DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier leben die jüngsten Mütter der Schweiz

Schweizer Frauen bekommen immer später Kinder. Inzwischen liegt das Durchschnittsalter von Müttern bei der Geburt ihres Nachwuchses bei 31,7 Jahren. Doch zwischen den einzelnen Kantonen gibt es deutliche Unterschiede – wie diese Karte zeigt.
02.12.2015, 14:04
Bild: watson, daten: bundesamt für statistik

Es ist ein Trend, der sich nun schon seit mehr als 30 Jahren kontinuierlich durchsetzt: Schweizer Frauen bekommen immer später Kinder. Lag das Durchschnittsalter der Mütter bei der Geburt ihres Nachwuchses im Jahr 1984 noch bei 28,2 Jahren, so ist es eine Dekade später bereits auf 29,3 Jahre gestiegen. Wiederum zehn Jahre später – also 2004 – lag das Durchschnittsalter der frisch gebackenen Mütter bei 30,4 Jahren und im Jahr 2014 ist der Wert auf 31,7 Jahre gestiegen. 

Diese Zahlen werden jedes Jahr vom Bundesamt für Statistik erhoben und beziehen sich auf alle Geburten – also unabhängig davon, ob es das erste, zweite oder dritte Kind ist.

Im Glarus leben die jüngsten Mütter

Schaut man sich die Werte im Detail an, stellt man fest, dass es zwischen den Kantonen deutliche Unterschiede gibt: Im schweizweiten Vergleich sind Frauen beim Zeitpunkt der Geburt ihrer Kinder in den Kantonen Genf und Zug mit 32,4 Jahren am ältesten. Gefolgt von Basel-Stadt (32,3), Zürich, Nidwalden und Graubünden (je 32,1) und Obwalden und Tessin (je 32,0).

Vergleichsweise früh dran sind die Frauen in den Kantonen Appenzell Innerrhoden und Glarus. Hier lag das Durchschnittsalter im Jahr 2014 bei 30,9 beziehungsweise 30,8 Jahren. Die Zahlen im Detail gibt es hier.

Passend dazu: Schweizer Karten

1 / 20
Schweizer Karten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

[dhr, 15.07.2018] Karten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel