Filme und Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Netflix mit der Serie «Erkrankt» grossen Mist gebaut hat – in 5 Punkten

Bild: Screenshot Netflix Trailer



Lange Zeit konnte niemand Netflix etwas anhaben. Der Streaming-Riese ist bei jungen Bevölkerungsschichten wahnsinnig erfolgreich, schiesst eine Serie nach der anderen in unsere Wohnzimmer und zeigt dabei jene neuen Herangehensweisen und Narrative, auf die Zuseherinnen in den späten 2000ern nach Dauerbrennern wie «Two and a Half Men», «Big Bang Theory», «How I Met Your Mother» & Co. gewartet haben.  

Zumindest bisher. Denn was nach der Ausstrahlung der sieben Episoden aus «Erkrankt» geschah, ... naja, lest selbst.  

Worum geht's in der Serie?

Netflix beschreibt die Serie so: Rätselhafte Symptome, umstrittene Diagnosen, kostspielige Behandlungen:

Sieben Personen mit chronischen Krankheiten suchen Antworten – und Linderung.

Erkrankt

Das offizielle Poster zur Serie. «Afflicted» ist der englische Titel der Serie. Bild: Netflix

Eingeordnet werden die sieben von Doc Shop (auch verantwortlich für National Geographic, CNN, Discovery) produzierten Episoden unter «Reality-, Varieté- und Talkshows».

Prädikat: bewegend.

Die erste Red Flag in seriösem Produzentenvokabular.  

Kamerateams begleiten sieben Patienten bei der verzweifelten Suche nach möglichen Heilungsmöglichkeiten für bislang kaum bis wenig erforschte Krankheiten.

Carmens Symptome werden beispielsweise von WLAN und Strom ausgelöst – sie leidet an Elektro-Hyper-Sensitivitiy. Bekah, Musikerin und Tattoo-Artist aus New York, hat neben einer chronischen Schimmelpilzallergie drei Blutinfektionen (Babesia, Bartonella und Rickettsia), eine Staphylokokkeninfektion in Nase, Gehirn und Herz, weswegen sie mit ihrem Freund in einem Van in der Wüste lebt. Dort möchte sie sich einer Ozontherapie unterziehen. Passend zu ihrem Äusseren wird Bekah von Netflix sofort als seltsame Künstlerin inszeniert: Sie ist die Hexe, eine Hellseherin.

«Welche anderen Anomalitäten schlummern noch in ihr?», schreit es dem Publikum förmlich entgegen.

Auch während des Trailers fällt auf, dass Netflix die Worte der Patienten reisserisch aus dem Kontext nimmt, um Spannung zu erzeugen: «Es ist, als hätte man eine Waffe im Mund, und man schreit und jemand sagt: Nein du hast keine Waffe im Mund, hör auf zu schreien.»  

Der englische Trailer:

abspielen

Video: Vimeo/Louise Black

Die gezeigten Bildausschnitte sind dunkel, dramatisch und wirken auf eine skurrile Weise gefährlich.  

Warum ist das, was in der Serie passiert, schwer nachzuvollziehen?

Selbst mit grossem Wohlwollen fällt es Zusehern schwer, den Patienten ihre Krankheiten abzunehmen. Elektro-Hypersensitivität? Eine reiche Frau, die an «unsichtbaren organischen Krankheiten» leidet und sich jede Woche zahlreichen kostspieligen Untersuchungen unterzieht – obwohl sie nach aussen hin topfit scheint?  

Schnell fällt der Anschein, die Erkrankten hätten schlicht psychische Probleme, da – wie wir später herausfinden werden – essentielle Teile des Filmmaterials weggelassen wurden, und die Patienten damit genau der Lächerlichkeit aussetzen, die sie bekämpfen, um ernstgenommen zu werden. 

Afflicted

Bild: Netflix

Unmittelbares Feedback zur Serie unterstellte den Protagonisten, dass sie nicht akzeptieren könnten, seelische Hilfe zu brauchen. Dabei sind die meisten von ihnen irgendwann an Psychiater verwiesen worden. Dies geschieht häufig bei Patienten, deren physische Leiden nicht diagnostiziert werden können.  

Was geschah hinter den Kulissen?

Auf der Online-Publishing-Plattform Medium melden sich die Geschädigten erstmals gemeinsam zu Wort.

Auszug aus: The Truth Behind Netflix's «Afflicted»

«Uns wurde gesagt, dass wir an einem Projekt teilnehmen würden, das unseren Kampf mit der Krankheit durch eine ‹mitfühlende Linse› zeigen würde. Wir haben teilgenommen, weil unsere Diagnosen missverstanden und stigmatisiert werden. Wir dachten, dass das Aufdecken einiger der intimsten Momente zu mehr Verständnis in der Öffentlichkeit führen würde. Wir hofften, dass damit auch Investitionen in die Forschung zur Suche nach Biomarkern und besseren Therapien einhergehen würden.

Der gravierendste Fehler von ‹Erkrankt› ist die Art und Weise, wie es unsere Verfassung – die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt betreffen – als psychosomatische oder psychiatrische Störungen gestaltet. Dies geschieht zum Teil durch den sorgfältigen Ausschluss von Fakten.

Unsere eigenen Ärzte wurden während des Filmens nicht konsultiert. Sogar unsere eigenen Bedenken über einige der alternativen Behandlungsmethoden, die wir angebracht hatten (manchmal mit der Hilfe oder dem Vorschlag der Produktionsfirma) wurden sorgfältig herausgeschnitten. Alles nur, um eine möglichst sensationsgeile Erzählweise zu erreichen.»​

Afflicted

Szene aus der Serie. Bild: Screenshot Netflix Trailer

Wie erging es den Protagonisten nach der Ausstrahlung?

Jill, die an unsichtbaren organischen Krankheiten leidet, wurde belästigt, kritisiert und in Frage gestellt. Einige Leute denken jetzt, dass sie keine praktizierende Therapeutin mehr sein sollte. «Ich trage Perlen mit meinem Ramones-T-Shirt zur Arbeit und umarme meine Kunden, wenn sie fragen. Ich bin leidenschaftlich und schrullig, aber ich bin nicht geisteskrank oder instabil», sagt sie.

Bekah bekam E-Mails von Menschen, die ebenfalls an einer Schimmelpilzallergie leiden und nun dank Netflix unter dem Eindruck standen, dass die Ozontherapie nicht geholfen hat. Das sei «nicht wahr und ein weiteres Beispiel dafür, wie dieser Film der chronisch kranken Gemeinschaft einen schlechten Dienst erweist.»

Afflicted

Szene aus der Serie. Bild: Screenshot Netflix Trailer

Sie fühlte sich nach der Ausstrahlung verraten, irregeführt, belogen, manipuliert und völlig falsch dargestellt.

Die Bearbeitung war nach ihren eigenen Aussagen «geradezu unethisch und schädlich, ganz zu schweigen von der völligen Unkenntnis der Krankheiten.» Das ganze Spektakel lässt sich auch auf Twitter nachlesen.

Die Geschädigten wehren sich – öffentlich

Auf «Medium» sind die Eindrücke der sieben Geschädigten in aller Ausführlichkeit nachzulesen. Besonders die Worte von Jesse Bercowetz – Bekahs Partner – sind deutlich:  

«Als wir Peter, den ausführenden Produzenten von ‹Erkrankt›, das erste Mal getroffen haben, nahm ich ihn zur Seite und (...) fragte ihn: Wird das wieder eine dieser Sendungen, wo man Personen mit chronischen Erkrankungen Ärzten gegenüberstellt, die skeptisch sind? Das ist eine ermüdende Praktik und wir haben kein Interesse diese zu unterstützen.

Peter, von Angesicht zu Angesicht, sagte: Nein, so wird das nicht sein; das ist nicht Reality TV.

Er fuhr fort und sagte, dass Bekah die Chance bekäme, ihre Geschichte zu erzählen.

Letztendlich wären wir das Kunstpärchen, das in einem Van lebt. Mit dem im Hinterkopf waren wir transparent: Wir haben ihnen alles gegeben, unsere Leben für sie geöffnet. Filmen war zermürbend. Am Ende des Tages fühlte sich Bekah noch mehr ausgelaugt und krank als sonst. Sie machte weiter, weil sie daran glaubte, dass sie ihre Geschichte an die Öffentlichkeit tragen würden und dass es anderen Leuten, die auch leiden, helfe.»

Afflicted

Bekah in ihrem Van. Bild: Screenshot Netflix Trailer

Fazit:

Studien legen nahe, dass das, was den Körper stört, auch den Geist stört, und umgekehrt. Was nicht gleichbedeutend mit der Aussage ist, dass alle chronischen Krankheiten psychosomatisch oder das Ergebnis hypochondrischer Tendenzen sind.

Der Schaden jedenfalls ist geschehen. Netflix, grösste Hoffnung im Entertainment-Sektor, hat richtig Scheisse gebaut. Inzwischen hat es auch den Anschein, dass Netflix den Trailer zur Serie aus seinem offiziellen YouTube-Kanal entfernt hat. Auch auf anderen YouTube-Kanälen ist der Trailer kaum auffindbar.

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten:

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens:

Video: srf

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Corona-Krise trifft Hollywood ++ Marvel-Film-Crossover ++ «Die Simpsons» auf Disney Plus

Link zum Artikel

«Game of Thrones»- und «Star Wars»-Star Max von Sydow im Alter von 90 Jahren gestorben

Link zum Artikel

Der erste Trailer zu «Haus des Geldes» zeigt: Jetzt herrscht Krieg!

Link zum Artikel

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

Link zum Artikel

Im Darkroom der Seele hängt ein Hochzeitskleid. Die Netflix-Datingshow «Love Is Blind»

Link zum Artikel

Der ultimative Notfall-Guide für Sportfreaks – heute: 13 herausragende Sport-Dokus

Link zum Artikel

Der Bundesrat will, dass Netflix Schweizer Filme subventioniert

Link zum Artikel

Iranischer Film gewinnt Goldenen Bären – der Regisseur durfte nicht einreisen

Link zum Artikel

«Ozark», «Westworld» und 7 weitere Serien, die im März mit neuen Folgen locken

Link zum Artikel

Lohnt sich die neue Netflix-Serie «I Am Not Okay With This»?

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

Neuer Clip zu «Bond 25» ++ Disney Plus startet Aktion ++ «Jurassic World 3»-Titel bekannt

Link zum Artikel

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert neue Nazi-Jäger-Serie von Amazon

Link zum Artikel

Serien-Fans, aufgepasst: «Friends» kommt zurück! Stars bestätigen Reunion

Link zum Artikel

Trump wettert gegen Oscar-Gewinner «Parasite» – der eiskalte Konter folgt prompt

Link zum Artikel

Warum die Schweiz Schweizer Filme liebt

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Link zum Artikel

Sie ist da! So tönt Billie Eilish' James-Bond-Ballade

Link zum Artikel

Diese 9 Inhalte hat Netflix auf Druck von Regierungen entfernt

Link zum Artikel

Oscar-Gewinner Waititi haut Apple in die Pfanne

Link zum Artikel

Eminem überrascht alle mit mysteriösem Oscar-Auftritt

Link zum Artikel

Oscars heisst immer auch: Kleider! Die besten Looks vom roten Teppich

Link zum Artikel

«Parasite»! Denn irgendwas kommt immer hoch

Link zum Artikel

Perfekte Sensation. 4 Oscars für «Parasite»! Wow!!!

Link zum Artikel

Vergewaltigte Mädchen lügen nicht: Die Netflix-Serie «Unbelievable» ist unglaublich gut

Link zum Artikel

Diese 17 Oscar-Kandidaten kannst du bereits streamen – wir sagen dir wo

Link zum Artikel

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun? Viel!

Link zum Artikel

So deaktiviert man bei Netflix die nervige Autoplay-Funktion

Link zum Artikel

Krebs bei «Beverly Hills, 90210»-Sternchen Shannen Doherty ist zurück

Link zum Artikel

So gut soll der neue Streaming-Dienst Disney+ angelaufen sein

Link zum Artikel

Mit dieser Rede begeisterte der Joker nicht nur seine Verlobte

Link zum Artikel

Darum kehrt Stephen King Facebook endgültig den Rücken

Link zum Artikel

5 Jahre nach dem Serien-Ende – was wurde aus der «Two and a Half Men»-Besetzung?

Link zum Artikel

Kirk Douglas stirbt mit 103 Jahren – 17 Bilder aus einem unglaublichen Leben

Link zum Artikel

«Dr. Dolittle» und 14 weitere Filme, die finanziell abgestürzt sind

Link zum Artikel

Er ist für unsere Seriensucht verantwortlich. Binge-Watching hasst er

Link zum Artikel

Läuft bei Netflix – Bezahlabos stark angestiegen, Nutzerzahlen geschönt

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Filmen und Serien will dich Disney Plus Schweiz verführen

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

Disney gibt endlich Schweizer Start und Preise von Disney Plus bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel