Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses T-Shirt hat die Kommentarspalte des Grauens geöffnet

Wenn ein kleiner Junge ein Feminismus-Shirt trägt, dreht das Internet durch und die Kommentarspalte verrät uns ganz viel darüber, wie unsere Welt gerade tickt.



Fatal sei es. Eine Zumutung, Manipulation – ja, sogar von Kindesmissbrauch ist die Rede: Ein hellrotes T-Shirt erhitzt seit Tagen die Gemüter der Ü25-Instagram-Community.

«Ihr habt kein Recht, jemandem eure politische  Agenda aufzudrängen, der noch nicht mal aufs Töpfchen geht.»

Ein Kommentar auf Instagram

Ein Beitrag geteilt von J.Crew (@jcrew) am

I am a Feminist too. – zu Deutsch: «Ich bin auch ein Feminist.» Dieser Spruch steht auf dem Leibchen, für das die amerikanische Modemarke J.Crew in den sozialen Medien Werbung machen will. Zu einem grossen Teil tut sie dies mit viel Erfolg. Unter dem Bild bekunden nämlich Dutzende (mutmasslich urbane Kreativschaffende) ihre Freude darüber, dass der kleine Maximilian-Leopold nun auch zum Feminismus-Hype-Accessoire werden kann. Das Shirt war zwischenzeitlich sogar ausverkauft.

Ein grosser Rest der über 10'000 Kommentare hingegen lieferte eine ganz andere Rezeption des T-Shirts, das vom Anbieter übrigens als nur für Jungs gekennzeichnet ist. Feministinnen, so sagt es eine Nutzerin, würden ihren Söhnen schon in solch einem jungen Alter beibringen, sich selbst zu hassen. Ein anderer User findet, dass es übergriffig sei, einem Kind die eigenen politischen Werte aufzudrücken. Er schreibt:

«Dieser Junge sollte im Dreck spielen und die Welt selbst erkunden. Er sollte nicht gezwungen werden, so ein dummes Shirt zu tragen, weil seine Mami oder sein Papi denken, es sei ‹im Trend›. Ihr habt kein Recht, jemandem eure politische (ich nehme an liberale) Agenda aufzudrängen, der noch nicht mal aufs Töpfchen geht. Eine Schande!»

Klar ist: Dieses Leibchen scheint für niemanden einfach nur ein Kleidungsstück zu sein. Viel mehr ist es die Zündschnur für eine existenzielle Frage: Inwiefern können wir uns eine autonome Meinung bilden, unabhängig davon, mit welchen Wertvorstellungen wir aufgewachsen sind?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Schliesslich ist es doch Fakt, dass nicht nur Eltern, sondern das gesamte Umfeld eines Kindes versuchen die zukünftigen Erwachsenen von ganz bestimmten Dingen zu überzeugen. Seien es die Akademiker-Balge, die schon mit zwölf Jahren Kafka-Lektüre aufgebrummt bekommen oder die Kinder von kommunistischen AktivistInnen, welche bei den Roten Falken sozialistische Spielnachmittage verbringen müssen. Und wer kennt sie nicht, die kleinen Miniatur-Trikots der grossen Fussball- und Hockey-Clubs, welche zahlreiche Väter ihren 14 Monate alten «Jungs» überziehen. Wir sind die Menschen, zu denen wir gemacht werden. Sei es durch unsere Eltern, durch die Schule, die Gesellschaft oder all dies zusammen. Stellt sich letztlich also nur die Frage, ob es noch einen Unterschied macht, ob man sein wehrloses Kind zum Rapperswil-Fan oder zum Feministen erzieht?

Diesen Unterschied gibt es durchaus. Denn im Gegensatz zu unglücklichen Playoff-Resultaten von Rappi ist der Ärger, den man über unfaire Geschlechterverhältnisse verspürt, ein politischer Ärger. Wer sich Feministin oder Feminist nennt, tendiert dazu, ebendiesen Ärger täglich mit sich herumzutragen und ihn im besten Fall zu kanalisieren. Indem man etwa einen sexistischen Kommentar vom Arbeitskollegen kritisiert, gegen Abtreibungsgegner demonstrieren geht oder seinen Kindern eine gender-sensible Erziehung erteilt. Das ist zwar anstrengend, aber mittlerweile immer mehr salonfähig.

Doch genau dieser Zustand oder besser gesagt genau diese Möglichkeiten, die Salonfähigkeit des Wortes Feminismus gehen den wütenden Kommentarschreibern des Feminismus-Leibchen-Bubs gegen den Strich. Eine Userin schreibt zum Beispiel:

«Ihr predigt Gleichberechtigung, aber lacht, wenn ich meine christlichen und konservativen Gedanken äussere. Ihr dürft sprechen, aber ich darf es nicht. Instagram löscht sogar meine Kommentare. Gleichberechtigung heisst für mich, dass niemand seine Kinder töten darf.»

Abgesehen vom letzten Satz (als Christin spricht sie natürlich die Abtreibungs-Debatte an) hat sie damit ja nicht ganz unrecht. Würde sie ihrem Kind einen Pulli mit Reichsadler-Motiv überziehen oder ihre Nichte mit Hitler-Merchandise beschenken, wäre die Reaktion auf ein Instagram-Bild wohl um einiges heftiger. Und wiederum anders wären die Reaktionen, wenn auf so einem Shirt der Satz: «Jesus liebt mich, obwohl ich einer Vergewaltigung entsprungen bin.» stehen würde. Die Fundi-Instagrammerin hat auch einen Ärger und der ist ebenfalls politischer Art. Aber ihr Ärger kriegt keine Plattform und keine süssen Kinder-T-Shirts.

Wieso? Weil ihrem politischen Ärger Menschenverachtung, Frauenhass, ja, vielleicht auch Rassismus unterstellt wird. Und mit diesen Unterstellungen will kein Modehaus in Verbindung gebracht werden. Das schädigt den Ruf. Die berühmte Idee des Mainstream-Feminismus (gleiche Rechte für Mann und Frau) ist hingegen so blumig, dass sie bei momentaner politischer Situation das Image eines Modeunternehmens unter dem Strich eher aufpoliert. Ergo am Ende des Tages Geld in die Kasse spült.

Laut einem Statement der Designer des Kinder-Shirts geht es denen jedoch nicht nur um Geld. Auf ihrem Online-Shop schreiben sie:

«Wir glauben, Männer müssen Teil der Genderdebatte sein und man muss Jungs in einem jungen Alter beibringen, wie wichtig Gleichberechtigung und der Respekt gegenüber körperlichen und emotionalen Grenzen von Mädchen ist.»

Diese Absicht wird wohl etwas mehr Arbeit beanspruchen, als die kleinen Knirpse in ein Feministen-Leibchen zu packen. Auf jeden Fall mehr als mit ihnen in der Fankurve lauthals «Go Rappi, go Rappi, go, go, go!» zu rufen.

 

24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Ein traditionelles Frauenbild in einem modernen Medium

Video: srf

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

118 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Kunibert der Fiese
07.06.2018 20:15registriert March 2016
"Unter dem Bild bekunden nämlich dutzende (mutmasslich urbane Kreativschaffende) ihre Freude darüber, dass der kleine Maximilian-Leopold nun auch zum Feminismus-Hype-Accessoire werden kann. "
Besser kann mans nicht beschreiben 😂
3118
Melden
Zum Kommentar
Graviton
07.06.2018 20:34registriert January 2018
„...und die Kommentarspalte verrät uns ganz viel darüber, wie unsere Welt gerade tickt.“
Falsch. Die Kommentarspalten stellen in praktisch allen Fällen eine nicht repräsentative Auswahl der Menschheit dar. Meistens diejenigen, die eine extreme Meinung in die eine oder andere Richting haben. Folglich darf man NIE von Kommentaren in Kommentarspalten auf die Welt schliessen.
Ausser es handelt sich um ein len Kommentar von mir. Ist doch klar! 🤪
2265
Melden
Zum Kommentar
vescovo
07.06.2018 20:14registriert January 2018
Wenn es bei "Feminismus" um den Kampf für Gleichberechtigung geht, dann bezeichne ich (m) mich auch als Feminist! Und dann werde ich meine Kinder auch als "Feministen" erziehen.
Wie bei allen Bewegungen und Religionen gibt es Fundamentalisten, deren Meinungen ich nicht teile, aber um die geht es ja nicht.
334126
Melden
Zum Kommentar
118

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel