Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9 Restaurant-Gäste, die sich NIEMAND wünscht

20.07.18, 20:04 22.07.18, 10:49


Nervig, frech oder schlicht verrückt: Bestimmt jeder Kellner und jede Kellnerin kennt sie: diese neun Gäste aus der Hölle. 

Der Möchtegern-Allergiker

bild: imgur

Wenn der «Allergiker» etwas bestellt, hört es sich in etwa so an: 

«Könnte ich den gemischten Salat bitte mit italienischer statt französischer Sauce haben? Ich habe nämliche eine Hühnereiallergie. Ah und bitte ohne Salatblätter, ich vertrage Kopfsalat nicht so.

Zum Hauptgang hätte ich gerne Penne all’arrabbiata. Bitte ohne Knoblauch, sonst bekomme ich Bauchschmerzen. 

Ah, und noch eine Frage: Könnt ihr den Schokoladenkuchen für mich mit Sojamilch zubereiten? »

Obwohl dieser Gast eigentlich kerngesund ist, versucht er durch irgendwelche, teilweise erfundenen, Allergien seine Sonderwünsche zu begründen.

Wenn man Glück hat, bringt er sogar eine Liste mit all seinen Überempfindlichkeiten mit ins Restaurant. In jeder Sprache.

Der unfassbar Komplizierte 

Dieser Gast steht immerhin zu seinen Sonderwünschen, jedoch hat er jeweils so viele davon, dass seine Bestellung am Ende so rein gar nichts mehr mit dem Gericht auf der Karte zu tun hat.

Der Extrawurst-Typ

Egal, wie viel Auswahl es auf der Menükarte gibt – dieser Gast will immer das, was gar nicht da ist. Wenn er beim Asiaten isst, wünscht er sich Schnipo. Beim Italiener erkundigt er sich nach Döner. Er hat halt grad Lust drauf. 

Bestellt Dinge, die gar nicht auf der Karte sind. bild: imgur

Der Last-Minute-Gast

Seine Mission: Kurz vor Schluss den Laden betreten und ein 10-Gänge-Menü für sich und seine 15 Freunde bestellen.

Das Restaurant schliesst um 10.00 Uhr. Zum Glück sind wir um 9.55 Uhr gekommen. bild: imgur

Der «witzige» Geizhals

Man behandelt den Kunden wie einen König, lächelt, bis man Kieferschmerzen bekommt und kriegt dann als Belohnung etwas Kleingeld, welches der Rappenspalter Gast selbst nicht in der Tasche haben will.

bild: shutterstock / watson

Der knausrige Gast findet das zwar selbst nicht angemessen, aber legt sich irgendwelche Ausreden zurecht, um sein schlechtes Gewissen zu besänftigen.

Guter Service, ekliges Essen.

Der kreative Schwindler

Noch schlimmer als der Geizhals ist der Schwindler. Er denkt sich die absurdesten Entschuldigungen aus, weshalb er einem ÜBERHAUPT KEIN Trinkgeld geben kann. 

Sorry, ich liebe dich, aber ich bin arm wie eine Kirchenmaus.

Gottes Segen.

Der Verschwender

bild: imgur

Diese Person hat «sooo mega fest Hunger», bestellt eine Million Dinge von der Karte – und isst dann drei Bisse. Mit den Resten macht sie dann eine Riesensauerei versucht sie, kleine «Kunstwerke» zu erschaffen.

Der Verständnislose

Zugegeben: Die Geduld zu bewahren, wenn man fast verhungert extrem Hunger hat, ist schwierig. Vor allem, wenn es im Lokal nach leckerem Essen riecht. ABER: Das Personal mit fiesen Nachrichten zu bestrafen, bringt wirklich niemandem was.

bild: 9gag

Auch nicht gerade beliebt ist der Gast, der zwar nicht die Theke beschmiert, sich dafür aber für besonders witzig hält und seine Spuren auf der Toilette hinterlässt.

Auf dem Schild steht: «Mitarbeiter müssen die Hände waschen.»

Auf dem Spiegel steht: «Ich wartete 45 Minuten und kein Mitarbeiter hat mir die Hände gewaschen.»

Der Unordentliche 

Spaghetti auf dem Tisch, Salatblätter auf dem Boden, Sauce an den Wänden – der unordentliche Gast kann verdammt nochmal einfach nicht schön essen hinterlässt jeweils ein riesigen Saustall.

Ein von @pho544 geteilter Beitrag am

Und die Angestellten dürfen dann zehn Stunden lang putzen.

bild: imgur

BONUS:

Es gibt aber auch sehr freundliche Gäste. Zum Beispiel solche, die sich bei dir für die Umstände entschuldigen.

«Sorry, meine Begleitung war ... [nicht so nett].»

Oder solche, die dir ein ordentliches Trinkgeld geben.

«Dein Ticket nach Italien. Geniess es!» bild: imgur

Wuhuuuu!

gif: giphy

Liebe Hipster-Restaurants: WIR WOLLEN TELLER, VERDAMMT!

11 Gäste-Typen, die garantiert jede Grill-Party crashen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Das sind Bill & Hazel. Sie machen etwas, was dir sicher auch gut tun würde

Was die radikale Serie «Dietland» kann – und was nicht

«BlacKkKlansman» – ein Schwarzer geht als Weisser zum Ku-Klux-Klan. Eine wahre Geschichte

Nochmal 20 Zitate von wichtigen Menschen, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

In diese Gemeinden musst du ziehen, um so viel freie Tage wie möglich abzustauben

Airbnb weiss, wo die nettesten Schweizer wohnen. (Spoiler: nicht im Kanton Zürich)

«Ich trage jeden Tag Crocs»  – die 15 lustigsten Gründe, warum Singles Singles sind

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

90-jähriger «Selfie-Star» erobert das Internet

«Der Sex mit ihm hat mir noch nie Spass gemacht»

Das Mädchen von der Babyfarm

15 leckere Supermarkt-Produkte, die ihr von den Frankreich-Ferien heimnehmen solltet

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Thriller» ist nicht mehr das meistverkaufte US-Album – rate mal, wer jetzt führt!

Wir haben unser Leben lang Bier falsch gezapft. So geht’s richtig

präsentiert von

Hier soll man(n) in Paris pinkeln – und warum die Bevölkerung daran keine Freude hat

Rasieren wie anno dazumal: So gelingt dir die perfekte Nassrasur

Die Netflix-Serie «Insatiable» ist eine kranke Krise aus Glitzer

Pubertät mit zehn, elf oder zwölf Jahren: Geht das jetzt schon los?

Jennifer Lopez räumt bei den VMAs ab – und Nicki Minaj sorgt für ein Drama

Die zwei beliebtesten Chaos-Familien der Welt kommen endlich (wieder) ins Kino

9 Dinge, die du über die neue Netflix-Serie des «Simpsons»-Schöpfers wissen musst

Erkennst du diese Schweizer Städte anhand ihres Strassennetzes?

24 richtig hässliche Handys, die du tatsächlich einmal kaufen konntest

Fan twittert über seine Depressionen – so berührend reagiert der Fussballklub <3

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 22.07.2018 21:13
    Highlight Ein Bekannter von mir fragt jedes Mal, ob man ihm ein bisschen mehr aufs Teller tun könnte.
    🙄
    12 1 Melden
  • Baba 22.07.2018 10:09
    Highlight #9 habe ich vor etwa 10 Jahren in extremis in Zentralvietnam erlebt. Ein recht gediegenes Hotelrestaurant und wir waren zu fünft die einzigen Weissen. Am Ende des Essens sah der ganze Speisesaal aus, wie auf der Tisch auf dem Bild...bis auf einen Tisch, unseren. Worauf wir mehrfach gefragt wurden, ob es uns denn wirklich nicht geschmeckt hätte (nebenbei bemerkt, das Essen war himmlisch).

    Die Tischsitten unsere Mitgäste haben uns recht...eeehm...barbarisch angemutet. Den absolut gelassenen Reaktionen des Personals nach zu schliessen, waren WIR aber 'die Seltsamen' 😂😂😂
    7 0 Melden
  • Wasmeinschdenndu? 21.07.2018 19:51
    Highlight Also in der Schweiz ist Trinkgeld noch immer ein Zustupf für gute Leistung und wenn man wirklich nicht Zufrieden war, kann man auch ohne schlechtes Gewissen kein Trinkgeld geben.
    (Mimimi in den USA... - Wir sind hier in der Schweiz)
    68 5 Melden
  • Turi 21.07.2018 16:59
    Highlight Es gibt keinen Anspruch aufs Trinkgeld. Finde es schon fast offensiv, wenn auf der Quittung oder beim Digitalzahlen der Tip eingefordert wird. Wenn, ists freiwillig.

    Und nein. Nur weil die das in Murica so machen und ihre Angestellten schlecht bezahlen, müssen wir im Rest der Welt das nicht so machen. Nein.
    63 12 Melden
    • YOLOzärn 23.07.2018 16:04
      Highlight Weil wir Restaurationsfachfrauen und Männer in der Schweiz ja soooooo gut bezahlt werden 🙄
      4 6 Melden
  • pinex 21.07.2018 14:32
    Highlight Nein die mit ABSTAND schlimmsten gäste sind die, welche ihr steak zu gut 4/5 aufessen, danach reklamieren der garpunkt stimme nicht und deswegen ein neues oder ein kafi aufs haus verlangen uuuund wenn man diesen forderungen nicht nachkommen möchte mit schlechten bewertungen drohen.
    90 2 Melden
    • Ulmo Ocin 23.07.2018 08:59
      Highlight Und ich trau mich kaum zu sagen, wenn etwas wirklich nicht gut ist;)
      10 0 Melden
    • pinex 23.07.2018 16:35
      Highlight Ja geht mir auch so 🙈 wobei konstruktive kritik ja super ist, gerade für den kritisierten, denn nur so kann man es besser machen ;)
      0 0 Melden
  • MitchMossad 21.07.2018 10:15
    Highlight #8 mit der Senf/Mayo Botschaft kann ich nachfühlen!
    17 12 Melden
  • Hoppla! 21.07.2018 09:06
    Highlight Nr.2 und 3 ist eine Kulturfrage. x-Fach erlebt, was jedes Mal Koofschütteln auslöst.
    3 12 Melden
  • Dageka 21.07.2018 01:48
    Highlight Sorry, aber als nicht trinkgeld-gebender Gast unerwünscht zu sein ist schon ein bisschen dreist. Entweder verlangt man anständige Preise oder bettelt offen um Almosen, das passiv-agressive Verhalten wenn es kein Trinkgeld gibt darf man sich jedoch sparen
    57 63 Melden
    • alana 21.07.2018 10:02
      Highlight Naja, in den USA ist es halt üblich. Da verdienen die Kellner auch keinen normalen Lohn, sondern Leben grösstenteils von den Tips. Keine Tips = kein Lohn am Ende des Monats. Da verstehe ich, wenn man danach wütend ist, man hat ja schliesslich dafür gearbeitet. Ob das System per se falsch ist, kann man diskutieren.
      113 2 Melden
    • yolomarroni 21.07.2018 10:05
      Highlight In den USA sind die Angestellten abhängig von dem Trinkgeld. Ihnen Trinkgeld zu geben ist eigentlich nicht optional.

      77 4 Melden
    • Hierundjetzt 21.07.2018 13:18
      Highlight okeee aber dann krankt doch das System komplett.

      Dann stimmt doch die Preisangabe des Menus nicht, ist somit dreist gelogen und reine Bauernfängerei.

      Sorry aber das ist wieder typisch USA. Dem Chef alles, dem Mitarbeiter nichts.

      Und nein, das System hat keinen einzigen Vorteil:

      - Die Konkurrenzsituation bleibt exakt die gleiche (überall ist das Essen nun extrem billig, da der Gast die Löhne zahl)

      - Das Personal nicht ausgebildet (wegen den tiefen Löhnen von 7.25/h, arbeitet niemand mit Ausbildung dort)

      - Das Essen muss mit billigst Industrieware hergestellt werden
      42 6 Melden
    • Sir Konterbier 22.07.2018 13:25
      Highlight naja ich nehme mal an auf Tips gibts keine Mehwerssteuer und man bezahlt hinterher auch keine Einkommenssteuern.

      Anders kann ich mir so ein System nicht erklären...
      7 0 Melden
  • ThomasHiller 21.07.2018 01:05
    Highlight Nr. 6 ist der Standardfall auch im täglichen Leben. Ich möchte fast behaupten, schon nahezu jede Ausrede gehört zu haben, warum jemand jetzt gerade seine Rechnung nicht bezahlen kann... - zumindest wird mich keine Ausrede mehr überraschen ... ;)
    12 6 Melden
  • zettie94 20.07.2018 22:44
    Highlight Der erste will scheinbar unbedingt etwas mit Gluten haben - da steht auf seinem Zettel "Please do not use [...] gluten free".
    67 2 Melden
  • locin 20.07.2018 22:31
    Highlight Nr. 9 trifft man leider extrem häufig an, in der CH, wie im Ausland
    35 5 Melden
  • Sharkdiver 20.07.2018 22:06
    Highlight Trinkgeld bekommt wer es verdient, oder gar keins. Eine Ausnahme, besonders miserable Service bekommt 5rappen
    52 95 Melden
    • Nasoplex2001 21.07.2018 03:03
      Highlight Das Trinkgeld wird meistens mit ALLEN MITARBEITERN geteilt (viele wirst du nie sehen und machen trotzdem eine super gute Arbeit!)
      - Danke für nüt, gäll!
      41 23 Melden
    • Hoppla! 21.07.2018 09:04
      Highlight Im der Schweiz; ja. Z.B. in den USA ist der Service meist nicht inbegriffen.

      Aber ich frage mich auch wieso man seine Angestellten nicht einfach fair bezahlen kann, statt die Salärverantwortung dem Gast zu übertragen. Dem Zugbegleiter gebe ich ja auch kein Trinkgeld weil er seinen Job freundlich gemacht hat.
      95 3 Melden
    • Dominik Treier (1) 21.07.2018 09:11
      Highlight Das fragt man sich schon, nur wäre in der Schweiz das Trinkgeld inbegriffen und die Löhne sind trotzdem miserabel...
      37 9 Melden
  • Plöder 20.07.2018 21:59
    Highlight Das mit den allergien ist gar nicht so lustig - finde ich.

    Da es z.t. Wirklich um krasse Dinge handelt - habe auch schon einiges gesehen, daher verstehe ich die, die das ausdrucken in verschiedenen Farben.
    44 102 Melden
    • Amateurschreiber 20.07.2018 23:45
      Highlight Ich habe nicht soviel Erfahrung mit Allergikern. Aber die, die ich kenne sagen eher, was sie essen dürfen, und nicht was sie nicht essen dürfen.
      Ausserdem ist bekannt, das "nur" etwa 2 - 3 % der Erwachsenen wirklich eine Lebensmittelallergie haben. Allerdings behaupten etwa 20 - 35 % sie hätten eine entsprechende Allergie.
      Das beste Beispiel für eingebildete "Krankheiten": Viele sagen, sie bekämen in kleinen Räumen Platzangst. Dabei ist Platzangst genau das umgekehrte: Man hat Angst vor grossen, offenen Plätzen!
      24 42 Melden
    • Plöder 21.07.2018 14:44
      Highlight Danke @ GugusGurke
      Hier noch weitere Infos: unter LM-Allergien leiden 1 - 5% intoleranzen haben bis zu 30%

      Was ich sagen wollte, beschreibe ich hier nochmals anhand eines Vergleiches: kein Kellner oder jmd. anders würde auf die Idee kommen eine Geschichte eines Rollstuhlfahrers in einem Restaurant auf den soz. Medien zu teilen - a la: volles Restaurant kommt einer im Rollstuhl und will noch einen Extra Platz aber der Allergiker (der auch behindert in seinem Alltag ist) und am Kellner angibt er dürfe keine Tomaten essen wird belächelt und bliss gestellt. Also bitte ein bisschen mehr Pietät. http://:
      20 10 Melden
    • Baba 22.07.2018 10:27
      Highlight @Amateurschreiber: Der Sohn von Freunden ist im Ausland an einem Schock (ich weiss nicht genau wie das richtig heisst) gestorben, weil der Verkäufer seine Frage nach dem Inhalt des Lebensmittels nicht korrekt beantwortet hat 😢.

      Es gibt sehr viele Menschen mit Intoleranzen und viele (immer mehr) Allergiker. Sich über diese lustig zu machen, ist einfach nur billig. Sie nicht ernst zu nehmen kann im schlimmsten Fall für den Allergiker tödlich enden.
      9 3 Melden
    • Amateurschreiber 22.07.2018 13:06
      Highlight @Plöder: Pietät? Warum muss man im Restaurant fromm sein?

      Aber im Ernst: Ich habe weder geschrieben, dass es keine Allergien gibt, noch das man diese nicht ernst nehmen soll. Gerade auch weil ich Menschen mit krassen allergischen Reaktionen gesehen habe!
      Mich nerven aber die mit den eingebildeten Allergien (und Krankheiten) . Diese gefährden nämlich durch ihr verhalten auch die "echten" Allergiker. (Weil man diese dann auch weniger Ernst nimmt).
      2 4 Melden
    • Plöder 23.07.2018 08:19
      Highlight @amateurschreiber
      Weil dort wo man isst, die Kultur am besten ersichtlich wird. Das wird nach und nach aufgeweicht, trotzdem sollte Anstand das oberste Gebot am Tisch sein!
      Meine Überzeugung
      1 0 Melden
    • peha24 23.07.2018 08:53
      Highlight @amateurschreiber:
      Pietät (laut Duden):
      "(gehoben) (besonders in Bezug auf die Gefühle, die religiösen Wertvorstellungen anderer) ehrfürchtiger Respekt, taktvolle Rücksichtnahme"
      Synonyme (ebenfalls laut Duden):
      "Achtung, Ehrfurcht, Einfühlungsvermögen, Feingefühl, Respekt, Rücksichtnahme, Takt[gefühl], Verhaltenheit, Zartgefühl, Zurückhaltung; (bildungssprachlich) Dezenz, Diskretion"

      Es reicht also, wenn du respektvoll bist und Rücksicht nimmst; du selbst musst nicht fromm sein ...
      5 0 Melden
  • Illuminati 20.07.2018 20:46
    Highlight Nr. 8 mit dem Spiegel, genau mein Humor 😂
    151 17 Melden

Wenn du Kinder möchtest, schaust du dir diese 16 Tweets aus den Ferien besser nicht an!

(cta)

Artikel lesen