wechselnd bewölkt
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Games

E3 2017 mit Sony und Microsoft: Das sind Gewinner und Verlierer der Game-Messe

Die Game-Schlammschlacht ist vorbei – das sind Gewinner und  Verlierer der E3-Konferenzen

Alljährlich versuchen sich die Videospiel-Hersteller an der grössten Game-Messe Amerikas mit Ankündigungen und Überraschungen zu übertrumpfen. Nur Nintendo steht noch aus. Hier seht ihr, wem dieses Jahr ein Coup gelungen ist.
13.06.2017, 12:4314.06.2017, 06:33
lucas schmidli, los angeles

Viel exklusives Gameplay bei Sony

Egal ob Xbox- oder Playstation-Zocker, eines muss man Sony lassen: Sie wissen die gezeigten Games zu inszenieren.

Traditionelle indische Live-Musik vor einem beleuchteten Wasserfall läutet den ersten Trailer zu «Uncharted: The Lost Legacy» ein. Die standalone Erweiterung zu «Uncharted 4» kommt am 22. August 2017  ...
Traditionelle indische Live-Musik vor einem beleuchteten Wasserfall läutet den ersten Trailer zu «Uncharted: The Lost Legacy» ein. Die standalone Erweiterung zu «Uncharted 4» kommt am 22. August 2017 auf die Playstation 4.bild: watson

Viele Trailer, lange Gameplay-Sequenzen, wenig Gelaber. So das Motto der Pressekonferenz. Normalerweise eine ganz gute Taktik, um gegen den Konkurrenten Microsoft anzutreten, der insgesamt weniger Zugpferde vorweisen kann.

Bild
bild: watson

Allerdings profitierte Microsoft vom Release ihrer neuen Konsole Xbox One X und Sony verpasste es, Gameplay von einigen bereits letztes Jahr angekündigten Titeln wie zum Beispiel «The Last of Us 2» zu zeigen.

Trotzdem machen die angekündigten Exklusiv-Titel irgendwie Laune. Auch dank den ausführlichen Gameplaytrailern:

«Days Gone»

«Detroit: Become Human»

«Spider-Man»

EA

Angefangen hat alles bereits am Samstag, als EA die Pressekonferenz abhielt. Wie erwartet zeigten die Produzenten der «FIFA»-Franchise Gameplay zum neuen «Star Wars»-Spiel «Battlefront II».

Dieses Bild ist kein Banner, sondern auf die Häuserwand gemalt.
Dieses Bild ist kein Banner, sondern auf die Häuserwand gemalt.bild: ISEA

Neben den üblichen Sport-Games und einigen Auftritten, für die man sich gerne mal etwas fremdschämen möchte, ist vor allem ein Spiel herausgestochen.

Das Spiel «A Way Out» kommt im Frühjahr 2018 und soll ein kooperatives Action-Adventure werden, das mit einem anderen Spieler zusammen gespielt werden muss.

Mit «Anthem» von BioWare haben sie ausserdem einen vielversprechenden Sci-Fi-Titel für Einzelspieler am Start.

Microsoft

Alle waren gespannt auf die neue Xbox, die Microsoft wieder Konkurrenzfähig machen sollte. Die ganze Konferenz war darauf ausgelegt, die Leistung der neuen Xbox mit 4K-Auflösung zu betonen.

Leider hinkt Microsoft in Sachen Games immer noch etwas hinter Sony her, allerdings konnten sie bereits zahlreiche Game-Release-Daten präsentieren.

Erscheint Anfangs 2018: «Sea of Thieves»

Gegenüber letztem Jahr konnte sich Microsoft vor allem dank ihrer neuen Konsole und der Rückwärtskompabilität für alte Xbox-Games klar verbessern und darf daher durchaus zu einem der Gewinner dieser E3 gezählt werden.

Bethesda

Die Entwickler der «Elder Scrolls»-Reihe sind dem Hype um vorgängige Gerüchte zum Opfer gefallen. Lange Zeit hiess es, sie würden eine neue IP enthüllen.

Was tatsächlich gezeigt wurde, waren die Kapitalisierung alter Releases, wie etwa «Skyrim» für die Nintendo Switch (ohne Release-Datum) und die Virtual Reality Adaption von «Fallout 4».

Ein Highlight war der enthüllte Gameplay-Trailer zum Spiel «Wolfenstein 2: The New Colossus», welches ab dem 27. Oktober erhältlich sein wird.

Ubisoft

Gegenüber Bethesda konnte Ubisoft auch mit neuen Ideen punkten. Beispiel dafür ist etwa «Mario + Rabbids: Kingdom Battle», ein rundenbasiertes Strategie-Crossover zwischen Supermario und Rayman Raving Rabbids.

Oder auch das VR-Game «Transference», welches Ubisoft in Zusammenarbeit mit Schauspieler Elijah Woods Entwicklerstudio Spectrevision produziert. Das Spiel wird halb Film, halb Videospiel sein.

Als weitere Highlights präsentiert Ubisoft «Assassins Creed: Origins», «The Crew 2» und das Piraten-Multiplayerspiel «Skulls and Bones», das auf den beliebten Seeschlachten aus «Assassins Creed: Black Flag» aufbaut. Die Trailer findest du in unserem Ticker zur E3 2017.

Die Überraschung des Abends, war wohl die Ankündigung der Fortsetzung des Spiels «Beyond Good and Evil», welche seit 2008 sehr schleppend in Entwicklung ist. Game-technisch war Ubisoft somit an dieser E3 mit einem der stärkeren Line-Ups vertreten.

Und was fandet ihr am vielversprechendsten? Was hat euch enttäuscht? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Hinweis: watson ist auf Einladung der SIEA an der E3 in Los Angeles. Der Schweizer Game-Verband bezahlt die Reisekosten.

Mehr zum Thema Video- und Gesellschaftsspiele:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Duscholux
13.06.2017 13:09registriert Oktober 2016
"Die Game-Schlammschlacht ist vorbei"
"Nur Nintendo steht noch aus."

Also 33% aller Konsolenhersteller steht noch aus? Dann ist ja noch nichts vorbei.
3812
Melden
Zum Kommentar
avatar
StealthPanda
13.06.2017 13:24registriert September 2015
Metro Exodus kommt...<3
Animiertes GIFGIF abspielen
243
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mr. Riös
13.06.2017 12:54registriert November 2014
Wieso kommt dieser Artikel, obwohl die Nintendo Präsentation erst Heute um 18:00 Uhr ist? 😒
289
Melden
Zum Kommentar
38
Wegen Angst vor Überschwemmung: Inselstaat Tuvalu will digital weiterleben
Der pazifische Inselstaat Tuvalu droht, eines Tages vom Meer überschwemmt zu werden. Die Regierung möchte deshalb alle Kulturgüter digital abspeichern, um Erinnerungen zu schaffen.

Der Inselstaat Tuvalu ist wegen des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Nun hat sich der Staat im Internet als «erste digitale Nation» neu gegründet.

Zur Story