International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tochter entdeckt Leichenteile: «Normaler Familienvater» entpuppt sich als sadistischer Serienmörder



Die deutsche Polizei ist einem mutmasslichen Serienmörder auf die Spur gekommen: Sie bringt ihn mit mindestens sechs Morden in Verbindung, wie sie in Wiesbaden mitteilte. Hinzu kämen mindestens vier weitere Fälle, die zumindest einzelne Ähnlichkeiten aufwiesen. Der Verdächtige ist allerdings bereits tot.

Von der Polizei wird der Mann als «ganz normaler Familienvater» beschrieben. Er sei bis zu seinem Tod 2014 im Alter von 67 Jahren polizeilich nicht aufgefallen, sagte Ermittler Frank Hermann. Nach seinem Tod waren zufällig in seiner Garage die Leichenteile einer Prostituierten gefunden worden. 

Als ziemlich sicher gilt, dass der 2014 gestorbene Verdächtige eine Prostituierte tötete, deren zerstückelte Leiche in seiner Garage in Schwalbach gefunden wurde. Hinzu kommen zwei Morde an Prostituierten in den 90er Jahren in Frankfurt am Main sowie zwei Morde an Frauen ebenfalls in Frankfurt in den 70er Jahren, wie die Polizei am Donnerstag erklärte.

Sadistische Fantasien ausgelebt

Ausserdem passe der Fall des 1998 in Frankfurt-Höchst getöteten 13-jährigen Tristan ins Bild, obwohl es sich beim Opfer um einen Buben handelte. Auch bei Tristan habe der Täter sadistische sexuelle Fantasien ausgelebt.

epa04395806 A view of a garage in which two barrels with body parts were found in Schwalbach, Germany, 11 September 2014. According to police, a torso, a head, foot and lower legs were fond in the garage.  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN

In dieser Garage in Schwalbach wurde 2014 die zerstückelte Leiche einer Prostituierten gefunden.
Bild: EPA

Die Ermittler brachten auch zwei Vermisstenfälle in eine mögliche Verbindung mit dem Täter – die Frauen verschwanden 1998 und 1999. Ausserdem seien im Stadtgebiet Frankfurt am Main Köpfe zweier Frauen gefunden worden – inwieweit der Verdächtige für den Tod der beiden Frauen verantwortlich gewesen sein könnte, sei aber nicht klar.

Der mutmassliche Serienmörder hatte möglicherweise einen Mittäter. Speziell eine Leiche lasse «daran denken, dass hier möglicherweise zwei Täter ihre Fantasien ausgelebt haben», sagte einer der Ermittler.

Organe entnommen

Und noch weitere Details enthüllten die Ermittler: Der Verdächtige habe zumindest einem seiner Opfer Organe entnommen. Dieses spezielle «Verletzungsbild», welches bei der zerstückelten Frauenleiche in seiner Schwalbacher Garage festgestellt worden sei, sei auch bei fünf weiteren Morden in den vergangenen Jahrzehnten gefunden worden, sagten die Ermittler.

Im Computer des Mannes seien ausserdem Dateien mit Abbildungen sexueller Gewaltfantasien gefunden worden, die «fast eins zu eins» den Verletzungen bei den mutmasslichen Opfern entsprochen hätten. (whr/sda)

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Madrid verschwindet im Schnee: Das Winterchaos in lustigen Videos und Bildern

Die Metro rund um Madrid ähnelt einer Sesselbahn und die Strassen ums Monument Puerta de Alcalá sind in eine Skipiste verwandelt worden. Der Grund dafür ist ein heftiger Schneefall.

Madrid und andere Regionen Zentralspaniens werden derzeit von Sturm «Filomena» heimgesucht. Laut spanischen Medien erlebte Madrid am Wochenende den heftigsten Schneefall seit 114 Jahren.

Bereits am Freitagabend hatte der Sturm den Verkehr in der Hauptstadt komplett zum Erliegen gebracht. Der Flugverkehr wurde kurzfristig eingestellt. Die Partie zwischen Atletico Madrid und Bilbao vom Samstag musste verschoben werden, da das baskische Team nicht anreisen konnte. Über Nacht von Freitag auf Samstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel