Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04911630 His Majesty King Philippe (2-L) of Belgium before the UEFA Euro 2016 qualifying group B soccer match between Belgium and Bosnia and Herzegovina at the King Baudouin stadium in Brussels, Belgium, 03 September 2015.  EPA/LAURENT DUBRULE

Wird auch in Frankreich im Schweinwerferlicht stehen: Belgiens Nationalmannschaft. Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

EM-Countdown

Belgiens Superteam – gelingt den «Roten Teufeln» in Frankreich der grosse Coup?

Die Schweiz bestreitet heute (16.15 Uhr in Genf) ein EM-Testspiel gegen Belgien. Der Gast wir ein echter Gradmesser für das Team von Vladimir Petkovic. Die Belgier werden als Geheimfavorit gehandelt – völlig zurecht, wenn man deren Kader anschaut.

Donat Roduner
Donat Roduner



Die Schweizer haben sich in der unmittelbaren EM-Vorbereitung einen guten Gegner für das erste von zwei Testspielen (am 3. Juni noch gegen Moldawien) ausgesucht: Belgien, das seit einer Woche in der Westschweiz trainiert.

epa05328228 Belgium's Axel Witsel and Christian Benteke (F) in action during a Belgian national soccer team training session in Lausanne, Switzerland, 25 May 2016. The Belgium National Football Team is in Lausanne for a training camp in preparation for the UEFA EURO 2016 soccer championship, hosted by France.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Die Belgier während einem öffentlichen Training in Lausanne.
Bild: EPA/KEYSTONE

Im historischen Vergleich sind Belgier an Fussball-Grossanlässen etwas erfolgreicher als die Schweizer, vor allem während der Ära von Trainer Guy Thys (1976–1991). Bei der EM 1980 in Italien zogen die Belgier in den Final ein, verloren den allerdings 1:2 gegen die BRD. 1986 bei der Weltmeisterschaft in Mexiko – wieder mit Jean-Marie Pfaff im Tor, der damals für Bayern München spielte – gab es Schlussrang 4.

Argentina's Diego Maradona, left, scores the first goal for his country during the Football World Cup Semi-Final against Belgium in Mexico City, Mexico, on June 25, 1986. Belgium defenders Georges Grun, second left, Michael Renquin and goalkeeper Jean-Marie Pfaff, on ground, could not stop the goal. Argentina defeated Belgium 2-0 and will meet West Germany in the Final. (AP Photo/Str/Giaco)

Im Halbfinal der WM 1986 gegen Argentinien wurde Belgiens Torhüter Jean-Marie Pfaff von keinem geringerem als Diego Armando Maradona (l.) bezwungen. Bild: AP

In den Neunzigern hatten die «Roten Teufel» erneut einen guten Kern und schafften jeweils die Qualifikation für die Weltmeisterschaften. Angeführt wurde das damalige Team von Enzo Scifo, dem Regisseur, Michel Preud'Homme, der 1994 zum besten WM-Torhüter gewählt wurde und Marc Wilmots, dem heutigen Nationaltrainer. An die vorangegangenen Erfolge konnten sie aber nicht anknüpfen: '90 und '94 scheiterten sie im Achtelfinal, '98 schon in der Gruppenphase.

Plötzlich an der Weltranglistenspitze

2000 qualifizierten sich die Belgier zum vierten und bisher letzten Mal für eine EM-Endrunde – es gab das Aus nach der Vorrunde. Das wird sich 2016 sehr wahrscheinlich ändern, denn die belgische Mannschaft hat in den letzten Jahren drastisch an Qualität gewonnen.

Das provisorische belgische EM-Aufgebot

Tor: Thibaut Courtois (Chelsea), Jean-François Gillet (Mechelen), Simon Mignolet (Liverpool).
Verteidigung: Toby Alderveireld (Tottenham), Dedryck Boyata (Celtic Glasgow), Laurent Ciman (Montreal Impact), Jason Denayer (Galatasaray), Nicolas Lombaerts (Zenit St.Petersburg), Jordan Lukaku (Oostende), Thomas Meunier (Brügge), Thomas Vermaelen (Barcelona), Jan Vertonghen (Tottenham).
Mittelfeld: Mousa Dembélé (Tottenham), Marouane Fellaini (Manchester United), Radja Nainggolan (Roma), Axel Witsel (Zenit St.Petersburg).
Sturm: Micky Batshuayi (Marseille), Christian Benteke (Liverpool), Yannick Carrasco (Atlético), Kevin de Bruyne (Manchester City), Eden Hazard (Chelsea), Romelu Lukaku (Everton), Dries Mertens (Napoli), Divock Origi (Liverpool).

Die FIFA-Weltrangliste ist ein komisches Konstrukt, dessen Algorithmus endlich überarbeitet werden muss. Unter dem Strich ist es jedoch kein Zufall, dass Belgien aktuell Platz 2 hinter Argentinien belegt. Und bis im April waren die «Rode Duivels» zeitweise gar auf Rang 1 geführt.

Die Ursache dafür ist schnell gefunden. Die Belgier haben aktuell ein Kader, das jeden Fussball-Liebhaber mit der Zunge schnalzen lässt. Angefangen in der Offensive mit Namen wie De Bruyne, Hazard, Lukaku, Benteke oder Origi. Dann gibt es aber auch noch Mousa Dembélé, der im Mittelfeld von Tottenham eine sackstarke Saison gespielt hat, oder Dries Mertens oder Axel Witsel.

Prunkstück Defensive

Das Perfide ist aber – das dürfte uns Schweizer am meisten schmerzen – stärker als die Offensive ist Belgiens Defensive! Vladimir Petkovic träumt von einem Innenverteidiger mit der Klasse eines Vincent Kompany und würde sich die Haare raufen, wenn dieser für die EM ausfallen würde (wird er, Muskelverletzung). Und was macht Marc Wilmots? Er stellt einfach Jason Denayer oder Nicolas Lombaerts auf, zwei valable Alternativen.

Belgium's Vincent Kompany reacts disappointed after the equaliser by Ivory Coast in extra time during a friendly soccer match at the King Baudouin stadium in Brussels on Wednesday March 5, 2014. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Belgiens Captain Vincent Company musste für die EM Forfait geben.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Und dann hat Belgiens Trainer hinten immer noch Thomas Vermaelen, Jan Vertonghen und Toby Alderweireld. Letztere zwei gehören zu den weltbesten Innenverteidigern, doch in der Nationalmannschaft spielen sie regelmässig als Aussenverteidiger. Aussenverteidiger! Das muss man sich einmal vorstellen. Wir Schweizer wären froh, wir hätten zwei wenigstens verlässliche Innenverteidiger und die stellen solche Defensiv-Perlen einfach aussen auf. Unglaublich.

Immerhin bezüglich Torhüter sind wir ebenbürtig, wobei Thibaut Courtois mindestens auf dieselbe Stufe wie Yann Sommer zu stellen ist. Die Nummer 2, Simon Mignolet, ist an einem guten Tag ähnlich gut wie Roman Bürki und Marwin Hitz – aber nur an einem guten Tag.

Mit dieser Truppe (provisorisches Kader, einer wird noch gestrichen) will Belgien an der EM für Furore Sorgen

Verletzungen vermeiden

Mit diesen durchgehend guten Spielern ist es klar, dass Belgien zu den EM-Favoriten gezählt werden muss. Aber Marc Wilmots gibt sich Mühe, die Hoffnungen zu dämpfen. «Da sind Mannschaften wie Spanien, Deutschland und Frankreich mit ganz viel Qualität. Wir gehören zu Aussenseitern wie Italien und Portugal», sagt der 54-jährige Trainer, den sie auf Schalke als Spieler liebevoll «Kampfschwein» nannten.

