Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Vorteile von Menschen, die sich unorganisiert durchs Leben mogeln

Nervtötend, wie manche Menschen sich einfach nicht organisieren können. Viel schlimmer ist es vermutlich für die Betroffenen selbst. Als offenkundiger Teil-Betroffener dieses charakterlichen Mankos erlaube ich mir es dennoch, die Vorteile des Unorganisiert-Seins herauszustreichen. 



Ist deine Organisationsunfähigkeit deinem Umfeld bewusst, verkleinert sich dein Arbeitsaufwand urplötzlich auf das absolute Minimum.

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

Neben der Rücksichtnahme deines Umfeldes in Bezug auf zu Planendes bringt die Bürde der Desorganisation einen weiteren Vorteil: Es braucht nicht mehr viel, um positiv zu überraschen.

Du so:

Bild

bild: watson / shutterstock

Und die Blicke deiner Freunde dann:

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

Dann gibt es da noch ganz spezifische, kleine Freuden, die beinahe ausschliesslich nur von unorganisierten Menschen genossen werden.

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Das Unorganisiert-Sein nötigt betroffene Menschen dazu, stets kognitiv flexibel zu bleiben, da sie ihr Unorganisiert-Sein nicht gerne zugeben. Diese konstante Improvisationsnot hält den Geist frisch und führt zu immer neuen Grenzerfahrungen.

Etwa so:

Bild

bild: watson / shutterstock

Und du:

Bild: watson / shutterstock

In einer durchorganisierten Welt bleiben Wunder quasi per Definition aus. Nicht so im Land der Improvisation und Ad-hoc-Entscheidungen. Diese Magie des unerwarteten Erfolgs bleibt exklusiv den Unorganisierten zugänglich. 

Wie die oben erwähnte Präsentation dann läuft:

Bild

bild: watson / shutterstock

...

Bild

bild: watson / shutterstock

Und du:

bild: watson / shutterstock

Zu den Grundcharakteristika eines jeden unorganisierten Geschöpfs zählt zweifelsohne die Zögerlichkeit und Zaghaftigkeit bei der Zu- oder Absage zu gemeinsam geplanten Aktivitäten. Das ist unter anderem mit der Unübersichtlichkeit ihrer Pläne zu erklären. Dies hat zum Vorteil, dass einem viele Entscheidungen erspart bleiben.

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

Ebenfalls unverständlich für organisierte Menschen ist der unglaubliche Adrenalin-Kick, wenn man sich nach einigen Tagen wieder einmal daran wagt, einen Blick in eine Agenda zu werfen. Ein herrliches Gefühl mit hohem Glückspotential.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / imgur

Im Universum der Unorganisierten benötigt es grundsätzlich wesentlich weniger, um ein erfüllendes, selbstzufriedenes Gefühl zu erreichen.

Bild

Bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

bild: watson / shutterstock

Auch die Langsamen zehren von Vorteilen:

Ein abschliessender Tipp von Luki: «Benutzt euer Gehirn! F***!»

abspielen

Video: watson/Luki Bünger, Emily Engkent

21 schlechte deutsche Wortwitze, auf die wir fast ein bisschen neidisch sind

Die beliebtesten Listicles auf watson

Trump ist fettleibig – 10 Sportarten, in denen er abnehmen UND brillieren könnte 🙈

Link zum Artikel

Senioren, zahlt es den Enkeltrickbetrügern heim! So bringst du die Jungen um ihr Geld

Link zum Artikel

13 Dinge, die du nur kennst, wenn du KEINEN grünen Daumen hast

Link zum Artikel

Design-Porn! 17 Erfindungen, die wir in unserem Leben brauchen. SOFORT!

Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge machst, bist du – entschuldige die Wortwahl! – ein Vollidiot

Link zum Artikel

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 5 ungeschriebenen Regeln des öffentlichen Verkehrs

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

10 Dinge, die kein Schweizer Tourist je gesagt hat

Link zum Artikel

Das Scheiterlispiel und 9 weitere Spiele für brexquisite Unterhaltung

Link zum Artikel

7 Spiele, die unsere Kinder besser auf die Erwachsenenwelt vorbereiten würden

Link zum Artikel

19 Making-of-Momente, die deinen Lieblingsfilm von einer ganz neuen Seite zeigen

Link zum Artikel

Du musst dich neu bewerben? Dann mach's wie diese Alltagsgegenstände!

Link zum Artikel

Wie ein Bewerbungsgespräch für eine Beziehung aussehen würde – in 9 Punkten

Link zum Artikel

7 kultige Webseiten aus unserer Jugend, die es (leider) nicht mehr gibt

Link zum Artikel

5 Ausbruchsversuche, die so schlecht sind, dass sie (fast) geklappt haben

Link zum Artikel

Diese 11 gelöschten Film-Szenen hätten wir gerne auf der Leinwand gesehen

Link zum Artikel

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link zum Artikel

9 Erweiterungen, die unsere Lieblings-Apps um einiges besser machen würden

Link zum Artikel

Schlussmachen im Social-Media-Zeitalter? Wir hätten da noch ein paar Ideen ...

Link zum Artikel

Wieso wir alle am Arbeitsplatz (ein bisschen) unzufrieden sind – in 9 lustigen Grafiken

Link zum Artikel

8 Dinge, die dein Chef nur tut, wenn er Satan persönlich ist

Link zum Artikel

Für alle Zyniker: Wenn diese 11 «inspirierenden» Zitate realistisch wären ...

Link zum Artikel

Wie Nicht-Studenten Studenten sehen – und wie es wirklich ist

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel

Diese 26 lustigen Design-Fails lenken von deinen eigenen Fehlern ab (juhu!)

Link zum Artikel

7 Emoji-Typen, die uns alle auf ihre eigene Art nerven

Link zum Artikel

8 Situationen rund ums Bezahlen, die wir alle kennen

Link zum Artikel

Wie es aussähe, wenn Priester und 5 weitere zukunftssichere Jobs automatisiert würden 😄

Link zum Artikel

8 Ratgeber, mit denen wir unser Leben wesentlich besser im Griff hätten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hoorli 09.02.2018 16:42
    Highlight Highlight "Ingo el Organisatore!" 😂😂😂
  • Natürlich 09.02.2018 15:21
    Highlight Highlight Es ist absolut mühsam mit unorganisierten Leuten zusammen zu arbeiten.
    Wir mussten diese eine Person aus der Gruppe schmeissen weil es einfach nicht mehr ging.
    Nie an die Proben gekommen, nie fixe Zusagen für Auftritte gemacht und wenn doch war plötzlich spontan noch irgendetwas wichtigeres dazwischen gekommen.
    So kann man halt nicht arbeiten.
    Liegt aber zu einem grossen Teil wohl auch an seinem exzessiven Marihuana und Lean Konsum...
  • Mrlukluk 09.02.2018 11:03
    Highlight Highlight Das ist dann, wenn das Genie, welches im alltäglichen Chaos schlummert, erwacht. Alle organisierten Personen kommen nur mit Chaos nicht klar :p
  • mein Lieber 09.02.2018 11:02
    Highlight Highlight Ich lasse meinen "unorganisierten" (in Wahrheit ist er einfach bloss ein fauler Sack) immer auflaufen. Ganz generell verhalte ich mich gegenüber unselbständigen und schlecht organisierten Menschen sehr assozial, mit Freude!
    • Chanich das ändere? 09.02.2018 13:16
      Highlight Highlight Unorganisiert = unselbständig? Echt jetz? Wohl sind eher die unorganisierten selbständiger als manch andere...
    • mein Lieber 09.02.2018 14:51
      Highlight Highlight Chanich, das mag oft stimmen, meistens jedoch nicht. 25 Jahre Erfahrung im Berufsleben sagen einiges aus.
    • mein Lieber 09.02.2018 16:58
      Highlight Highlight Ich mach ihm das Leben nicht schwer, das tut er selber. Ich übernehme lediglich keine Verantwortung für ihn. An Empathie mangelts mir nicht, das uns meinen Respekt gibts aber nicht einfach so für jeden 😉
  • Hupendes Pony 09.02.2018 07:19
    Highlight Highlight Als unorganisierter Mensch komme ich zum zug, wenn alle organisierten Dinge über den Haufen geworfen wurden und die Kacke am dampfen ist. Wenn dann die Hütte brennt und das Chaos perfekt ist, komme ich in die Gänge und muss es irgendwie fixen. Mir machts spass
    • Yannik Tschan 09.02.2018 09:23
      Highlight Highlight Das nennt man dann "Positiver Stress" :)

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel