Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Ferien-Abenteuer, die du dein Leben lang nicht vergessen wirst

Präsentiert von

Markenlogo

Wir kennen das alle, es gibt Reisegeschichten von unseren Eltern und Grosseltern, die haben wir schon hundert Mal gehört. Und trotzdem sind sie immer noch spannend, einfach weil die Erlebnisse einzigartig waren. Wir haben dir zehn Ferien-Abenteuer herausgesucht, die du garantiert noch deinen Enkelkindern erzählen wirst. 

Raketenkrieg auf Chios

Raktenkrieg in Chios

Bild: Shutterstock

Ein Ereignis, das du definitiv nicht jeden Tag zu sehen bekommst, ist der Raketenkrieg auf der griechischen Insel Chios. Einmal im Jahr, nämlich am Abend des Karsamstags, beschiessen sich die beiden Dorfkirchen gegenseitig mit handgefertigten Raketen. Die Kirchen «Agios Markos» und «Panagia Erithiani» stehen rund 400 Meter voneinander entfernt. Bei den Angriffen ist es das Ziel der Kontrahenten, den anderen Kirchturm zu treffen. 

Wo genau die Anfänge des «Rouketopolemos» – so heisst der Brauch auf griechisch – liegen, ist unklar. Gemäss lokalen Überlieferungen sei das Ereignis auf die Zeit der osmanischen Herrschaft zurückzuführen. Die Besatzer der Insel hätten die Feier des Osterfestes verboten. Woraufhin sich die Kirchen gegenseitig beschossen, um einen Krieg vorzutäuschen. Dies soll die Besatzer dazu gebracht haben, sich zurückzuziehen.

Zwischenzeitlich wurde der Brauch nicht mehr gefeiert, seit 1970 fand das Ritual aber jedes Jahr statt. 2018 wurde der Anlass allerdings kurzfristig von offizieller Seite verboten. Ob er im nächsten Jahr wieder stattfindet, ist unklar.

Eisbaden in Russland

Eisbaden in russland

Bild: shutterstock/alexey borodin

Vor allem in Russland ist Eisbaden weit verbreitet. Am 19. Januar zieht es besonders viele Russen ins kalte Wasser. Der Tag wird als Anlehnung an die Taufe Christis gefeiert. Deshalb steigen hunderttausende russisch-orthodoxe Christen ins Wasser, um sich symbolisch von ihren Sünden reinzuwaschen.

Ausserdem soll das Eisbaden das Immunsystem stärken. Allerdings sollten ältere Personen und Kinder auf den kalten Spass verzichten. Auch Personen, die unter Herz-Kreislauf-Problemen leiden, sollten lieber nicht ins eisige Wasser eintauchen. 

Wer jetzt aber denkt, dass sich die Russen mit Wodka aufwärmen, der täuscht sich. Vor dem Schwimmen wird brav Tee getrunken. Na dann, viel Spass!

Geht auch in Finnland:

Wracktauchen in Kroatien

Bild

Ein Schiffswrack in Kroatien. Bild: Shutterstock

Das berühmteste Wrack Kroatiens ist die «Baron Gautsch», ein Passagierdampfer, der auch den Übernamen «Titanic der Adria» trägt. Das Schiff sank im August 1914 auf den Meeresgrund und riss dabei 147 Menschen mit in den Tod.  Die Überreste der «Baron Gautsch» wurden am 15. August 1958 offiziell entdeckt, zuvor wussten nur Ortsansässige, wo das Wrack liegt. Seither ist es ein beliebtes Ziel unter Tauchern, auch wenn die Überreste bereits Schäden haben und viele Zubehörteile vom Meeresgrund entfernt wurden.

Weitere beliebte Wracke, die in der Region in begleiteten Tauchgängen erkundet werden können: 

Gleich geht's weiter mit den Abenteuer-Ferien, vorher ein kurzer Hinweis:

Smart versichert – egal, wohin dich deine Reise führt

Deine flexible Reiseversicherung – online, ohne Papierkram oder Blabla. Jetzt hier klicken, deine Destination eingeben und sicher verreisen.

Besteigung des Kilimandscharos

Bild

Bild: Shutterstock

Der Kilimandscharo ist der höchste Berg Afrikas. Der erloschene Vulkan ragt mitten aus der Savanne Tansanias. Die Besteigung des 5895 Meter hohen «Dach Afrikas» ist anspruchsvoll, aber machbar. Die meisten der Umkehrer müssen die Wanderung aufgrund der dünnen Luft und der damit verbundenen Höhenkrankheit und weniger wegen mangelnder Kondition abbrechen.

Nicht nur die Aussicht vom Gipfel ist lohnenswert, bereits der Aufstieg ist sehr abwechslungsreich. Herrschen am Fuss des Kilimandscharomassivs noch urwaldähnliche Bedingungen, gehen diese immer mehr in eine Moorlandschaft über. Danach folgt steiniges Gelände, bis dann der in Schnee und Eis gehüllte Gipfel, der Uhuru Peak, in Sicht kommt. Mit einem geführten Trekking dauert der Auf- und Abstieg rund sechs Tage.

Ein Beitrag geteilt von G.C.I.U.S. (@gciudes) am

Mit der Transsibirischen Eisenbahn durch Russland

Durch Laura Pl

Die Transsibirische Eisenbahn auf dem Weg nach Ulanbataar, Mongolei. Bild: Shutterstock/Laura Pl

Der letzte Gleisabschnitt der transsibirischen Eisenbahn wurde 1916 fertiggestellt. Die damalige Strecke reichte von Moskau bis nach Wladiwostok. Seither wurde die Strecke mehrmals ausgebaut und man kann mittlerweile auch den Weg durch die Mongolei bis nach Peking wählen. 

Die Kombinationsmöglichkeiten für diese Reise sind praktisch unbegrenzt. Ob günstig oder teuer, in sechs Tagen oder einem Monat, du kannst die Reise genau so planen, wie du möchtest. Denn auf der Strecke liegen viele russische Städte, wie beispielsweise Jekaterinburg, Nowosibirsk oder Irkutsk, die du vielleicht gerne besuchen möchtest.

Ein von @sumaatekur geteilter Beitrag am

Ein Beitrag geteilt von Bilgehan (@bilgehan8) am

Huskytour im Norden

Bild

Bild: Shutterstock

Ob Norwegen, Sibirien oder Lappland – Hundeschlitten-Touren werden praktisch überall im Norden angeboten. Diese sollte man aber nicht mit einer Kutschenfahrt verwechseln. Zu einer mehrtägigen Husky-Expedition gehört nämlich auch die Fütterung und Versorgung der Tiere dazu. Ausserdem muss an den Übernachtungsplätzen geheizt und gekocht werden und auch die Kälte sollte man nicht unterschätzen.

Einzige Voraussetzung für dieses Abenteuer: Du musst Hunde mögen. Aber wer kann schon treuherzigen Husky-Augen widerstehen.

Mit Schweinchen schwimmen auf den Bahamas

Bild

Bild: Shutterstock/Andrius K

Auf der Insel Big Major Clay, die zur Inselgruppe der Bahamas gehört, leben Schweine. Du hast richtig gelesen: Schweine. Diese wurden während der Jahrtausendwende von zwei Männern auf die Insel gebracht, damit sie sich im Notfall selber versorgen können. 

Du kannst mit ihnen baden und die Süssen auch fotografieren, aber Achtung, man darf nicht mit den Tieren kuscheln oder sie gar hochhalten, sie können nämlich beissen

Gorilla-Trekking in Uganda

Bild

Ja, wen haben wir denn da? Bild: Shutterstock

Mit einem Gorilla-Trekking in Uganda kannst du nicht nur den Regenwald auf eigene Faust entdecken, sondern begegnest auch Gorillas und anderen Primaten. Besonders geeignet ist dafür der Bwindi Impenetrabel National Park. Die Reisen mit Guide können für unterschiedlichste Dauern gebucht werden. Die Gorillas sind sich durch die Trekkings an die Nähe zum Menschen gewöhnt, trotzdem werden nur eine bestimmte Anzahl Gruppen pro Tag zugelassen, damit die Tiere nicht zu sehr gestresst werden. 

Was man ebenfalls bedenken sollte: Gorillas kommunizieren miteinander durch lautes Brüllen oder Grunzen. Wer diese Geräusche nicht kennt, kann sich am Anfang ziemlich erschrecken. 

Gletscherwanderung in Island

Vatnajökull – Iceland

Der Vatnajökull ist ausserhalb des Polargebiets der grösste Gletscher Europas. Bild: Shutterstock

Die isländische Landschaft zeichnet sich durch ihre unglaubliche Vielfältigkeit aus. Das zeigt sich auch bei den Gletschern. Die Eisformationen und Schneefelder lassen einen beinahe denken, man sei in der Eiszeit gelandet. Gleichzeitig muss man unglaublich acht geben, nicht in eine Gletscherspalte zu fallen.

Die Touren sollten sowieso nur mit einem ausgebildeten Bergführer absolviert werden. Es gibt verschiedene Agenturen, die von Eisklettern über die Besichtigungen von Gletscherhöhlen bis hin zu mehrtägigen Gletscherwanderungen alles anbieten. Trittsicher musst du aber sein. Und es ist kalt in Island – sehr kalt.

Folgende Gletscher können in Island unter anderem besucht werden: 

Übrigens: Der isländische Wortteil «jökull» bedeutet Gletscher und wird «jöktl» ausgesprochen.

Cenote-Tauchen in Mexiko

Bild

Ein Taucher in der Wasserwelt von Azul in der Nähe von Playa del Carmen. Bild: Shutterstock

Als Cenote wird ein Kalksteinloch bezeichnet, das durch den Einsturz einer Höhlendecke entstanden ist und sich mit Süsswasser gefüllt hat. Die Mayas verehrten die Cenoten als religiöse Opferstätten und Tore zur Unterwelt.

Nicht alle Höhlen setzen spezifische Tauchkenntnisse voraus, gewisse Cenoten in der Umgebung der mexikanischen Halbinsel Yukatan können sogar mit dem Schnorchel erkundet werden. Von den glasklaren Wasserlöchern gelangt man in das unterirdische Labyrinth aus Tropfsteinhallen und Gängen. Diese sollten allerdings nur mit einem ausgebildeten Guide besichtigt werden. 

Noch unentschieden, wohin es gehen soll?

Sag uns, wo's hingeht und wir schlagen dir die passenden Versicherungen vor. Du entscheidest, was du brauchst. Einfach deine Destination eingeben und los geht’s!

Welches Ferienerlebnis wirst du nie mehr vergessen?

Eisberge photobomben Fischerdorf in Neufundland

abspielen

Egal, wohin du reist – diese Flugzeug-Passagiere willst du nicht dabeihaben:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 06.06.2018 20:32
    Highlight Highlight "Auch Personen, die unter Herz-Kreislauf-Problemen leiden, sollten lieber nicht ins eisige Wasser eintauchen" Nichts darf man mit Herzfehler 😒

    Ich würde es trotzdem resp.gerade deswegen machen 😡
  • 's all good, man! 04.06.2018 13:46
    Highlight Highlight Das Gorilla-Tracking (nicht -Trekking; man bzw die «Tracker» suchen anhand der Spuren im Wald nach den Tieren) ist wirklich sehr empfehlenswert. Zwar sehr teuer dafür geht der Grossteil der Gebühren direkt zurück in den Schutz der Gorillas (siehe auch gerade der erfreuliche Artikel https://www.watson.ch/good-news/articles/557959988-vom-abgrund-gerettet-die-berggorillas-sind-zurueck), aber es lohnt sich jeder Cent. Eine der eindrücklichsten, ergreifendsten Tierbegegnungen, die ich erleben durfte.
  • Frausowieso 04.06.2018 09:27
    Highlight Highlight Bei den Schweinen muss man sich einfach bewusst sein, dass die Tiere zum grossen Teil getötet werden. Am beliebtesten sind die Ferkel und Jungtiere. Sie sind am süssesten und noch nicht gefährlich. Ausgewachsene Tiere, vor allem Eber, müssen regelmässig beseitigt werden. Ansonsten gäbe es zu viele Tiere. Kastrieren tut man natürlich nicht, denn es soll ja süsse Ferkelchen geben. Muss jeder für sich entscheiden, ob er so etwas unterstützen möchte.
    • Jim_Panse 04.06.2018 18:46
      Highlight Highlight Als Fleischesser unterstütze ich dies fast jeden Tag und die meisten von euch auch

Nein, diese 12 Orte sind nicht aus einem Märchenbuch, die liegen in der Schweiz! 😍

Romantische Schlösser und Burgen, schneebedeckte Bergkulissen, die sich im Wasser spiegeln – die folgenden zwölf Orte sehen zwar so aus, als wären sie einem Märchenbuch entsprungen, sind aber tatsächlich real. Und liegen alle in der Schweiz. 

In den Freiburger Voralpen sticht das verkehrsfreie Städtchen Gruyères mit seiner malerischen Architektur hervor.

Nicht nur der Rundgang durchs Schloss ist eine Attraktion. Auch der ganze Schlosshügel versetzt dich zurück in die Zeit der Hofnarren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel