Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jupitermond Io

Schwefelseen und Vulkane: Der Mond Io vor dem Gasriesen Jupiter. 
Bild: Dailygalaxy.com

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 



Die Erde hat einen einzigen Mond – das Resultat einer Katastrophe. Andere Planeten in unserem Sonnensystem, nämlich die grossen Gasplaneten, haben dutzende von Trabanten. Nicht weniger als 67 Monde umkreisen den Jupiter, der Saturn kommt immerhin auf 62 Satelliten. Und auch der Uranus mit 27 und der Neptun mit 13 Monden drehen ihre Runden im All nicht allein. 

Unter diesen vielen Monden hat es einige, die sich mit überraschenden Eigenschaften hervortun. Hier sind die elf merkwürdigsten Exemplare: 

Rote Kartoffel: Amalthea

Amalthea ist der dritte und grösste der vier kleinen inneren Monde des Gasgiganten Jupiter. Der nach der Nymphe Amaltheia benannte Trabant ist unregelmässig wie eine Kartoffel geformt: Der grösste Durchmesser beträgt 250 km, der kleinste nur 128 km – kein anderer Mond unseres Sonnensystems weist eine solch grosse Differenz auf.  

abspielen

Amaltheas Rotation (Animation). 
YouTube/Kurdistan Planetarium

Seit seiner Entdeckung 1892 gilt Amalthea als rötester Himmelskörper im Sonnensystem – diese Ehre war zuvor dem Planeten Mars zugekommen. Verantwortlich für die auffällige Färbung ist vermutlich ein anderer Jupitermond, nämlich Io. Die zahlreichen Vulkane auf Io schleudern Schwefelstaub ins All, den Amalthea dann aufsammelt. 

Der kleine Mond ist arg zerklüftet: Zahllose Krater überziehen seine Oberfläche, manche davon sind riesig. Gaea zum Beispiel misst 75 km im Durchmesser und ist vermutlich 16 km tief. Das macht ihn zum – im Verhältnis zu seinem Himmelskörper – grössten bekannten Krater im Sonnensystem. 

Jupitermond Amalthea

Etwas unscharf: Die Raumsonde Voyager 1 fotografierte 1979 den rötlichen Jupitermond Amalthea.
Bild: Wikimedia

Narbengesicht aus Eis und Stein: Miranda

abspielen

Animation: Flug der Raumsonde Voyager 2 über die südliche Hemisphäre von Miranda.
YouTube/okrajoe

Miranda, 1948 entdeckt, ist einer der 27 heute bekannten Uranusmonde und wie die meisten von ihnen nach einer Shakespeare-Figur benannt. Der Trabant hat einen Durchmesser von knapp 500 km; seine Oberfläche ist etwa so gross wie Frankreich, Österreich, die Schweiz und Slowenien zusammen. Mirandas Oberfläche ist stark zerklüftet und von einem Netz von Canyons durchzogen. Einige der Schluchten sind zwölfmal so tief wie der Grand Canyon. Liesse man dort einen Stein herunterfallen, würde der Fall – auch aufgrund der geringen Schwerebeschleunigung – zehn Minuten dauern. 

Eine mittlerweile überholte Theorie erklärt die starke Zerklüftung des Mondes damit, dass er in seiner Geschichte mindestens einmal auseinandergerissen wurde. Die Bruchstücke kamen dann wieder zusammen und formten einen neuen Mond. Heute geht man davon aus, dass es die Bahnresonanz mit anderen Uranusmonden war, die Mirandas Umlaufbahn exzentrischer machte und den Trabanten den starken Gezeitenkräften von Uranus aussetzte. Dies wiederum heizte das Innere des Mondes auf, der zu 80 Prozent aus Wassereis besteht, und löste tektonische Verwerfungen aus. 

Uranusmond Miranda

Welt aus Eis und Stein: Uranusmond Miranda.

Kosmischer Badeschwamm: Hyperion

Der nach dem Titanen Hyperion – einem Bruder des Kronos (römisch Saturn) – benannte Mond ist mit einem mittleren Durchmesser von 270 km der grösste Körper im Sonnensystem, der nicht kugelförmig, sondern stark unregelmässig ist. Ab einer bestimmten Grösse werden Himmelskörper nämlich durch ihre eigene Schwerkraft in Kugelform gepresst.

Saturnmond Hyperion

Extrem porös: Hyperion, ein mittelgrosser Trabant des Gasriesen Saturn. 
Bild: Wikipedia

Der 1848 entdeckte, vornehmlich aus Eis und wenig Fels bestehende Saturnmond weist nur eine geringe Dichte auf, da er extrem porös ist – er ähnelt einem gigantischen Badeschwamm. Hyperion ist so leicht, dass er auf Wasser schwimmen würde. Seine Rotation ist chaotisch; sowohl seine Rotationsachse wie auch die Rotationsgeschwindigkeit schwanken völlig unvorhersehbar.

Schneeweisse Kugel: Enceladus

Der 1789 entdeckte zweitinnerste der grossen Saturnmonde fällt sofort ins Auge: Er ist rundum schneeweiss. Das liegt daran, dass seine Oberfläche aus sauberem Eis besteht. Aus diesem Grund reflektiert Enceladus nicht weniger als 99 Prozent des einfallenden Lichts – das ist die höchste Albedo (Rückstrahlvermögen) im gesamten Sonnensystem. 

Saturnmond Enceladus

Dicke Eiskruste: Saturnmond Enceladus.
Bild: NASA

Die blendend weisse Oberfläche ist die Folge eines Phänomens, das nur bei sehr tiefen Temperaturen unter -150° C stattfindet: Auf Enceladus gibt es Kryovulkane (Eisvulkane); Geysire, die Wasserdampf, organische Chemikalien und Eispartikel aus dem Inneren des Mondes ausspeien. In der eisigen Kälte wird aus dem Wasser Schnee, der sich auf der Oberfläche ablagert. Die Geysire sind vornehmlich im Südpolargebiet aktiv. Der Wasserdampf, den sie ausspeien, erzeugt eine dünne Atmosphäre, die über dem Südpol etwas dichter ist. Damit ist der Enceladus der kleinste Mond, der noch eine Atmosphäre halten kann. 

Saturnmond Enceladus, Geysire

Geysire am Südpol des Trabanten.
Bild: NASA

Doch der mit einem Durchmesser von rund 500 km sechstgrösste der 62 bekannten Satelliten des Saturn hat noch mehr Überraschungen zu bieten: Unter seinem Eispanzer schwappt ein Ozean aus flüssigem Wasser. Das unterirdische Meer, das allerdings nicht so viel Wasser enthält wie vermutlich jenes des Jupitermondes Europa, umspannt den ganzen Mond. Dies elektrisiert Astrobiologen, die auf der Suche nach ausserirdischem Leben sind: Neben reichlich Wasser sind auf Enceladus nämlich auch Wärme und organische Chemikalien vorhanden – Ingredienzien für die Entwicklung von Leben. 

Mond mit zwei Gesichtern: Iapetus

Sein Durchmesser von 1470 km macht ihn zum drittgrössten Saturnmond. Doch Iapetus, 1671 entdeckt und nach einem Bruder des Titanen Saturn benannt, ist aus einem anderen Grund speziell: Er hat gewissermassen zwei Gesichter. Die führende (in Bewegungsrichtung vordere) Hemisphäre ist so dunkel wie Russ, während die nachfolgende Halbkugel mit einer Albedo von 50 Prozent zwölfmal heller ist; etwa so hell wie alter Schnee. Damit weist Iapetus den grössten Helligkeitsunterschied aller Himmelskörper im Sonnensystem auf. 

äquatorialer Bergrücken auf Saturnmond Iapetus

Bis zu 20 km hoch: Bergrücken am Äquator von Iapetus.
Bild: Wikipedia

Eine weitere Besonderheit des Saturnmondes, der nahezu vollständig aus Eis besteht, ist seine Form: Er hat etwas von einer gigantischen gefrorenen Baumnuss, da er am Äquator deutlich dicker ist als an den Polen. Verstärkt wird dieser Eindruck durch eine merkwürdige Bergkette, die den Mond am Äquator umspannt. Dieses äquatoriale Gebirgsband kann sich bis zu 20 km hoch erheben. 

Dunkler Schmutzfink: Kallisto

Der drittgrösste Mond im gesamten Sonnensystem ist mit seinem Durchmesser von 4821 km nur ein kleines bisschen kleiner als der Planet Merkur (dessen Durchmesser beträgt 4878 km). Der Jupiter-Trabant, der wie die anderen drei Galileischen Monde 1610 entdeckt wurde, ist ein Eismond, aber seine Oberfläche erscheint eher dunkel. Die niedrige Albedo (Rückstrahlvermögen) von nur 20 Prozent verdankt sich dem Umstand, dass Kallisto im Laufe der Jahrmilliarden viel Staub und Gesteinsbrocken aus dem All eingefangen hat, die sich im Eis ablagerten. Der Schmutz straft den Namen des Mondes Lügen: Kallisto, nach einer Nymphe benannt, die Zeus (römisch Jupiter) betörte, bedeutet nämlich «die Schönste». 

Jupitermond Callisto

Voyager 1 fotografierte die Kraterlandschaft auf Kallisto.
Bild Wikipedia

Kallisto ist über und über mit Kratern bedeckt – es ist kein anderer Himmelskörper im Sonnensystem bekannt, der eine solche Zahl und Dichte von Einschlagskratern besitzt. Dafür gibt es auf dem Mond keine grösseren Gebirgszüge, vermutlich weil die Oberfläche aus Wassereis mit geringem Gesteinsanteil besteht. Die grosse Zahl der Krater ist auch ein Indiz dafür, dass die Mondoberfläche sich seit rund vier Milliarden Jahren kaum verändert hat. 

Kalte Welt aus Methan: Titan

Titan ist ein Gigant von einem Mond: Sein Durchmesser beträgt 5150 km; mehr als jener des Planeten Merkur. Er allein vereinigt 95 Prozent der Gesamtmasse aller 62 bekannten Saturnmonde auf sich. Lange galt der 1655 entdeckte Titan als der grösste Mond überhaupt, bis sich 1980 herausstellte, dass der Jupitermond Ganymed (Durchmesser 5268 km) noch etwas grösser ist. Grund dafür ist die dichte Atmosphäre, die Titan grösser erscheinen lässt, als er ist. 

Saturnmonde Titan und Epimetheus, Saturnringe

Von Smog eingehüllt: Saturnmond Titan, davor die Ringe des Saturn und der kleine Mond Epimetheus. 
Bild: NASA

In der Tat ist Titan der einzige Mond mit einer dichten und dicken Gashülle. Sie ist sogar fünfmal dichter und dicker (500 km gegenüber 100 km auf der Erde) als die irdische. Der Druck beträgt am Boden 1500 hPA gegenüber 1050 hPa auf der Erde. Diese dichte Atmosphäre würde es zusammen mit der geringen Schwerkraft – sie ist kleiner als die unseres Mondes – ermöglichen, mit einem angeschnallten Flügel-Paar herumzufliegen. 

abspielen

Doku über den Saturnmond Titan (engl.).
YouTube/ouLearn on YouTube

Obwohl der Titan der erdähnlichste Himmelskörper im Sonnensystem ist, wäre ein Aufenthalt dort nicht gerade angenehm. Die Luft besteht zu 90 Prozent aus Stickstoff, dazu kommen 5 Prozent Methan. Sauerstoff und CO2 hingegen fehlen.

Der Himmel ist von einer dichten Wolkendecke aus Methan bedeckt. Daraus regnet flüssiges Methan ab, in 1 cm grossen Tropfen, und bildet Methan-Seen und -Flüsse. Wasser gibt es möglicherweise in einem unterirdischen Ozean unter der 80 km dicken Eiskruste. 

Saturnmond Titan

So könnten Eisschollen auf einem Methan-See auf Titan aussehen. 
Bild: NASA

Fliegende Untertasse: Atlas

Dieser kleine Satellit des Saturn wurde erst 1980 entdeckt. Kein Wunder – sein mittlerer Durchmesser beträgt nur gerade 20 km. Atlas kreist am äusseren Rand des A-Rings um den Saturn; für einen Umlauf benötigt er nur gut 14 Stunden. Der Saturnmond hat nur eine geringe Dichte und ist vermutlich ziemlich porös. 

Früher nahm man an, dass Atlas ein sogenannter «Schäfermond» ist, der die Aussenkante des A-Rings von Saturn stabilisiert und «sauber» hält, indem er kleine Objekte aufsammelt oder in den Ring zurückdrängt. Wenn er nach neusten Erkenntnissen auch kein solcher Schäfermond ist, so fällt er zumindest durch seine spezielle Form auf: Atlas sieht aus wie eine fliegende Untertasse. 

Saturnmond Atlas

Eiskalter Querschläger: Triton

Der 1846 entdeckte grösste Mond des Neptun ist nach dem Meeresgott Triton, einem Sohn des Poseidon (römisch Neptun) benannt. Er besteht vermutlich zu etwa drei Vierteln aus Gestein, der Rest ist Eis. Im Sonnensystem ist er mit seinem Durchmesser von 2707 km der siebtgrösste Mond.

Triton (auch Neptun I) ist ein Eismond. Mit einem Durchmesser von 2707 Kilometern ist er der mit Abstand grösste Mond des Planeten Neptun sowie der siebtgrösste Mond des Sonnensystems.

Ferne, eisige Welt: Voyager 2 machte 1989 diese Aufnahme von Triton. 
Bild: NASA

Da sich seine Kruste aus Eis und gefrorenem Ammoniak und Methan zusammensetzt, reflektiert sie 70 bis 80 Prozent des einfallenden Lichts. Es ist daher ziemlich kühl auf Triton: Auf seiner Oberfläche herrscht eine Temperatur von ungemütlichen -235 °C, das sind nur 38 Grad über dem absoluten Nullpunkt. Der Neptun-Trabant ist damit der Mond im Sonnensystem mit der niedrigsten Oberflächentemperatur. 

Triton ist der einzige irreguläre grosse Mond: Er umkreist seinen Planeten auf einer retrograden Umlaufbahn, das heisst, entgegen der Rotationsrichtung des Neptun. Das ist, zusammen mit seiner relativ hohen Dichte, ein Indiz dafür, dass er nicht mit dem Neptun zusammen entstanden ist, sondern von diesem eingefangen wurde.

abspielen

Voyager 2 fliegt am Triton vorbei. 
YouTube/NASA Jet Propulsion Laboratory

Durch die rückläufige Bahn, die bei Monden dieser Grösse einzigartig ist, entstehen Gezeitenkräfte zwischen Neptun und seinem grössten Trabanten, die Triton laufend Energie entziehen. Damit nimmt seine Entfernung zum Neptun ab. Vermutlich wird er in rund 100 Millionen Jahren so nah an den Gasriesen herankommen, dass er auseinanderbricht und mit seinen Bruchstücken ein Ringsystem bildet. 

Zwillinge, die ihre Rollen tauschen: Epimetheus und Janus

Von den vielen Monden des Ringplaneten Saturn stechen Janus und Epimetheus besonders heraus: Die beiden kleinen Trabanten umkreisen den Gasriesen auf fast identischen Umlaufbahnen – die äussere ist nur gerade 50 km weiter vom Saturn entfernt als die innere. Alle vier Jahre kommen die beiden einander nahe – und müssten eigentlich kollidieren. Das tun sie jedoch nicht, sondern tauschen durch die gegenseitige Anziehungskraft ihre Umlaufbahnen. 

Saturnmonde Janus (l.) und Epimetheus

Mondpaar: Janus (l.) und Epimetheus.

Der Mond, dessen Bahn näher am Saturn verläuft, bewegt sich jeweils etwas schneller als derjenige auf der äusseren Bahn und holt diesen daher nach vier Jahren ein. Kurz vor der Kollision wirkt sich jedoch die Anziehungskraft des äusseren Trabanten aus und drückt den inneren Mond auf eine etwas höhere, äussere Umlaufbahn – was diesen abbremst. Zugleich verliert der äussere Mond etwas Drehimpuls und gelangt so auf eine nähere, innere Bahn, wodurch er beschleunigt wird – der Rollentausch ist perfekt. Vier Jahre später findet er erneut statt, jedoch umgekehrt. Janus, der etwas massereicher als Epimetheus ist, verändert seine Bahn dabei etwas weniger als sein kleineres Gegenstück. 

Saturnmonde Janus Epimetheus Bahntausch

Der Bahnwechsel der beiden Saturnmonde.
Grafik: Bsix12.com

Vulkanische Pizza: Io

Io, benannt nach einer Geliebten des Zeus (römisch Jupiter), ist der innerste und drittgrösste der vier Galileischen Monde. Dieses Mond-Quartett wurde schon 1610 von Galileo Galilei entdeckt; es sind mit Abstand die grössten Satelliten des Jupiter. Mit einem Durchmesser von 3643 km ist Io etwas grösser als der Erdmond. 

Jupitermond Io

Explosiv: Rund 300 Vulkane drängen sich auf der Oberfläche des Jupitermondes.
Bild: NASA

Was Io aber vor allem auszeichnet, ist sein extremer Vulkanismus. Kein anderer Himmelskörper im Sonnensystem ist vulkanisch derart aktiv – auf Io gibt es rund 300 Vulkane. Ihre Eruptionen, die nur von einer geringen Schwerkraft und von keiner Atmosphäre gebremst werden, schleudern Lava bis zu 500 km weit ins All hinaus. 

abspielen

Vulkan-Eruption auf Io.
YouTube/Storm

Das Innere des Mondes ist heiss und aktiv, da er durch die Schwerkraft von Jupiter und der benachbarten Monde regelrecht durchgeknetet wird. Die Gezeitenkräfte sind so enorm, dass die Oberfläche sich jeweils um 100 m hebt und senkt. Sie weist aufgrund der Vulkanausbrüche und tektonischen Aktivität keine Einschlagskrater auf – dafür gibt es Calderen (Vulkankrater) und Schwefelseen. Diese in diversen Gelbtönen leuchtenden Schwefelseen verleihen Io das Aussehen einer mit verschiedenen Käsesorten belegten Pizza. Riechen möchte man die allerdings wohl lieber nicht ... 

Schwefelseen auf Jupitermond Io

Kein Käse: Schwefelseen auf Io.
Bild: NASA

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Mehr zum Thema Astronomie: 

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

Link zum Artikel

NASA will den Mars erkunden – mit einem Helikopter

Link zum Artikel

«Viel einfacher als Urknalltheorien»: Stephen Hawkings letzte Arbeit veröffentlicht

Link zum Artikel

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Link zum Artikel

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Link zum Artikel

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Link zum Artikel

100 Milliarden gescheiterte Sterne – die Milchstrasse ist voll davon

Link zum Artikel

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

Link zum Artikel

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Link zum Artikel

Wenn du mehr als 7 Fragen korrekt beantwortest, kannst du Astronaut werden

Link zum Artikel

Auf der Suche nach Aliens: Was, wenn jemand antwortet?

Link zum Artikel

Mysteriös: Forscher rätseln über geheimnisvolles Blinksignal im All

Link zum Artikel

Ein Asteroid mit Wasserschaden

Link zum Artikel

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Link zum Artikel

Ein erdähnlicher Planet in unserer Nachbarschaft

Link zum Artikel

So tief konnten wir noch nie in den Hexenkessel der Sterne schauen

Link zum Artikel

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Link zum Artikel

Die Welt der Astrophysik ist in Aufruhr: Gravitationswellen – was nie ein Mensch zuvor gemessen hat

Link zum Artikel

Astronomen glauben, neuen Planeten entdeckt zu haben. Er hat aber leider einen Nachteil ...

Link zum Artikel

Sieben Sterne für einen Star: Blitzförmiges Sternbild wird David Bowie gewidmet

Link zum Artikel

Unser Universum, ein Sandkorn am Strand 

Link zum Artikel

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Link zum Artikel

Schöner Sternentod: So sieht es aus, wenn ein Schwarzes Loch eine Sonne zerreisst 

Link zum Artikel

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Link zum Artikel

Als ob man selber dort wäre: So nah hast du den Pluto noch nie gesehen

Link zum Artikel

Berner Forscher entdecken Sauerstoff in Atmosphäre des Kometen Tschuri

Link zum Artikel

Planeten, Monde & Co.: Bist du fit für eine kleine Wissensreise durch unser Sonnensystem?

Link zum Artikel

So langsam ist Licht

Link zum Artikel

Aliens gibt es so gut wie sicher. Und wir werden innerhalb der nächsten 20 Jahre auf sie stossen

Link zum Artikel

Wird die Menschheit einst nach Alpha Centauri auswandern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Quiz: Wie gut kennst du dich in unserem Sonnensystem aus?

Quiz
1.Unser Mond ist bei grösster Distanz rund 406'000 Kilometer von der Erde entfernt. Welche der anderen sieben Planeten hätten dann zwischen Erde und Mond Platz?
Bild zur Frage
Die fünf kleinsten.
Die fünf kleinsten.
Die sechs kleinsten.
Die sechs kleinsten.
Alle sieben.
Alle sieben.
2.Bis auf Merkur und Venus haben alle Planeten in unserem Sonnensystem Monde. Welcher ist der grösste?
Bild zur Frage
Shutterstock
Titan
Shutterstock
Titan
Ganymed
Shutterstock
Ganymed
Kallisto
Shutterstock
Kallisto
3.Welcher Planet ist kleiner als der grösste Mond?
Sonnensystem, Planeten
Shutterstock
Merkur
Shutterstock
Merkur
Venus
Shutterstock
Venus
Mars
Shutterstock
Mars
4.Jupiter ist der grösste der Planeten in unserem System. Wie gross ist sein Anteil an der Gesamtmasse aller Planeten?
Jupiter
Shutterstock
37 Prozent
52 Prozent
71 Prozent
5.Ein anderes Bild entsteht, wenn das Zentralgestirn, die Sonne, miteinbezogen wird. Wie gross ist deren Anteil an der Gesamtmasse des Sonnensystems?
Sonne
Shutterstock
69,84 Prozent
88,79 Prozent
99,86 Prozent
6.Nichts ist schneller als Licht. Doch benötigt es rund acht Minuten, um von der Sonne zu uns zu gelangen. Wie lange unterwegs ist aber ein Photon, das im Inneren der Sonne entsteht, bis es deren Oberfläche erreicht?
Sonne Eruption
Über 1 Million Jahre.
Über 10'000 Jahre.
Über 10 Jahre.
7.Der Mars ist kleiner als die Erde. Wie gross ist seine Oberfläche, wenn man sie mit der Erdoberfläche vergleicht?
Mars-erde-Grössenvergleich
Nasa
Wasserhalbkugel Erde, Wasserhemisphäre
Wikipedia
So gross wie die gesamte Wasserfläche der Erde.
Landhalbkugel Erde, Landhemisphäre
Wikipedia
So gross wie die gesamte Landfläche der Erde.
Eurasien
Wikipedia
So gross wie Europa und Asien zusammen.
8.Der Mars hat zwei kleine Monde, Phobos und Deimos. Welche der folgenden Aussagen zu den Marstrabanten ist frei erfunden?
Marsmonde Phobos Deimos
Die Oberfläche von Phobos ist so gross wie die Fläche von London.
Phobos ist derjenige Mond im Sonnensystem, der sich am nächsten zu seinem Planeten befindet.
Phobos wird auf seiner Umlaufbahn seinerseits von Deimos umkreist.
9.Unser anderer Nachbarplanet, die Venus, zeichnet sich durch eine spezielle Eigenschaft aus. Welche?
Bild zur Frage
Shutterstock
Sie hat nur am Südpol eine Eiskappe.
Sie besitzt kein Magnetfeld.
Der höchste Vulkan im Sonnensystem befindet sich auf der Venus.
10.Der Planet der Ringe, der Saturn, weist noch eine weitere Besonderheit auf. Welche ist es?
Saturn
Nasa
Er rotiert so langsam, dass ein Tag länger dauert als ein Jahr.
Er hat mehr Monde als der Jupiter.
Seine Dichte ist so niedrig, dass er auf Wasser schwimmen würde.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • moimoimoi 22.02.2016 13:28
    Highlight Highlight Zu 9: Triton ist ein Sohn, der Meeresgottes, aber die griechische Form von Neptun ist Poseidon, nicht Prometheus. Prometheus brachte den Menschen das Feuer und wurde dafür bestraft.
    • Daniel Huber 22.02.2016 15:50
      Highlight Highlight Hoppla, das ist ein unentschuldbarer Lapsus! Danke für den Hinweis – ich habe den Fehler korrigiert.
  • Einer Wie Alle 22.02.2016 08:50
    Highlight Highlight Durchaus spannend, was für quirrlige Objekte unsere Planeten umkreisen :)
    Spannend ist auch, dass unser Mond im Verhältnis zur Erde sehr gross ist. Dieser erstand nämlich aus einer Kollision der Ur-Erde (oder Protoerde) und einem anderen Planeten, der damals auch noch um die Sonne kreiste. Erst durch diesen Zusammenstoss wurde es möglich, dass auf der Erde Leben entstehen konnte :) Aber erst nach sehr langer Zeit.

Kosmischer Kannibalismus – Riesengalaxie verschlingt kleinen Bruder und zum Dessert noch ein paar Sterne

Rund 50 Millionen Lichtjahre entfernt gibt es eine gigantische Galaxie. Wie kann ein solches Riesengebilde entstehen? Forscher wiesen jetzt nach: Das Monstrum schluckt andere Galaxien.

Den Fall von kosmischem Kannibalismus hat ein Team um Alessia Longobardi vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik nachgewiesen. Die Riesengalaxie M87 im Sternbild Jungfrau hat sich in den vergangenen Milliarden Jahren eine kleinere Galaxie komplett einverleibt. 

Dieser Vorgang ist im Universum zwar nicht sehr selten, aber nicht leicht nachzuweisen, wie die Europäische Südsternwarte Eso in Garching bei München berichtet. Die Forscher stellen ihre quasi-forensische Analyse im …

Artikel lesen
Link zum Artikel