DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Karim Benzemas Haus ist während des Clásico eingebrochen worden.
In Karim Benzemas Haus ist während des Clásico eingebrochen worden.Bild: AP/AP

Boateng, Benzema und Co. – Diebe beklauen Fussball-Profis mit ganz simpler Masche

01.03.2019, 14:41

Barcelona-Star Kevin-Prince Boateng musste vergangene Woche dran glauben, bei PSG-Profi Thiago Silva stiegen sie kurz vor Weihnachten ein und der ehemalige Bundesliga-Spieler Eric Maxim Choupo-Moting wurde in seiner neuen Heimat Paris schon zwei Mal Opfer von Einbrechern. Der neueste Fall ereignete sich am Mittwochabend in Madrid bei Real-Stürmer Karim Benzema. Die Masche ist immer die gleiche – und älter als der Fussball selbst.

Während ganz Spanien am Mittwochabend dabei zusah, wie Karim Benzema und seine Mitspieler von Real Madrid im Estadio Santiago Bernabéu gegen den FC Barcelona mit 0:3 verloren, stiegen Einbrecher in die Villa des 31-Jährigen ein. Welche Wertgegenstände gestohlen wurden, sei nicht bekannt, berichteten mehrere spanische Medien am Donnerstag. «Eine besonders schlechte Nacht für Benzema», kommentierte die Zeitung «Sport».

Die Masche ist derzeit besonders beliebt, weil sie so einfach, naheliegend und alt ist.

Sie kannten den Trick auch schon:

Die «feuchten Banditen» von «Kevin allein zu Haus» vergewisserten sich vorab, dass ihre Opfer nicht zu Hause sind.
Die «feuchten Banditen» von «Kevin allein zu Haus» vergewisserten sich vorab, dass ihre Opfer nicht zu Hause sind.

Wenn die Profifussballer auf dem Platz stehen und sich deren Familien auf der Tribüne das Spektakel anschauen, ist die Villa meistens leer. Und Instagram wirkt oftmals wie ein riesiger Katalog: Schmuck, Autos und teure Klamotten werden da schliesslich täglich präsentiert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Look at this side !

Ein Beitrag geteilt von Karim Benzema (@karimbenzema) am

Erst vor zehn Tagen hatten Ganoven das Haus von Barca-Neuzugang Kevin-Prince Boateng ausgeräumt, während dieser seinen ersten Einsatz für die Katalanen hatte. Die Täter erbeuteten dabei unter anderem Juwelen im Wert von insgesamt rund 300'000 Euro. Auch in Frankreich ist die Einbruchsmasche beliebt.

PSG-Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting wurde gleich zwei Mal in nur einem Monat das Opfer von Einbrechern – und das kurz vor Weihnachten. So stiegen die Einbrecher beim ersten Diebeszug während des Champions-League-Spiels gegen den FC Liverpool in Choupo-Motings Apartment im Westen von Paris ein und erbeuteten Wertgegenstände in Höhe von 600'000 Euro, darunter laut dem Klatschmagazin «Closer» viele Weihnachtsgeschenke. Beim zweiten Einbruch wurden dem PSG-Stürmer Juwelen und Handtaschen im Wert von 500'000 Euro aus seiner Wohnung gestohlen.

Mag teure Klamotten und pflegt einen exklusiven Style: Mr. Choupo-Moting

Wenige Tage zuvor waren schon Diebe ins Haus von Choupo-Motings Mitspieler Thiago Silva eingestiegen, während der brasilianische Abwehrspieler gegen den FC Nantes auf dem Platz stand. Schaden: etwa 100'000 Euro. Der ehemalige PSG-Coach Unai Emery musste in der «Stadt der Diebe» auch schon dran glauben: Ihm wurden während einer Cup-Partie Wertgegenstände in Höhe von 20'000 Euro entwendet.

Unser Tipp: Vielleicht einen Wachmann engagieren – zumindest bei den ganz grossen Spielen. (bn)

Die wichtigsten Clásicos seit 2000

1 / 66
Die wichtigsten Clásicos seit 2000
quelle: epa / andreu dalmau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afrika-Cup-Fails, Zweitage-Derby und Interview für Philosophen – das lief am Wochenende

Beim Afrika-Cup schien die Elfenbeinküste auf Kurs zu einem erwarteten Sieg zu sein. Gegen Aussenseiter Sierra Leone lagen die Ivorer tief in der Nachspielzeit mit 2:1 vorne. Es rollte der wohl letzte Angriff des Gegners – mit einem relativ harmlosen langen Ball in die Spitze, wo aber niemand stand.

Zur Story