DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Germany's keeper Manuel Neuer and Thomas Mueller leave the pitch beside the mascot disappointed after the UEFA Nations League soccer match between Germany and The Netherlands in Gelsenkirchen, Monday, Nov. 19, 2018. The match ended 2-2, with two Dutch goals in the last 5 minutes. Germany have been relegated from League A of the Nations League. (AP Photo/Martin Meissner)

Auch mit Maskottchen wollte keine Stimmung aufkommen: Thomas Müller und Manuel Neuer nach dem Remis gegen die Niederlande. Bild: AP/AP

Analyse

Leere Sitze, miese Stimmung – DFB-Spiel zeigt die düstere Zukunft des Fussballs

Benedikt Niessen / watson.de



Ein lautes «Ahhh» schallte bei Fehlpässen durch die spärlich besetzte Arena. Laola-Wellen kreisten angestrengt durch das Schalker Stadion. Das waren schon die stimmungsvollen Highlights der knapp 42'000 Zuschauer beim Spiel zwischen Deutschland und den Niederlanden am Montagabend. Dieses Stimmungsbild könnte dem ganzen Fussball bevorstehen.

Eigentlich ist Deutschland gegen die Niederlande eines der prestigeträchtigsten Duelle des Fussballs. Es gibt zu diesem Duell mehr Geschichten, als RB Leipzig Vereinsjahre hat. Vom WM-Finale 1974 in München über Frank Rijkaards Spuck-Attacke gegen Rudi Völler bei der WM 1990 bis hin zum deutschen 3:0-Sieg 2011 in Hamburg, als eine ganze Republik glaubte, die EM gewinnen zu können. Im Vereinsfussball wäre dieses Duell der Inbegriff eines Derbys.

Die gestrige Stimmung im Stadion ähnelte hingegen einer Trauerfeier – nur, dass es dort wenigstens Emotionen gibt.

«Man kriegt natürlich mit, dass die Stimmung schon mal besser war, aber das ist jetzt halt so», fasste Toni Kroos nach dem ärgerlichen 2:2 enttäuscht zusammen. Dabei spielten die Nationalkicker bis zu den Gegentoren ihr wohl bestes Spiel im schlechtesten Jahr der Nationalmannschaft seit 111 Jahren. Und das ist das grosse Problem: Die Leistung der Spieler ist gar nicht verantwortlich für die Stimmung.

Es ist der Fussball selbst.

Das hat Gründe:

Es liegt auch am Modus. Wie emotional kann ein Fantasiepokal an einem Montagabend sein? Das Spiel zwischen Deutschland und den Niederlanden ist Teil der Nations League, also eines neu erfundenen Wettbewerbs, um Freundschaftsspiele wieder attraktiv zu machen. Dass das Spiel werktags stattfindet, kommt da noch oben drauf. Und Geld kostet ein solches Ticket natürlich auch noch.

Da spielt es fast gar keine Rolle mehr, dass die deutsche Mannschaft in dieser Fantasieliga schon als Tabellenletzter abgestiegen war. 

Das Spiel war dementsprechend nicht ausverkauft: Von den insgesamt 54'740 blauen Sitzschalen (bei internationalen Spielen) waren noch einige zu erkennen, es kamen laut DFB nur 42'186 Zuschauer. 

«Eure Scheiss-Stimmung, da seid ihr doch dafür verantwortlich und nicht wir!», schimpfte Bayern-Manager Uli Hoeness im November 2007, als sich Fans über die hohen Eintrittspreise und die fehlenden Emotionen der FCB-Fans beschwerten. So oder so ähnlich könnte auch der DFB argumentieren – und läge damit genau so falsch wie Hoeness.

Richtig, bei der Nationalmannschaft herrscht nicht erst seit gestern eine ganz andere Stimmung als etwa in so manchem Stadion der Bundesliga (oder auch der Regionalliga). Emotionale Fangesänge? Fehlanzeige. Selbstgemalte Choreografien? Natürlich nicht! Der gestrige Abend war aber auch für die Nationalmannschaft ein neuer Tiefpunkt. 

Team Germany poses for a team photo prior the UEFA Nations League soccer match between Germany and The Netherlands in Gelsenkirchen, Monday, Nov. 19, 2018. (AP Photo/Martin Meissner)

Beim gestrigen Spiel blieben viele Sitze leer. Bild: AP/AP

Dabei wollte der DFB seine Fans organisieren, wie es in den Vereinen die Ultras tun – und der Verband erschuf den «Fan Club Nationalmannschaft powered by Coca-Cola». Natürlich schaffte er nicht das, was Ultras ausmacht. Nein, wir sprechen nicht über Pyro. Wir sprechen von einer autarken Subkultur.

Ultras machen nicht nur Stimmung und basteln bunte Choreos. Sie kämpfen für bezahlbare Tickets, für den Erhalt der Stehplätze, sie stellen sich gegen den Ausverkauf des Fussballs und machen sich mitunter gegen Diskriminierung stark. Ein Fanclub, der von einem Weltkonzern gesponsert ist und an den Verband angegliedert ist, kann das nicht leisten. Ultras lassen sich nicht verordnen.

Oliver Pocher  Mark Forster statt Fangesängen

Zu befürchten ist: Die Stimmung bei Länderspielen wird sich auch in Zukunft nicht bessern – selbst wenn die Nationalelf ins Europameisterschaftsfinale ziehen würde. Das Spiel der Nationalmannschaft zeigt vielmehr, wie es bald auch in den Stadien der Bundesliga aussehen könnte, denn der Fussball ist an vielen Fans schon vorbeigezogen.

Warum? An allen Ecken brennt es derzeit: In Zeiten, in denen sich die Fussball-Funktionäre organisieren, um das Financial Fairplay zu untergraben, Super- und Nationsligen zu planen oder wie Fifa-Boss Gianni Infantino gleich alles verkaufen zu wollen, um noch mehr Geld aus der Fussballzitrone zu quetschen, fühlen sich die Fans allein gelassen. Dazu kommen Spiele von Montag bis Sonntag in beinah jeder Woche. Die Fans werden nicht nur satt, sondern auch müde und arm. Obendrauf kommen schliesslich immer teurere Trikots, Tickets und TV-Abos.

Und was macht der DFB? Der ersetzt den Tor-Jingle «Schwarz und Weiss» von Black-Facing-Comedian Oliver Pocher durch «Chöre» von Mark Forster. Das passt dann auch ins Bild: Denn auch dieser Radiohit hat das Ziel, möglichst viele Menschen mit möglichst seichter Kost zu erreichen. Dieser Song ist im Grunde genau so austauschbar wie ein DFB-Länderspiel. Sorry, Mark.

Deutsche Fussballfans wollen keine Montagsspiele

1 / 13
Deutsche Fussballfans wollen keine Montagsspiele
quelle: epa/epa / armando babani
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel