DE | FR
Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falls du mal etwas Kleingeld übrig hast: Das sind die 10 teuersten Weine der Welt

Präsentiert von

Markenlogo
«Il faut être toujours ivre, tout est là ; c'est l'unique question. Pour ne pas sentir l'horrible fardeau du temps qui brise vos épaules et vous penche vers la terre, il faut vous enivrer sans trêve.
Mais de quoi? De vin, de poésie, ou de vertu à votre guise, mais enivrez-vous!»

Charles Baudelaire

«Man muss immer trunken sein. Das ist alles, die einzige Lösung. Um nicht das furchtbare Joch der Zeit zu fühlen, das eure Schultern zerbricht und euch zur Erde beugt, müsset ihr euch berauschen, zügellos. Doch womit? Mit Wein, mit Poesie, oder mit Tugend? Womit ihr wollt, aber berauschet euch.»

Der Dichter Charles Baudelaire wusste, wovon er sprach. Er selber hatte sich mehrheitlich mit Wein berauscht, ein wenig Poesie war auch dabei, Tugend hingegen liess der französische Dichter gerne links liegen. Weil er auch den Drogen nicht abgeneigt war und sich mit der Syphilis ansteckte, starb Baudelaire mit 46 Jahren. 

Als überzeugter Dandy gab Baudelaire sein Geld mit beiden Händen aus. Bei der folgenden Weinliste dürfte aber selbst Baudelaire grosse Augen gemacht haben. Die Rangliste stammt von dem renommierten Vergleichsportal winesearcher und vergleicht die Preise, die für Rot- und Weissweine weltweit bezahlt werden.

Soviel vorweg: Burgunder dominiert die Liste nach Belieben, den einst so hoch gelobte Bordeaux sucht man vergebens, und Italien fehlt ebenfalls ganz auf der Liste – dafür ist Deutschland gleich zweimal vertreten. 

Ach ja, als Normalsterblicher wird man sich leider keinen dieser Weine jemals leisten können ... 

Domaine de la Romanée-Conti, Romanée-Conti Grand Cru, Côte de Nuits 

Bild

bild: winesearcher

Romanée-Conti ist eine der bekanntesten, wenn nicht die bekannteste Weinlage im französischen Burgund. Regelmässig erzielen die Weine der Domaine Romanée-Conti Spitzenpreise bei Auktionen und holen sich Bestnoten bei Weinverkostungen. Das Flaggschiff ist der gleichnamige Rotwein Romanée-Conti. Der Durchschnittspreis liegt bei 14'992 US-Dollar, der höchste je erzielte Preis liegt bei astronomischen 69'657 US-Dollar.

Gleich geht's weiter mit den edlen Tröpfchen, vorher ein kurzer Hinweis:

Man muss ja nicht gleich übertreiben ...
Falls dein Budget nicht ganz für die hier aufgelisteten Edelweine reicht, du dir aber trotzdem gerne ab und zu ein feines Tröpfchen gönnen möchtest, bist du bei uns genau richtig. Denn in unserem Sortiment ist bestimmt der passende Wein für dich dabei >>
Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück zu den Rekordweinen ...

Egon Muller Scharzhofberger Riesling, Trockenbeerenauslese, Mosel

Bild

bild: winesearcher

Ein deutscher Weisswein auf Platz 2? Tatsächlich. Weinkennern (der Autor gehört nicht dazu) ist der Scharzhofberger Riesling von Egon Müller schon lange ein Begriff. Das Weingut an der Mosel im Saarland liegt seit vier Generationen im Besitz der Familie Müller. Eine Flasche der Trockenbeerenauslese erzielt 2017 einen Durchschnittspreis von 8536 US-Dollar, der Höchstpreis liegt bei 16'813 US-Dollar.

Domaine Leroy Musigny Grand Cru, Côte de Nuits

Bild

bild: winesearcher

Wie sein berühmter Nachbar Romanée-Conti stammt auch dieser Grand Cru aus dem burgundischen Côte de Nuits. Im Vergleich zu seinem berühmten Nachbarn ist dieser Pinot Noir aber fast schon ein Schnäppchen. Schlappe 7457 US-Dollar muss man aktuell im Schnitt für Musigny Grand Cru hinlegen. Es geht aber auch teurer: Der Höchstpreis liegt bei über 24'000 Dollar.

Domaine Leflaive Montrachet, Grand Cru, Côte de Beaune

Bild

bild: winesearcher

Der erste Weisswein aus dem Burgund in unserer Top 10. In der Gemeinde Puligny-Montrachet gelegen, produziert die Domaine Leflaive unter anderem diesen Grand Cru. 6871 US-Dollar muss man dafür im Schnitt hinblättern. Der Puligny-Montrachet Jahrgang  nahm an der legendären Weinjury von Paris 1976 teil, wo er sich wider Erwarten auf dem enttäuschenden achten Rang wiederfand – hinter den vermeintlich chancenlosen amerikanischen Weissweinen.

Domaine Georges & Christophe Roumier Musigny Grand Cru, Côte de Nuits

Bild

bild: winesearcher.com

Das Weingut Roumier wurde 1924 gegründet, die ersten Flaschen wurden 1945 abgefüllt, seither erfreut sich Roumier grosser Beliebtheit. Winesearcher listet den Musigny Grand Cru mit einem Preis von 5929 Dollar auf Rang 5, die teuerste Flasche wurde für 17'595 Dollar verhökert.

Domaine de la Romanée-Conti Montrachet Grand Cru, Côte de Beaune

Bild

bild: winesearcher

Schon wieder ein Romanée-Conti, diesmal aber ein Weisswein. Beim Montrachet, an der gleichnamigen Hanglage angebaut, handelt es sich um einen Chardonnay der Spitzenklasse. Das hat seinen Preis. 5367 Dollar muss man im Schnitt auslegen, um eine Flasche des Montrachet zu ergattern, der Spitzenpreis bewegt sich in der Region von 13'000 Dollar. Aber Achtung: Von den begehrten Romanée-Conti-Weinen sind immer wieder Fälschungen im Umlauf. 

Joh. Jos. Prum Wehlener Sonnenuhr Riesling Trockenbeerenauslese, Mosel

Bild

bild: winesearcher

Joh. Jos. (für Johann Josef) Prüm ist der zweite Weisswein aus der Moselregion in der Top 10. Das Weingut ist vor allem für seine jungen, fruchtigen und restsüssen Weine bekannt und wird regelmässig zu den besten Weissweinen Deutschlands gezählt. Bei winesearcher erzielt die Trockenbeerenauslese (ausschliesslich Riesling) einen Durchschnittspreis von 4863 Dollar, die obere Grenze liegt bei 8405 Dollar.

Domaine Leroy Chambertin Grand Cru, Côte de Nuits

Bild

bild: winesearcher

Der zweite Wein aus dem Haus Leroy. Dieser Rotwein stammt aber aus der Weinlage Chambertin an der Côte d’Or. Durchschnittlich 4009 Dollar kostet eine Flasche, 22'621 Dollar wurden aber für «A wine that will age gracefully for decades» hingeblättert, wie es ein Weinkritiker ausdrückt. 

Leroy Domaine d'Auvenay Mazis-Chambertin Grand Cru, Côte de Nuits

Bild

bild: winesearcher

Ein Grand-Cru für läppische 7520 US-Dollar. Verantwortlich für den Tropfen zeigt sich Lalou Bize-Leroy, die Grande Dame des burgundischen Weines. Bize-Leroy hat sich bereits in den 50er-Jahren ins Winzergeschäft eingearbeitet. Mittlerweile ist sie eine vehemente Verfechterin von Bio-Weinen.

Domaine Leroy Richebourg Grand Cru, Côte de Nuits

Bild

bild: winesearcher

Richebourg weist eine lange Tradition auf. Schon im 18. Jahrhundert genoss die Lage ganz offensichtlich ein aussergewöhnliches Renommee, ist doch belegt, dass im Weinkeller von König Louis XVI mehrere Flaschen des Burgunders gelagert waren. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Durchschnittlich geht eine Flasche der Domaine Leroy für 3490 Dollar über den Ladentisch, es wurden aber auch schon Preise von 8892 Dollar erzielt.

(wst)

Gut muss nicht immer teuer sein
Du würdest gerne mal einen solchen Rekordwein probieren? Dann kannst du ja schon mal anfangen zu sparen. Falls du dir in der Zwischenzeit aber auch schon ab und zu ein feines Glas Wein gönnen möchtest, bist du bei uns genau richtig. Denn in unserem Sortiment ist bestimmt der passende Wein für dich dabei >>
Promo Bild
Promo Bild

«Im Ausland gibt es überall nur Schweizer! Sie nerven mich!»

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Und nun: Noch mehr Wein doch!

«Das Schlimmste sind Reissverschlüsse, die immer aufgehen!»

Link zum Artikel

«Ui, watson! Neeeeein!» – was die Besucher am Eidgenössischen nervt

Link zum Artikel

«Grüezini», Hering-Diebe und Panaché-Trinker nerven Gampel-Besucher

Link zum Artikel

«Was ich am meisten hasse? FIXLEINTÜCHER!!»

Link zum Artikel

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Link zum Artikel

Wir haben Romands gefragt, was sie nervt an der Fête des Vignerons – voilà, ihre Antworten

Link zum Artikel

Beste Laune am Gurtenfestival? Denkste! Diese Berner sind so richtig sauer

Link zum Artikel

«Wuff, dann bist du tot» – über was sich die Besucher des Open Air Frauenfelds aufregen

Link zum Artikel

«Männer stehen auf echte Kurven» – genug von diesen blöden Sprüchen!

Link zum Artikel

«Du hast nur 700 Stunden Netflix geschaut? Das ist ja peinlich!»

Link zum Artikel

«Du magst meinen Schnauz nicht? Das höre ich zum ersten Mal ...»

Link zum Artikel

«Nackt sind die Menschen am schönsten», Kunz findet Kleider überbewertet

Link zum Artikel

Philipp Löpfe hat seine Trump-Wette verloren und muss zum «Wein doch!» antraben ...

Link zum Artikel

«Was, ich bin dumm?!» Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Link zum Artikel

Best of «Wein doch!»: 2018 haben wir uns 32 Mal betrunken. FÜR EUCH!

Link zum Artikel

Frust und Groll am Weihnachtsmarkt? «Glühwein doch!»

Link zum Artikel

«Glühwein ist sch**sse»

Link zum Artikel

«Ich habe gemachte Brüste, ich will ja unbedingt Sex»

Link zum Artikel

«Im Ausland gibt es überall nur Schweizer! Sie nerven mich!»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Leute, die gerne Winter haben, regen mich so RICHTIG auf!»

Link zum Artikel

«Wollt ihr einen Pelzkragen? Ich mache euch einen aus meinen Schamhaaren»

Link zum Artikel

«Hört auf, Zürcher als arrogant zu beschimpfen!»

Link zum Artikel

«Ihr, watsons, ihr und eure digitale Sch**sse seid schuld»

Link zum Artikel

«Wenn noch einer ‹Schlitzauge› zu mir sagt ...»

Link zum Artikel

«Behaltet euren Penis in der Hose!... zumindest am Anfang»

Link zum Artikel

«Auf eine rohe Zwiebel zu beissen – das ist eine Nahtoderfahrung»

Link zum Artikel

«Ich finde es übrigens nicht geil, klein zu sein»

Link zum Artikel

«Menschen ohne Deo – das ist ein weltbewegendes Problem»

Link zum Artikel

«Oh, das ist mein Platz» – «Jetzt nicht mehr, B*tch!»

Link zum Artikel

«Wieso könnt ihr Fussballfans nicht feiern wie Sexbesessene oder Fantasyfans?»

Link zum Artikel

«Spam-Mails nerven! Und Spam-Telefonate!! Und Spam-Briefe!!!»

Link zum Artikel

«Ich finde, Tanzen gehört nicht zum Leben»

Link zum Artikel

«Wer föhnt sich schon die Schamhaare!?!»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Es gibt Pendler, die einfach Arsch... Ah, das darf ich nicht sagen, oder?»

Link zum Artikel

«Was sind das für Psychopathen, die am Morgen im Zug reden?»

Link zum Artikel

«Kinderfotos auf Social Media sind asozial» – «Bachelorette»-Safak ist wütend

Link zum Artikel

«Fussballer sind keine Pussys!»

Link zum Artikel

«Ich habe nichts gegen Callcenter-Sklaven, aber ich habe keinen Bock auf eure Sch**sse»

Link zum Artikel

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!»

Link zum Artikel

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Wok-Gerichte koche ich dauernd – und du solltest auch

Überlegt mal: Was sind eure Go-To-Rezepte? Und danach überlegt mal, weshalb gerade jene Gerichte? Ich habe mich genau das gefragt und dabei gemerkt, dass bei mir nebst anderem eine kleine Handvoll Wok-Gerichte das Rennen machen. Weshalb? Nun, logischerweise weil ich sie gehörig fein finde.

Aber auch sind das allesamt Rezepte, die sich locker innerhalb der Mittagspause des Home Office zubereiten lassen – und danach genug Zeit fürs gemütlich essen und den lockeren Kaffee danach lassen. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel