mint

«Jeden Freitagabend begann mein Leben ...» – Schweizer Rebellen suchen ihre Identität

Rocky, Born to by Wild, 1978. Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Ein Siemens-Angestellter zog jahrzehntelang Wochenende für Wochenende durch die Stadt und protokollierte Jugend- und Untergrundkultur. Seine Bilder sind Zeitzeugen Schweizer Aussenseitertums.

14.07.17, 18:41
Richard Oppermann
Richard Oppermann


SWISS REBELS

Unter dem Titel Swiss Rebels ist Karlheinz Weinberger aktuell eine umfassende Retrospektive gewidmet im Museum Les Rencontres in Arles, Frankreich. 

Als seine Mutter starb, zog Karlheinz Weinberger vom ersten in den vierten Stock. Abgesehen davon verbrachte er sein ganzes Leben im selben Haus an der Elisabethenstrasse in Zürich. Jeden Morgen machte er sich auf in die Siemens Fabrik in Oerlikon. Ohne Ausnahme, von 1955 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1986. 

«Am Freitag Abend begann mein wahres Leben. Und am Montag Morgen ging es jeweils zu Ende.»

Karlheinz Weinberger

Die Anfänge

Doch dieses banale Leben wurde durchbrochen von seiner Passion, der Fotografie. Mit einer kleinen Agfa Schachtel, die er für fünf Franken erstand, begann er bereits in der Mittelschule mit den ersten fotografischen Experimenten. 

Sein erstes Motiv war und blieb fast durchgehend der Mann und dessen Körper. Er fotografierte Bauarbeiter mit nacktem Oberkörper in den Strassen Zürichs und, später, im Süden Europas. 

Das international vertriebene Schweizer Schwulenmagazin «Der Kreis» veröffentlichte viele seine Bilder. Dort publizierte er unter dem Pseudonym ‹Jim›.

Knabenschiessen, Albisgüetli, Zürich, 1962 Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Halbstarke

1958 fand er sein erstes grosses Thema: Die Halbstarken. Damals der Gipfel des Aussenseitertums. Sie trugen sogenannte Bluejeans, die sie mit allerlei Accessoires an ihren jeweiligen Charakter anpassten und lebten wie eine Familie in ihrer Gruppe: Die erste «Untergrundszene» der Schweiz.

Er lud sie in seine Wohnung ein. Und sie kamen. Dort konnten sie sein, wie sie wollten, ihre Musik hören, frei sein. 

Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Hells Angels

Manche dieser «Halbstarken» wurden zu Bikern und Karlheinz Weinberger folgte ihnen. Er begleitete sie zu ihren Touren und Camps in den Wäldern. Die Hells Angels luden ihn zu ihren Hochzeiten und sogar ihren Beerdigungen ein. Und auch diese Szene ging in Weinbergers Wohnung an der Elisabethenstrasse ein und aus. Unbehelligt von Polizei, aufdringlichen Freundinnen und Mitgliedern anderer Gangs. 

Der Mann und die Lust

Der dritte Abschnitt des fotografischen Schaffens Karlheinz Weinbergers spielte sich schliesslich ebenfalls in seinen Privaträumen ab. Er sprach auf der Strasse jüngere Männer an – Stricher und Drogenabhängige – und sie gingen mit ihm mit.

Anschliessend folgte ein aussergewöhnliches Ritual. Sie zogen sich aus, sie masturbierten, sie wuschen sich. In aller Ruhe und Ausführlichkeit. Derweil schoss KHW ein Bild nach dem anderen, es wurde geredet und Whiskey getrunken. 

Sicile, vers 1959. Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Diese Serie, die zwischen 1986 und seinem Tod 2006 entstand ist von einzigartiger Intensität. Das Ritual unterstreicht die Sehnsucht und das Verlangen wie auch den Verfall des menschlichen Körpers. 

Diese Studien, mehrere tausend Negative umfassend, wurden erst nach seinem Tod entdeckt. 

Karlheinz Weinberger ist es gelungen, in aller Abgeschiedenheit und Ruhe, Szenen der Schweizer Jugend festzuhalten. Beharrlich dokumentiert sein Werk die Entwicklung von Jugend- und Alternativkultur in einer Schweiz, die so nicht mehr existiert. 

Knabenschiessen, Albisgüetli, Zürich, 1962 Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Posthume Anerkennung

Heute wird sein Schaffen in Museen und Gallerien in aller Welt ausgestellt. Und sein Werk geniesst internationale Anerkennung. Irgendwo zwischen Zeitdokument und Manifest verweisen Wildbergers Bilder auf die Stärke der Fotografie, auf verewigte Geschichte und bezeugte Kultur

«Sein Interesse galt weder einem gesellschaftlichen Problem noch einer pittoresken Randgruppe, sondern dem Leben ausserhalb des Gewohnten.»

Piettro Matioli, Ulrich Binder 

Bild: © Estate Karlheinz Weinberger, courtesy galerie Esther Woerdehoff, Paris

Noch mehr Zürich: 100 Jahre Dada

Mehr mint gibt's hier:

Ein Minirock erregt Saudi-Arabien – doch vor 50 Jahren war der Westen nicht viel weiter

Instagram vs. Realität: So sehen Foodtrends im Internet aus – und so bei mir ...

Wenn das Leben eine Studie wäre: Es gibt für alles ein perfektes Alter

Geköpft, aufgeschlitzt oder verbrannt: Wie lange würdest du bei «GoT» überleben?

Dating in New York – mach dich auf diese Typen gefasst

«Girl»-Attack! Wie du mit einem einzigen Wort Millionen machen kannst

Wegen dieser 6 Psychotricks sind wir alle so süchtig nach «Game of Thrones»

«Jeden Freitagabend begann mein Leben ...» – Schweizer Rebellen suchen ihre Identität

Langweilige Touri-Bilder kann jeder – Anna und Daniel bringen Architektur zum Tanzen 

Zu jedem Brötchen gehört ein ordentlicher Aufstrich – 7 leckere Rezepte

9 legendäre Filmhotels, in die du tatsächlich einchecken kannst

Wenn einer mit der Kamera malt – wie Cartier-Bresson die Welt spiegelte

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim nächsten «Game-of-Thrones»-Marathon angeben

Ein Prallkissen ist auch ein Luftsack. Errätst du diese eingedeutschten Wörter?

Ode an den Opa

Comme des Garçons – ist es schon Mainstream, wenn man es versteht?

Für deinen nächsten Apéro: 10 Häppchen, die in 10 Minuten zubereitet sind

Was heute Bali ist, war früher Goa: Bilder vom Hippie-Trail der 70er

Diese Orte sind so perfekt, sie könnten direkt einem Wes-Anderson-Film entsprungen sein

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Randenhummus

Popsongs auf Amtsdeutsch: Wetten, du erkennst keinen dieser Ohrwürmer?

Das sind die schlimmsten Erlebnisse der watson-Redaktoren im Kinosaal 

Diagnose Dead Butt Syndrom «'Tschuldige, ich kann grad nicht, mein Hintern ist tot ...» 

IKEA beweist: Früher war NICHT alles besser

Bangkok in 30 Stunden: Der perfekte Travel Guide für den Zwischenstopp

Haute Couture aus der Mülltonne – schick sein und die Welt retten, das geht!

7 erschütternde Bücher, bei denen du deine eigenen Probleme vergisst

Es gibt nur 2 verschiedene Typen von Reisenden. Welcher bist du?

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Apfelwähe

8 spektakuläre Orte dieser Welt, die du unbedingt noch sehen musst

Das beste Schoggi-Glace machst du ab heute selber! (Und 9 weitere Rezepte)

Darum können nicht mal mehr die Minions «Ich – einfach unverbesserlich 3» retten

Wie der HI-Virus Homosexuelle dazu bewegte, sich gegenseitig zu adoptieren

Selfie-Latte und weitere schräge Kaffeetrends aus aller Welt

Diese 13 Filme kommen im Juli ins Kino – doch welche sind dein Geld wert?

Wer diese alten Fluchwörter nicht kennt, darf nie wieder «Scheisse!» rufen

Für ein besseres Wochenende: 11 Kino- und Serientipps

So leben also die Reichen – Entdeckungsreise durch ein Luxuscasino

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Hackfleischpastete

Damit du die Übersicht behältst: Das sind die wichtigsten Serienstarts im Juli

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • EMkaEL 14.07.2017 20:29
    Highlight Ok interessant, und wie sieht der Künstler selber aus?
    14 1 Melden
    600
  • Karl Müller 14.07.2017 18:59
    Highlight Sind denn die Männer, die damals mit diesem Herrn mitgegangen sind, auch damit einverstanden, dass heute die ganze Welt aus "Kunst- und Zeitdokumentationsgründen" im Detail begaffen darf, wie sie sich damals aus einer Notlage heraus vor der Kamera erniedrigt haben?
    53 6 Melden
    600

«Linkin Park»-Sänger Chester Bennington begeht Selbstmord

Der Frontsänger und Mitgründer von Linkin Park, Chester Bennington, ist tot. Er soll sich in seinem Haus erhängt haben, berichtet tmz.com. 

Der 41-jährige Amerikaner hinterlässt sechs Kinder von zwei verschiedenen Frauen

Ein Anruf bei der Polizei aus dem Haus Benningtons in Palos Verdes Estates sei am Donnerstagmorgen eingegangen, hiess es. «Schockiert und untröstlich», reagierte Band-Kollege Mike Shinoda in einem Tweet auf die Todesnachricht. 

Bennington hatte in der Vergangenheit offen …

Artikel lesen