Leben
Review

«Planet der Affen 3» – die Ausrottung der Menschheit beginnt

«Planet der Affen 3» – die Ausrottung der Menschheit beginnt

Bild: 20th Century Fox
Review
Im neusten Teil der «Planet der Affen»-Filmreihe kommt es zum Showdown zwischen Primaten und Menschheit. Wie das ausgeht, wissen wir. Doch wurde dieser Kampf auch glaubwürdig inszeniert?
02.08.2017, 09:5902.08.2017, 11:21
Mehr «Leben»

Wir alle kennen die Szene aus dem Filmklassiker von 1968: Charlton Heston bricht am Strand zusammen, schreit seine Wut, seinen Frust hinaus. Vor ihm liegt das Zeugnis einer untergegangenen Zivilisation – die Freiheitsstatue.

Kleine Auffrischung gefällig?

Doch wie kann es sein, dass die Menschheit zu einer primitiven Rasse verkommt, während die Primaten die neuen Herrscher des Planeten werden? Diese Frage Griff Regisseur Rupert Wyatt auf, um dem Affen-Franchise neues Leben einzuhauchen, nachdem ein erster Versuch von Tim Burton 2001 fehlgeschlagen war.

Tatsächlich konnte Wyatt 2011 mit «Planet der Affen: Prevolution» Kritiker und Publikum begeistern und auch der Nachfolger von Matt Reeves, «Planet der Affen: Revolution», überzeugte. Nun steht Teil drei an und führt uns hin zum unausweichlichen Kampf, der das Schicksal der Menschheit besiegeln wird.

Der Kampf spitzt sich zu.Bild: 20th Century Fox

Der Trailer und auch die offizielle Inhaltsangabe vermitteln ein etwas falsches Bild vom Film. Guckt man sich die Filmvorschau an, hat man das Gefühl, dass man nun zwei Stunden lang zu sehen bekommt, wie Affen auf Menschen losgehen, die verzweifelt alles ins Feld werfen, was sie noch an Kriegsmaterial haben. Kampfhubschrauber, Humvees und Raketen gegen Affen, die hauptsächlich mit rudimentären Waffen ausgerüstet sind.

Ape-Ocalypse Now.
Graffiti an einer Wand

Tatsächlich ist der Film aber alles andere als eine 140-minütige Kriegsorgie. Vielmehr wird schnell klar, dass der epische Kampf, von welchem in der Filmbeschreibung die Rede ist, oft auf einer ganz anderen Ebene ausgetragen wird.

Im Mittelpunkt steht dabei natürlich wieder Caesar, der trotz der anhaltenden Konflikte noch immer hofft, dass ein friedliches Nebeneinander möglich ist. Diese Naivität führt ihn aber schon bald auf einen Pfad voller Schmerz und Dunkelheit.

Willkommen auf der dunklen Seite.Bild: 20th Century Fox

Bereits in Teil zwei musste er sich mit moralischen Konflikten auseinandersetzen, doch nun sehen wir einen Caesar, der sich seiner Rachegefühle immer weniger erwehren kann und ihnen schliesslich nachgibt. Zusammen mit zwei anderen Affen macht er sich auf, den Anführer der Menschen zu töten. Diesen lernen wir in Form eines Colonel kennen, dessen Fanatismus schon beinahe religiöse Züge annimmt.

«Die Ironie ist, wir haben euch erschaffen. Seitdem bestraft uns die Natur dafür.»
Der Colonel
Der Colonel hat nur ein Ziel: Die Affen vernichten, um die Menschheit zu retten.Bild: 20th Century Fox

Klingt irgendwie ermüdend. Affe zieht los, um den wahnsinnigen Anführer der Menschen zu töten. Doch das ist nur der Grund, den Regisseur Reeves brauchte, um Caesar auf eine lange Odyssee zu schicken. Der eigentliche Konflikt des Films spielt sich nämlich in den zwischenmenschlichen (oder zwischenprimatischen?) Bereichen ab. Denn im Kampf um den Planeten stehen keinesfalls alle Affen auf der gleichen Seite.

«Affen töten keine Affen.»
Caesar stolpert schon bald über seinen eigenen Grundsatz

Und auch der fanatische Colonel, der als Figur etwas gar wie ein Klischee wirkt, dient eigentlich nur dazu, aufzuzeigen, dass die Menschen noch ganz andere, eigene Konflikte auszutragen haben, die dem Kampf um den Planeten der Affen ebenfalls eine gewisse Mehrdeutigkeit verleihen.

