DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitskommission: Burnout ist keine Berufskrankheit

15.02.2019, 16:39
Bild: shutterstock

Die Gesundheitskommission des Nationalrats will das Burnoutsyndrom nicht als Berufskrankheit anerkennen. Sie lehnt eine parlamentarische Initiative von Mathias Reynard (SP/VS) ab.

Der Entscheid fiel mit 17 zu 7 Stimmen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Die Mehrheit ist der Auffassung, dass Burnouterkrankungen oft nicht zweifelsfrei auf die berufliche Tätigkeit zurückgeführt werden könnten. Wichtiger als eine neue Zuständigkeit bei der Unfallversicherung seien die bereits laufenden Programme der Privatwirtschaft zur Prävention von Burnout.

In den letzten Jahren sei eine Zunahme der Burnoutfälle zu verzeichnen, argumentiert Reynard. Die Krankenversicherungen betrachteten diese als Depression, was die Zahl der Fälle reduziere, bei welchen die Versicherungen die Kosten übernähmen. Mit der Anerkennung von Burnout als Berufskrankheit könnte man das Krankheitsbild besser berücksichtigen, ist Reynard überzeugt. (sda)

Nur in Unterhosen gegen Neurofibromatosen

1 / 10
Nur in Unterhosen gegen Neurofibromatosen
quelle: ap/jamie kassa / jamie kassa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist einfach ein Sozial-Porno» 😳 – Dennis und Yasmin beim Bachelor-Viewing

Mit dem Piratenschiff segeln Erkan und die verbliebenen acht Kandidatinnen zur portugiesischen Insel Madeira, wo ihr Liebesabenteuer weitergeht. Auf der Fahrt wird es heiss: Es wird getanzt, geknutscht und der Winterthurer endet an den Mast gefesselt.

Zur Story