DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rang 56: Gemessen am Frauenanteil in der Geschäftsleitung gehören Schweizer Unternehmen nicht zur Weltspitze.<br data-editable="remove">
Rang 56: Gemessen am Frauenanteil in der Geschäftsleitung gehören Schweizer Unternehmen nicht zur Weltspitze.
Bild: AP dapd

Unter ferner liefen: Schweizer Unternehmen hinken beim Frauenanteil hinterher

07.03.2016, 00:38

In den Chefetagen von Schweizer Unternehmen sitzen weit weniger Frauen als bei der ausländischen Konkurrenz. In einem internationalen Vergleich von 22'000 Unternehmen belegt die Schweiz den Rang 56 bei der Vertretung von Frauen in Geschäftsleitungen.

Bei den Verwaltungsrätinnen kommt die Schweiz auf Rang 42. Von 207 börsenkotierten Schweizer Firmen haben nur gerade sechs eine Verwaltungsratspräsidentin und sieben eine Chefin (CEO). Dies zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie des Beratungsunternehmen EY.

Mehr Frauen, mehr Gewinn

Dabei würde sich gemäss EY ein höher Frauenanteil durchaus lohnen. Unternehmen mit mehr als 30 Prozent Frauen in der Geschäftsleitung würden einen um bis zu 6 Prozentpunkte höheren Reingewinn erzielen können, heisst es in der Studie.

«Die Studie zeigt, dass Unternehmen mit ausgewogenen Geschlechterverhältnissen bessere Leistungen erzielen», sagt Bruno Chiomento, CEO von EY Schweiz in der Mitteilung. Die Mitarbeiter seien engagierter, die Unternehmenskultur offener und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit steige.

Justizministerin Simonetta Sommaruga und der Bundesrat schlagen eine Frauenquote von 30 Prozent für grosse börsenkotierte Gesellschaften vor.<br data-editable="remove">
Justizministerin Simonetta Sommaruga und der Bundesrat schlagen eine Frauenquote von 30 Prozent für grosse börsenkotierte Gesellschaften vor.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Plädoyer für Elternurlaub

Zudem betonen die Autoren der Studie, dass Unternehmen auch davon profitieren, wenn sie auch den Vätern in den Führungsetagen mehr Elternzeit zur Verfügung stellen. «Wenn die Sorge für die Kinder nicht allein den Frauen auferlegt wird, steigen die Chancen, dass Frauen ihre unternehmerische Fähigkeiten und berufliche Kontakte ausbauen können, die für den Zugang zu Führungsgremien erforderlich sind», heisst es in der Studie.

Die Studie wurde von EY zum internationalen Frauentag vom 8. März erstellt. Das Thema Frauen in Führungsetagen motiviert derzeit zahlreiche Beratungsinstitute, Analysen zu erstellen. Im Verlaufe der Woche wird der Kadervermittler Guido Schilling die neuesten Entwicklungen seiner seit über 10 Jahren geführten Statistiken veröffentlichen. (trs/sda)

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen

US-Kampagne fordert: Frauen auf den Dollar

1 / 6
US-Kampagne fordert: Frauen auf den Dollar
quelle: ap/pbs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel