DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sie soll für Auflockerung sorgen: Kabarettistin Patti Basler mit Moderator Jonas Projer.
Sie soll für Auflockerung sorgen: Kabarettistin Patti Basler mit Moderator Jonas Projer.
Bild: SRF / Oscar Alessio

Projer holt sich Verstärkung: Slam-Poetin Patti Basler mischt die «Arena» auf

Die «Arena»-Sendungsmacher wagen sich an ein neues Format: Am Ende der Polit-Diskussion wird eine Kabarettistin die Sendung zusammenfassen. Es ist ein Experiment mit offenem Ausgang.
05.06.2018, 06:1905.06.2018, 06:36

Die Finanzordnung 2021, die steigenden Kosten im Gesundheitswesen, das Rahmenabkommen mit der EU: Häufig ist es schwer verdauliche Kost, welche dem Fernsehpublikum in der «Arena» vorgesetzt wird.

Jetzt wollen die Sendungsmacher nach der Diskussion einen lockeren Schlusspunkt setzen. Sie haben die Kabarettistin Patti Basler verpflichtet, die Sendung mit einem «Instant-Protokoll» zusammenzufassen. Damit soll «die Politdiskussion aus einem anderen Blickwinkel nochmals auf den Punkt gebracht werden», heisst es beim SRF.

«Habe manchmal einen ‹sturmen Grind›»

«Diese Sendung muss leben», begründet «Arena»-Moderator Jonas Projer das neue Format. Die «Arena» habe zwar eine klare Aufgabe zu erfüllen: «Innerhalb dieser Aufgabe haben wir aber unsere Freiheiten.» Man probiere immer wieder Neues aus und habe keine Angst vor Experimenten.

Die Diskussionsrunde könne kontrovers und komplex sein. Manchmal gehe er dann mit einem «richtig sturmen Grind» aus der Sendung. «Ich hoffe sehr, dass Patti Basler mit ihren genialen Instant-Protokollen Abhilfe schaffen kann», sagt Projer. Der ganz eigene Blick der Kabarettistin auf die Diskussion könne das Ganze entkrampfen – und auch die Gefühlslage der Zuschauer am Ende der Sendung auf positive Weise beeinflussen. 

Basler wird ihre Slam-Poetry-Künste fürs Erste in den verbleibenden vier «Arena»-Ausgaben bis zur Sommerpause Ende Juni darbieten. Ob das Experiment mit den «Instant-Protokollen» danach fortgesetzt wird, kann Projer zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Das Zustandekommen der Zusammenarbeit ist auch dem Zufall geschuldet. Eine Mitarbeiterin der «Arena»-Redaktion sah einen Auftritt von Patti Basler am Ende der Satire-Show-Reihe «Kaiser-Schmarren» im Casinotheater Winterthur – organisiert von watson-Videokolumnist Renato Kaiser. Wie üblich beendete Patti Basler auch diesen «Kaiser-Schmarren»-Abend mit einem «Instant-Protokoll».

«Politikern härter an den Karren fahren»

Nach dem Auftritt wurde sie der «Arena»-Mitarbeiterin vorgestellt – und beschied dieser: «Du weisst es noch nicht, aber ihr braucht auch für die Arena ein Instant-Protokoll. Nur so bleiben die Zuschauer vom Anfang bis zum Ende aufmerksam vor dem Bildschirm.»

Das Rüstzeug für die Instant-Protokolle hat sich Basler – die seit 3 Jahren von ihren Bühnenauftritten lebt – laut eigenen Aussagen in 22 Semestern Uni Zürich geholt: «Da muss man sich die Vorlesungen spannend machen.»

Die grösste Herausforderung in der «Arena» sei der kurze Zeitrahmen für ihren Auftritt: «Auf dem Sender muss alles nach vorgegebenem Timing verlaufen.» Die Schwierigkeit dabei: Sie kann das fortlaufend während der Sendung entstehende Protokoll, das sich reimt und eine zusammenhängende Geschichte erzählen soll, nicht einüben und auf die Länge überprüfen. 

Doch Angst hat Basler keine vor den grossen Auftritten: «Je mehr ich ins kalte Wasser geworfen werde, je weniger ich mich vorbereite, desto besser werden die Instant-Protokolle.» Und den mächtigen Studiogästen gegenüber zurückhalten will sie sich nicht: «Politikern muss man hart an den Karren fahren.» Schliesslich seien diese gewählt worden um über das Schicksal der Schweiz zu bestimmen. 

Auch lustig: Die Siegerfotos des Wildlife Comedy Award

1 / 16
Die Siegerfotos des Wildlife Comedy Award
quelle: the comedy wildlife photography awards / tibor kercz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere «Arena»-Berichterstattung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was zählt alles unter Terror? Politik bleibt beim PMT vage und bricht das Versprechen

Das Anti-Terror-Gesetz soll auch gegen sogenannten «gewaltfreien Terrorismus» helfen. Dagegen wehren sich die Grünen bislang erfolglos.

Es ist eigentlich eine Frage, die längst geklärt werden müsste, schliesslich hat das Volk darüber abgestimmt: Wo fängt Terrorismus an? Es war eine der zentralen Kritikpunkte beim sogenannten PMT-Gesetz, das im Juni 2021 mit 56,6 Prozent Ja-Stimmen angenommen wurde. PMT steht in der Behördensprache für «polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus», darunter gemeint waren neue Möglichkeiten von Justiz und Polizei, einfacher gegen politischen Extremismus vorgehen zu können.

Das nicht so …

Artikel lesen
Link zum Artikel