Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bachelrotte 2017

Was ist das GENAU??? Ihr erfährt es am Ende dieses Artikels. Bild: 3+

Heisser Scheiss von heissen Menschen! Auch bei Folge 3 der «Bachelorette» sind wir dabei

Ha! Endlich haben die Bachelrotte und ihre Buben Nietzsche gelesen! Nein, natürlich nicht. Aber sie bringen uns rumbitchende Sofakartoffeln ganz schön in Bedrängnis.



Ich habe ein paar Frauen gefragt: «Ihr bestellt euch einen Callboy. Und dann kommt Davide ...» Weiter musste ich gar nicht fragen. Reden wir also über Davide, den Ex-Callboy, der im Vorfeld der «Bachelorette» mehrfach angesprochen hat, dass er in der Sendung nicht auf seine Vergangenheit angesprochen werden möchte. Ist er nicht toll? Haha, war ein Witz ...

Es gibt in der «Bachelorette» zwei Dialekte, die total nerv- und erotiktötend sind. Der eine ist quetschquäkig, kommt aus St.Gallen und gehört der Bätschi. Der andere klingt nach sauren Zwetschgen, kommt aus Rheinfelden und gehört dem Davide.

Zwei ganz kleine Hörbeispiele

Ehemalige Klientin über Davide: «Er war wie ein Eichhörnchen angesichts von Eicheln – euphorisch, eifrig, effizient. Und ebenso wortkarg.»

 

Hier sehen wir Gebräu und Gebräuche aus der Aargauer Bier- und Modehochburg Rheinfelden:

Das 'Burgfraeulein' Jenny Blatter schenkt am Donnerstag, 8. Februar 2001, Passanten in Rheinfelden Freibier aus. Mit dieser Aktion beginnen fuer die Brauerei Feldsdchloesschen die Feierlichkeiten zum 125 Jahr Jubliaeum.  (KEYSTONE/Markus Stuecklin)            ===ELECTRONIC IMAGE===

Bild: KEYSTONE

Rheinfelden, die Heimat der Feldschlösschen-Brauerei, liegt nur wenige Kilometer von dem Ort entfernt, wo ich Kind und jung war. Vielleicht bin ich Davide früher einmal in Rheinfelden im Pub begegnet. Obwohl – einer von uns beiden wäre dann minderjährig gewesen. Vielleicht begegnet er regelmässig meinen Eltern beim Einkaufen. Vielleicht kenne ich Frauen, die ihn schon geknallt gecallt haben. Vielleicht, Ogott!, klinge ich am Ende wie er?!?!

Davide wirkt ein bisschen wie ... Schmierseife auf dem Bildschirm?

Ähnliches gilt für Energie-Therapeut Olivier, bei dem auch das Berndeutsche nicht hilft. Olivier ist ein Mann mit der energetischen Ausstrahlung eines in Salatöl getauchten Esoteriker-Handtuchs.

Männer ohne Mission: Davide (links) und Olivier (mit Energie-Collier)

Bild

Bild: 3+

Und dann ist da der Problem-Tobi. Er ist ja vom Aff gebissen. Beziehungsweise wurde einst in Indonesien von einem Orang Utan massiv bedroht. Weshalb er Folgendes los wird, als Eli mit ihm ein paar Äffchen besuchen will:

Tobi:

«Die Begegnig mit dem Aff da gsehn ich als Neuafang, als Müglichkeit, Vetroue zu Affe ufzboue. Und umso besser, isch d'Eli bi mir und si hilft mir debi, die Anscht, woni gha ha, z'bewältige.»

Als wäre sie Tobis sadistische Psychiatrie-Pflegerin, verknallt sich Eli demonstrativ in Äffchen Emily. Und an dieser Stelle ist es höchste Zeit für unser Video der Woche!

Hier die kreative Kurzfassung, erstellt von unserer zauberhaften Früchteliebhaberin Angelina:

Video: Angelina Graf

Aber zurück nach Phuket! Wo wir Tobi, Eli und die orange Gefahr namens Emily fast vergessen hätten! Hier ist es, das Äffchen, das Tobi und Eli sofort gemeinsam «adoptieren», weil man das jetzt in der «Bachelorette» und im «Bachelor» immer macht. Eine Jööhhh-Patenschaft für herzige Tierli übernehmen. Symbolisch «Eltern werden». 

Si heisst Emily und isch e Härzigi

bachelrotte 2017

Bild: 3+

Und wie Eltern das so machen, setzten sich Eli und Tobi an einen Wasserfall, um zu reden. Was augenblicklich in eine unangenehme Metadiskussion über das Reden an sich ausartet. Tobi hasst das Reden. Seine letzte Beziehung ging am Nicht-Reden-Können zu Grunde, worüber er jetzt aber nicht reden will und auch sonst eigentlich über nichts. Eli sagt zu Tobi: «Die Uhr tickt.» Meimei! Tobi sinkt in sich zusammen und sieht aus wie ein unglücklicher, zu früh aus dem Ofen genommener Fleischkäse.

Lasst Gebärden sprechen! Tobi und Eli in doppelter Abwehrhaltung

Bild

bild: 3+

Eli ist streng. Eli ist eine St.Galler Gouvernante. Falls die «Die Supernanny» einmal wieder auferstehen sollte, bin ich sofort für Eli.

In den softpornösen Zusammenhängen der «Bachelorette» seh ich Eli leider nicht. Eli kann nicht dahinschmelzen. Wenn sie mit Babak im Pool knutscht, sieht es aus wie Pole Dancing. Egal, sie hat halt einfach einen pragmatischen Zugang. Aber Babak bringt's bei ihr am weitesten. Weil er ein Gutmensch ist.

Babak ist ja ein Botschafter in Sachen Zivilcourage. Er macht mehrfach Grimme-Preis-gekrönte, virale (na ja, ein bisschen), virtuose Videos darüber, wie der deutsche Mensch wegschaut. 

Jan Böhmermann über Babaks Video: «Schauen. Nicht wegschauen.»

Babaks Meisterwerk «Help Fuck Help!!! Why Dont You Help? Help Tod?» 

abspielen

Video: YouTube/BABAK BABA CHAMBERS

Babak:

«Ich mag keine Oberflächlichkeit. Ich will irgendwie vielleicht den Menschen auch die Augen öffnen.»

Irgendwie vielleicht auch. Irgendwie will das auch Eli. Allerdings nicht vielleicht, sondern richtig. Und fuck, da fühlen wir uns jetzt alle schlecht, wir rumbitchenden Sofakartoffeln, die wir bedürftige Leute nur aus HartzIV-Sendungen im Nachmittagsprogramm kennen. Eli macht nämlich richtige Katastrophenhilfe, sammelt Zeugs, fährt es Tausende von Kilometern weit zu Flutopfern und so. She makes this world a better place. Wir auch? WIR AUCH???

Eli. So sieht eine Heldin aus

Bild

Bild: 3+

Die menschlichen Jöööhh-Pendants zu Äffchen Emily sind ja Lukas (obwohl er Veganer ist), Silvan (obwohl er jodelt) und Daryl (obwohl er nichts macht). Uherzige Jungs, die in Folge 3 leider total unterbeschäftigt waren.

Denn für einen Helikopterflug wählte sich Eli lieber Flugbegleiter Vasco zum Flugbegleiter (es nähme mich ganz ehrlich wunder, wie viele Prozent der Flugbegleiter heterosexuell sind, gibt's da Zahlen? 5 Prozent? Weniger?). Vasco bräuchte etwas Tabasco. So temperamentmässig.

Thailand ist sehr sehenswert. Josué vielleicht irgendwie auch

Bild

Bild: 3+

Fürs Einzelgespräch päckelte sie sich Personal Trainer und Traumbody Josué. Er entpuppte sich als uhueresympathisch, hat seine Ausbildung sensibel und hingebungsvoll als Pfleger in der Psychiatrie absolviert, liebt seine kleine Tochter über alles and fucking makes this world a better place. Und wir? UND WIR?

John ist jetzt raus und damit auch seine interessanten Mads-Mikkelsen-Wangenknochen. Und dann noch einer, der sich noch nie durch irgendwas hervorgetan hat. Hiess er Sandro?

Bild

Hier ist John.

epa05638078 Danish actor Mads Mikkelsen poses for photos at a special screening of his new film 'Doctor Strange' at Cinema City in Warsaw, Poland, 19 November 2016. Mikkelsen has two films being released, 'Doctor Strange and 'Rogue 1: Star Wars - stories'.  EPA/RADEK PIETRUSZKA POLAND OUT

Und hier ist Mads Mikkelsen. Okay, Mikkelsen gewinnt, fieser Vergleich. Bild: EPA/PAP

Und Ferhat, der schlaue St.Galler Schlingel, schenkte Eli bei der Rosenübergabe ein hässliches schwarzes Armband, das Eli zu Tränen rührte. Denn sie erkannte darin «es Schtuck Sänkt Gallä». Wahrscheinlich war's liebevoll aus verkohlten Bratwurst-Stückchen gefertigt.

In dieser Folge vermisst habe ich ...

Männer, die gut gebuildet sind: Die Vorbilder von Josué, Davide, Babak und Co.

Und hier: Alles, restlos alles aus der watson-Geschichte zur überflüssigsten Sendung der Welt oder so

Der Bachelor ist schon wieder ein Bachelor! Die Liebe zu Grace ist over

Link zum Artikel

«Bachelor»-Finale – mit der letzten Rose geht für Nico ein Lebensabschnitt zu Ende

Link zum Artikel

Final Destination 9: Dem Bachelor sind endlich die Rosen ausgegangen

Link zum Artikel

Die Dreamdates – oder das harte Leben in der Gefühlspresse vom Bachelor

Link zum Artikel

Im Bachelor liegen Libido und Nerven blank!

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Der «Bachelor» geht ran an den Speck. Und dann kommt es mehrfach knüppeldick

Link zum Artikel

«Bachelor» Patric macht den Swayze – ein bisschen Dancing und ganz viel Dirty

Link zum Artikel

Der Rosen-Terrorist treibt die Ladys im «Bachelor» zum Äussersten – vor allem äusserlich!

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen

Link zum Artikel

Emotionen und Erektionen. In der «Bachelorette». Wo sonst?

Link zum Artikel

Dein Gesicht, wenn du gezwungen wirst, «Bachelorette» zu schauen

Link zum Artikel

Bachelorette Andrina knutscht sich einmal quer durchs Liebes-Dickicht

Link zum Artikel

Lutsch an meiner Beere! Die Bachelorette wird vom Testosteron eingeholt

Link zum Artikel

Wenn Trauben an Körpern gerieben werden, bist du eventuell bei «Bachelorette»

Link zum Artikel

Die Domina ist los! Bachelorette treibt Boys in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Das billigste aller Buffets ist wieder angerichtet – Greif zu, Bachelorette!

Link zum Artikel

Das sind die «Bachelorette»-Kandidaten – es gibt sogar solche, die KEINE Tattoos haben

Link zum Artikel

Vorhang auf für die neue Bachelorette!

Link zum Artikel

Im Titel wird nicht gespoilert! Jemand hat Bätschis Herz gewonnen!

Link zum Artikel

Wölfin Eli will ein Rudel gründen! Aber ohne Babaks Rüssel – Folge 8 der «Bachelorette»

Link zum Artikel

Übelst! Die «Bachelorette» ist so richtig zum ****** schlecht

Link zum Artikel

Frohlockt, es ist das letzte Mal, dass Tobi sich am Hintern der Bätschi reiben durfte

Link zum Artikel

Weiche Kerne, verbotene Flirts und Pornobalken: Die Bätschi hat keine Energie mehr

Link zum Artikel

Ätschi Bätschi! In der «Bachelorette» gibts Männer im Bett und beim Halbblutt-Ballett

Link zum Artikel

Heisser Scheiss von heissen Menschen! Auch bei Folge 3 der «Bachelorette» sind wir dabei

Link zum Artikel

Halt die Nüsse für die Bachelorette: Wenn Männer sich ständig für nichts High Fives geben

Link zum Artikel

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

Link zum Artikel

Zeit für den Quoten-Kot! Was Breitmaul-Nashörner und der Bachelor nicht gemeinsam haben

Link zum Artikel

Es ist gelaufen: Der Bachelor will Kristina. Und jetzt lasst uns in Ruhe mit diesem Seich!

Link zum Artikel

Der Fussball-Ticker zum Bachelor – solche Geschichten schreibt nur der Sport und 3+

Link zum Artikel

Langeweile ist eine Sünde, sagt Oscar Wilde. Er hat den «Bachelor» nicht schauen müssen!

Link zum Artikel

Dieser Bachelor? Zum Heulen! Folge 7 in 7,5 himmeltraurigen Akten (plus Pinguin)

Link zum Artikel

Schein, Show und Silikon: Der Bachelor macht sich frei von den Unwahrhaftigen

Link zum Artikel

Dem die Triebe durchgehen: Jetzt knutscht der Bachelor schon Tiere!!!

Link zum Artikel

Klick mich, ich bin der Grapschelor! (Und ich hab einen Dreier gehabt.)

Link zum Artikel

Der Bitchfaktor im «Bachelor» geht unter Null. Gebt uns Nicole und ihre Gadgets zurück!

Link zum Artikel

18 Shades of Bachelor: Was ist die Steigerung von Bitch-Fight? Atomarer Zickenkrieg

Link zum Artikel

So klingt es, wenn Sascha Ruefer die erste Bachelor-Sendung zusammenfasst

Link zum Artikel

Langhaarige können länger! Bachelor Janosch und seine Ladys im Liebestaumel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.

Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», …

Artikel lesen
Link zum Artikel