DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rigozzi-Arena ein Flop? Die Einschaltquoten sagen etwas anderes

Jeder vierte TV-Zuschauer schaute sich die neue «Arena/Reporter»-Sendung auf SRF an. Das Schweizer Fernsehen zeigt sich damit zufrieden.
12.06.2017, 13:3512.06.2017, 13:41
Jonas Projer während der Sendung.
Jonas Projer während der Sendung.

Das ist die Zahl des Sonntagabends: 241'000. So viele Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten nämlich durchschnittlich das neue, 85-minütige «Arena/Reporter»-Format. Das macht einen Marktanteil von 23,7% aus, wie SRF auf Anfrage mitteilt. «Dementsprechend sind wir zufrieden», so Mediensprecher Stefan Wyss über die Sendung.

Jede vierte Person in der Schweiz, die am Sonntag Abend das TV-Gerät eingeschaltet hat, schaute zu, wie Jonas Projer und Christa Rigozzi durch die Sendung um KESB-Vorzeigekritiker Christian Kast führten

Jetzt auf

Tatsächlich liegt die TV-Quote für das neue Format über dem Durchschnitt der letztjährigen «Arena»-Sendungen und auch des SRF-Gesamttotals. Letzteres betrug 2016 gut 18 Prozent. Die «Arena» kam auf einen Marktanteil von 17,4 Prozent, 2015 auf einen von 18 Prozent, im Jahr davor auf einen von 19,6 Prozent.

Zu ihren besten Zeiten in den 1990er Jahren hatte die «Arena» einen Marktanteil von 30 Prozent erreicht.

Die Sendung «Reporter» kam 2016 auf durchschnittlich 14,3 Prozent. «Giacobbo/Müller» – dessen Sendeplatz die neue «Arena»-Sendung am Sonntagabend belegte – kam auf 24,2 Prozent.

Lob für Rigozzi

Dennoch gab's Kritik an der neuen Sendung. So, zum Beispiel, die Ausgangslage, die Kinder- und Erwachsenen-Schutzbehörde KESB anhand des Kritikers Christian Kast zu diskutieren. Dieser war durch extreme Äusserungen aufgefallen.

Ex-Schönheitskönigin Christa Rigozzi hingegen erntete viel mediales Lob.

Neuling Rigozzi war für die Einbindung des Publikums zuständig. Auch damit ist SRF zufrieden, Stefan Wyss: «Grossartig ist vor allem, dass das TV-Publikum unserem Aufruf gefolgt ist, ein wichtiger Teil der Sendung zu sein.» Die «unzähligen Wortmeldungen» über die verschiedenen Kanäle hätten gezeigt, dass das Publikum dazu bereit gewesen sei. Wyss: «Dass diese Einbindung gelungen ist, freut uns speziell.» (cmn/jk)

Und das sagt unser Medienexperte zum neuen Sendeformat: «Es lag nicht an den Moderatoren, dass die KESB-‹Arena› nicht überzeugte.»

(aargauerzeitung.ch)

Unsere «Arena»-Berichterstattung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
moedesty
12.06.2017 13:41registriert Oktober 2016
Oh wie unerwartet nach den ganzen Berichterstattungen vor der Sendung. Ich Wette meinen Willy dass die Einschaltquoten für die nächste Sendung nicht mehr berauschend sein werden. Ich meine, jetzt hat sogar ein Kommunikationsberater die Sendung geschaut, nur um später auf 20min eine Bewertung zu geben.
406
Melden
Zum Kommentar
avatar
Saraina
12.06.2017 15:53registriert August 2016
Was soll denn überhaupt das Problem sein mit Frau Rigozzi? Die Vorstellung, dass jemand nicht befähigt sei, die "Arena" mit zu moderieren, weil sie einmal Schönheitskönigin war, ist sowas von sexistisch!
2922
Melden
Zum Kommentar
10
«Versöhnen uns bei einem Cüpli»: So wollen Politikerinnen ihren AHV-Knatsch beenden
Das knappe Ja zur AHV-Reform und die linke Wut darüber haben Gräben aufgerissen. Bürgerliche Nationalrätinnen ärgern sich, dass linke Politikerinnen im Namen aller Frauen sprechen. Was bedeutet das für die Zusammenarbeit über die Parteigrenzen hinweg?

Das Ergebnis war knapp. Die Wut gross. Die Rede laut. SP-Nationalrätin Tamara Funiciello nannte die Annahme der AHV-Reform am Tag nach der Abstimmung einen Hohn. «Alte, reiche Männer» hätten gegen den klaren Willen der Frauen beschlossen, dass diese länger arbeiten müssten, sagte sie, gestützt auf Nachwahlbefragungen, am Montag vor einigen hundert Demonstrantinnen auf dem Berner Bahnhofplatz.

Zur Story