DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird auch in Frankreich im Schweinwerferlicht stehen: Belgiens Nationalmannschaft.
Wird auch in Frankreich im Schweinwerferlicht stehen: Belgiens Nationalmannschaft. Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE
EM-Countdown

Belgiens Superteam – gelingt den «Roten Teufeln» in Frankreich der grosse Coup?

Die Schweiz bestreitet heute (16.15 Uhr in Genf) ein EM-Testspiel gegen Belgien. Der Gast wir ein echter Gradmesser für das Team von Vladimir Petkovic. Die Belgier werden als Geheimfavorit gehandelt – völlig zurecht, wenn man deren Kader anschaut.
28.05.2016, 09:4828.05.2016, 10:48
Donat Roduner
Donat Roduner
Folgen

Die Schweizer haben sich in der unmittelbaren EM-Vorbereitung einen guten Gegner für das erste von zwei Testspielen (am 3. Juni noch gegen Moldawien) ausgesucht: Belgien, das seit einer Woche in der Westschweiz trainiert.

Die Belgier während einem öffentlichen Training in Lausanne.<br data-editable="remove">
Die Belgier während einem öffentlichen Training in Lausanne.
Bild: EPA/KEYSTONE

Im historischen Vergleich sind Belgier an Fussball-Grossanlässen etwas erfolgreicher als die Schweizer, vor allem während der Ära von Trainer Guy Thys (1976–1991). Bei der EM 1980 in Italien zogen die Belgier in den Final ein, verloren den allerdings 1:2 gegen die BRD. 1986 bei der Weltmeisterschaft in Mexiko – wieder mit Jean-Marie Pfaff im Tor, der damals für Bayern München spielte – gab es Schlussrang 4.

Im Halbfinal der WM 1986 gegen Argentinien wurde Belgiens Torhüter Jean-Marie Pfaff von keinem geringerem als Diego Armando Maradona (l.) bezwungen.
Im Halbfinal der WM 1986 gegen Argentinien wurde Belgiens Torhüter Jean-Marie Pfaff von keinem geringerem als Diego Armando Maradona (l.) bezwungen.Bild: AP

In den Neunzigern hatten die «Roten Teufel» erneut einen guten Kern und schafften jeweils die Qualifikation für die Weltmeisterschaften. Angeführt wurde das damalige Team von Enzo Scifo, dem Regisseur, Michel Preud'Homme, der 1994 zum besten WM-Torhüter gewählt wurde und Marc Wilmots, dem heutigen Nationaltrainer. An die vorangegangenen Erfolge konnten sie aber nicht anknüpfen: '90 und '94 scheiterten sie im Achtelfinal, '98 schon in der Gruppenphase.

Plötzlich an der Weltranglistenspitze

2000 qualifizierten sich die Belgier zum vierten und bisher letzten Mal für eine EM-Endrunde – es gab das Aus nach der Vorrunde. Das wird sich 2016 sehr wahrscheinlich ändern, denn die belgische Mannschaft hat in den letzten Jahren drastisch an Qualität gewonnen.

Das provisorische belgische EM-Aufgebot
Tor: Thibaut Courtois (Chelsea), Jean-François Gillet (Mechelen), Simon Mignolet (Liverpool).
Verteidigung: Toby Alderveireld (Tottenham), Dedryck Boyata (Celtic Glasgow), Laurent Ciman (Montreal Impact), Jason Denayer (Galatasaray), Nicolas Lombaerts (Zenit St.Petersburg), Jordan Lukaku (Oostende), Thomas Meunier (Brügge), Thomas Vermaelen (Barcelona), Jan Vertonghen (Tottenham).
Mittelfeld: Mousa Dembélé (Tottenham), Marouane Fellaini (Manchester United), Radja Nainggolan (Roma), Axel Witsel (Zenit St.Petersburg).
Sturm: Micky Batshuayi (Marseille), Christian Benteke (Liverpool), Yannick Carrasco (Atlético), Kevin de Bruyne (Manchester City), Eden Hazard (Chelsea), Romelu Lukaku (Everton), Dries Mertens (Napoli), Divock Origi (Liverpool).

Die FIFA-Weltrangliste ist ein komisches Konstrukt, dessen Algorithmus endlich überarbeitet werden muss. Unter dem Strich ist es jedoch kein Zufall, dass Belgien aktuell Platz 2 hinter Argentinien belegt. Und bis im April waren die «Rode Duivels» zeitweise gar auf Rang 1 geführt.

Die Ursache dafür ist schnell gefunden. Die Belgier haben aktuell ein Kader, das jeden Fussball-Liebhaber mit der Zunge schnalzen lässt. Angefangen in der Offensive mit Namen wie De Bruyne, Hazard, Lukaku, Benteke oder Origi. Dann gibt es aber auch noch Mousa Dembélé, der im Mittelfeld von Tottenham eine sackstarke Saison gespielt hat, oder Dries Mertens oder Axel Witsel.

Prunkstück Defensive

Das Perfide ist aber – das dürfte uns Schweizer am meisten schmerzen – stärker als die Offensive ist Belgiens Defensive! Vladimir Petkovic träumt von einem Innenverteidiger mit der Klasse eines Vincent Kompany und würde sich die Haare raufen, wenn dieser für die EM ausfallen würde (wird er, Muskelverletzung). Und was macht Marc Wilmots? Er stellt einfach Jason Denayer oder Nicolas Lombaerts auf, zwei valable Alternativen.

Belgiens Captain Vincent Company musste für die EM Forfait geben.<br data-editable="remove">
Belgiens Captain Vincent Company musste für die EM Forfait geben.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Und dann hat Belgiens Trainer hinten immer noch Thomas Vermaelen, Jan Vertonghen und Toby Alderweireld. Letztere zwei gehören zu den weltbesten Innenverteidigern, doch in der Nationalmannschaft spielen sie regelmässig als Aussenverteidiger. Aussenverteidiger! Das muss man sich einmal vorstellen. Wir Schweizer wären froh, wir hätten zwei wenigstens verlässliche Innenverteidiger und die stellen solche Defensiv-Perlen einfach aussen auf. Unglaublich.

Immerhin bezüglich Torhüter sind wir ebenbürtig, wobei Thibaut Courtois mindestens auf dieselbe Stufe wie Yann Sommer zu stellen ist. Die Nummer 2, Simon Mignolet, ist an einem guten Tag ähnlich gut wie Roman Bürki und Marwin Hitz – aber nur an einem guten Tag.

Mit dieser Truppe (provisorisches Kader, einer wird noch gestrichen) will Belgien an der EM für Furore Sorgen

1 / 25
Mit dieser Truppe will Belgien an der EM für Furore Sorgen
quelle: ap/ap / victor r. caivano
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Verletzungen vermeiden

Mit diesen durchgehend guten Spielern ist es klar, dass Belgien zu den EM-Favoriten gezählt werden muss. Aber Marc Wilmots gibt sich Mühe, die Hoffnungen zu dämpfen. «Da sind Mannschaften wie Spanien, Deutschland und Frankreich mit ganz viel Qualität. Wir gehören zu Aussenseitern wie Italien und Portugal», sagt der 54-jährige Trainer, den sie auf Schalke als Spieler liebevoll «Kampfschwein» nannten.

Marc Wilmots ist zuversichtlich, dass er in Frankreich nicht so verregnet wird wie im Trainingslager der Waadt.
Marc Wilmots ist zuversichtlich, dass er in Frankreich nicht so verregnet wird wie im Trainingslager der Waadt.Bild: KEYSTONE

Dass den Belgiern mit ihrem Potenzial in Frankreich keine Grenzen gesetzt sind, sieht aber auch Wilmots ein: «Wenn wir Verletzungen vermeiden können, sind die Halbfinals erreichbar und einmal dort ... wer weiss, was dann passiert.» Würden die Belgier Europameister, es wäre nicht annähernd so überraschend wie damals Griechenland (2004) oder Dänemark (1992).

Schneidet Belgien an der EM besser ab als die Schweiz?

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nonickname
28.05.2016 10:38registriert Mai 2015
Also Thibaut Courtois ist eindeutig eine Stufe höher anzusiedeln als Yann Sommer.....
282
Melden
Zum Kommentar
10
Oscar Pistorius trifft Eltern seiner ermordeten Freundin

Der inhaftierte frühere Paralympics-Star Oscar Pistorius hat neun Jahre nach dem Mord an seiner Freundin deren Eltern getroffen. Das Treffen mit den Eltern von Reeva Steenkamp ist Teil seiner Rehabilitation.

Zur Story