DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Schweizer TV-Trash-Perlen, die uns die Zeit bis zum «Bachelor»-Start verkürzen

Heute Abend geht's wieder los mit der neuen Staffel «Bachelor». Hier schon mal ein paar Lockerungsübungen, um euch in die perfekte TV-Laune zu bringen.
10.10.2016, 10:4318.02.2021, 17:12

Michelle Hunziker

«CINDERELLA» (1999 TV3) Mickrige zwei Jahre lang versuchte der Privatsender TV3 von 1999 bis 2001 Trash-TV in der Schweiz zu veranstalten. Ging schief. War wohl zu avantgardistisch. Oder zu schlecht gemacht. Ein paar Perlen sind jedoch geblieben. Etwa Michelle Hunziker, die bei TV3 ihren ersten Moderatoren-Job im deutschsprachigen Fernsehen bekam. Es war ein freundlicher Job: Michelle verschönerte Menschen. Andere fanden das nicht so schön. Das schrieb der Chef des Schweizer Fernsehens über sie:

«Bei Michelle Hunziker habe ich eine solche Hühnerhaut bekommen, dass man als Fernsehmacher fast nicht darum herumkommt, etwas dazu zu sagen. Vielleicht nur soviel: Diese Frau sollte weit wegspringen, wenn eine Fernsehkamera in ihre Nähe kommt! Man sollte ihr und dem Publikum so eine Sendung nicht antun.»
Peter Schellenberg, SF-DRS-Direktor, in der «Schweizer Illustrierten» am 13. September 1999

Michelles erster Auftritt

Habt ihr das Sender-Signet mit den Spermien im Video gesehen? Don't miss it! Michelle selbst fand «Cinderella» auch keine besonders schöne Erfahrung:

«Ich werde mir ‹Cinderella› nie mehr ansehen.»
Michelle Hunziker auf persoenlich.com am 21. Januar 2004

Der Dodo

«EXPEDITION ROBINSON» (TV3 1999) Schier unvorstellbar, aber ganze fünf Jahre bevor RTL ins Dschungelcamp ging, wurde in der Schweiz schon Ekelfood gegessen! Nämlich in der Survival-Show «Expedition Robinson» (16 Leute kämpfen 45 Tage lang auf einer Insel um 50'000 Franken).

«Während der ‹Expedition Robinson› haben wir sogar eine Ratte und einen Riesenfrosch gegessen. Der Frosch hat übrigens sehr gut geschmeckt. Aber mit Würmern und Maden hatte ich schon Schwierigkeiten.»
Dayana Zgraggen, Kandidatin von «Expedition Robinson», in der «Weltwoche» am 15. Juni 2000

Publikumsliebling war mit weitem Abstand der natur- oder auch dauerbreite Dodo. Er zeichnete sich durch zwei Dinge aus: seine Haare und seine Lieder.

«Robinsong» von Dodo

Nicht jeder auf der Insel liebte Dodo:

«Wenn man Dodo die Haare abschneidet, fällt sein Unterhaltungswert zusammen. Dodo ist zwar lustig und es tat immer gut, wenn er zwischendurch rappte. Aber mit einem Lied allein wird man nicht Robinson des Jahres.»
«Expedition Robinson»-Sieger Andreas Widmer über Kandidat Dodo in der «Schweizer Familie» am 2. Dezember 1999

Und was tat Dodo? Er brauchte ein paar Jahre, dann zeigte er es allen. Zum Beispiel 2015 mit seinem Hit «Hippie-Bus». Von Andreas Widmer hat nie wieder jemand was gehört.

Dodos «Hippie-Bus»

Ramona Drews

«LIFESTYLE» (Tele24 2000) Ogott! Da hat Patty Boser Mallorca-Blondie Ramona Drews (die Frau von Schlagersänger Jürgen) doch bloss dazu aufgefordert, zu ihrem Silikonbusen zu stehen, prompt zückt Ramona selbigen und drückt ab. Drückt ab! Muttermilch spritzt durchs TV-Studio! Sowas hat die Welt noch nicht gesehen. Patty Boser ist jetzt unsterblich.

So ein geschmackvolles Studio!

bild: youtube

Und dann das!

bild: youtube
No Components found for watson.sharebuttons.

Hier ist es: Ab Minute 1:41

«Ramona über ihre aussergewöhnliche Stillfähigkeit: ‹Ich bin so eine Art Urmutter.› Wen stillt sie denn überhaupt? ‹Jetzt drück ich nur noch Jürgen an meine Brust.›»
«Blick» am 20. November 2000

Osman

«FOHRLER LIVE» (TV3 2001) «Ich ha Ehre Mann, ich ha Schtolz!», sagte Osman, der 18-Jährige mit der roten Sonnenbrille über der Badekappe. Und wenn einer seine Freundin anschaut? «Dänn friss ich in lebändig uf, grad wo är isch.»

Best of Osman

In der Sendung «Fohrler Live – Jugend und Gewalt» vom 20. Mai 2001 fickten sich entsprechend alle an, es war wie eine prollige Talkshow auf einem deutschen oder amerikanischen Privat-TV-Sender und noch kultiger als die Fohrler-Folge, in der ein Mann versucht hatte, seine Frau zu verkaufen, um Schulden zu tilgen.

«Ich mein, jede cha mache, was er will, will jede schtoht derzue, was er macht.»
Studiogast in der Sendung

Die Schweizer Demokraten gerieten ob Talkgast Osman aus dem Häuschen vor Begeisterung. Unter dem Titel «Dani, wir danken Dir!» schrieben sie:

«Dieses Subjekt namens OSMAN, welches so ziemlich alle lächerlichen, negativen und zutiefst kindlichen Klischees vom bösen Ghettobuben in sich vereinigte, bestätigte auf wundersame Art und Weise die Vorurteile vieler Schweizerinnen und Schweizer gegenüber potentiell gewalttätigen Ausländern.»
«Schweizer Demokrat» am 6. Juni 2001
«Fernsehen ist geil.»
Dani Fohrler in der «Schweizer Familie» am 19. April 2001

«Bisch parat?»

«BIG BROTHER» (TV3 2000) «Bisch parat, bisch am Aparat, da chunt d'Schwizer TV-WG-Show», fragten die kecken Buben von Lasso und schafften es damit im Jahr 2000 mehrere Wochen lang auf die vordersten Single-Hitparaden-Plätze. Sie sind das Einzige, was von der einzigen Schweizer «Big Brother»-Staffel bleibt, und sowieso das Beste. Geili Sieche.

Lasso mit «Bisch parat?»

«Etwas Britney Spears, Backstreet Boys und Wrecked Mob.»
Produzent Andreas Bruell (im Video der mit der Brülle) über «Bisch parat?» in «TR7» am 12. August 2000

Damit du heute Abend den Überblick hast: Diese Frauen kämpfen ab heute um das Herz des Bachelors

1 / 46
Diese Frauen kämpfen ab heute um das Herz des Bachelors
quelle: 3plus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tears

«POPSTARS» (TV3 2001) Okay, sie haben es probiert. Und es bis zur Vorband der deutschen Castingband Bro'Sis gebracht! Na, wenn das kein smashing Karrierehöhepunkt ist! Das Schweizer No-Angels-Imitat Tears bleibt bis heute die erste, letzte und einzige Schweizer Castingband, was ja immerhin als Unique Selling Point betrachtet werden kann. Sie fanden sich allerdings zu einer Zeit, als TV3 schon dem eigenen Begräbnis entgegen wankte, deshalb blieb wohl auch der Erfolg der Tränen am Boden liegen. Aus Mitleid nehmen wir sie in unsere Hall of Fame auf.

«M.U.S.I.C.» von Tears

Börni Höhn aka Vava Voom

«MUSICSTAR» (SRF, dritte Staffel 2006/2007) Wir wissen alle nicht, was Börni Höhn aus Wollishofen zu ihrer Namensänderung bewogen hat. Vava Voom klingt nun mal einfach wie aus der Staubsaugerwerbung. Aber sie meint es ernst.

Das macht unsere Börni jetzt so:

Börni, die wir damals alle uuuuh herzig fanden, lebt seit sechs Jahren in Amerika und wartet darauf, dass ihr Schicksal irgendwann mit ihr durchstartet. In Richtung Katy Perry und so. Denn, so ihre logische Erklärung:

«Es leben 8 Millionen Leute in der Schweiz. Es kann nicht sein, dass es darunter keine grossen Talente gibt.»
Vava Voom FKA Börni Höhn über sich selbst auf Radio SRF3 am 13. August 2014

Vujo

«BACHELOR» (3+ 2013) Obwohl es vor ihm schon einen (den mit dem schütteren Haar) und nach ihm bereits wieder zwei gab, ist und bleibt Vujo Gavric der Ur- und Proto-Bachelor. Der Mann, dem der Geifer der Begierde aus dem Mund tropfte. Er hatte für seine Kandidatinnen drei Megakategorien parat, nämlich «Megafrau», «Megalady» und «Megasexbombe». In seine Fussstapfen zu treten, wird für Janosch Nietlispach ganz schön anspruchsvoll.

Vujo im Clip «Augenblink»

«Viele denken, das seien Ferien. Stimmt nicht, es waren sechs Wochen harte Arbeit. Ich musste in jeder zweiten Szene eine Flasche öffnen, darin bin ich jetzt Profi.»
Vujo in «Giacobbo/Müller» am 22. Dezember 2013

Noch mehr Unterhaltung für Nostalgiker:

1 / 16
«Lustiges Taschenbuch», «Disney Club» und 16 andere Dinge, die uns für immer mit den 90er-Jahren verbinden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

bachelor bachelorette

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Clank
10.10.2016 11:39registriert Mai 2015
Wo bleibt Jung, Wild und Sexy?
482
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ehringer
10.10.2016 11:09registriert Februar 2015
Eines ist klar: Trash-TV vergeht, doch die Gestalten bleiben (teilweise). Und sind wir ehrlich, es würde etwas fehlen ohne sie.
255
Melden
Zum Kommentar
avatar
essy*
10.10.2016 12:51registriert Januar 2016
Als Vorschau auf die nächste Trash-Sendung hätte man hier wohl auch noch Irina Beller nennen können. 😂
223
Melden
Zum Kommentar
6
Kickboardfahrer bei Unfall in Zürich lebensgefährlich verletzt

Ein 59-jähriger Kickboardfahrer ist in der Nacht auf Sonntag mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Zürcher Spital gebracht worden. Er stürzte aus noch ungeklärten Gründen auf der Uetlibergstrasse.

Zur Story