Sport
Kommentar

Sergio Ramos muss endlich gesperrt werden – und zwar für lange Zeit

epa07149193 Real Madrid's Sergio Ramos (L) in action against Plzen's Milan Havel (R) during the UEFA Champions League group G soccer match between Viktoria Plzen and Real Madrid in Plzen, Cz ...
Sergio Ramos fährt den Ellbogen aus und trifft Gegner Havel voll im Gesicht.Bild: EPA/EPA
Kommentar

Es reicht! Sergio Ramos muss endlich gesperrt werden – und zwar für lange Zeit

Sergio Ramos kann machen, was er will. Der Innenverteidiger von Real Madrid fällt regelmässig mit unfairen Aktionen auf, in denen er Gegner verletzt – so auch gestern. Wirklich bestraft wurde der Spanier dafür aber noch nie. Es wäre an der Zeit, dass die Verbände reagieren.
08.11.2018, 11:4109.11.2018, 05:24
Mehr «Sport»

Er hat es wieder getan. Sergio Ramos hat mal wieder einen Gegner aus dem Spiel genommen, wie es ein Sergio Ramos eben macht – mit zu harten Mitteln. 

Spätestens seit dem Champions-League-Final, als der Innenverteidiger Mohamed Salah verletzte und auch Liverpool-Torhüter Loris Karius ausknockte, ist Sergio Ramos weltweit als Fussball-Rüpel bekannt.

Gestern ist gegen Viktoria Pilsen ein nächster Spieler auf der Ramos-Opferliste gelandet. Der Spanier streckte Milan Havel komplett unbedrängt und unnötig mit dem Ellbogen nieder. Der Tscheche lag danach blutüberströmt am Boden und musste noch in der ersten Halbzeit ausgewechselt werden. Ramos bekam nicht mal die gelbe Karte gezeigt. 

Ramos streckt Milan Havel mit dem Ellbogen nieder.Video: streamable

Kann man Ramos überhaupt Absicht unterstellen? Ja. Der Ellbogen hat dort oben nichts zu suchen, niemand rennt so unnatürlich. Zudem ist klar zu sehen, wie der Ellbogen von Ramos plötzlich in Richtung des Gesichtes von Havel geht.

Ramos geht in den Zweikampf, der Arm ist noch angelegt. 
Ramos geht in den Zweikampf, der Arm ist noch angelegt. screenshot: streamable
Eine Sekunde später ist der Ellbogen im Gesicht von Havel.
Eine Sekunde später ist der Ellbogen im Gesicht von Havel.screenshot: streamable

Sergio Ramos weiss genau, dass er mit seinen dreckigen Aktionen meistens durchkommt – er sagte dann auch nach der Partie: «Ich werde meinen Spielstil nicht ändern.»

Hätte Sergio Ramos für den Ellbogenschlag bestraft werden müssen?

Ramos ist ein Wiederholungstäter. Er hat in seiner Klubkarriere bisher 204 gelbe Karten gesehen. Dazu 17 Mal Gelb-Rot und sieben Mal die direkte rote Karte. Für mehr als zwei Spiele wurde er gemäss transfermarkt.ch dennoch nie gesperrt. Und viele seiner Aktionen wie diejenige gestern wurden nicht mal geahndet – weil Ramos nicht nur unfair, sondern auch clever und hinterhältig agiert. 

Eines von unzähligen Worst-of-Videos von Sergio Ramos.Video: streamable

Nun sind die Verbände gefordert, endlich zu handeln. Wenn es der Schiedsrichter verpasst, müssen harte Fouls, Tätlichkeiten und Unsportlichkeiten im Nachhinein anhand der TV-Bilder geahndet werden. 

Denn wenn solche Aktionen nicht bestraft werden, ist auch kein Ende in Sicht. Das harte Spiel in Ehren, doch Sergio Ramos schlägt seit Jahren über die Stränge. Er mag einer der besten, wenn nicht sogar der beste Innenverteidiger der Welt sein. Ein hervorragender Leader ebenfalls, das ist unbestritten. Aber er ist eben auch ein dreckiger Spieler. Und das muss endlich Konsequenzen haben. Wenn den Verbänden denn etwas an sauberem Sport liegt. 

Ramos, auch im Training ein Unsympath.Video: YouTube/Le Sportif

«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018

1 / 25
«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018
Luka Modric und Marta werden 2018 als «The Best» ausgezeichnet.
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bieler95
08.11.2018 11:32registriert März 2018
Selbst als Real-Anhänger muss ich sagen das Ramos langsam aber sicher zu weit geht.
56967
Melden
Zum Kommentar
avatar
anonymer analphabet
08.11.2018 12:26registriert April 2016
Ramos sprintet, im richtigen Moment den Ellbogen anwinkeln und anheben, alles schön in die Bewegung einfliessen lassen. Ja er hat seine Technik über die Jahre perfektioniert muss man schon sagen. Ich mag es einfach mehr wenn ein Fussballspiel durch eben Fussball spielen geprägt und gewonnen wird als durch dreckige Fouls.
36420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Staedy
08.11.2018 13:06registriert Oktober 2017
Um es mal auf den Punkt zu bringen: Nur wer die Fussballregeln nicht kennt behauptet, dass diese Aktion keine rote Karte verdient hat.

Ramos kann noch 100 weitere Titel holen, er wird nur als eines den Fussballfans in Erinnerung bleiben: Als einer der unsportlichesten und unfairste Spieler aller Zeiten. Da helfen ihm alle Titel nichts.
16417
Melden
Zum Kommentar
71
Er dachte, die Tour de France sei nur für Weisse – nun schreibt Biniam Girmay Geschichte
Binian Girmay ist im Radsport der Mann der Stunde. Der Eritreer steht an der Tour de France bei drei Etappensiegen und macht mit seinen Erfolgen nicht nur sein Land, sondern seinen ganzen Kontinenten stolz.

Die grosse Überraschung der diesjährigen Ausgabe der Tour de France heisst Biniam Girmay. Der Eritreer holte am 1. Juli zwischen Piacenza und Turin den ersten Etappensieg am prestigeträchtigsten Rennen überhaupt. «Als ich begonnen habe, Rad zu fahren, hätte ich mir niemals erträumt, an der Tour de France zu starten. Und nun habe ich bei meinem zweiten Tour-Start eine Etappe gewonnen. Unglaublich», sagte er nach dem Erfolg.

Zur Story