Nicht alle Affen bekämpfen die Menschen.Bild: 20th Century Fox

«Wie wollen es die Affen schaffen, die ganze Welt zu erobern?» Eine Frage, die ich mir vor dem Film gestellt habe. Denn die Menschheit wurde zwar bereits durch das Virus ordentlich dezimiert, doch heisst das noch lange nicht, dass ein paar hundert Primaten dadurch die Oberhand gewinnen.

«Dies ist unsere letzte Schlacht. Und wenn wir verlieren, wird dies ein Planet der Affen.»
Der Colonel

Tatsächlich hat sich Regisseur Matt Reeves darüber Gedanken gemacht und es im Film glaubhaft dargestellt, sodass man am Schluss sagen kann: Doch, dass ist eine plausible Erklärung. Zwar nicht die originellste, aber immerhin.

Bild: 20th Century Fox

Ganz ohne physischen Krieg kommt der Film dann aber doch nicht aus. Während zu Beginn noch der Kampf von Angesicht zu Angesicht geführt wird, steigert sich dieser am Schluss zu einer gewohnten Hollywood-Explosionsorgie. Hier wird nochmals alles ausgepackt, was die Rechenkerne der aktuellen Computergeneration hergeben.

Dies hinterlässt einen leicht faden Nachgeschmack. Muss man einen Film, der sonst eher ruhig ist und sogar fast schon zum Nachdenken anregt, wirklich so beenden? Wäre es nicht auch anders gegangen? Vermutlich nicht, denn am Ende erwarten die Gelegenheitskinogänger vor allem eines von solch einem Blockbuster: Krieg.​

Planet der Affen: Survival
Das US-Amerikanische Promoplakat zeigt deutlich auf: In diesem Film herrscht Krieg.Bild: 20th Century Fox

Letztlich ist «Planet der Affen: Survival» ein guter Film, der sich aber nicht ganz entscheiden will, ob er jetzt Kriegsdrama oder Kriegs-Actionfilm ist.

Wenn du Teil zwei gemocht hast, guckst du dir «Planet der Affen: Survival» an. Konntest du mit dem zweiten Teil allerdings wegen der ganzen Actionszenen nicht mehr wirklich viel anfangen, lässt du es lieber.

Meine Wertung:
7 von 10 Schimpansen

Laufzeit: 140 Minuten
Schweizer Kinostart: Donnerstag, 03. August 2017​

Planet der Affen: Survival Trailer #1 deutsch

Alle bisherigen Filme der «Planet der Affen»-Reihe:

1 / 11
Alle bisherigen Filme der «Planet der Affen»-Reihe:
«Planet der Affen» (1968)

Das Original von 1968 basiert auf dem Roman «La Planète des singes» von Pierre Boulles.

2000 Jahre in die Zukunft: Astronaut Taylor überlebt einen Raum-Zeitsprung durch das All. Eine Notlandung verschlägt ihn auf einen entfernten Planeten, der von Affen regiert wird. Auf grausame Weise missbrauchen die herrschenden Affen eine primitive Menschenrasse für Experimente und zur Unterhaltung. Schon bald wird Taylor selbst zum Gejagten, seine einzige Hoffnung auf Rettung ist ein hilfsbereiter Schimpansen-Wissenschaftler.

Bild: 20th Century Fox
... Mehr lesen
quelle: 20th century fox / 20th century fox
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mia_san_mia
02.08.2017 11:01registriert Januar 2014
Ich muss diese Trilogie endlich mal anfangen zu schauen, hört sich nicht mal so schlecht an...
488
Melden
Zum Kommentar
11
Die Milliardärin und der Leopard: Im August laufen 225 Filme am Lago Maggiore
Und mit Jane Campion und dem Bollywood-King Shah Rukh Khan sind auch veritable Stars zu sehen.

Maja Hoffmann aus dem Clan der Basler Pharma-Dynastie Hoffmann-La Roche ist reich. Superreich. 6 Milliarden Franken reich, um genau zu sein. Sie ist jetzt die Präsidentin des Filmfestivals Locarno, das jährlich 18 Millionen Franken kostet, und sie ist sehr zufrieden an der Pressekonferenz im Zürcher Ausstellungsraum der LUMA-Stiftung, die selbstverständlich keine andere als sie gegründet hat. Es sei gelungen, die wichtigsten privaten Festivalpartner an Bord zu behalten, und mit neuen sei man auch im konstruktiven Gespräch. Das ist wichtig, denn von der öffentlichen Hand ist in Zukunft sicher nicht mehr Geld zu erwarten.

Zur Story