DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum sich der August für viele wie ein laaanger Sonntagabend anfühlt

bild: unsplash

Wer sensibel auf Jahreszeiten und Licht reagiert, leidet im Winter unter Umständen an einer Depression. Gleichzeitig gibt es auch Menschen, die im August durch ein Tief gehen müssen. Aber wieso?



Eigentlich wäre der August ja ein schöner Monat. Objektiv betrachtet: Warme Temperaturen, noch immer lange Tage, viel Licht, Ferienstimmung. Quasi eine Antithese zum Januar und Februar, in denen viele Menschen an einer saisonal bedingten Depression leiden.

Doch zwischen den Seelen, die sich Jahreszeiten bedingt mies fühlen, gibt es auch Ausreisser: die August-Hasser. Einer davon bin ich.

Es ist der August, der Monat, der hierzulande schon laut und euphorisch beginnt, währenddessen meine Stimmung sich in den Keller verdrückt. Zu den ängstlichen Haustieren hinunter, die sich vor den jaulenden Feuerwerksköpern fürchten. Und wie die Raketen und Zuckerstöcke gen Himmel schiessen, macht sich ein energischer Wunsch nach Veränderung in mir breit, der mich noch gute 31 Tage verfolgen wird.

Bild

Bild: unsplash

Stephen Ferrando, psychiatrischer Leiter des «Westchester Medical Center» in New York sagt, der August-Blues sei wie eine Sonntagabend-Depression – einfach einen ganzen Monat lang. Gegenüber dem «New York Magazine» hält er aber fest, dass die «Endsommerdepression» anders beschaffen ist, als das übliche Jahreszeiten-Tief im Winter.

Die Schlappe im Januar und Februar ist biologisch zu erklären. Die Winterdepression ist eine Art Winterschlaf, der durch einen Lichtmangel entsteht. Evolutionsbiologisch macht das Sinn. Der Mensch fährt sein System herunter, um den Winter zu überstehen. In einer modernen Gesellschaft trägt man davon jedoch wenig Nutzen. Ausser man begrüsst extreme Müdigkeit, Hunger nach Kohlehydraten und Gewichtszunahme.

Was ist es also, dass mir und anderen, während des sommerlichen Ausklingens die Laune verdirbt? Licht gibt's ja genug und statt Fressattacken, plagt mich Appetits- und Lustlosigkeit, begleitet von der Angst, dass alles gleich bleibt, dass ich im Hamsterrad renne.  

bild: unsplash

Der September als der bessere Januar 

Der Sommer ist das Ende der Ausnahmezeit. Ferrando chrakterisiert sie im Interview mit dem «NY-Mag» wie folgt: «Diese Jahreszeit hat sich im Kollektivbewusstsein als die spasshafteste Periode einer Sonnenumdrehung eingebrannt. Egal, ob man sie hasst oder liebt – neigt sie sich dem Ende zu, kommt die Torschlusspanik.»

«Auch arbeitende Menschen assoziieren den Sommer oft mit einer dreimonatigen Pause.»  

Rachel Annunziato, Psychologie-Professorin in Fordham via nymag

Und was folgt auf ein Ende, sofern die persönliche Hoffnung noch nicht gestorben ist? Ein Neubeginn. Das kennen die meisten aus ihrer (vergangenen) Schulzeit. Spätestens im September wird neubegonnen. Und das macht den August zum klingenden Dezember und den ersten Herbstmonat zum wahren Januar. Zumindest im Kopf. Denn wer nicht mehr in engem Kontakt mit dem Bildungssystem steht, für den war sowohl der verheissungsvolle Spasssommer keine dreimonatige Pause, noch verspricht der darauf folgende Herbst eine neue Ära.

Laut Rachel Annunuiato, Psychologie-Professorin in Fordham (USA), steht die Sommerzeit auch für arbeitende Menschen im Zeichen des Besonderen. Der Herbst hingegen bringe wieder Normalität, Ruhe, Langeweile. Viele Leute – egal welchen Alters – würden deshalb in der sommerlichen Endschlaufe ein Bedürfnis zur Veränderung entwickeln. 

Wer nun aber am ersten September keine neue Stelle antritt, keine Ausbildung beginnt oder auch nicht gerade in einen Siebdruck-Kurs einsteigt, bleibt auf seiner allfälligen «augüstlichen» Endzeitstimmung sitzen und in der Endsommer-Depression stecken. Der erste September ist in diesem Fall wohl nichts weiteres, als ein Montagmorgen. Komischerweise aber ein langersehnter.

PS: Und dieses Jahr sogar noch ein Freitag. :-}

Sommer, Sonne, Plantschen: Die 33 schönsten Bergseen der Schweiz

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel