DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das vielleicht unpraktischste Auto der Welt ... und ich will SO SEHR eins!

Bild: mecum
«Limousine Pickups» waren ein erstaunliches Nischenprodukt der US-Automobilindustrie mit einer ebenso erstaunlichen kulturellen Identität. Und zudem sind sie schlicht unerträglich cool.
02.06.2021, 05:54

Ist es ... ein Auto?
Ist es ... ein Pickup?

Bild: ebay

Nein, es ist ein EL CAMINO!

Bild: mecum

Und ich bin so in Versuchung.

In Versuchung, mir so etwas zuzutun. Und mit «etwas» meine ich einen Chevrolet El Camino. Am liebsten mit Jahrgang zwischen 1968 und 1970.

Nun, auf meine Versuchung werden wohl nicht so schnell Taten folgen, denn genau jene Modelljahrgänge sind jüngst dermassen im Wert gestiegen, dass ein Kauf wohl nicht infrage kommt. Ausserdem stellen solche Göppel hier in Europa das wohl unpraktischste Auto-Konzept ever dar: vorne eine Sitzreihe, hinten eine riesige offene Ladefläche. Hey, in meinem aktuellen ‹unpraktischen› Fahrzeug, einem 1966er Chevrolet Impala, kann man bequem zu sechst herumkurven, und im kavernösen Kofferraum hat's erst noch locker Platz für ein paar Leichen die entsprechende Gepäckmenge. Und beim El Camino? Fehlanzeige – dies, obwohl die Aussendimensionen ziemlich punktgenau die Gleichen sind. Gewiss, man kann hinten auf der Ladefläche ordentlich viel transportieren ... solange es nicht regnet. Und das Auto stehen lassen sollte man wohl auch nicht zu lange, denn sonst wird alles, was hinten drin ist geklaut.

But look at it:

Bild: hemmings
Bild: hemmings

Ist das nicht schlicht das coolste Gefährt überhaupt?

Okay, ich greife vor. Hier braucht's etwas Kontext. Etwa gilt es, die Frage zu klären: Weshalb eigentlich existiert überhaupt ein Gefährt, das vorne Limousine, hinten Kleinlaster ist?

Ein Chevrolet El Camino ist der wohl bekannteste Vertreter einer sehr nischigen Auto-Klasse, die 1957 mit dem Konkurrenzprodukt aus dem Hause Ford begann, dem Ford Ranchero:

1 / 8
Ford Ranchero – «More Than A Car! More Than A Truck!»
quelle: flickr/james vaughan / flickr/james vaughan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«More Than A Car! More Than A Truck!», verkündete Fords Marketingabteilung damals (was im Volksmund bald zu «Business at the front, party at the back» wurde – die Vokuhila der Autowelt, gewissermassen).

Solche Limousinen-Pickups (Chevrolet folgte 1959 mit ihrem El Camino) waren für die Autofirmen vergleichsweise einfach und billig herzustellen. Man benutzte die bestehende Plattforme der jeweils aktuellen Mittelklasse-Baureihe. Bei Ford waren es die Custom 300 und Fairlaine, bei Chevy der Brookwood, später die Chevelle. Die Motorisierung blieb dieselbe, die Karosserie bis und mit der ersten Sitzreihe ebenfalls.

Bild: wikicommons
Der Vollständigkeit halber muss erwähnt werden, dass ähnliche Konzepte seit den 1920ern existierten und sich Varianten rund um den Globus ergaben (VW Golf Pickup und Co.). In Australien etwa gab es ab 1930 die ersten «Coupé utility»-Autos, gemeinhin «ute» genannt, die sich heute noch grosser Beliebtheit erfreuen.

Ranchero. El Camino. Es war kein Zufall, dass beide Grosskonzerne ausgerechnet spanische Bezeichnungen für ihre jeweiligen Modelle wählten. Im 2001er Film «The Mexican» gibt es die eine Szene, in der Brad Pitt sich bei der mexikanischen Autovermietung beschwert, sein nigelnagelneuer Chrysler, sei nicht besonders «authentisch». Der Manager der Autovermietung daraufhin: «Aha. Schon klar – sie wollen einen EL CAMINO!»

In der Tat zielten die Marketingabteilungen von Ford und GM sehr wohl auf die grosse mexikanische und südamerikanische Einwanderergemeinde des US-Südwestens und der Westküste. Ein Grossteil dieser Bevölkerung arbeitete in der Landwirtschaft und benötigte demnach ein Vehikel mit einer Ladefläche – aber sie wollte auch etwas, das am Wochenende im Ausgang eine Falle machte.

Bild: wikicommons

Dementsprechend wurden solche Limousine Pickups, wie sie offiziell genannt wurden, in verschiedenen Ausstattungsvarianten angeboten. Den Chevy El Camino etwa gab es analog den Chevelle- und Impala-Modellreihen auch in der sportlichen Super-Sport-Variante, die bis zu 450 PS leistete.

Bild: mecum
Bild: barrett-jackson

Die Autogattung genoss gut zwei Jahrzehnte lang Erfolg, wenn auch stets als Nischenprodukt. Der Ford Ranchero hielt sich bis 1979, der Chevy El Camino bis 1987. Inzwischen waren Autos immer kleiner geworden und die zunehmenden staatlichen Restriktionen und Sicherheitsanforderungen an Personenwagen (El Camino und Ranchero galten als solche, da sie auf Pkw-Plattformen basierten) machten die Modelle aus Sicht der Hersteller immer weniger attraktiv. Zweckbestimmte «light trucks», wie sie von Japan auf den Markt kamen, mussten viel weniger strenge Anforderungen an Emissionen und Kraftstoffverbrauch erfüllen.

Bild: bringatrailer
Bild: bringatrailer

Heute dominieren grosskalibrige 4x4-Trucks das Strassenbild des US-Südwestens, doch Limousine Pickups von anno dazumal geniessen heute eine grosse Fangemeinde, besonders in der Chicano-Bevölkerung der USA, wo der El Camino nebst dem Impala zu einem regelrechten kulturellen Symbol emporgestiegen ist.

Bild: hemmings

Hier in Europa sieht man solche Autos kaum – aus anfänglich genannten Gründen. Begegnet man ab und an doch einem, muss man den Hut ziehen: Respect.

Und nun gehe ich auf Bringatrailer und gebe im Suchfeld «El Camino» ein NEIN MACH'S NICHT, OLIVER!

Auto #unfucked

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chevrolet El Camino – Kultauto mit Migrationshintergrund

1 / 16
Chevrolet El Camino – Kultauto mit Migrationshintergrund
quelle: wikicommons / wikicommons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klappscheinwerfer, Handschaltung und Co. – 12 Sachen, die wir an neuen Autos vermissen

Neue Autos sind ja schön und recht, doch da gibt es einiges, das früher geiler war.

Nein, hier geht es nicht darum zu behaupten, alte Autos wären besser. Logisch nicht. Moderne Autos sind sicherer, schneller, bequemer, belasten die Umwelt weniger und haben besser klingende Stereoanlagen.

Und doch gibt es gewisse Aspekte, die wir vielleicht noch von früher kennen und heute etwas vermissen. Grumpy Old Man oder Woman? Vielleicht – aber Hand aufs Herz: Wer vermisst nicht zumindest einiges von folgendem?

Lärmisolation ist in modernen Autos viel besser als bei alten Göppel, Wind- …

Artikel lesen
Link zum Artikel