Schweiz

Vierfachmord Rupperswil: Staatsanwaltschaft bittet «Aktenzeichen XY» um Hilfe

Ob die Ermittler im Dunkeln tappen, ist unklar. Klar ist aber, die ZDF Sendung «Aktenzeichen XY – ungelöst» wurde angefragt, den Vierfachmord von Rupperswil in der Sendung zu thematisieren.

21.01.16, 14:21 21.01.16, 16:26

Im ungeklärten Vierfachmord von Rupperswil AG ist die Aargauer Staatsanwaltschaft an die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY – ungelöst» gelangt. Zum Gewaltverbrechen selbst macht die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben.

Es sei grundsätzlich ein Thema, die Hilfe der Sendung «Aktenzeichen XY – ungelöst» in Anspruch zu nehmen, sagte Sandra Zuber, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, am Donnerstag im SRF-Regionaljournal Aargau/Solothurn. Man habe mit der Redaktion bereits Kontakt aufgenommen.

Brand von Einfamilienhaus in Rupperswil AG

Entscheid liegt beim Fernsehsender

Sollen die Ermittler der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY» jetzt helfen?  Ob das Ganze ausgestrahlt werde, sei noch unklar. Der Entscheid liege nun beim deutschen Fernsehsender.

Weitere Angaben wollte Zuber auf Anfrage nicht machen. Auch gebe es zum Fall aus ermittlungstaktischen Gründen nichts Neues zu sagen, hiess es. Man werde an die Öffentlichkeit gelangen, so bald es die Ermittlungen zuliessen.

Das Gewaltverbrechen ereignete sich vor einem Monat, am 21. Dezember, in Rupperswil. Bei den Opfern handelte es sich um eine 48-jährige Frau, deren Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie um die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes.

Alle Opfer wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Ein vorsätzlich gelegter Brand im Haus der Familie sollte die Spuren verwischen. (sda/sae/aeg)

Der Fall Rupperswil

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Lebenslänglich? Verwahrung? Was dem Vierfachmörder von Rupperswil droht

Hat sich Thomas N. durch seine Handydaten verraten?

«Der frühe Tod des Vaters war ein schwerer Schlag für den Täter von Rupperswil»

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

«Vielleicht haben ihn die Löwen gefressen»: Ex-Fahnder Jaeggi über das schwerste Verbrechen der Schweiz und den Fall Rupperswil

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Das Verbrechen von Rupperswil muss um jeden Preis aufgeklärt werden

Ein Fall wie im Mafia-Milieu: 8 Fragen und Antworten zum Vierfachmord von Rupperswil

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen