DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTO-Konferenz einigt sich in Nairobi auf neue Vereinbarung im Welthandel

19.12.2015, 12:3019.12.2015, 16:41

Die Teilnehmerstaaten der 10. Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) haben sich auf eine neue Vereinbarung geeinigt. Dies berichten mehrere übereinstimmende Quellen in Nairobi. Details sind noch nicht bekannt, doch betrifft die Vereinbarung auch den Agrarbereich.

Die USA, China, Indien, die EU, Brasilien (G5) und weitere Länder hätten sich untereinander verständigt, sagten am Samstag mehrere Personen, die den Verhandlungsdelegationen nahestehen. Im Zentrum der Diskussionen stand die Frage nach der Subventionierung von landwirtschaftlichen Exportprodukten.

Das Abkommen muss noch allen 160 Teilnehmerstaaten der Ministerkonferenz in der kenianischen Hauptstadt unterbreitet werden, unter ihnen der Schweiz. Für den Nachmittag ist eine Versammlung aller Delegationen vorgesehen, um das Abkommen von Nairobi abzusegnen.

Das erste WTO-Ministertreffen in Afrika war in die Verlängerung gegangen. Angesichts verhärteter Positionen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern war die für Freitagmittag geplante Abschlusssitzung zunächst auf unbestimmte Zeit am Samstag verschoben worden.

Indien und China auf Oppositionskurs

Besonders umstritten war bei der am Dienstag eröffneten Konferenz die Zukunft der Doha-Entwicklungsagenda. Die USA und die EU erklärten, diese 2001 im Emirat Katar vereinbarte Agenda für die Liberalisierung des Welthandels bei gleichzeitiger Förderung der Entwicklungsländer habe keiner greifbaren Ergebnissen gebracht. Sie wollen eine Neuausrichtung der WTO mit Verhandlungen über neue Themen der Globalisierung.

Unter anderem Indien und China lehnen dies ab. Sie befürchten ihren Doha-Status als Entwicklungsländer und damit verbundene Vorteile zu verlieren.(wst/sda)

[dhr, 22.01.2017] Geld, Banken, Weltwirtschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CNN-Moderator Chris Cuomo entlassen

Wenige Tage nach seiner Suspendierung ist der CNN-Moderator und Bruder des früheren New Yorker Gouverneurs Andrew Cuomo, Chris Cuomo (51), von seinem Arbeitgeber entlassen worden. Das teilte der CNN am Samstag (Ortszeit) mit. Chris Cuomo war am Mittwoch als Reaktion auf die Veröffentlichung neuer Dokumente in Zusammenhang mit den Vorwürfen sexueller Belästigung gegen Andrew Cuomo durch die New Yorker Staatsanwaltschaft freigestellt worden. Denen zufolge sollte Chris Cuomo enger in die Verteidigung seines Bruders eingebunden gewesen sein, als zunächst bekannt.

Zur Story