Belgian national soccer coach Marc Wilmots looking at his players during a training of the Belgian national soccer team in Lausanne, Switzerland on Monday, May 23, 2016. The Belgium National Football Team is in Lausanne for a training camp in preparation for the UEFA EURO 2016 soccer championship, hosted by France. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Marc Wilmots ist zuversichtlich, dass er in Frankreich nicht so verregnet wird wie im Trainingslager der Waadt. Bild: KEYSTONE

Dass den Belgiern mit ihrem Potenzial in Frankreich keine Grenzen gesetzt sind, sieht aber auch Wilmots ein: «Wenn wir Verletzungen vermeiden können, sind die Halbfinals erreichbar und einmal dort ... wer weiss, was dann passiert.» Würden die Belgier Europameister, es wäre nicht annähernd so überraschend wie damals Griechenland (2004) oder Dänemark (1992).

Umfrage

Schneidet Belgien an der EM besser ab als die Schweiz?

325

  • Ja93%
  • Nein6%

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratchet 28.05.2016 12:52
    Highlight Highlight Sommer auf gleichen Stufe wie Courtois!? Ernsthaft? Courtois gehört neben Neuer zu den weltbesten Torhüter! Sommer ist gerade mal bei Schweizer und BuLi fans bekannt.
    Ausserdem hört auf mit diesem ständigen IV Bashing! Die tun ihre Arbeit nicht schlechter als die anderen. In den letzten beiden Spiele kassierte man 3 Tore, 2 Standards, 1 Konter. Selbst die zwei besten IVs der Welt hätten da nichts gross verändert. Verloren haben wir, weil wir vorne nichts getroffen haben! Ich beneide Belgiens kreative und torgefährliche Offensivspieler. Verteidigen kann man auch zu elft, Angreifen aber nicht.
  • LeoAlvaro 28.05.2016 11:40
    Highlight Highlight Prunkstück Defensive? Sorry, aber da stimme ich nicht ganz zu.
    Die Offensive ist sackstark und hat 5-6 gleichwertige Topspieler. Die Defensive jedoch hat "nur" 3 gesunde Topleute, versteht mich nicht falsch, auch zB ein Lombaerts ist stark, aber er hat nie das Niveau eines Company oder das Level der Offensive.
    • fabain 28.05.2016 14:27
      Highlight Highlight Mit alderweireld und vertonghen verfügt belgien über das beste IV-Duo der Premier League.:-)
  • Nonickname 28.05.2016 10:38
    Highlight Highlight Also Thibaut Courtois ist eindeutig eine Stufe höher anzusiedeln als Yann Sommer.....
    • Mia_san_mia 28.05.2016 11:53
      Highlight Highlight Ja hab ich auch gedacht. Nichts gegen Sommer aber so ist es...
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 28.05.2016 11:57
      Highlight Highlight Ja und auch Mignolet ist micht nur am guten Tagen besser als Bürki und Hitz..
  • Broesmu 28.05.2016 10:33
    Highlight Highlight Letztmals für eine EM qualifiziert hat sich Belgien 1984 (Quali-Gruppe mit der Schweiz). 2000 waren sie als Co-Gastgeber mit Holland gesetzt...
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 28.05.2016 10:19
    Highlight Highlight Warum Geheimfoavorit? Wohl eher Topfavorit!
    • Schreiberling 28.05.2016 11:11
      Highlight Highlight Topfavorit ist meiner Meinung nach eher Frankreich, eventuell Spanien. Aber Belgien habe ich schon auch weit oben auf der Rechnung.
    • Mia_san_mia 28.05.2016 11:54
      Highlight Highlight Nein Topfavorit ist für mich Deutschland.

Bürsten-Eklat – türkische Fussballer wüten wegen «inakzeptabler» Behandlung auf Island

Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island soll es bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft am Flughafen von Keflavik zu einem Eklat gekommen sein.

Das Team habe etwa zwei Stunden an der Passkontrolle warten müssen und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Spieler aus dem Team von Nationaltrainer Senol Günes berichteten in Sozialen Medien und türkischen Zeitungen über intensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel