DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ging offenbar äusserst dilettantisch vor: Vierfachmörder Thomas N.
Ging offenbar äusserst dilettantisch vor: Vierfachmörder Thomas N.screenshot: tele m1

Neue Details zum Vierfachmord in Rupperswil: Alle vier Opfer lagen offenbar in ihren Betten

15.06.2016, 05:1915.06.2016, 06:24

Rund ein halbes Jahr ist seit dem Vierfachmord in Rupperswil vergangen. Nun kommen neue Details zur Tat ans Tageslicht. Die vier Opfer seien alle in ihren Betten gefunden worden, schreibt der «Blick» am Mittwochmorgen. 

Den Recherchen des Boulevardblatts zufolge, fanden die Feuerwehrmänner die Leiche der Mutter Carla Schauer auf dem Doppelbett im Elternschlafzimmer. Der jüngere Sohn, der von Täter Thomas N. sexuell missbraucht wurde, sei zwischen Kuscheltieren liegend im Kinderzimmer auf dem Bett gefunden worden. 

Die toten Körper der beiden weiteren Opfer befanden sich demnach im Dachgeschoss, ebenfalls im Bett. Es sei davon auszugehen, dass der sexuelle Übergriff am jüngsten Sohn nicht vor den Augen der anderen stattgefunden habe, schreibt der «Blick» weiter. Bisher bekannt war, dass Thomas N. seinen Opfern die Kehle durchschnitt. 

Ungeeigneter Brandbeschleuniger verwendet

Bei seiner Tat soll Thomas N. alles andere als geschickt vorgegangen sein. Um das Haus anzuzünden, soll der 33-Jährige eine Flüssigkeit benutzt haben, die als Brandbeschleuniger nicht wirklich geeignet war.

Am Ende warf er offenbar auch noch Wäsche und Bettzeug über die Opfer, um sicher zu gehen, dass das ganze Haus niederbrennt. Hätte er einen besseren Brandbeschleuniger verwendet, so wäre dies wohl auch passiert und die Ermittler hätten dann vielleicht auch keine Fingerabdrücke und DNA von Thomas N. am Tatort vorgefunden. 

Wie die Polizei konkret auf die Spur des Vierfachmörders gekommen ist, bleibt weiterhin offen. Die Recherchen des «Blicks» werden von der Aargauer Staatsanwaltschaft weder dementiert noch bestätigt. (cma)

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Keine Schweizer Kriegsgüter für die Ukraine: Das Paradoxon der bewaffneten Neutralität
Die bewaffnete Neutralität setzt voraus, dass die Schweiz über eine eigene Rüstungsindustrie verfügt. Das Verbot, Waffen mit Schweizer Bestandteilen in die Ukraine zu liefern, stellt dieses System infrage. Nun äussert sich Verteidigungsministerin Amherd zum Widerspruch.

Das Verständnis für die strikte Auslegung der Neutralität durch den Bundesrat schwindet. Im Inland, wo die Präsidenten von FDP und Mitte öffentlich Kritik üben. Ab er auch international. So sagte der deutschen Vizekanzler Robert Habeck am Sonntag in Davos: Verweigere man die Lieferung von Waffen, «dann unterscheidet man nicht mehr zwischen Angreifer und Angegriffenem. Ein Gesetz, das quasi blind ist gegenüber Russland und der Ukraine, ist ein Gesetz, das die Wirklichkeit nicht mehr einfängt.» Auch der lettische Präsident, Egils Levits, sagte zu dieser Zeitung:

Zur Story