mint

Für deinen nächsten Berlin-Besuch: Besseren Thai-Food wirst du nirgends finden!

Der Thai-Park in Berlin. Der ideale Ort für kulinarische Mutproben. Bild: watson/bianca xenia Jankovska

Spoiler: ein bisschen schlecht war uns danach schon auch. 

01.09.17, 11:48

Der erste Gedanke beim Betreten des Thai-Parks in Berlin Wilmersdorf? Also Thailand isses jetzt nicht ganz, ne? Der Zweite: Näher wird man der kulinarischen Vielfalt Bangkoks auch nicht kommen, es sei denn man hat vor einen Flug für 700 Franken zu buchen. Also nicht meckern hier und rein ins Getümmel. Denn vor mir liegt ein halbes Fussballfeld voll frittierter, geschmorter und gedünsteter Köstlichkeiten unter knallbunten Sonnenschirmen. Und wo gibt es bitteschön sowas, jedes Wochenende im Sommer? Eben.  

Wie anfangen, wo loslegen? Neben unzähligen Fritteusen, Bastmatten und kleinen Hockern findet man auf der Thai-Wiese auch jede Menge Menschen, die neben- und übereinander auf Decken liegen und das für den Sommer so typische Meer aus Körpern, Sonnencreme und Plastikgeschirr bilden. Meine Begleitung und ich drehen erstmal eine Runde und entscheiden uns spontan für den Klassiker: frittiertes Schweinefleisch und Rippchen mit Papayasalat.  

bild: watson/bianca xenia jankovska

Bild: watson/bianca xenia jankovska

Ente kross mit Erdnusssosse und Duftreis sucht man hier vergebens, Authentizität lautet die erste Regel. Preislich hat man sich hier kartellgerecht abgesprochen, jede Portion kostet 7 Franken und lässt genügend Platz im Bauch für die restlichen Küchenvariationen – sofern man bereit ist, zu teilen.

Obwohl der Fokus mit einer breiten Auswahl an Phat Thai, Tom Yam, Tom Sam Lao, Fleischspiesschen und Roti auf der thailändischen Küche liegt, sind auch verschiedene chinesische, laotische und vietnamesische Gerichte zu finden. Seit 1994 treffen sich die Köche und Köchinnen in der Nähe des Fehrbellinger Platzes um sitzend hinter Töpfen asiatisches Essen nach Traditionsrezepten zuzubereiten und an interessierte Europäer zu verkaufen.  

So sieht ein Marktstand auf der Thai-Wiese aus

Hygienisch geprüft sind die Speisen natürlich nicht, aber das erwartet in Thailand schliesslich auch keiner. No risk, no fun. Extra für watson gehen wir gleich beim zweiten Gang aufs Ganze und gönnen uns einen Teller Grillen, Ameisen und Seidenraupen.  

Bild: watson/bianca xenia jankovska

Während die Grillen vor allem nach würziger Marinade schmecken (kann man machen) und die Ameisen auch noch so etwas wie einen gewissen Flair (knusprig, insgesamt so lala) in den hintersten Ecken der Mundhöhle versprühen, sieht es bei den Seidenraupen ein wenig – naja – anders aus. Wer auf kaltes Seidenraupenfett mit Leberkonsistenz steht, wird seine Freude haben, alle anderen halten es wie ich und müssen erstmal heftig nachspülen, um das Ganze nicht vor Ekel sofort wieder hochzuwürgen. Sobald Insekten das neue Fleisch sind, werd ich Vegetarierin. Schwöre!  

Nach diesem kleinen Fauxpas sehen wir ein, dass wir doch weniger hart im nehmen sind als vermutet und führen uns geknickt von dieser Erkenntnis wieder etwas Bodenständigeres zu. In meinem Fall: koreanische Reiskuchen, im Fall meiner Begleitung: drei bunte Dumplings mit Fleischfüllung, die frisch angebraten auf Papptellern serviert und später auf einem der übrigen freien Plätzchen des Thai-Parks geteilt werden.  

Bild: watson/bianca xenia jankovska

Wo wir schon beim grössten Negativa der Veranstaltung wären: Nicht nur das Essen ist authentisch, sondern auch der bekanntermassen etwas liberalere Umgang mit Plastikverpackungen.  

Für jede Portion bekommt der Besucher neues Plastikgeschirr. Selbst, wenn eigene Teller mitgebracht werden, sind diese nach dem spätestens zweitem Durchgang dreckig und können nirgends richtig abgewaschen werden, was trotz der ausgezeichneten Küche einen schalen Beigeschmack hinterlässt, sofern man sich den blauen Müllsäcken nähert, die schon um 14 Uhr zu überquellen drohen. Ein intern organisierter Putztrupp sorgt aus diesem Grund gegen Abend dafür, dass der Müll auch wirklich wieder wegkommt. Auch der, der sich in den Büschen verfangen hat.  

Bild: watson/bianca xenia jankovska

Weil wir nach zwei Stunden kreuz und querer Schlemmerei noch nicht genug haben, entscheiden wir uns dank Futterneid (Kuck mal, was der da hat!) noch für ein Säckchen gemischter Süssigkeiten. Genauer gesagt: Mungbohnenbällchen mit Pfeffer-Zwiebelfüllung, Süsskartoffel- und Sesambällchen.  

Bild: watson/beanca xenia jankovska

Man ahnt es schon, besonders erstere Variante hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Frittierter, süsser Teig – und dann kommt da was mit Zwiebeln rein? Nur was für Profis, ganz klar, der Rest begnügt sich am besten mit den etwas kleineren roten und gelben Süsskartoffelbällchen.  

Während meine Begleitung dazu «Jelly» trinkt, mache ich mir ernsthafte Gedanken um meinen Blutzuckerspiegel und bleibe erstmal beim Wasser, solange bis ich doch noch zu einem Probeschluck überredet werde.  

Bild: watson/bianca xenia jankovska

Falls es jemanden genauer interessiert: «Jelly» im Mund schmeckt wie Aale verschlucken. Gänsehaut vor Widerlichkeit – aber das ist nur meine sehr subjektive Einordnung!  

Die Thai-Wiese mitten in Berlin ist in jedem Fall einen Besuch wert und noch dazu weitestgehend vom klunkerkran’schen Massentourismus verschont geblieben. Wer Lust hat, die deutsche Hauptstadt auch mal abseits der ausgetretenen Pfade zu erkunden, sollte für den Sonntag vielleicht nicht nur einen Besuch im Berghain, sondern auch auf der Thai-Wiese einplanen.  

Vollgegessen tanzt es sich nicht unbedingt graziler, aber ziemlich wahrscheinlich länger.  

Mit Insekten haben wir Europäer es noch nicht so. Dennoch versucht man uns diese schmackhaft zu machen:

Wir haben die «Insect Balls» gekostet, damit du nicht musst

1m 46s

Wir haben die «Insect Balls» gekostet, damit du nicht musst

Video: watson/Emily Engkent

Mehr mint gibt's hier:

11 Eltern, die mit ihren Influencer-Kids mächtig Kohle machen

Legt Chips und Popcorn beiseite, hier kommen 9 bessere Snacks für den TV-Abend

Tschüss, Hotel Mama! So haben diese 7 Menschen den Auszug von Zuhause erlebt

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Heisse Tipps für kalte Tage: 11 Kino- und Serien für dein Wochenende

Von N wie Nasi Goreng bis Z wie Zimtschnecken: Teil II unserer Liebligsrezepte (Mit Ä Ö Ü)

«Sie hatte diese gewisse Aura von Coolness» – 4 Frauen über ihren Girlcrush

Wir haben den Lidl-Mikrowellen-Burger getestet, damit ihr's nicht tun müsst

«Happy Death Day» – der Möchtegern-Horrorfilm für die Instagram-Generation

Für einen friedlichen Filmabend – die liebsten Feel-Good-Movies der watson-User

Gamer aufgepasst: «Super Mario» hüpft vielleicht schon bald durch unsere Kinos

«Einmal die Mandeln raus, danke!»: Tagebuch einer Überlebenden

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Tagebuch eines Landeis, Teil II: Was passiert, wenn du als «Stadtkind» dein Kaff besuchst

Auch wenn die Schweiz als teuer gilt: Diese Dinge kannst du gratis erleben!

«Bis ich merkte, dass Le Parfait aus Leber besteht» – 9 Kinderträume und was daraus wurde

«Wie kriege ich einen Sugar Daddy?» – 111 Fragen, die sich Post-Teenies stellen

Es gibt tausend gute Gründe, warum sich Paare auf Social Media nicht vernetzen sollten

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

9 Serien, die einfach viel zu früh abgesetzt wurden ... schnief

Komplimente im Zeitalter des Likes: Wieso wir europäische Amis werden sollten

Jeden Tag ein Türchen: 13 aussergewöhnliche Adventskalender zum Nachbasteln

Die schrägsten Dinge, die Menschen im Internet gebeichtet haben

Mit diesen 10 Tipps kannst du ein winziges Bad gemütlich und effizient einrichten

12 schnelle Rezepte, für die du nur eine Pfanne schmutzig machen musst

11 simple Rezepte für deine veganen Gäste (und dich selbst) 🌱

15 Filme für jeden Grusel-Typ. (Ja, auch für so richtige Angsthasen)

7 gruselige (und wahre) Geschichten, die du besser nicht alleine im Dunkeln liest

JUHU, ES REGNET! Diese 9 coolen Dinge finden sowieso drinnen statt

Schaurig-schöner Halloween-Spass: 5 gruselige Rezepte zum Nachmachen

Herbstwetter! Filmwetter! 13 Film- und Serientipps für dein Weekend

Liebe geht bekanntlich durch den Magen: 7 Rezepte für deine Date-Nacht

«Stranger Things» geht wieder los! Wem das gefällt, dem gefallen auch diese 5 Serien

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 04.09.2017 07:57
    Highlight Jetzt habe ich Hunger :(
    1 0 Melden
  • SusiSorglos0815 03.09.2017 12:32
    Highlight Ich war neulich in Berlin. Furchtbare Stadt, zum Feiern prima, da billig. Sonst voll overrated, sind enttäuscht.
    2 5 Melden
  • wombsen 02.09.2017 14:11
    Highlight ...und wenn man nicht grad 700 stutz hat, geht man an das jährliche Frauenfelder Thaifood Festival 😉
    5 0 Melden
    • JaxxxHollah 03.09.2017 13:12
      Highlight Oder in Bülach
      2 0 Melden
    • The Origin Gra 04.09.2017 09:34
      Highlight Hört auf ich bekomme Hunger ;(
      1 0 Melden
  • SanchoPanza 01.09.2017 16:53
    Highlight neeein, wieso habt ihr den Tipp geteilt!??! :-P
    Nein im ernst, es ist wirklich super lecker und entspannt dort!
    0 0 Melden
  • Luca Brasi 01.09.2017 12:51
    Highlight เชิญทานค่ะ, Frau Jankovska! ;)
    3 3 Melden

Von A wie Apfelpfannkuchen bis M wie Makkaroni-Auflauf: Das sind unsere Lieblingsrezepte!

Was mein Team an einem beliebigen Mittag alles so isst, hat mein Konkurrent liebster Arbeitskollege Oliver Baroni bereits zusammengetragen. Doch welche Gerichte bevorzugen meine Arbeitsgspännli, wenn sie selbst am Herd stehen? Zu jedem Buchstaben (heute A–M) folgt eins der liebsten Rezepte meiner Team-Kollegen. 

Artikel lesen