DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So kriegen die Amis ihre Haustiere diskussionsfrei ins Flugzeug ... gratis!

Bild: twitter
Eine rechtliche Unklarheit im amerikanischen Gesetz bringt Kängurus zum Fliegen und treibt Stewardessen in den Wahnsinn.  
17.06.2017, 17:32

Alles nahm seinen Anfang, als der amerikanische Kongress 1986 ein Gesetz über den freien Zugang zu Luftfahrzeugen («Air Carrier Access Act») erliess. Die Absicht dahinter war und ist nobel: Es sollte Hürden für körperlich und mental eingeschränkte Personen beseitigen, ungestört am Flugverkehr teilzunehmen. 

Daraus geht under Anderem hervor, dass Tiere, die eine unterstützende Funktion übernehmen, mit ins Flugzeug gelassen werden MÜSSEN. Und zwar gratis. Diese Unterstützung ist mal offensichtlicher – Blindenhunde – mal, sagen wir ... weniger. Offiziell, um die Angst vor dem Fliegen zu überwinden, lassen sich zahlreiche Amerikaner nämlich ein ‹Emotionales Support Tier› verschreiben. 

Zwar muss ein anerkannter Therapeut oder Psychiater die Notwendigkeit des Tieres zertifizieren ... doch werden diese Zertifikate für günstig Geld im Internet verkauft. Drei bis vier Multiple-Choice-Fragen und zack. Auch findet man im Internet schöne Westen für Hunde und andere Tiere, die auffällig mit «Emotional Support Animal» angeschrieben sind.

bild: one-to-watch.com

Damit am Gate dann auch ganz sicher niemand auf die Idee kommt, das Bedürfnis des Kunden anzuzweifeln. 

Dabei wäre das in vielen Fällen gar nicht nötig. Gemäss offizieller Richtlinien mancher Airlines reicht es schon aus, glaubwürdig genug die Notwendigkeit zu beteuern. Intern wird den Stewardessen von ihren Vorgesetzten allerdings sowieso davon abgeraten, die Passagiere auf das Tier anzusprechen – aus Angst vor möglichen Diskriminierungsklagen. 

Diese Zertifikate haben übrigens nicht nur den Vorteil von Gratis-Flügen fürs Tier. Auch um Haustierverbote in Mietverträgen kommt man dank dieser Antidiskriminierungsklausel oft herum. 

Ist doch süss, sagst du? Ist doch menschlich und eine tolle Sache?

Na dann guck mal was passiert, wenn man der menschlichen Kreativität freien Lauf lässt: 

Emotional Support Animals

1 / 25
Emotional Support Animals
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenigstens wurden nach 2008 Spinnen und Reptilien verboten. Zur Erleichterung aller: 

«Wir hatten eine Frau mit einer Tarantel für emotionalen Support. Und ich hab's ihr wirklich geglaubt. Sie war halbkrank vor Angst beim Start und Taranteln verlangen eine Unmenge Aufmerksamkeit – so war sie abgelenkt und hat den Flug überstanden. Allerdings waren die anderen Passagiere entsetzt.»
Eric Lippfox news

In Europa, beziehungsweise in der Schweiz beruht die Zulassung eines Tieres als Support Animal auf dessen Ausbildung. Diese ist bislang nur für Blindenhunde auf nationaler Ebene anerkannt. Können die Fähigkeiten nachgewiesen werden, fliegt das Tier gratis, muss sich aber an die Regeln halten, die auch für alle anderen tierischen Begleiter gelten – auf dem Schoss oder einem Sitz sitzen diese garantiert nicht! Einzelne Airlines zeigen sich bisweilen sogar gegenüber Emotional Support Animals kulant. Allerdings muss dort nicht nur das Testat des Psychiaters vorgelegt werden, sondern sogar die Notwendigkeit für den spezifischen Flug bewiesen. Ausnahmen existieren des weiteren für Flüge nach/aus Amerika: Hier gelten die amerikanischen Richtlinien. 

Und jetzt, weil herzig: 50 süsse Tiere im Gipsverband

1 / 52
Und jetzt, weil herzig: 50 süsse Tiere im Gipsverband
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
17.06.2017 19:03registriert August 2015
Ich brauche jetzt einen Emotionalen-Support-Elefanten! 🐘
Das wird ein lustiger Flug! 😸
1241
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nevermind
17.06.2017 20:45registriert Mai 2016
Ne klar eine Nagelfeile darfst du nicht mitnehmen aber 60kg unzertifizierten Hund schon. Safety First. #MAGA

🤣
1174
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sensei
17.06.2017 19:26registriert Mai 2015
Was genau ist die Aussage des Artikels? Das Problem ist, dass viele Leute das System mit den frei zugänglichen Zertifikaten ausnützen um im Flugzeug die Tiergebühr nicht bezahlen zu müssen oder ihren Hund mit in ein Restaurant nehmen können, wo Tiere eigentlich verboten sind. Gleichzeitig bringen sie Leute in Verruf, denen ein solches Tier wirklich hilft. Übrigens, wenn ein Tier bellt oder sonst nervös wirkt, ist es garantiert kein beruhigendes Hilfstier.
623
Melden
Zum Kommentar
15
Neue Netflix-Serie zeichnet ein verstörendes Psychogramm des Massenmörders Jeffrey Dahmer
Ryan Murphy und Ian Brennan, die beiden Schöpfer von der Serie «Dahmer», nehmen sich des kannibalistischen Serienmörders Jeffrey Dahmer an. Eine eisige und verstörende Erzählung.

1991 in Milwaukee, USA: Ein schmutziger Typ mit Brille macht in einer Schwulenbar in der Nähe seines Hauses Jagd auf sein nächstes Opfer. Er hat es auf Tracy, einen jungen Afroamerikaner, abgesehen und behauptet, er sei Fotograf. Die Vorgehensweise ist zwar nicht sehr durchdacht, aber trotzdem erfolgreich. Denn so gelingt es ihm, Männer in seine Wohnung zu locken – in seine Höhle des Schreckens.

Zur Story