Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real forward Karim Benzema reacts after missing a scoring chance during the Copa del Rey semifinal second leg soccer match between Real Madrid and FC Barcelona at the Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Wednesday Feb. 27, 2019. (AP Photo/Andrea Comas)

In Karim Benzemas Haus ist während des Clásico eingebrochen worden. Bild: AP/AP

Boateng, Benzema und Co. – Diebe beklauen Fussball-Profis mit ganz simpler Masche



Barcelona-Star Kevin-Prince Boateng musste vergangene Woche dran glauben, bei PSG-Profi Thiago Silva stiegen sie kurz vor Weihnachten ein und der ehemalige Bundesliga-Spieler Eric Maxim Choupo-Moting wurde in seiner neuen Heimat Paris schon zwei Mal Opfer von Einbrechern. Der neueste Fall ereignete sich am Mittwochabend in Madrid bei Real-Stürmer Karim Benzema. Die Masche ist immer die gleiche – und älter als der Fussball selbst.

Während ganz Spanien am Mittwochabend dabei zusah, wie Karim Benzema und seine Mitspieler von Real Madrid im Estadio Santiago Bernabéu gegen den FC Barcelona mit 0:3 verloren, stiegen Einbrecher in die Villa des 31-Jährigen ein. Welche Wertgegenstände gestohlen wurden, sei nicht bekannt, berichteten mehrere spanische Medien am Donnerstag. «Eine besonders schlechte Nacht für Benzema», kommentierte die Zeitung «Sport».

Die Masche ist derzeit besonders beliebt, weil sie so einfach, naheliegend und alt ist.

Sie kannten den Trick auch schon:

Bild

Die «feuchten Banditen» von «Kevin allein zu Haus» vergewisserten sich vorab, dass ihre Opfer nicht zu Hause sind.

Wenn die Profifussballer auf dem Platz stehen und sich deren Familien auf der Tribüne das Spektakel anschauen, ist die Villa meistens leer. Und Instagram wirkt oftmals wie ein riesiger Katalog: Schmuck, Autos und teure Klamotten werden da schliesslich täglich präsentiert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Look at this side !

Ein Beitrag geteilt von Karim Benzema (@karimbenzema) am

Erst vor zehn Tagen hatten Ganoven das Haus von Barca-Neuzugang Kevin-Prince Boateng ausgeräumt, während dieser seinen ersten Einsatz für die Katalanen hatte. Die Täter erbeuteten dabei unter anderem Juwelen im Wert von insgesamt rund 300'000 Euro. Auch in Frankreich ist die Einbruchsmasche beliebt.

PSG-Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting wurde gleich zwei Mal in nur einem Monat das Opfer von Einbrechern – und das kurz vor Weihnachten. So stiegen die Einbrecher beim ersten Diebeszug während des Champions-League-Spiels gegen den FC Liverpool in Choupo-Motings Apartment im Westen von Paris ein und erbeuteten Wertgegenstände in Höhe von 600'000 Euro, darunter laut dem Klatschmagazin «Closer» viele Weihnachtsgeschenke. Beim zweiten Einbruch wurden dem PSG-Stürmer Juwelen und Handtaschen im Wert von 500'000 Euro aus seiner Wohnung gestohlen.

Mag teure Klamotten und pflegt einen exklusiven Style: Mr. Choupo-Moting

Wenige Tage zuvor waren schon Diebe ins Haus von Choupo-Motings Mitspieler Thiago Silva eingestiegen, während der brasilianische Abwehrspieler gegen den FC Nantes auf dem Platz stand. Schaden: etwa 100'000 Euro. Der ehemalige PSG-Coach Unai Emery musste in der «Stadt der Diebe» auch schon dran glauben: Ihm wurden während einer Cup-Partie Wertgegenstände in Höhe von 20'000 Euro entwendet.

Unser Tipp: Vielleicht einen Wachmann engagieren – zumindest bei den ganz grossen Spielen. (bn)

Die wichtigsten Clásicos seit 2000

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hackphresse 01.03.2019 20:01
    Highlight Highlight Hach Ganoven☺... Ich mag dieses Wort 😊
  • User03 01.03.2019 14:50
    Highlight Highlight Da wird wenigstens von den richtigen gestohlen 😅
    Versichert sind die ja sicher auch. Das hat man halt vom protzen.
    • FCZ 01.03.2019 16:43
      Highlight Highlight Ich hoffe Ihnen rutscht beim Händewaschen den Ärmel runter.
    • MGPC 02.03.2019 14:16
      Highlight Highlight Hahaha FCZ der war geil👍🏻

Bürsten-Eklat – türkische Fussballer wüten wegen «inakzeptabler» Behandlung auf Island

Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island soll es bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft am Flughafen von Keflavik zu einem Eklat gekommen sein.

Das Team habe etwa zwei Stunden an der Passkontrolle warten müssen und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Spieler aus dem Team von Nationaltrainer Senol Günes berichteten in Sozialen Medien und türkischen Zeitungen über intensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel