DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wein doch

«Putzt eure Ohren!» – die Leiden einer Coiffeuse

«Wein doch!» – das Format, in dem sich watson-Mitarbeiter während ihrer Arbeitszeit betrinken und ihr Leid von der Seele reden dürfen. Diese Woche: Deborah, über ihre Zeit als Coiffeuse.
23.08.2018, 13:2724.08.2018, 06:16
Deborah Gabuzzini
Deborah Gabuzzini
Folgen
Video: watson/Deborah Gabuzzini, Emily Engkent
Gibst du beim Coiffeur Trinkgeld?

By the way: Wenn Coiffeur-Besuche ehrlich wären...

Video: Knackeboul, Lya Saxer

Wein doch!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zaungast
23.08.2018 13:39registriert März 2014
Cool, nebenbei regelt sie mit ihren Armen noch den imaginären Strassenverkehr :-)
2092
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dani87
23.08.2018 13:53registriert Oktober 2016
Was für ein Wein wird beim WEIN DOCH serviert?
793
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pointer
23.08.2018 20:47registriert August 2015
Sollte man dann an der Supermarktkasse auch Trinkgeld geben, weil die verdienen ja auch nicht besonders viel?
615
Melden
Zum Kommentar
39
Im russischen Staatsfernsehen will man die Rekrutierungsoffiziere öffentlich erschiessen

Die russische Teil-Mobilmachung scheint nicht ganz reibungslos abzulaufen. Nun sucht der Kreml anscheinend nach Sündenböcken, zumindest wenn man dem BBC-Journalisten Francis Scarr glauben darf. Er verfolgt für den englischen Broadcaster das russische Staatsfernsehen, «damit wir das nicht tun müssen» – wie er auf Twitter schreibt.

Zur Story