Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marcel Koller soll Basels nächste Patrone sein, die sitzt

Marcel Koller wird wohl der neue Cheftrainer des FC Basel – unterschrieben ist aber noch nichts

céline feller / nordwestschweiz



Noch fast genau drei Stunden dauert es, bis das Champions-League-Qualifikations-Rückspiel des FC Basel gegen Paok Thessaloniki um 20 Uhr angepfiffen wird. Dieses kapitale Spiel für die Basler, in dem die Teilnahme an der Europa League bereits sichergestellt werden kann und zugleich weiter von der Champions League geträumt werden kann. In der Stadt Basel liegt Spannung in der Luft. Der Fokus gilt ganz dieser Partie.

ARCHIV -- ZU DEN VERHANDLUNGEN ZWISCHEN DEM FC BASEL UND MARCEL KOLLER UM DAS TRAINERAMT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL AM MITTWOCH, 1. AUGUST 2018, ZUR VERFUEGUNG --  WIEN - OESTERREICH: Trainer Marcel Koller (AUT) am Dienstag, 5. September 2017, nach dem WM-Qualifikationsspiel Oesterreich gegen Georgien im Ernst Happel-Stadion in Wien. - KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH

Zuletzt Nationaltrainer von Österreich, steigt Marcel Koller wohl wieder in den Klubfussball ein: Er soll den Schweizer Vize-Meister FC Basel übernehmen. Bild: APA

Bis um kurz nach 17 Uhr eine Meldung der Boulevard-Zeitung «Blick» kommt: Marcel Koller wird neuer Trainer des FC Basel. So schnell geht es, und schon liegt die ganze Aufmerksamkeit auf Koller statt auf dem abendlichen Spiel. Das Zürcher Medienunternehmen, das die Neuigkeit als erstes verbreitet, garniert die Meldung mit einem Bild, das Koller als Beifahrer in einem Auto beim Verlassen des Büros von FCB-Präsident Bernhard Burgener zeigt. Zwei Stunden zuvor – kurz vor 15 Uhr – war Koller, gemeinsam mit seinem Berater Dino Lamberti, in der Prattler Industrie-Zone angekommen. Dort hat Burgener noch immer sein Büro und den Hauptsitz seiner «Highlight Communications AG».

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Video: srf

«Unterschrift fehlt noch»

In den zwei Stunden in Burgeners Büro sind nicht nur der FCB-Präsident, sein neuer Trainer und dessen Berater anwesend, sondern auch Sportdirektor Marco Streller und FCB-COO Roland Heri nehmen an den Verhandlungen teil. Geklärt werden müssen die letzten Details. Denn erste Sondierungsgespräche zwischen Streller und Koller fanden bereits Ende vergangener Woche statt. Dort soll Koller die Qualität des Kaders beurteilt und sich generell bereit erklärt haben, den Posten als Cheftrainer des FC Basel gerne zu übernehmen.

Für den Verein ist er der Wunschkandidat als Wicky-Nachfolger. Ein Communiqué des Klubs gab es bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht. Vor dem Spiel bestätigte Burgener gegenüber «Teleclub» die Gespräche, sagte aber auch, dass noch nichts unterschrieben sei. «Wir werden sehen, wie die Verhandlungen weiter laufen», so Burgener. Es darf aber damit gerechnet werden, dass die Basler heute offiziell bestätigen, dass Koller der Ersatz für Wicky ist. Exakt eine Woche ist es nun her, dass Wicky entlassen worden ist. Und der FCB hat seither stets betont, so schnell als möglich und definitiv bis Ende dieser Woche eine Nachfolgelösung präsentieren zu wollen.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Noch immer offene Fragen

Nachdem die Frage nach dem Wer geklärt scheint, gibt es aber immer noch einige Punkte, die unklar sind. Wer würde Koller assistieren? Wann wird Koller offiziell übernehmen? Denkbar ist sowohl, dass er die Mannschaft bereits am Samstag im Heimspiel gegen GC (Anpfiff 19 Uhr) als Trainer betreuen wird. Möglich wäre aber auch, dass er den Betrieb erst ab Sonntag übernimmt, sich bis dann ein ganz genaues Bild macht und Interims-Coach Alex Frei so lange noch die Trainings und ein weiteres Spiel leiten lässt. So würde vor allem auch die Mannschaft vor dem wichtigen Spiel gegen GC nicht erneut neue Impulse und einen neuen Chef bekommen und dadurch allenfalls Unruhe aufkommen.

Offen ist auch noch die Frage nach der Dauer des Vertrags, den Koller unterschreiben soll. Die letzten FCB-Trainer, Urs Fischer und Wicky, waren jeweils mit einem Zweijahresvertrag mit Option auf eine drittes Jahr (bei Erreichen des Meistertitels) ausgestattet. Bei Koller dürfte das gleich aussehen.

Für den 57-jährigen Zürcher wäre der FCB die vierte Trainerstation in der Schweiz nach Engagements bei Wil, St.Gallen und GC. Für den FCB wäre Koller der zweite Trainer der neuen Führung. Und die besagte «nächste Patrone», die sitzen muss. (aargauerzeitung.ch)

105'000 Plätze – so präsentiert sich das neue Camp Nou

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Luganos Lungoyi gehört jetzt Juventus +++ Arsenal will Reals Ödegaard

Juventus Turin hat vom FC Lugano den 20-jährigen Flügelspieler Christopher Lungoyi verpflichtet. Es leiht den Schweizer U20-Internationalen aber für eineinhalb Jahre an die Tessiner aus. Wie das Tessiner Fernsehen RSI meldet, sieht der Vertrag zwischen Lugano und dem italienischen Rekordmeister vor, dass dieser Lungoyi bei Bedarf alle sechs Monate nach Turin holen kann. (ram/sda)

Christopher Lungoyi 🇨🇭Position: Hängende SpitzeAlter: 20Marktwert: 200'000 EuroBilanz 2020/21: 13 Spiele

Alejandro …

Artikel lesen
Link zum Artikel