Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde



US-Forscher haben zwölf neue Monde am Planeten Jupiter entdeckt. Das bringe die Gesamtzahl der bekannten Monde des Jupiter auf 79, teilten die Wissenschaftler um Scott Sheppard von der Carnegie Institution for Science am Dienstag mit. Der Jupiter habe mehr Monde als jeder andere Planet in unserem Sonnensystem.

Die Forscher waren mit einem Teleskop in Chile eigentlich auf der Suche nach einem möglichen grossen Planeten in den äussersten Weiten des Sonnensystems, als sie im Frühjahr 2017 erstmals auf die Monde stiessen. «Jupiter war zufällig nahe der Gegend am Himmel, wo wir gesucht haben», sagte Wissenschaftler Sheppard. «Also konnten wir dank einem glücklichen Zufall gleichzeitig nach neuen Jupiter-Monden und nach Planeten am Rande unseres Sonnensystems suchen.»

Elf der neu entdeckten Monde mit Durchmessern zwischen einem und drei Kilometern seien den bislang bekannten relativ ähnlich, hiess es von den Forschern. Neun sind Teil eines etwas weiter vom Jupiter entfernten Mond-Schwarms, der den Planeten etwa alle zwei Jahre einmal umkreist. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieser Schwarm einst aus drei grösseren Objekten bestand, die dann auseinanderbrachen, möglicherweise nach Zusammenstössen mit anderen Objekten.

Zwei der neu entdeckten Monde sind Teil einer Gruppe, die näher am Jupiter dran ist und in der gleichen Richtung wie der Planet kreist. Auch diese Monde, die etwa ein Jahr brauchen, um den Jupiter zu umrunden, waren wohl einst Teil eines grösseren Objekts.

Kleinster Jupitermond

Der zwölfte Mond, den die Wissenschaftler neu entdeckten, ist ein Sonderling: Etwas weiter weg vom Jupiter als die zwei neu entdeckten Monde und mit weniger als einem Kilometer Durchmesser ist er wohl der kleinste bislang bekannte Mond des Jupiter.

Der Himmelskörper umrundet seinen Planeten alle anderthalb Jahre. Diese Umlaufbahn sei äusserst instabil und Kollisionen mit anderen Objekten wahrscheinlich, sagte Forscher Sheppard.

Jupiter ist der bei weitem grösste Planet unseres Sonnensystems und nach Sonne, Mond und Venus das hellste Objekt am Himmel. Im Vergleich zu diesem «König aller Planeten» wirkt die Erde wie ein Winzling: Jupiter hat mit fast 143'000 Kilometern einen elfmal so grossen Durchmesser wie unser Heimatplanet.

Für einen Umlauf um die Sonne braucht der Gasriese fast zwölf Jahre, für eine Drehung um die eigene Achse aber weniger als zehn Stunden. Die Atmosphäre des nach dem römischen Göttervater benannten Planeten besteht vor allem aus Wasserstoff und Helium.

Neuer Vulkan auf Io

Die von Galileo Galilei 1610 entdeckten ersten vier Monde wurden nach den Geliebten des griechischen Gottes Zeus benannt: Io, Europa, Ganymed und Kallisto.

Auf Io entdeckten Forscher der US-Raumfahrtbehörde NASA gerade einen möglichen weiteren Vulkan. Mit einem Infrarotmessgerät habe die «Juno»-Sonde aus rund 470'000 Kilometern Entfernung Daten gesammelt, die auf eine neue Hitze-Quelle auf dem Mond hindeuteten, teilte die NASA mit.

Bislang waren bereits mehr als 150 aktive Vulkane auf Io entdeckt worden, Wissenschaftler schätzen, dass es noch rund 250 weitere geben könnte. «Juno» war 2011 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet und im Juli 2016 in der Umlaufbahn des Jupiter angekommen. (sda/dpa)

Ein grosser Star auf Instagram: Der funkelnde und glitzernde Sternenhimmel #Astrophotography

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Mysteriöse Radiowellen aus den Tiefen des Alls sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

Wird die Landesonde InSight die «7 Minuten des Terrors» überstehen und den Mars erkunden?

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

So nah wie nie zuvor: Astronomen haben (fast) in ein Schwarzes Loch geschaut

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So schön waren die Sternschnuppen-Nächte am Wochenende

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

Link zum Artikel

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Link zum Artikel

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Link zum Artikel

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Link zum Artikel

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Link zum Artikel

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Link zum Artikel

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Link zum Artikel

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Link zum Artikel

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mississippi Tracking 18.07.2018 12:44
    Highlight Highlight Der Jupiter, unser Glück. Der Planet fängt durch seine grosse Masse fast alles ab, dass uns auf der Erde sehr gefährlich werden könnte. Kein Wunder entstehen immer mehr sogenannte Monde.
    • Kubod 19.07.2018 11:29
      Highlight Highlight Unvergessen Komet Shoemaker - Levy 9
      Da konnten wir zusehen, wie Jupiter 16 Einschläge eingefangen hat.
      Jeder einzelne davon hätte das Leben auf der Erde ausgelöscht.
      Wir sollten uns wohl mehr um fie Aussenverteidigung kümmenr, als uns gegenseitig die Köpfe einzuschlagen
  • N. Y. P. D. 17.07.2018 16:44
    Highlight Highlight Astronomie

    Das ist einfach sackspannend.


    Ich frage mich seit Jahren :

    Ist das Weltall endlich ? Eigentlich nicht möglich, da es immer ein dahinter gibt.

    Ist das Weltall unendlich ? Eigentlich auch nicht möglich. Unendlich weit, ja.

    Oder gibt es zu endlich und unendlich sogar noch was, was wir noch gar nicht kennen ?
    • D(r)ummer 18.07.2018 08:18
      Highlight Highlight Die Donut-Theorie ist nicht so abwegig.

      Dann wäre es Endlich, aber in unendlicher Weise fortführend.
    • Mississippi Tracking 18.07.2018 12:50
      Highlight Highlight Sagen wir so, es gibt mehr als wir Denken und daher Sehen können. Selbst mit dem besten Teleskop der Welt ist das Ende (Anfang) der Raumzeit nicht sichtbar. Das Ding (Raumzeit) breitet sich schneller als Licht aus und ist deshalb als unendlich zu betrachten. Beweise zur Endlichkeit werden gesucht. Theorien und Modelle sind einzige eher unreale Maßstäbe zur Definition vom Sein und Ursprung der Raumzeit.

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel