Nordkorea

Verbotenes Heimatland: Nordkoreanische Flüchtlinge in Südkorea ehren an der Grenze zu Nordkorea ihre Ahnen.  Bild: AP/AP

Wer flieht aus Kims Schreckensreich und warum? 7 Fragen und Antworten

22.11.17, 21:32 23.11.17, 12:02

Die dramatische Flucht eines nordkoreanischen Soldaten nach Südkorea wirft ein Schlaglicht auf die Tatsache, dass jedes Jahr tausende Menschen aus dem vermeintlichen Arbeiterparadies fliehen – obwohl ihnen drakonische Strafen drohen, wenn sie erwischt werden. Die allermeisten versuchen es jedoch nicht über die schwer bewachte innerkoreanische Grenze, sondern fliehen ins nördliche Nachbarland China

Warum fliehen Leute aus Nordkorea?

Trotz der Abschottung des Landes sickern Nachrichten über den Lebensstil und -standard in Südkorea durch. Viele Nordkoreaner konsumieren – verbotene – südkoreanische TV-Serien und schenken der omnipräsenten Propaganda ihres Regimes keinen Glauben mehr. Während noch in den Neunzigerjahren der Hunger der Hauptgrund war, aus dem Land zu fliehen, ist es heute die Sehnsucht nach Freiheit und die Verbesserung der Lebensqualität. Manche Flüchtlinge bleiben nur eine Weile in China, um Geld für ihre darbende Familie zu verdienen, und kehren dann zurück, auch wenn ihnen bei Entdeckung Arbeitslager oder sogar die Todesstrafe droht. 

UNO wirft Nordkorea Massenmord und Folter vor

Obwohl die Ernährungslage heute nicht mehr so schlimm ist wie zwischen 1994 und 1999, als bis zu einer Million Nordkoreaner verhungerten, gibt es nach wie vor Engpässe. Gleichwohl gab 2016 über die Hälfte der Geflüchteten an, ihr Einkommen in Nordkorea sei «genügend» gewesen.  

Wer flieht?

Jedes Jahr schaffen es einige wenige tausend Nordkoreaner, aus ihrem Land zu fliehen. Rund 80 Prozent von ihnen sind Frauen, wobei dieser Anteil seit Jahren stetig zugenommen hat. Dies könnte daran liegen, dass Frauen die Flucht leichter fällt, weil sie sich als Landarbeiterinnen ausgeben und sich so der Grenze nähern können, ohne Verdacht zu erregen. Frauen sind zudem oft die Ernährerinnen der Familie; sie versuchen daher eher, im Ausland Geld oder Essen zu finden, um ihre Familien durchzubringen. Männer fliehen dagegen öfter aus politischen Gründen. 

Die Zahl der Flüchtlinge, die aus Nordkorea nach Südkorea flohen, hat in den letzten Jahren wieder abgenommen. 

Hunderttausende Männer dienen in der riesigen nordkoreanischen Armee. Viele von ihnen leiden Hunger, da in der Versorgungskette jeder etwas abzweigt und für die einfachen Soldaten oft zu wenig Essen übrig bleibt. Aus diesem Grund desertieren ab und zu auch Soldaten, obwohl auf Fahnenflucht der Tod durch Erschiessen steht. 

Die Provinz Hamgyŏng-pukto grenzt an China.  Bild: Wikimedia

Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge stammt aus der Provinz Hamgyong-pukto (Nord-Hamgyong), die direkt an der chinesischen Grenze liegt. 

Welche Fluchtrouten gibt es?

Nur äusserst selten gelingt eine Flucht über die innerkoreanische Grenze, die streng überwacht wird. Die grosse Mehrzahl der Flüchtlinge versucht, Nordkorea über die Grenzflüsse Yalu und Tumen nach China zu verlassen – die meisten von ihnen nutzen den Tumen, da dieser Fluss seichter und schmaler als der Yalu ist.

An der Grenze zwischen China und Nordkorea

Auch diese Grenze wird aber bewacht; seit dem Amtsantritt von Kim Jong-un hat das Regime in Pjöngjang die Kontrollen noch deutlich verschärft. Der Grenzübertritt ist daher gefährlich. Oft fliesst Bestechungsgeld, das manchmal von bereits geflohenen Verwandten im Ausland bezahlt wird.

Fluchtrouten aus Nordkorea nach Südkorea. Bild: Wikimedia/Ceosad

Wer es nach China geschafft hat, ist noch lange nicht sicher. Die Volksrepublik schickt Flüchtlinge nach Nordkorea zurück – wo diese Arbeitslager oder gar der Tod erwartet. Viele Nordkoreaner versuchen deshalb, von China aus nach Südkorea zu gelangen. Manche schlagen sich in die Mongolei oder nach Russland durch, andere wenden sich nach Süden und reisen über Südostasien nach Südkorea. Eine solche Odyssee kann mehrere Jahre dauern; die meisten sind zwischen zehn Monaten und einem Jahr unterwegs. 

Was geschieht mit den Flüchtlingen in China?

Mittlerweile halten sich vermutlich etwa 200'000 Nordkoreaner in China auf. Peking erkennt Flüchtlinge aus Nordkorea jedoch nicht als solche an und schickt sie in ihren Heimatstaat zurück, wenn sie erwischt werden. Die Volksrepublik zahlt sogar ein Kopfgeld an Denunzianten, die Flüchtlinge an die Behörden verraten. Mit der Abschiebung der geflohenen Nordkoreaner in ihr Herkunftsland bricht China allerdings bindendes Völkerrecht, denn die Volksrepublik hat beide Abkommen der Genfer Flüchtlingskonvention ratifiziert. Gefahr droht den Flüchtlingen aber auch von nordkoreanischen Spitzeln, die ihre Landsleute aus China zurückholen wollen. 

Hilfe finden die nordkoreanischen Flüchtlinge zum Teil bei den Joseonjok, der koreanischen Minderheit in China. Diese Chinesen koreanischer Abstammung leben vornehmlich im Bezirk Yanbian in der Grenzprovinz Jilin, wo sie gegen 40 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Die Flüchtlinge aus Nordkorea konzentrierten sich daher früher in Yanbian, doch mittlerweile verteilen sie sich über mehrere Provinzen. 

Männer schlagen sich in China als Land- und Bauarbeiter durch, Frauen werden zwangsverheiratet oder landen oft in der Zwangsprostitution. Auch in den Bordellen, in denen sie als Sexsklavinnen gehalten werden, leben sie in der ständigen Furcht, nach Nordkorea zurückgeschickt zu werden. 

Was geschieht mit erwischten Flüchtlingen?

Weibliche Flüchtlinge, die bei einem Fluchtversuch erwischt oder aus China nach Nordkorea ausgeschafft werden, landen meistens im Arbeitslager und werden meist nicht exekutiert. Anders ist dies bei desertierten Soldaten: Ihnen droht die Todesstrafe durch Erschiessen. 

Wer «nur» in ein Arbeitslager kommt, kann allerdings immer noch ums Leben kommen: Folter, Vergewaltigungen und willkürliche Hinrichtungen sind in diesen Lagern an der Tagesordnung, Hunger und Überarbeitung sind Alltag. Die meisten Gefangenen im nordkoreanischen Gulag – der aus sechs grossen Hauptlagern und rund 200 Nebenlagern besteht – sterben, bevor sie das 50. Altersjahr erreichen. Das Regime wirft überdies nicht nur erwischte Flüchtlinge in die Lager, sondern auch deren Familie – Sippenhaftung im 21. Jahrhundert.

Wie ergeht es den Flüchtlingen in Südkorea?

Wer es als Nordkoreaner nach Südkorea schafft, landet zuerst in einem Aufnahmezentrum. Die Flüchtlinge werden dort bis zu sechs Monate lang vom südkoreanischen Geheimdienst überprüft, um mögliche Spione zu enttarnen oder eine kriminelle Vergangenheit aufzudecken. Danach erst beginnt die Integration. 

Da Südkorea auch alle Nordkoreaner als südkoreanische Staatsbürger betrachtet, erhalten die Flüchtlinge automatisch die südkoreanische Staatsbürgerschaft. Zudem gibt es ein Hilfspaket und Geldzahlungen, die jedoch in letzter Zeit reduziert wurden – als Druckmittel, um die Flüchtlinge zu einem selbstverantwortlichen Leben zu bringen. Vergünstigte Wohnungen und erleichterter Zugang zum Studium an südkoreanischen Universitäten runden die Hilfsmassnahmen ab. 

Wiedersehen nach 60 Jahren

Gleichwohl dürfen sich Nordkoreaner nicht der Illusion hingeben, ihre Integration in die südkoreanische Gesellschaft sei ein Kinderspiel. Abgesehen davon, dass südkoreanische Kinder aufgrund der unterschiedlichen Ernährungslage im Schnitt grösser sind, beginnen die Probleme bereits mit der Sprache: Im Norden hat sie sich anders entwickelt als im Süden, wo mittlerweile zahlreiche Anglizismen den Wortschatz ergänzt haben. Nordkoreaner können Texte problemlos lesen, verstehen aber oft deren Bedeutung nicht korrekt.  

Dazu haben die Nordkoreaner mit Vorurteilen zu kämpfen. Vor allem Frauen sind davon betroffen; manche Südkoreaner glauben, jede Frau sei auf ihrer Flucht vergewaltigt worden – was ein Stigma auf sie wirft. 

Gibt es Südkoreaner, die nach Nordkorea fliehen?

Ja, freilich nur sehr selten. Und sie werden in ihrer neuen Heimat nicht unbedingt glücklich – oft werden sie dort inhaftiert. Und mitunter zurückgeschickt – wie ein Südkoreaner vor drei Jahren erfahren musste, der von Nordkorea an die südkoreanischen Behörden überstellt wurde.  Die meisten der wenigen «umgekehrten» Flüchtlinge versuchen, mit ihrer Flucht nach Nordkorea finanzielle, gesetzliche oder familiäre Probleme loszuwerden.

Südkorea bestraft solche Überläufer, da es Südkoreanern gesetzlich verboten ist, den Norden ohne Erlaubnis der Regierung zu besuchen. 2013 wurde ein Südkoreaner sogar beim versuchten Grenzübertritt erschossen – von südkoreanischen Soldaten. 

Mehr zu Nordkorea

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Angeschossen: Nordkoreanischer Soldat flüchtet in den Süden 

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Der unaufhaltsame Kim: Warum ihn Sanktionen wenig beeindrucken

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

So tönt es, wenn Kim angreift 😱 – Sirenengeheul versetzt Japaner in Angst und Schrecken

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Alle Artikel anzeigen

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

58s

Reiseziel: Nordkorea. Eine Fahrt ins Ungewisse

Video: srf

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Verifiable Truth 24.11.2017 00:28
    Highlight Noch einpaar Fragen
    Gibt es denn NKoreaner die legal im Ausland arbeiten? Ja, und sie kommen auch regelmässig nach Hause, ich habe selbst welche in China und in Russland getroffen.
    Gibt es von seitens USA Medienfakes , die westliche Meinung in ihrem Sinne beinflussen? Ja, es gibt reichlich Desinformation.
    Letzte Frage : Wer ist denn Schuld an der Misere in NKorea? USA ist schuld, sie wollen diese aus ihrer Sich strategische Region dominieren. USA haben durch Bombardierung 5 Mio NKoreaner in den 1950ern umgebracht aber es kam zu teuer: 1000! US Flugzeuge wurden von Sowjets abgeschossen.
    1 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 23.11.2017 10:25
    Highlight Ein Bericht des Grauens
    13 0 Melden
  • walsi 23.11.2017 06:25
    Highlight Spannend zu lesen, dass ein Südkoreaner von südkoreanischen erschossen wurde weil er nach Nordkorea wollte. Wäre interessant mehr darüber zu erfahren.
    29 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2017 07:57
      Highlight Walsi, du musst die Zeitung richtig herum halten beim lesen ...
      5 31 Melden
    • ZaZaa 24.11.2017 07:56
      Highlight @Dharma Bum: Und du solltest den Artikel zu Ende lesen :'D
      0 0 Melden
  • Pirat der dritte 22.11.2017 23:56
    Highlight In Nordkorea herrscht neben dem IS das weltweit schlimmste Regime nach bestem Nazi - Vorbild unter dem Schutz Chinas. China - Ein Land von dem wir glauben, es könnte einst die Welt beherrschen- gute Nacht!
    56 7 Melden
    • 7immi 23.11.2017 16:35
      Highlight @pirat
      ist es nicht eher eine stalinistische diktatur? man geht ja gegen die eigene "rasse" vor und nicht gegen andere wie bei den nazis. es haben beide viele grausame gemeinsamkeiten sind aber dennoch verschieden. da man "gegen die eigenen" ist, ist diese diktatur auch geduldet... war zb bei der ddr auch nicht anders.
      8 0 Melden
    • virus.exe 23.11.2017 17:21
      Highlight Die werden mal die Welt beherrschen. Schau dir mal an was die alles zusammenkaufen. Firmen, Fussballvereine und vor allem Rohstoffe. Irgendwann werden die uns an der kurzen Leine halten.
      2 0 Melden
  • LaPaillade #BringBackHansi 22.11.2017 23:47
    Highlight Vielleicht nicht zu 100% passend: Aber schaut mal bei Gelegenheit den Dokumentarfilm "Im Strahl der Sonne" (englisch: Under the Sun). Befindet sich auch auf Netflix. Zeigt ziemlich gut auf, wie das mit Propaganda in Nordkorea so läuft.
    18 0 Melden
  • evand 22.11.2017 23:03
    Highlight Sehr interessanter Artikel, danke watson! Könntet Ihr aber bitte die Bilderstrecke mit den Zeichnungen kommentieren, bzw was koreanisch geschrieben ist übersetzen? Vielen Dank! 👍
    100 1 Melden
  • derEchteElch 22.11.2017 22:02
    Highlight Hallo Huber.
    Sehr guter Artikel, ich habe aber eine kleine Ergänzung, die dennoch wichtig ist und du vergessen hast (hach.. ja.. ICH darf den Huber verbessern, yeah)

    Punkt 6;
    Nordkoreaner, die in den Süden flüchten, landen zuerst in einem Aufnahmezentrum. In diesem sind sie eine gewisse Zeit (bis zu 6 Monate) isoliert, um mögliche Spione zu enttarnen oder zu prüfen, ob evtl. eine krimielle Vergangenheit vorliegt. Erst nach dieser Zeit beginnt die Integrierung.

    Südkorea betrachtet Nordkoreaner ohnehin als eigene Staatsangehörige. Es ist fgl. nicht eine „richtige“ Einbürgerung.
    23 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.11.2017 08:01
      Highlight Was machen die mit Elchen da?
      6 11 Melden
    • Daniel Huber 23.11.2017 12:04
      Highlight @derEchteElch: Vielen Dank für den Hinweis! Es stimmt, die nordkoreanischen Flüchtlinge werden zuerst in einem Aufnahmezentrum überprüft. Ich habe den Text entsprechend ergänzt.
      19 1 Melden
  • ErklärBart 22.11.2017 21:47
    Highlight Wer nicht, wenn er die Möglichkeit hat?
    46 3 Melden

Der Rassistin das Maul gestopft – «Ich bin einfach nur ein N**** mit Geld»

Emmit Walker ist ein Musikmanager aus Washington, der am Flughafen in Virginia in einer Schlange steht, um an Bord seines Flugzeugs zu kommen. So weit so gut, aber ...

Vergangenes Wochenende versucht eine Frau, sich an Walker vorbeizudrängeln. Ein dunkelhäutiger Mann in der Schlange für Priority Passagiere? Da wird sich der Mann wohl falsch eingereiht haben, findet sie. Walker lässt die Frau eiskalt abblitzen und dokumentiert die Auseinandersetzung auf Facebook.

«Entschuldigung? Ich glaube, …

Artikel lesen