in den Ferien. Solche leute gibt es übrigens auch in anderen Länder, hat nicht viel mit
      Nationalität zu tun.
      Wir werden halt nunmal lieber nicht angesprochen. Heisst aber nicht, das es uns schlecht ginge oder wir frustriert wären. Ist halt so.

      Der gänzlich haltlosen Unterstellung dir gegenüber bin ich mir bewusst...
      Ich bitte vielmals um Verzeihung
      39 5 Melden
    • Braindead 16.09.2018 00:29
      Highlight Mit Bukowski‘s Worten
      24 2 Melden
    • Gawayn 16.09.2018 08:33
      Highlight @Ataraksia

      Sorry selten soviel Blödsinn als Gegenargument zum Hund gelesen.

      Wenn du keinen Hund willst, dann lass es einfach.
      Aber erfinde nicht so haltlose Argumente.

      Der Hund lebt seit über 20'000 Jahren mit dem Menschen zusammen.
      Er ist das am besten am Menschen angepasste Tier.

      Kein Tier versteht den Menschen besser als der Hund.
      Kommunikationsprobleme gibt es nur, wenn du selbst mit Kommunikation Probleme hast.

      Der Hund benötigt in der Reihenfolge:
      Zeit, Pflege, Zuneigung, Futter und Erziehung.

      Kannst du es bieten geht es. Sonst nicht. BASTA!
      11 15 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 16.09.2018 08:51
      Highlight @Radesch:
      So düster ist's um mich nicht bestellt, lieber R.) Meine soz.Kompetenzen seien aussergewöhnlich groß. Selbst mit Autisten konnte ich Kontakt herstellen...Ich bin halt HS(hochsensibel),nehme sehr viel mehr&intensiver wahr. Und nicht alles beglückt mich)
      Hab übrigens keine mühe Unbekannten spontan positive Feedbacks zu geben, tue es regelmäßig(mein kleiner Beitrag unserem gemeinsamen Wohlbefinden🐞)
      Ich definiere mich halt nicht über 'Hunde-Liebe'und hab' wenig Sinn für 'Zugehörigkeit'🙄)
      Bin übrigens vom Balkan und trotzdem kein 'Kollektiv-Geist' in mir🙆
      14 9 Melden
    • Schnueffelix 16.09.2018 09:13
      Highlight Dafür gibt es zwei einfache Antworten: Gib einem Grossen ( 30kg und mehr ) Hund mit möglichst dunklem Fell ein Zuhause und Du hast sehr oft deine Ruhe, weil in den Köpfen der Mitmenschen dann meist "Panik,Kampfhund" aufleuchtet und sie einen Bogen um dich machen werden. Einem schlauen Hund kannst Du auch knurren oder Bellen auf (stilles) Kommando beibringen.Wirkt wunder. Was die Hund-Mensch Kommunikation angeht, eben nicht entschlüsseln. Nicht denken, dein erster "Instinkt" ist meist richtig. Mit der Zeit reicht einem aufmerksamen Beobachter bereits ein Ohrenzucken.
      8 2 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 16.09.2018 09:51
      Highlight @Gawayn: es gibt halt Menschen die nicht auf 'tierische Liebe' stehen. Ist das so schwierig zu begreifen? Ich beleidige keinen überzeugten 'Hündeler' (Kollegin von mir ist so ein Hunde-Fan) auch wenn sie mich stressen mit dieser Überschwenglichkeit, dem 'Hunde-Rausch verfallen sein'😳)
      Deshalb versuche nicht persönlich und nicht abwertend mit einer Haltung umzugehen die deiner eventuell nicht entspricht.
      Ich brauche einfach keine Hunde um glücklich zu sein. 😎k?
      13 3 Melden
    • Gawayn 16.09.2018 11:55
      Highlight @Ataraksia
      Ich rüge deine Begründung.
      Nicht das du eben keine Hunde magst, respektive dir unwichtig sind.

      Es muss nicht jede(r) einen Hund haben.
      Obwohl, es sicher eine schöne Gesellschaft wäre.
      Menschen wären Natur-bewusster, würden sich mehr draussen bewegen und es bräuchte weder Parship noch Tinder um ins Gespräch zu kommen.

      Wenn du aber als Unbeteiligter etwas über Hündeler sagen willst, dann sei ehrlich und bringe keine so hanebüchene Ausrede.

      Denn das ist es, was mich nervt!
      2 8 Melden
    • Schnueffelix 16.09.2018 18:29
      Highlight Nö ist es nicht. Zumindest für mich nicht, ich merke dass ich da was falsch verstanden hatte. Lieber ein Glücklicher Zweibeiner ohne Hund, als ein unglücklicher mit, das täte beiden nicht gut. Zudem ist es dein Leben und deine Entscheidung, eine Begründung ist zumindest für mich nicht nötig.
      6 0 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 16.09.2018 22:26
      Highlight @Schnueffelix:
      Freut mich wenn es zur besseren Verständigung beiträgt. Weil aus dem Grund hab ich kommentiert.
      Mich interessiert es stets was andere bewegt, wieso wir das Eine oder Andere bevorzugen, nicht entbehren wollen/können...Und durch hineininterpretieren wird wohl kaum klarer wie es in anderen innerlich aussieht. Erst durch ernst nehmen und sachlich(ok, ist relativ🤓) darstellen... räumt man Vorurteile, Annahmen aus dem Weg. Forschergeist grüßt😁
      0 0 Melden
    • Schnueffelix 17.09.2018 07:28
      Highlight In meinem Fall? Weil Hunde stets ehrlicher, treuer und aufrichtiger sind als Menschen.
      3 3 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 17.09.2018 11:03
      Highlight @Snueffelix: für mich sind geistig Behinderte die besten Menschen, oder die 'Aufrichtigsten'. Sie geben sich so wie sie halt sind, authentisch, ohne was vortäuschen zu wollen/müssen. Auch ihre unvorteilhaften Charakterzüge verbergen sie nicht. Und das tut gut...macht Mut sich selbst zu sein.
      1 0 Melden
    • Schnueffelix 17.09.2018 19:58
      Highlight Da stimme ich zu, Ataraksia. Ich kenne einen Asperger, der einen erstklassigen Meisterdieb abgigbt. zumindest wenn es drum geht, sich eine Tasse Kaffee zu..... organisieren. Reue? grins. ;-)
      0 0 Melden
    • Ataraksia Eudaimonia 17.09.2018 21:16
      Highlight 🤔 Asperger? Es gab mal einen in Migros-Club-Schule Lu, hat sich vor allem um Deutschunterricht gekümmert, weniger Spaß am Kaffee gehabt...selber schuld)
      Nimmt mich Wunder doch noch was für Dieben-Kunst muss man beherrschen um “Kaffee-Diebmeister“ zu sein... Vielleicht bin ich Kaffee-Zauberin, mit meinem Kaffee-Pfännchen...💫🍵
      0 0 Melden
    • Schnueffelix 18.09.2018 16:36
      Highlight Autist. War in meiner Zeit als Praktikant in einer Wohngruppe. Das ertse was ich gelernt hatte: Lass nie, nie niemals deinen kaffee aus den Augen. Nicht für 2 sekunden. Ich kam bestens mit ihm klar, vermiss Ihn jetzt noch manchmal.
      1 0 Melden
  • Merlina 15.09.2018 21:38
    Highlight Man kann gut leben ohne Hund, aber es lohnt sich nicht!
    26 18 Melden
  • Flughund 15.09.2018 21:21
    Highlight Haben nur Frauen Hunde ?
    76 7 Melden
    • Rhabarber 15.09.2018 21:52
      Highlight Hab ich mich auch gefragt. Nach den Interviews.

      Aber ich hab seit Jahrzehnten Hunde und bin daher täglich mit ihnen unterwegs und sehe viele andere Hündeler. Ich schätze, es gibt ein wenig mehr Frauen als Männer, die Hunde haben. Aber nicht sehr viel.
      22 5 Melden
    • Hans Jürg 16.09.2018 09:52
      Highlight Meistens trifft man auf der Hundewiese vor allem Frauen. Also noch ein Grund, sich einen Hund zuzulegen ;-)
      10 2 Melden
    • trishi 16.09.2018 10:09
      Highlight Auch viele Paare haben einen Hund. Und beim Gassigehen ist es dann vielleicht einfach auch so wie beim Putzen: Die Herren haben die besseren Ausreden, es gerade nicht tun zu können - noch ein paar suuuper wichtige Mails, Verlängerung im Match, kurz hinlegen / länger schlafen weil suuuuper anstrengender Arbeitstag etc. Und im Gegensatz zum Putzen kann die Frau den Hund dann nicht einfach warten lassen, um den Mann zu erziehen, sondern geht halt selber mit ihm raus...
      10 19 Melden
    • Rhabarber 16.09.2018 10:50
      Highlight trishi, sorry, das ist Gugus. Bei den Paaren mit Hund, die ich kenne, geht der Mann mindestens genauso oft mit dem Hund raus, wie die Frau. Aber er geht zu anderen Zeiten als die Frau.
      11 0 Melden
    • Sándor 16.09.2018 11:37
      Highlight Nein, gibt auch Männer.
      5 0 Melden
    • Sándor 16.09.2018 11:43
      Highlight Wenn ich rausgehe mit dem Hund lassen Frauen die Hunde eher beschnuppern, Männer ergreifen mit dem selben Hund meistens die Flucht 😂.
      4 0 Melden
  • coltfish 15.09.2018 21:09
    Highlight Netter Artikel, erliche Antworten zum Thema Hund. Gibt es einen bestimmten Grund das nur Frauen interviewed wurden ?
    122 6 Melden
  • andybelle 15.09.2018 21:02
    Highlight Mein Mädchen aus einem polnischen Tierheim. Adopt, don't shop. So viel liebi♥️
    80 6 Melden

23 Tiere, bei denen du zuerst denkst «Jööö», dann «WTF?!» und dann wieder «Jööö»

Cute news, everyone! Ich hab da ein paar sehr interessante Bilder für euch, bei denen ihr zwischen «Jööö» und «WTF?!» hin- und hergerissen sein werdet.

Artikel lesen